Das neue DWN-Magazin: Die Dollar-Krise

Das neue DWN-Magazin befasst sich mit den gravierenden Folgen des starken Dollars für die Weltwirtschaft.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Illustration: Timo Würz

Das neue DWN-Magazin analysiert die Position des erstarkten US-Dollars auf dem globalen Markt.

Die Zinserhöhungen der US-Notenbank Federal Reserve zeigen weltweit Wirkung: In vielen Schwellenländern geraten die Währungen unter Druck, weil der Dollar wegen der Zinspolitik härter geworden ist. Die meisten der Emerging Markets haben eine hohe Auslandsverschuldung – und diese zu einem signifikanten Teil in Dollar-Krediten.

Die Logik der Spirale ist klar: Die Schulden werden teurer, das Wachstum verliert an Dynamik und am Ende besteht überall Crash-Gefahr.

Die große Unbekannte ist die Inflation: Niemand kann genau sagen, in welcher Geschwindigkeit und an welchen Orten sich die Inflation auf dem Globus ihren Weg bahnt.

Für 12,49 € monatlich (Laufzeit 12 Monate) erhalten Sie unbegrenzten Zugriff auf sämtliche DWN-Artikel im Netz, den täglichen exklusiven Newsletter und das DWN-Printmagazin monatlich per Post zugeschickt. Abonnieren Sie hier.

Oder abonnieren Sie nur das Print-Magazin für sechs Monate: Hier das Magazin abonnieren – nur 7 € monatlich (Laufzeit 6 Monate).