So können Angestellte sich ihr Gehalt in Bitcoin bezahlen lassen

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 1 min
08.07.2019 17:17
Auch bei Unternehmen, die nichts mit Kryptowährungen zu tun haben, können die Mitarbeiter heute ihr Gehalt in Bitcoin beziehen.
So können Angestellte sich ihr Gehalt in Bitcoin bezahlen lassen
Es ist einfach wie nie zuvor, sich sein Gehalt in Bitcoin bezahlen zu lassen. (Foto: Gerd Altmann/Pixabay)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Im Blockchain-Sektor lassen sich schon heute viele Angestellte und Freelancer ihr Gehalt in Bitcoin oder anderen Kryptowährungen bezahlen. So zahlen zum Beispiel die Bitcoin-Börse Kraken oder die Webseite Bitcoin.com ihre Mitarbeiter in Krypto. Dort ist das kein Problem, da die Unternehmen dieses Sektors Erfahrung im Umgang mit der alternativen Währung damit haben.

Doch auch wer in anderen Branchen ohne Verbindung zu Blockchain arbeitet, hat die Möglichkeit, sich sein Gehalt in Bitcoin oder anderen Kryptowährungen bezahlen zu lassen. Denn es gibt heute eine Reihe von Plattformen, welche diesen Vorgang für Unternehmen und ihre Mitarbeitern problemlos abwickeln.

Eine etablierter Anbieter von Gehaltsabrechnungen und Personaldienstleistungen, der sich auf Kryptowährungszahlungen spezialisiert hat, ist Bitwage. Die Plattform hilft Unternehmen weltweit, ihre Lieferanten mithilfe von Kryptowährungen schneller und kostengünstiger zu bezahlen.

Viele der Kunden von Bitwage sind Arbeitgeber, welche die Vorteile der digitalen Währungen für ihre Angestellten, freien Mitarbeiter und Auftragnehmer verfügbar machen wollen. Diese haben die Möglichkeit, einen Teil ihres Gehalts oder auch das gesamte Gehalt in Bitcoin zu erhalten.

Die Plattform, die Niederlassungen in den USA und Europa hat und Kunden von Brasilien bis Indien, arbeitet mit Unternehmen zusammen, die umfangreiche Lohn- und Gehaltsabrechnungen und Personaldienstleistungen benötigen. Sie bietet Arbeitgebern und Arbeitnehmern ein breites Spektrum an Lösungen und Preisen.

Um Gehälter oder Rechnungen zu zahlen, können die Unternehmen mehrere Fiat-Währungen an Bitwage überweisen, darunter Euro, Dollar, chinesischer Yuan und Rubel, oder sie nutzen eine der beiden derzeit unterstützten Kryptowährungen Bitcoin und Ethereum.

Sobald Bitwage die Gelder vom Unternehmen erhalten hat, können die Mitarbeiter wählen, ob sie ihr Gehalt in Bitcoin oder in Fiat erhalten wollen.

Die Steuern im Zusammenhang mit Einkommen aus Kryptowährungen variieren je nach Land. So fallen hierzulande Kapitalertragssteuern an, wenn man seine Bitcoin innerhalb von zwölf Monaten zu einem höheren Preis wieder verkauft.

Als Dienstleister für Unternehmen und ihre Mitarbeiter hat Bitwage derzeit nur wenige Konkurrenten. Doch Freelancer, die mit Kryptowährungen bezahlt werden, gibt es eine ganze Reihe von Plattformen, die solche Jobs vermitteln.

Bitcoin.com nennt einige Beispiele für solche Plattformen, wo man Unternehmen finden kann, die ihre Mitarbeiter mit Kryptowährungen bezahlen: Crypto Jobs ListAngel ListPeopleperhourMoneoHire MatchBlocklancer, BitjobWorkingforbitcoins, Crypto.jobs und Freelance for Coins.

Mehr Krypto-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Gegen Iran und Türkei: Arabische Liga will Syrien wieder als Mitglied aufnehmen

Die Arabische Liga plant, Syrien erneut als Mitglied aufzunehmen. Der Schritt richtet sich eindeutig gegen die Türkei und den Iran. Die...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesamt arbeitet an Notfall-Kochbuch für lange Stromausfälle und Wassermangel

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe entwickelt derzeit ein Kochbuch mit Rezepten, welche ohne Strom und...

DWN
Finanzen
Finanzen Coronavirus: Der „Schwarze Schwan“ für Deutschlands Industrie ist gelandet

Das Coronavirus wird die deutsche Industrie schwer treffen. Der „Schwarze Schwan“ landet ausgerechnet zu einem Zeitpunkt, in dem die...

DWN
Deutschland
Deutschland Insider: Merkel macht Druck, drängt Autobauer in die E-Mobilität

Berichten zufolge hat Bundeskanzlerin Angela Merkel ein Treffen mit den Vorstandsvorsitzenden der deutschen Autobauer anberaumt. Der...

DWN
Finanzen
Finanzen Coronavirus: Hapag-Lloyd reduziert Fahrten nach China, Hamburg Süd ist kaum betroffen

Die beiden Hamburger Reedereien Hamburg Süd und Hapag-Lloyd spüren derzeit noch keine gravierenden Auswirkungen des Coronavirus auf ihr...

DWN
Finanzen
Finanzen Weltbank-Ökonom warnt: Neue Schuldenwelle wächst sich zum wirtschaftlichen Tsunami aus

Weltweit steigen die Schulden rapide an. Dies könnten eine wirtschaftliche "Tsunamiwelle" auslösen, warnt der Ökonom Kaushik Basu.

DWN
Deutschland
Deutschland Scholz, Warburg und „Cum Ex“: Hamburger SPD gerät vor Wahlen unter starken Druck

Nach Bekanntwerden eines Treffens zwischen Olaf Scholz und dem Chef der in der „Cum Ex“-Affäre verdächtigten Warburg Bank gerät die...

DWN
Technologie
Technologie Deutschlands gefährliche Wette auf den Beginn eines goldenen Elektro-Zeitalters

Deutschlands Automobilkonzerne entlassen zehntausende Mitarbeiter, um Milliarden in den Aufbau ihrer Elektrosparten zu stecken. Die Wette...

DWN
Politik
Politik Wendepunkt in Syrien: Kurden-Miliz YPG schließt sich erstmals Assad an

Erstmals im Syrien-Konflikt haben sich offenbar Verbände der Kurden-Miliz YPG der syrischen Armee angeschlossen, um eine gemeinsame...

DWN
Finanzen
Finanzen Dubai: Der glitzernde Schuldenturm im Wüstensand beginnt zu wanken

Ohne die Intervention des Schwesteremirats Abu Dhabi wäre Dubai schon 2008 bankrott gewesen. Noch täuscht die glitzernde Skyline über...

DWN
Finanzen
Finanzen Kahlschlag in London: Europas größte Bank streicht zehntausende Arbeitsplätze

Die Großbank HSBC streicht zehntausende Arbeitsplätze und will Milliarden einsparen. Es dürfte sich um Vorbereitungen für einen...

DWN
Finanzen
Finanzen Gericht: Russland muss 50 Milliarden Dollar an Yukos-Aktionäre zahlen

Ein Gericht in Den Haag hat entschieden, dass der russische Staat den Altaktionären des ehemaligen Energiekonzerns Yukos rund 50...

DWN
Finanzen
Finanzen Schwerer BIP-Einbruch: Die Wirtschaftsmacht Japan schlittert in die Rezession

Die Wirtschaftsleistung Japans ist Ende 2019 stark eingebrochen, eine Rezession scheint unausweichlich zu sein. Der Abschwung im Land der...

DWN
Politik
Politik US-Pharmakonzerne entwickeln Impfstoff gegen das Corona-Virus

Diverse US-Unternehmen arbeiten an der Entwicklung eines Impfstoffs gegen das Corona-Virus. Sie hatten bereits während der Ebola-Krise...

celtra_fin_Interscroller