Deutschland

Arbeitgeber Gesamtmetall gegen Schäuble: „Brauchen keine Belehrung aus der Politik“

Lesezeit: 1 min
08.05.2012 01:30
Der Arbeitgeberverband Gesamtmetall teilt die Ansicht, dass Lohnerhöhungen notwendig sind, aber Wolfgang Schäubles Einmischung in die aktuellen Tarifverhandlungen in der Metall- und Elektroindustrie wird kritisch gesehen. Die Arbeitgeberverbände empfinden die Lohnforderungen generell zu hoch.
Arbeitgeber Gesamtmetall gegen Schäuble: „Brauchen keine Belehrung aus der Politik“

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Mit seiner Äußerung, „es ist in Ordnung, wenn bei uns die Löhne aktuell stärker steigen als in allen anderen EU-Ländern“, hat Finanzminister Wolfgang Schäuble sich direkt in die Tarifverhandlungen in der Metall- und Elektroindustrie eingemischt und den Gewerkschaften den Rücken gestärkt. „Aber wir müssen aufpassen, dass wir nicht übertreiben. Das rechte Maß müssen wir wahren", fügte er hinzu. Auf der Arbeitgeberseite trifft Wolfgang Schäubles Aussage jedoch nicht volle Zustimmung. Im Gegenteil, sie wird teilweise auch kritisiert.

„Dass es Lohnerhöhungen geben wird, steht außer Frage“, sagt der Arbeitgeberverband Gesamtmetall den Deutschen Wirtschafts Nachrichten. „Wir haben gerade ein Angebot vorgelegt, dass den von den Gewerkschaften definierten Verteilungsspielraum ausschöpft.“ Zwar habe der Bundesfinanzminister zu Recht darauf hingewiesen, dass das rechte Maß gewahrt bleiben muss, aber „die Tarifparteien brauchen keine Belehrung aus der Politik, egal von welcher Seite“, so der Arbeitgeberverband Gesamtmetall. „Der sensible Prozess des Aushandelns der Löhne durch die Tarifparteien kann durch Einmischung von außen nur beschädigt und gestört werden."

Auch die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) ist für eine Beteiligung der Beschäftigten am Gewinn, wenn ein Unternehmen erfolgreich ist. Dennoch plädieren sie für „eine Fortsetzung der differenzierten und flexiblen Tarifpolitik, die sich am Maßstab der Produktivitätsentwicklung orientiert“, sagte ein Sprecher der BDA den Deutschen Wirtschafts Nachrichten. Man dürfe zudem auch nicht vergessen, dass sich das Wirtschaftswachstum in Deutschland deutlich verlangsame und der Produktionsfortschritt erheblich zurückgehe. „Auch von der Staatsschuldenkrise in Europa gehen weitere erhebliche Risiken aus“, fügte der BDA-Sprecher hinzu.

Bei den derzeit laufenden Tarifrunden fordert beispielweise die IG Metall für die bundesweit ca. 3,6 Millionen Beschäftigten in der Elektro- und Metallindustrie 6,5 Prozent mehr Lohn. Die Chemie-Gewerkschaft IG BCE verlangt bundesweit 6,0 Prozent mehr Geld.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Kampf gegen Inflation: Die EZB steuert auf eine neue Eurokrise zu

Die EZB ist in der Zwickmühle. Wenn sie die Inflation bekämpfen will, muss sie ihr Anleihekaufprogramm stoppen. Doch schon die bloße...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Bargeld-Verbot: Edward Snowden warnt vor „digitalem Finanz-Faschismus“

Ohne Bargeld wäre es Edgard Snowden niemals gelungen, zu fliehen – und die Welt über die Überwachungspraktiken der US-Geheimdienste zu...

DWN
Politik
Politik Kriegsgefahr: Kann China den USA Paroli bieten?

Wie schlagkräftig ist die chinesische Armee? Trotz gigantischem Rüstungsbudget ist die Antwort schwer einzuschätzen. Warum die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die selbsterfüllende nächste Rezession – und ihre Parallelen zur „großen Depression“

Die Stimmungslage unter den Verbrauchern ist so niedrig wie noch nie. Ein Wirtschaftsabschwung ist nicht mehr aufzuhalten – es droht...

DWN
Technologie
Technologie US-Sanktionen kurbeln Chinas Chip-Industrie kräftig an

Die US-Sanktionen gegen China scheinen ihren Zweck zu verfehlen. Ex-Google-Chef Eric Schmidt warnt sogar: "Amerika steht kurz davor, den...

DWN
Deutschland
Deutschland Ostdeutschland könnte zur neuen Industrie-Hochburg der Bundesrepublik werden

Lange galten die neuen Bundesländer wirtschaftlich betrachtet als Sorgenkinder. Doch mit dem Einzug mehrerer Big Player der...

DWN
Finanzen
Finanzen Japans Notenbank droht Crash der globalen Finanzmärkte auszulösen

Namhafte Spekulanten wetten massiv auf einen Zinsanstieg in Japan, da die Notenbank keine andere Wahl zu haben scheint. Doch die globalen...

DWN
Deutschland
Deutschland Hilflos auf dem Weg in die nächste Flutkatastrophe

Mit dem Juli 2022 wird die Erinnerung an die Flutkatastrophe im Juli des vergangenen Jahres wach. Schon mehren sich die Anzeichen, dass...