Steuern runter, Ausgaben rauf

Frankreich und Italien türmen immer höhere Defizite auf

Frankreich und Italien werden dieses Jahr nach Schätzung der EU-Kommission ihre Defizite weiter erhöhen. Wobei die Prognosen für Frankreich mittelfristig durchaus positiv sind - für Italien sind sie es nicht.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Der französische Präsident Emmanuel Macron (l) und der italienische Präsident Sergio Mattarella (l) treffen sich anlässlich des 500. Todestags von Leonardo Da Vinci. (Foto: dpa)

Der französische Präsident Emmanuel Macron (l) und der italienische Präsident Sergio Mattarella (r) treffen sich anlässlich des 500. Todestags von Leonardo Da Vinci. (Foto: dpa)

Lesen Sie in diesem Artikel:

  • Warum Italien und Frankreich weiter Schulden aufnehmen
  • Warum die Aussichten für Frankreich mittelfristig jedoch gar nicht so schlecht sind
  • Warum die Schulden der Italiener dafür weiter steigen werden 

 

Weiterlesen ab 7,99 EUR pro Monat

Alle DWN-Online-Artikel, inklusive:
  • DWN KOLUMNE AM SAMSTAG
  • DWN SONNTAGS ANALYSE
  • DWN INTERVIEWS
  • DWN RATGEBER