China fordert das Silicon Valley mit dem Perlflussdelta heraus

Lesezeit: 6 min
17.07.2019 13:59
China positioniert die Städte des Perlflussdeltas als Silicon Valley des Ostens. Hongkong spielt dabei eines zentrale Rolle.
China fordert das Silicon Valley mit dem Perlflussdelta heraus
Die südchinesische Millionenstadt Shenzhen ist die Technologiehauptstadt Chinas. (Foto: dpa)

Neben der "Neuen Seidenstraße" misst China der Entwicklung Hongkongs und den Städten des Perlflussdeltas („Greater Bay Area“ – GBA) besondere Bedeutung zu. Schon jetzt ist die GBA global gesehen ein wirtschaftliches Kraftzentrum. Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten sprachen mit Bill Li, dem Direktor des Hongkong Economic and Trade Office Berlin, über die weitere Entwicklung und Risiken eines möglichen globalen Handelskrieges.

Deutsche Wirtschaftnachrichten: Was sind die Kernelemente des Entwicklungsplans für die Greater Bay Area (GBA)?

Bill Li: Ziel ist es, die Zusammenarbeit zwischen den Provinzen Guangdong, Hongkong und Macau weiter zu vertiefen, die Vorteile der drei Standorte voll auszuschöpfen, eine umfassende Integration innerhalb der Region zu erleichtern und eine koordinierte regionale Wirtschaftsentwicklung zu fördern.

Der freie Fluss von Menschen, Waren, Kapital und Informationen ist entscheidend für den Erfolg der Greater Bay Area. Um eine bessere physische und administrative Anbindung und einen besseren zwischenmenschlichen Austausch zu gewährleisten, hat Hongkong die infrastrukturelle Anbindung bereits deutlich verbessert, dank der Eröffnung der Hongkong Kong-Zhuhai-Macao-Brücke im vergangenen Jahr und des Hongkong-Abschnitts der Express-Eisenbahnstrecke Guangzhou-Shenzhen-Hong Kong. Beide verkürzen die Reisezeit zwischen Hongkong und den wichtigsten Zentren der Greater Bay Area erheblich.

Ein weiteres Element ist die Entwicklung einer internationalen Innovations- und Technologiedrehscheibe, eines weltweit wettbewerbsfähigen modernen Industriesystems sowie eines Qualitätsmanagements, das Innovation, Umweltschutz, Kultur und Freizeit umfasst.

Deutsche Wirtschaftnachrichten: Welche Rolle spielt insbesondere Hongkong innerhalb der Greater Bay Area?

Bill Li: Der im Februar 2019 angekündigte Outline Development Plan für die Greater Bay Area betont die koordinierte wirtschaftliche Entwicklung und ergänzt die unterschiedlichen Kompetenzen jeder der 11 Mitgliedsstädte. Hongkong wird in mehreren Schlüsselsektoren führend sein und dazu beitragen, die GBA zum Silicon Valley des Ostens zu machen.

Ziel ist es, Hongkongs Status als internationales Finanz-, Transport- und Handelszentrum sowie als internationales Luftfahrtdrehkreuz zu festigen und zu verbessern, seinen Status als globales Offshore-Renminbi (RMB)-Geschäftszentrum und seine Rolle als internationales Asset-Management-Center und Risikomanagement-Center zu stärken, die Entwicklung von hochwertigen und wertschöpfenden Finanzprodukten zu fördern, Geschäfts- und Handelstätigkeiten, Logistik und professionelle Dienstleistungen, große Anstrengungen unternehmen, um die Innovations- und Technologieindustrien zu entwickeln, aufstrebende Industrien zu fördern, sich als Zentrum für internationale Rechts- und Streitbeilegungsdienste im asiatisch-pazifischen Raum zu etablieren und sich zu einer internationalen Metropole mit verbesserter Wettbewerbsfähigkeit zu entwickeln.

Das Prinzip "Ein Land, zwei Systeme", nach dem die Menschen in Hongkong ein hohes Maß an Autonomie genießen, verleiht der Stadt einzigartige Vorteile. Hongkong ist die offenste und kosmopolitischste Stadt der GBA. "Ein Land, zwei Systeme" ermöglicht auch die Einhaltung des Common Law in Hongkong. Rechtsstaatlichkeit und eine unabhängige Justiz waren entscheidend für Hongkongs Stellung als Asiens Weltstadt und unseren Beitrag zum Erfolg der GBA.

Deutsche Wirtschaftnachrichten: Welche zukunftsweisenden Technologien werden in Hongkong entwickelt?

Bill Li: Angesichts unserer traditionell starken Rolle als einer der Finanzzentren der Welt ist Hongkong eines der weltweit führenden Fintech-Hubs, das in den letzten Jahren ein unglaubliches Wachstum verzeichnet hat. Wichtige Forschungs- und Entwicklungsinfrastrukturen wie der speziell errichtete Hong Kong Science and Technology Park und Cyberport geben Impulse für ein schnelles Wachstum von Innovation und Technologie. Hongkongs besonderer Fokus liegt auf Bereichen wie Smart City und dem "Internet der Dinge", Healthtech, KI und Robotik. Die Stadtentwicklung des dicht besiedelten Hongkong bietet beispielsweise den idealen Prüfstand für Smart City Technologien. Und um einen Eindruck von der Höhe der Unterstützung durch unsere Regierung zu vermitteln, werden jährlich 2,29 Milliarden Euro investiert, um die Technologie zu fördern und zu erleichtern.

Deutsche Wirtschaftnachrichten: Wie wichtig ist der Finanzsektor in Hongkong?

Bill Li: Wie bereits erwähnt, spielt der Finanzsektor eine herausragende Rolle in der Wirtschaft Hongkongs. Laut dem Global Competitiveness Report von 2018 des Weltwirtschaftsforums ist die Stadt weltweit die Nummer 2 bei den Finanzsystemen und wird in vielen internationalen Rankings zusammen mit New York und London regelmäßig unter den Top 3 der globalen Finanzplätze geführt. Die Hong Kong Stock Exchange war Ende März 2019 nach Marktkapitalisierung der fünftgrößte Aktienmarkt der Welt und der drittgrößte Asiens. 77 der 100 weltweit führenden Banken sind in Hongkong tätig. Die Zahlen sprechen für sich.

Die Stadt hat eine einzigartige Stärke in diesem Bereich und mit dem aktuellen rasanten Wandel ergeben sich neue Möglichkeiten. FinTech mit seinen zukunftsträchtigen Bereichen wie Blockchain, Insurtech und Regelungstechnik kommt in den Sinn. Gleichzeitig erlebt das chinesische Festland seit Jahrzehnten einen Boom und schafft eine aufstrebende Mittelschicht mit großer Nachfrage nach Bankdienstleistungen, Finanzprodukten und Versicherungen. Darüber hinaus passen Hongkongs Vermögensverwaltungsdienstleistungen gut zu der ständig wachsenden Zahl vermögender Privatpersonen in China und machen Hongkong zu einem der führenden Fund Management Hubs in Asien.

Nicht zuletzt hat Hongkong erheblich von einem Paket profitiert, das in Verbindung mit der Zentralen Volksregierung eingeführt und im Juni 2012 angekündigt wurde, um den Handel mit Renminbi (RMB) zu fördern und den Prozess der Internationalisierung von RMB zu beschleunigen. Hongkong ist die führende Plattform für das Offshore-RMB-Geschäft und wickelt über 70 Prozent des weltweiten Renminbi-Zahlungsverkehrs (RMB) ab.

Deutsche Wirtschaftnachrichten: Wie wichtig ist die Greater Bay Area für die chinesische Wirtschaftsstrategie?

Bill Li: Als eine der offensten und wirtschaftlich dynamischsten Regionen Chinas spielt die Greater Bay Area eine wichtige strategische Rolle bei der gesamten Entwicklung des Landes. Sie ist von großer Bedeutung für die Umsetzung der innovationsgetriebenen Entwicklung in China und das Engagement für Reformen und Öffnung.

Die GBA ergänzt andere wichtige Initiativen in Festlandchina und der Region, darunter die Belt and Road Initiative. Das Gebiet ist ein hoch entwickelter Verkehrsknotenpunkt. Mit Hongkong als internationalem Seezentrum, großen Häfen wie Guangzhou und Shenzhen mit Durchsätzen, die zu den höchsten der Welt gehören, und Hongkong, Guangzhou und Shenzhen als wichtige internationale Luftverkehrsknotenpunkte, nimmt ein modernes und umfassendes Verkehrssystem, das sowohl bequem als auch hocheffizient ist, rasch Gestalt an und erleichtert die Zusammenarbeit zwischen Ländern und Regionen in Bezug auf die wirtschaftliche Integration, die Bindung von Menschen und den reibungslosen Fluss von Kapital, Waren und Dienstleistungen zwischen Asien und dem Rest der Welt.

Außerdem zeigt allein die schiere Größe und wirtschaftliche Dimension die Relevanz, die der GBA für ganz China hat. Rund 70 Millionen Menschen leben in der GBA, die eine Größe von 56.000 Quadratkilometern hat. Dieses Wirtschaftskraftwerk erwirtschaftet ein BIP von 1,33 Billionen Euro - doppelt so viel wie die San Francisco Bay Area.

Apropos andere wirtschaftliche Schlüsselregionen der Welt: Während das reale BIP-Wachstum 2017 in der San Francisco Bay Area bei 4,7, in der New York Metropolitan Area bei 1,3 Prozent und in der Tokyo Bay Area bei 2,1 Prozent lag (2015), übertraf der GBA sie alle mit einem sehr starken Wachstum von 5,9 Prozent.

Deutsche Wirtschaftnachrichten: Wie wirkt sich der drohende Handelskrieg zwischen China und den USA auf die Hongkonger Unternehmen aus?

Bill Li: Hongkong ist eine freie und offene Wirtschaft. So könnte der Anstieg des Protektionismus und der Handelshemmnisse in den letzten Jahren einen Schatten auf die Weltwirtschaft werfen, von der Hongkong wie viele andere Regionen betroffen wären. Dank unserer Wettbewerbsfähigkeit und Anpassungsfähigkeit sowie unserer langjährigen Ausrichtung auf den freien und ungehinderten Handel kann Hongkong jedoch einige dieser globalen Herausforderungen in neue Möglichkeiten verwandeln. Hongkong unternimmt außerdem große Anstrengungen, um innovativer zu werden und seine Wirtschaft zu diversifizieren - durch die Förderung anderer Sektoren wie der Kreativwirtschaft und der Innovation und Technologie.

Deutsche Wirtschaftnachrichten: Wie entwickelt sich der Handel zwischen Hongkong und Deutschland? Welche Waren exportieren und importieren Sie am meisten?

Bill Li: Deutschland ist Hongkongs größter Handelspartner in der Europäischen Union. Der bilaterale Handel belief sich 2018 auf mehr als 15,77 Mrd. EUR. Der gesamte Handel stieg zwischen 2016 und 2018 um ein starkes annualisiertes Wachstum von 5,4 Prozent. Deutschland exportiert hauptsächlich Halbleiter, elektronische Ventile und Rohre (8,7 Prozent), Mess-, Kontroll-, Analyse- und Kontrollinstrumente (6,7 Prozent) und Personenkraftwagen (6,6 Prozent) nach Hongkong. Im Gegenzug exportiert Hongkong hauptsächlich Schmuck (25,7 Prozent), Erze und Konzentrate von Edelmetallen, Abfälle, Schrott und Kehrgut von Edelmetallen (außer Gold) (11,2 Prozent) sowie Halbleiter, elektronische Ventile und Rohre (8,2 Prozent) in den deutschen Markt.

Deutsche Wirtschaftnachrichten: Welche Möglichkeiten gibt es für deutsche mittelständische Unternehmen, die in Hongkong investieren?

Bill Li: Hongkong vereint viele Vorteile. Die Stadt zeichnet sich durch ein hohes Maß an Internationalität, ein unternehmensfreundliches Umfeld, Rechtsstaatlichkeit, Freihandel und freien Informationsfluss aus. Deutsche Unternehmen können auch von einem einfachen Steuersystem mit niedrigem Steuersatz, ausgezeichneter Infrastruktur, einem tiefen Pool an Talenten und einem starken Rechtsschutz von Eigentumsrechten, geistigem Eigentum und Daten profitieren. All diese Eigenschaften spiegeln sich in zahlreichen Umfragen und Rankings wider, bei denen die Stadt an der Spitze steht: Die in den USA ansässige Heritage Foundation hat Hongkong seit 1995 jedes Jahr zur "Freest Economy of the World" ernannt, und auch das Canadian Fraser Institute hat Hongkong 2018 erneut als erstes Land in wirtschaftlicher Freiheit weltweit ausgezeichnet. Hongkong wird vom Schweizer International Institute of Management Development im World Competitive Yearbook 2019 als zweitstärkste Volkswirtschaft weltweit eingestuft.

Hongkong ist auch das Tor zu China, während es die strategische Lage am Rand des Festlands ermöglicht, alle asiatischen Schlüsselmärkte in vier Stunden Flugzeit zu erreichen. Es herrschen einheitliche Wettbewerbsbedingungen mit einem günstigen Startup-Ökosystem und einem perfekten Markt für die Prüfung von Produkten, bevor deutsche kleinere und mittlere Unternehmen auf den Festland-Markt gelangen.

Für deutsche Unternehmen ist zu beachten, dass das Festland und Hongkong im Juni 2003 das "Mainland and Hong Kong Closer Economic Partnership Arrangement" (CEPA) unterzeichnet haben, um die schrittweise Marktliberalisierung zu fördern und Handel und Investitionen zu erleichtern. Die CEPA wendet einen Nulltarif auf Waren mit Ursprung in Hongkong an, die auf das Festland gelangen, und erreicht im Wesentlichen die Liberalisierung des Dienstleistungsverkehrs zwischen beiden Seiten. Mit anderen Worten, deutsche Investoren, die ein Unternehmen in Hongkong gründen, können ihre Waren auf dem Festland zum Nulltarif anbieten.

Info zur Person:

Seit dem 6. August 2018 ist Bill Li Direktor des HKETO Berlin. Zuvor war er im Ministerium für Ernährung und Gesundheit verantwortlich für die Gesundheitsreform in Hongkong. Sein Hauptaugenmerk lag auf der Gestaltung und Umsetzung eines regierungsgesteuerten freiwilligen Krankenversicherungssystems mit dem Ziel, Menschen in Hongkong preiswerten Krankenhaus-Versicherungsschutz anzubieten. Er verantwortete zudem die Einführung eines modernisierten Regelwerks für private Einrichtungen des Gesundheitswesens, um den Aufbau privater Krankenhäuser zu erleichtern und Strategien zur Entwicklung von Genom-Medizin in Hongkong zu entwerfen. Weitere Stationen absolvierte Li im Ministerium für den öffentlichen Dienst, dem Ministerium für Handel und wirtschaftliche Entwicklung sowie im Bildungsministerium.

 



DWN
Politik
Politik China baut Griechenland zum europäischen Brückenkopf der Neuen Seidenstraße auf

Chinas Staatschef Xi Jinping hat während seines Besuches weitere Investitionen in Griechenland angekündigt. Mithilfe der Chinesen stieg...

DWN
Politik
Politik „Die EU darf nicht gegen Amerikaner, Russen oder Chinesen sein. Sie muss mit allen zusammenarbeiten“

Ende Oktober fand in Verona - inzwischen zum zwölften Mal – das Eurasische Wirtschaftsforum statt. Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten...

DWN
Politik
Politik Bolivien: Morales flieht nach Mexiko, im Land brechen Unruhen aus

Der bolivianische Ex-Präsident Morales ist nach Mexiko ins Exil geflohen. Zuvor wurde er vom Militär unter dem Vorwand der Wahlfälschung...

DWN
Deutschland
Deutschland Gewerkschaft fordert nationalen Rettungsplan für die Windkraft-Branche

Angesichts des nahezu stagnierenden Neubaus von Anlagen sowie des massiven Stellenabbaus beim Betreiber Enercon werden Rufe nach einem...

DWN
Deutschland
Deutschland Heckler&Koch steht zum Verkauf: BND untersucht dubiose Interessenten

Der deutsche Waffenproduzent Heckler&Koch wird von Schulden bedrückt. Jetzt gibt es Meldungen, dass er verkauft werden soll. An wen, ist...

DWN
Technologie
Technologie Das Wohlstandsversprechen des Technologie-Zeitalters hat sich als Farce entpuppt

Zu Beginn des digitalen Zeitalters wurden Chancengleichheit und Wohlstand für alle propagiert. Davon ist heute nichts mehr zu erkennen,...

DWN
Politik
Politik Türkei: Gründer der White Helmets tot aufgefunden

Der ehemalige britische Offizier und Gründer der Zivilschutzorganisation White Helmets, James Le Mesurier, wurde in Istanbul tot...

DWN
Technologie
Technologie Experte: Rabatte auf Neuwagen werden steigen - Interessenten sollten Kauf also aufschieben

Im Oktober waren die Rabatte für Neuwagen rückläufig. Das heißt aber nicht, dass die Rabatte auch in den kommenden Monaten zurückgehen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bei Russlands Staatsbahn kriecht die Fracht im Schneckentempo über die Gleise

Die russische Staatsbahn RZD betreibt ein riesiges Netz, das sich über mehrere Zeitzonen erstreckt, und ist mit mehr als 700.000...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Nach Morales-Sturz: Lithium-Projekt mit Deutschland könnte wieder aufgenommen werden

Der gestürzte bolivianische Präsident Evo Morales hatte ein Projekt zur Verarbeitung von Lithium mit einem deutschen Unternehmen...

DWN
Finanzen
Finanzen ETFs stocken Goldbestände deutlich auf

Börsengehandelte Fonds haben im dritten Quartal ungewöhnlich viel Gold gekauft.

DWN
Politik
Politik EU-Staaten bauen ihre militärische Zusammenarbeit aus

Im Rahmen des Pesco-Programms bauen die EU-Staaten ihre militärische Zusammenarbeit mit 13 neuen Projekten weiter aus.

DWN
Politik
Politik Ungarn treibt strategische Allianz mit Russland und der Türkei voran

Ungarns Präsident Orbán baut die Beziehungen seines Landes zu Russland und zur Türkei deutlich aus. Ungarn hat mittlerweile als einziges...

DWN
Deutschland
Deutschland Gewalt gegen Schiedsrichter: Sportgericht sperrt fast komplette Mannschaft von Kreisligist

Ein Sportgericht hat fast die gesamte Mannschaft des Kreisligisten BV Altenessen II wegen einer Hetzjagd auf einen Schiedsrichter gesperrt....

celtra_fin_Interscroller