Anleger investieren wieder kräftig in den Dax

Lesezeit: 2 min
03.04.2019 17:30
Chinas Wirtschaft scheint es wieder ein wenig besser zu gehen, der Handelsstreit zwischen dem Reich der Mitte und den USA könnte bald beigelegt sein, und sogar in punkto Brexit gibt es verhaltenen Anlass zum Optimismus: Ein paar Hoffnungsschimmer genügen, damit die Anleger wieder kräftig in den Dax investieren.
Anleger investieren wieder kräftig in den Dax

Die chinesische Wirtschaft erholt sich wieder, beim Handelsabkommen zwischen dem Reich der Mitte und den USA sind Fortschritte zu verzeichnen: Prompt steigen Anleger wieder verstärkt in die europäischen Aktienmärkte ein. Sowohl der Dax und EuroStoxx50 stiegen um jeweils etwa ein Prozent und markierten mit 11.922 beziehungsweise 3.430 Punkten neue Sechs-Monats-Hochs.

„Ein mögliches Handelsabkommen zwischen den USA und China soll zu 90 Prozent stehen, während die restlichen zehn Prozent nur noch logistische Fragen der Umsetzung und Kontrolle seien", sagte Analyst Jochen Stanzl vom Online-Broker CMC Markets. „Ist dem tatsächlich so und würde der Konflikt zwischen den beiden Wirtschaftsmächten beigelegt, wäre das wohl entscheidende Risiko der vergangenen Monate aus dem Markt." Der Financial Times zufolge haben sich die USA und China in den meisten strittigen Fragen geeinigt.

„Für zusätzlichen Rückenwind sorgen auch besser als erwartete Wirtschaftszahlen aus China", sagte Marktanalyst Milan Cutkovic vom Brokerhaus AxiTrader. Das Stimmungsbarometer der Einkaufsmanager der dortigen Dienstleistungsbranche erreiche mit 54,4 Punkten ein 14-Monats-Hoch.

Der Konjunkturoptimismus spiegelte sich auch am Rohstoffmarkt wider: Die Ölsorte Brent aus der Nordsee verteuerte sich um 0,7 Prozent auf 69,88 Dollar je Barrel (159 Liter) und der Preis für das Industriemetall Kupfer stieg um 1,2 Prozent auf 6502 Dollar je Tonne.

AUSWEG AUS DER BREXIT-SACKGASSE?

Gefragt war auch das Pfund Sterling, dessen Kurs 0,4 Prozent auf 1,3179 Dollar zulegte. „Theresa May vollzieht eine 180-Grad-Wende und sucht um kurz vor zwölf nun doch den Schulterschluss mit der Opposition", sagte Portfolio-Manager Thomas Altmann vom Vermögensberater QC Partners. Damit werde ein sanfter Brexit, bei dem Großbritannien in der EU-Zollunion bleibt, wahrscheinlicher.

Commerzbank-Analystin Thu Lan Nguyen warnte dagegen vor überzogenen Erwartungen. Schließlich sei auch die oppositionelle Labour Party in der Brexit-Frage gespalten. „Ein Großteil fordert ein zweites Referendum, um den Brexit noch gänzlich zu verhindern." Außerdem sei die Zustimmung der EU zu einer erneuten Verschiebung des Austritts Großbritanniens über den 12. April hinaus fraglich.

Am Londoner Aktienmarkt waren die Optimisten allerdings in der Überzahl. Sie stiegen vor allem bei Eigenheimbauern wie Persimmon oder Taylor Wimpey oder Banken wie Barclays oder Lloyds. Deren Papiere verteuerten sich um bis zu 2,9 Prozent.

FUSIONS-FANTASIE UM PROSIEBENSAT.1

In Deutschland hievten Übernahmespekulationen ProSiebenSat.1 an die Spitze des MDax. Auslöser der Rally waren Überlegungen des Medienkonzerns „Mediaset“ zu einer grenzüberschreitenden Fusion. ProSieben gelte angesichts des geschrumpften Börsenwertes seit längerem als Übernahmekandidat, sagte ein Börsianer. Die Titel des deutschen Konzerns stiegen am Mittwoch zwar um bis zu 4,4 Prozent. Die Marktkapitalisierung ist mit rund drei Milliarden Euro aber weniger als halb so hoch wie noch vor einem Jahr.



DWN
Politik
Politik Bosch: Von der Leyens „Green Deal“ bricht der deutschen Autobranche das Genick

Der Bosch-Vorstandsvorsitzende Volkmar Denner warnt vor den überzogenen CO2-Vorgaben der neuen EU-Kommission. Diese bedeuteten faktisch...

DWN
Politik
Politik Anhörung eskaliert: „Das Soros-Orchester“ und die ernste Entfremdung zwischen EU-Kommission und Ungarn

Eine Anhörung zu Vorwürfen der EU-Kommission gegen die ungarische Regierung ist aus dem Ruder gelaufen. Die beiden Seiten scheinen sich...

DWN
Finanzen
Finanzen Studie: Deutsche Wirtschaft und Haushalte steuern mit 5G auf ein Strompreis-Debakel zu

Einer Studie zufolge wird der neue Mobilfunkstandard 5G zu einer massiven Zunahme des Stromverbrauchs führen. Das alles geschieht zu einer...

DWN
Politik
Politik Richtungswahl in Großbritannien: Fundamentale Weichenstellung zwischen hartem Brexit und zweitem Referendum

Die anstehende Parlamentswahl in Großbritannien ist eine Richtungswahl für die Zukunft des Landes. Auf der einen Seite steht der harte...

DWN
Finanzen
Finanzen Die WTO ist handlungsunfähig: „Schwerster Schlag für das multilaterale Handelssystem“

Der zentrale Mechanismus der Welthandelsorganisation wurde durch die US-Regierung deaktiviert. Die Organisation ist gelähmt.

DWN
Politik
Politik Brexit: „In den nächsten beiden Jahren wird überhaupt nichts passieren”

Dem Ökonomen Anatole Kaletsky zufolge wird sich in den kommenden ein bis zwei Jahren im Verhältnis zwischen EU und Großbritannien so gut...

DWN
Politik
Politik Erdogan deutet Entsendung der türkischen Armee nach Libyen an

Der Stellvertreterkrieg in Libyen nimmt Fahrt auf. Die türkische Regierung kann sich eine Entsendung von Truppen vorstellen.

DWN
Finanzen
Finanzen Im Führungszirkel der EZB geraten die Negativzinsen ins Kreuzfeuer

Bei der EZB mehren sich Medienberichten zufolge die Stimmen, die auf die mit dem negativen Einlagezins verbundenen Risiken hinweisen. Das...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Nach Börsengang: Saudi Aramco wird wertvollstes Unternehmen der Welt, verdrängt Apple von der Spitze

Der staatliche Öl-Konzern Saudi Aramco ist am Mittwoch nach seinem Börsengang zum wertvollsten Unternehmen der Welt aufgestiegen. Zuvor...

DWN
Politik
Politik US-Armee wird im Sommer 20.000 Soldaten für Großübung nach Europa verlegen

Die USA verlegen 20.000 zusätzliche Truppen nach Europa, die an einer Übung im Sommer teilnehmen sollen. Deutschland spielt dabei eine...

DWN
Finanzen
Finanzen WeWork-Pleite: Goldman Sachs leiht SoftBank Milliarden, um eigene Beteiligungen zu retten

Goldman Sachs hat zugestimmt, die SoftBank bei der Rettung des Büroplatzvermieters WeWork mit einer Finanzierung zu unterstützen. Damit...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Sydney versinkt im Rauch: Feuerinferno steuert auf die Millionenstadt zu

Die seit Wochen wütenden Buschbrände haben sich inzwischen zu einer ernsten Bedrohung für die größte Stadt Australiens entwickelt.

DWN
Deutschland
Deutschland Seen als Wärmequelle: Energieverbände fordern Masterplan für die Geothermie

Deutschland läuft Gefahr, die Klimaziele zu verfehlen. Jetzt taucht plötzlich wieder eine Form der Energiegewinnung in der Diskussion...

DWN
Finanzen
Finanzen Termingeschäfte eingeschränkt: Weltgrößter Pensionsfonds geht gegen Spekulanten vor

Mit einer Neuregelung zu seinem Aktienportfolio macht Japans staatlicher Pensionsfonds Leerverkäufern einen Strich durch die Rechnung....

celtra_fin_Interscroller