Tages- und Festgeldrechner präsentiert von ZINSPILOT

 

China: System der Kreditabsicherungen wird selbst zum Risiko

Lesezeit: 2 min
03.03.2019 19:36
Das zur Stabilisierung eingeführte System der gegenseitigen Kredit-Absicherungen könnte für China zu einem ernsten Problem werden.
China: System der Kreditabsicherungen wird selbst zum Risiko
Chinesisches Pergament, Foto: pixabay

In China werden durch die Konjunkturabschwächung gefährliche Schwachstellen der lange Zeit von Turbowachstum getriebenen Wirtschaft offengelegt. So ist aus dem - ursprünglich zur gegenseitigen Absicherung eingeführten - System von Kreditgarantien über die Jahre eine Art Kartenhaus geworden. Dieses stellt für Privatfirmen und Banken mittlerweile ein erhebliches Risiko dar.

Anders als Staatskonzerne kommen Privatunternehmen in China nicht so leicht an Darlehen. Sie müssen umfangreiche Sicherheiten oder Garantien anderer Firmen vorweisen. Diese Praxis birgt Gefahren, denn oft haben die bürgenden Firmen selbst Kredite mit Garantien anderer Unternehmen aufgenommen. Daraus entsteht eine Kaskade ausfallgefährdeter Kredite. Somit führt das Sicherheitsnetz inzwischen zu einer Vervielfachung der Risiken. In der Stadt Dongying in der Ost-Provinz Shandong schrillen bereits die Alarmsirenen: Mindestens 28 Firmen versuchen hier, mit einer Umstrukturierung ihrer Schulden die Pleite noch abzuwenden.

Dies geht aus Gerichtsakten hervor, die Reuters einsehen konnte. Die Probleme der Unternehmen resultieren letztlich aus Kreditgarantien, die sie für andere Firmen stellten. In China geht nun die Angst um, dass Dongying nur die Spitze des Eisbergs ist.

„Da sich die Konjunktur abkühlt und sich der Druck auf die Wirtschaft verstärkt, kann es leicht zu einer Ansteckungswelle durch Finanzrisiken kommen“, warnte ein Regierungsvertreter in Shandong, der anonym bleiben wollte. Im vierten Quartal 2018 war das Wachstum der vom Handelskonflikt mit den USA gebeutelten chinesischen Wirtschaft mit 6,4 Prozent so niedrig wie seit der Finanzkrise vor zehn Jahren nicht mehr.

Die Führung in Peking hat sich vor diesem Hintergrund zu einem Schritt entschlossen, der die Lage noch verschärfen könnte. Die staatlichen Banken wurden angewiesen, die Kreditvergabe an Privatunternehmen massiv zu erhöhen. Innerhalb von drei Jahren soll deren Anteil an den ausgereichten Krediten auf 50 Prozent verdoppelt werden. Flankierend hat die Zentralbank bereits mehrfach den Mindestreservesatz gesenkt, den Institute bei ihr als Sicherheit hinterlegen müssen.

Dadurch sollen Milliardenbeträge freigemacht werden, die Geldhäuser an Unternehmen weitergeben und so die Konjunktur anschieben können.

Doch die Banken sind zögerlich: Sie gelten als gebrannte Kinder, die nach Ausbruch der Weltfinanzkrise vielfach allzu freizügig riskante Darlehen ausreichten, als die Regierung mit einem massiven Konjunkturprogramm die Wirtschaft stützte. Mehrere Banker sagten Reuters hinter vorgehaltener Hand, dass sie eine Neuauflage dieser laxen Vergabepraxis scheuen. Viel lieber würden sie sich "Anleihen zu jedem Preis" ins Depot legen, wie ein Vertreter der Finanzbranche betonte.

In Dongying ächzen bereits zwei Finanzhäuser unter der Last rasant gestiegener fauler Kredite - so auch die Guangrao Rural Commercial Bank. Mehr als 95 Prozent ihrer faulen Darlehen sind mit Garantien anderer Firmen besichert. Doch von diesen sind viele ihrerseits bis zur Halskrause verschuldet. Einige mussten bereits die Produktion einmotten. Unter den 28 um ihr Überleben kämpfenden Firmen in der Millionen-Metropole Dongying sind auch einige einstige Vorzeigebetriebe. Darunter befindet sich etwa die Shandong Jinmao Textile Chemical Group, die noch 2018 in einer Rangliste der 500 am besten geführten Privatfirmen der Volksrepublik auftauchte.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Ein Jahr „Gelbwesten“: Auf dem Globus tobt eine gewaltsame Protestwelle

Ein Jahr nach den ersten Protesten der sogenannten "Gelbwesten" in Frankreich toben in verschiedenen Ländern auf der ganzen Welt schwere...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Argentinien steht kurz vor dem Staatsbankrott: Auch deutsche Lebensversicherer betroffen

Die Schuldensituation Argentiniens verschlechtert sich seit Jahren. Kurz nach der Bereitstellung einer weiteren Kreditlinie durch den IWF...

DWN
Finanzen
Finanzen Lagarde beschwert sich über die Undankbarkeit der Sparer

EZB-Chefin Lagarde beschwert sich darüber, dass die Sparer gegen Negativzinsen sind. Die Sparer sollten schon glücklich sein, wenn sie...

DWN
Technologie
Technologie Bundesregierung will Bau tausender neuer Funkmasten mit Werbe-Initiative begleiten

Die Bundesregierung strebt eine vollständige Abdeckung Deutschlands mit dem neuen 5G-Netz an. Bedenken in der Bevölkerung hinsichtlich...

DWN
Technologie
Technologie Deutschland gehört zu den zehn führenden Wasserstoff-Nationen

Weltweit gibt es zehn Nationen, die mehr oder weniger erfolgreich im Bereich der Wasserstofftechnologie aktiv sind. Zu diesen gehört auch...

DWN
Politik
Politik Deutsche U-Boote und Fregatten: Garanten unserer Freiheit

Die Deutsche Marine ist keine reine Manöver-Flotte mehr. Im zweiten Teil des DWN-Interviews berichtet Marine-Inspekteur Vizeadmiral...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Vizepräsident: „Die Nebeneffekte unserer Geldpolitik nehmen zu“

Dem Vize-Präsidenten der Europäischen Zentralbank zufolge sind die Nebeneffekte der ultralaxen Geldpolitik auf dem Vormarsch. Bei diesen...

DWN
Politik
Politik Illegal eingereister Clanchef klagt gegen abgelehnten Asylantrag und neuerliche Abschiebung

Ein bereits abgeschobener und illegal wiedereingereister Krimineller klagt gegen die neuerliche Ablehnung seines Asylantrags. Daneben hat...

DWN
Politik
Politik Afghanistan entwickelt sich zur neuen Hochburg des IS

Afghanistan entwickelt sich mittlerweile zur neuen Hochburg des IS. Die Terror-Miliz stellt eine direkte Gefahr für Chinas...

DWN
Technologie
Technologie Ein Tesla-Unfall erschüttert das Märchen von der umweltfreundlichen E-Mobilität

Ein Unfall eines Tesla-Fahrers in Österreich wirft ernste Fragen für die gesamte Elektroauto-Branche auf. Zuerst musste der Wagen drei...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Edelstahlwerke vor harten Einschnitten?

Ein Verlust in Millionen-Höhe der Schweizer Stahlgruppe Schmolz + Bickenbach dürfte auch bei der deutschen Tochter, der Deutschen...

DWN
Finanzen
Finanzen Tech-Giganten im Gesundheitswesen: Bessere Vorsorge oder Totalüberwachung?

Die großen Technologiekonzerne dringen mit ihren Anwendungen in das Gesundheitswesen vor. Neben großen Vorteilen zur Vorbeugung von...

DWN
Unternehmen
Unternehmen ŠKODA schickt gegen schlechte Konjunktur neuen Octavia ins Rennen

Die Autobranche steht weltweit unter Druck. Jetzt kommt der tschechische Hersteller ŠKODA mit der neuesten Version des Octavia - eines...

DWN
Politik
Politik Bundestag beschließt CO2-Sondersteuer: Auf den Mittelstand kommen schwere Zeiten zu

Der Bundestag hat die Sondersteuer auf die Emissionen des natürlichen Gases Kohlenstoffdioxid beschlossen. Besonders darunter leiden...

celtra_fin_Interscroller