Berlin: Polizist bei Verkehrs-Kontrolle angefahren

In Berlin ist ein Polizist angefahren worden. Ein Kollege schoss daraufhin auf den flüchtenden Fahrer.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Erfurt: Ein Blaulicht der Polizei. (Foto: dpa)

Ein Blaulicht der Polizei. (Foto: dpa)

Ein Autofahrer hat bei einer Verkehrskontrolle in Berlin-Neukölln einen Polizisten angefahren, um zu entkommen. Ein weiterer Polizist schoss daraufhin am Mittwochvormittag mindestens einmal auf das Auto des flüchtenden Mannes, der aber zunächst nicht gefasst werden konnte, wie die Polizei mitteilte.

Die beiden Polizisten waren mit einem Streifenwagen unterwegs, als ihnen an der Grenze der Stadtteile Neukölln und Kreuzberg ein weißer Mercedes auffiel, der in zweiter Reihe parkte. Sie wollten den Fahrer kontrollieren. Offensichtlich erkannten sie den Mann. Das bestätigte die Polizei offiziell nicht. Der Fahrer gab daraufhin Gas und fuhr einen der Polizisten an. Der Beamte erlitt mehrere Prellungen und musste im Krankenhaus behandelt werden.

Die Polizei suchte am Nachmittag mit einem größeren Aufgebot nach dem Täter. Ermittelt wird wegen gefährlicher Körperverletzung und gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr. Es sollten Zeugen befragt werden. Die Polizei suchte auch die abgefeuerte Kugel.

Das schärfere Vorgehen der Polizei auch gegen kleinere Verstöße besonders in Neukölln gehört zu dem Fünf-Punkte-Plan des Senats gegen kriminelle Mitglieder arabischstämmiger Clans. Explizit wurden als Beispiele für Verstöße auch verbotenes Parken vor Bars oder Geschäften auf der rechten Fahrspur genannt. Das ist in manchen Stadtteilen ein weit verbreitetes Verhalten mancher Autofahrer.

Kriminelle Mitglieder einiger großer Clans fallen in Berlin immer wieder durch Drogenhandel, Einbrüche oder Raubüberfälle auf.