Werden Kryptowährungen bald gängiges Zahlungsmittel bei Online Casinos?

Lesezeit: 2 min
11.06.2019 16:19
Überall werden derzeit Optionen zur Zahlung mit Kryptowährungen eingeführt. Spielt auch die Token-Industrie um Online Casinos mit?
Werden Kryptowährungen bald gängiges Zahlungsmittel bei Online Casinos?
Bald können Token mit Token bezahlt werden. (Foto: VIN JD/Pixabay)

Das Internet hat einigen Industrien zum Wachstum verholfen. Der fast uneingeschränkt weltweite Zugang zu Informationen und Produkten, sei es für Firmen oder Privatleute, hat so manches Blatt gewendet. Zum Beispiel Google, die einen Prototypen für ein selbstfahrendes Auto entwickelt haben. Das mag zunächst erstaunen, da Google ja kein Autobauer ist. Aber wenn man sich die Technologie anschaut, macht es durchaus Sinn. Das Internet hat also Türen und Tore für eine neue Welt geöffnet.

Eine der am schnellsten wachsenden digitalen Industrien, vor allem im letzten Jahrzehnt, ist die Online-Unterhaltung. Die Zahlen sind beeindruckend. Die Bruttospielerträge im Glücksspiel weltweit haben sich von etwa sieben Milliarden Euro in 2003 auf 40 Milliarden Euro in 2016 gesteigert und sollen bis 2021 rund 55 Milliarden Euro erreichen. Das zeigt die stetig zunehmende Beliebtheit von Online Casinos. Der schnelle, einfache und weltweite Zugang rund um die Uhr und die Möglichkeit, sich in Ruhe von zu Hause oder unterwegs mit Casino-Spielen vertraut zu machen, bevor man eine Spielbank aufsucht, sind zwei von vielen Gründen. Auch die stetige Innovationsbereitschaft dieser Industrie im Hinblick auf Angebot, Technik und auch Zahlungsmethoden macht sie so interessant. Das bringt uns zum Thema Kryptowährungen:

Kryptowährungen in der Online-Unterhaltung

Kryptowährungen sind sicher eine der außergewöhnlichsten und innovativsten Neuerungen unserer Zeit.

Was aber sind Kryptowährungen und wie funktionieren sie?

Als Kryptowährung bezeichnet man eine digitale Währungseinheit, die wie andere Währungen, offen gehandelt wird. Sie beruht auf der sogenannten Blockchain-Technologie, die kurzgesagt eine Art dezentrales Buchführungssystem ist, basierend auf der Erweiterung von Datensätzen. Es gibt mittlerweile über 4.500 Kryptowährungen. Bitcoin ist die bekannteste darunter. Besondere Vorteile der Kryptowährungen sind die Anonymität – man richtet einfach ein sogenanntes Wallet online ein, das anonym ist – sowie die Unabhängigkeit und vor allem die schnelle und kostengünstigere Zahlungsabwicklung, als über die althergebrachten Systeme der Banken. All dies sind Eigenschaften, die besonders Casino-Begeisterte zu schätzen wissen.

Kryptowährungen und die Online-Unterhaltung

Nun hat leider gerade die bekannteste aller Kryptowährungen, Bitcoin, sehr an Wert verloren, was vor allem Investoren unsicher machte. Manche unken auch, dass es Bitcoin (und andere Währungen) bald nicht mehr geben soll. Sicher gibt es, wie bei jeder neu aufkommenden Industrie, einiges zur regeln. Das ist nichts ungewöhnliches und Die EU-Kommission hat bereits Themen wie Anlegerschutz, offenes Berichtswesen und Schutz vor Betrug und Kriminalität angegangen. Ein Auf und Ab gibt es immer bei Neuerungen. Was aber mal erfunden wurde, lässt sich nicht rückgängig machen. Man muss es nun nur in die richtigen Bahnen lenken.

Kryptowährungen und Online Casinos haben in diesem Sinn einiges gemeinsam. Die Spieler sind modern und aufgeschlossen für Neuerungen (sonst würden sie nicht im Internet spielen). Online Casinos haben keine Sperrstunde und Kryptowährungen haben keine altmodischen Buchungsschnitte oder brauchen mehrere Tage zum Überweisen, sondern sind rund um die Uhr überall auf der Welt zugänglich und preiswerter. Diskretion und Anonymität bleiben ebenfalls erhalten.

Wie sieht also die Zukunft aus?

In diesem Jahr wird sich vermutlich nicht viel ändern. Sobald Bitcoin & Co. wieder einen Aufschwung erleben, was sicher nicht ausbleiben wird, werden Kryptowährungen in Online Casinos bestimmt weiter an Bedeutung gewinnen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Deutsche U-Boote und Fregatten: Garanten unserer Freiheit

Die Deutsche Marine ist keine reine Manöver-Flotte mehr. Im zweiten Teil des DWN-Interviews berichtet Marine-Inspekteur Vizeadmiral...

DWN
Politik
Politik Türkei wird wichtiger Akteur auf dem weltweiten Rüstungsmarkt

Die Türkei entwickelt sich zu einem wichtigen Akteur auf dem internationalen Rüstungsmarkt. So soll Pakistan bald 30 Helikopter und vier...

DWN
Deutschland
Deutschland Databyte: 2019 zeichnet sich bislang durch viele Neugründungen aus

Einer Untersuchung des Analysehauses databyte zufolge gab es im laufenden Jahr überdurchschnittlich viele Neugründungen.

DWN
Finanzen
Finanzen UBS: Reiche Kunden erwarten Markt-Einbruch im nächsten Jahr

Laut einer aktuellen UBS-Umfrage unter tausenden reichen Investoren erwarten die meisten von ihnen für das kommende Jahr einen...

DWN
Technologie
Technologie Ein Tesla-Unfall erschüttert das Märchen von der umweltfreundlichen E-Mobilität

Ein Unfall eines Tesla-Fahrers in Österreich wirft ernste Fragen für die gesamte Elektroauto-Branche auf. Zuerst musste der Wagen drei...

DWN
Politik
Politik Halbzeitbilanz der GroKo: „Selbstzerfleischung ist kein Privileg der SPD mehr“

Das Verhältnis der GroKo ist zerrüttet. An Trennung führt eigentlich kein Weg vorbei. Doch dann käme es zu Neuwahlen, bei denen der...

DWN
Finanzen
Finanzen Tech-Giganten im Gesundheitswesen: Bessere Vorsorge oder Totalüberwachung?

Die großen Technologiekonzerne dringen mit ihren Anwendungen in das Gesundheitswesen vor. Neben großen Vorteilen zur Vorbeugung von...

DWN
Politik
Politik Bundestag beschließt CO2-Sondersteuer: Auf den Mittelstand kommen schwere Zeiten zu

Der Bundestag hat die Sondersteuer auf die Emissionen des natürlichen Gases Kohlenstoffdioxid beschlossen. Besonders darunter leiden...

DWN
Finanzen
Finanzen Solvecon: Die Federal Reserve und das „Pfeifen im Walde“

Die Federal Reserve stellt ihre jüngsten Zinssenkungen als Versicherung gegen mögliche künftige Konjunkturschwächen dar. Man müsse...

DWN
Deutschland
Deutschland Tesla-Fabrik in Brandenburg: Ihre Insolvenz wäre Deutschlands Segen

Über den geplanten Bau der Giga-Fabrik von Tesla in Brandenburg herrscht großer Jubel. Was kaum jemand bedenkt: Von der Fabrik würde...

DWN
Finanzen
Finanzen Daimler unter Ola Källenius: Ein Weltkonzern auf dem Rückzug an allen Fronten

Der Daimler-Vorstandsvorsitzende Ola Källenius hat tiefe Einschnitte angekündigt. Die geplanten Maßnahmen lesen sich wie ein Rückzug...

DWN
Finanzen
Finanzen Russlands Staatsfonds baut seine Dollar-Anlagen in großem Umfang ab

Russland wird den Anteil von Dollar-Assets in seinem Staatsfonds von aktuell rund 45 Milliarden Dollar deutlich reduzieren. Diese...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutschland, Japan, Südkorea: Die Exportweltmeister straucheln in die Krise

Der weltweite Abschwung hat vor allem in den großen Exportländern wie Deutschland, Japan und Südkorea zu einem Einbruch der Konjunktur...

DWN
Finanzen
Finanzen Analysen: Weltwirtschaft so schwach wie am Ende der letzten globalen Rezession

Umfragen der wichtigen Datenanbieter Ifo und IHS Markit zeichnen ein düsteres Bild der Weltwirtschaft. Beiden Instituten zufolge befinden...

celtra_fin_Interscroller