Syrische Armee setzt Kampf gegen al-Nusra-Front fort

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
18.09.2018 01:25
Im Südwesten Idlibs hat die syrische Armee zahlreiche Söldner und Scharfschützen besiegt.
Syrische Armee setzt Kampf gegen al-Nusra-Front fort

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die syrische Armee (SAA) hat am Wochenende Dutzende Mitglieder der Al-Nusra-Front (Hayat Tahrir al-Scham/HTS) im Grenzgebiet zwischen Idlib und Hama außer Gefecht gesetzt. Die Operation erfolgte im südwestlichen Waldgebiet von Dschisr al-Schughour im äußersten Südwesten von Idlib. Unter den Toten soll sich auch der HTS-Scharfschütze Iyad Kasar Ramoud befunden haben, meldet die syrische staatliche Nachrichtenagentur SANA. Unklar bleibt, wo die HTS-Scharfschützen ausgebildet wurden. In der nördlichen Landschaft von Hama griff die SAA eine Gruppe von HTS-Söldnern an, die sich in der Umgebung von al-Latamina bewegten.

Am Sonntag griffen Söldner das Dorf Jorin im äußersten Nordwesten von Hama mit Granaten an. Dabei wurde lediglich ein materieller Schaden verursacht, so SANA.

Am Wochenende ist am 11. türkischen Beobachterposten in Dschisr al-Schughour (Idlib) ein türkischer Militärkonvoi von 50 Militärfahrzeugen angekommen, so die Hürriyet. Bei Dschisr al-Schughour sind auch zahlreiche syrische Truppen stationiert, die nach Idlib eindringen wollen.

Russland und Türkei

Russland und die Türkei haben sich am Montag auf die Einrichtung einer Deeskalationszone geeinigt. Der Kampf gegen die al-Nusra-Front soll jedoch weitergehen. Der türkische Sicherheitsanalyst Necdet Özçelik sagte dem Blatt Star, dass es nicht möglich sei, die Kämpfer von HTS und der Islamischen Partei Turkestan (TIP) davon zu überzeugen, ihre Waffen niederzulegen. Diese Gruppen unterscheiden sich von allen anderen Gruppen durch ihre Unerbittlichkeit. „Diese Gruppe besteht aus Syrern, die der salafistischen Ideologie folgen. Unter allen radikalen Gruppen hat diese Gruppe einen besonderen Platz, zumal sie über 10.000 bis 12.000 Kämpfer verfügt. Es ist völlig unklar, ob die Gruppe die Fähigkeit besitzt, sich von ihrer Ideologie zu trennen. Dem optimistischsten Szenario zufolge müsste sich die Gruppe auflösen, um ihre Kämpfer dann auf die moderaten Gruppen zu verteilen. Die TIP verlegte im Jahr 1996 ihren Hauptsitz von China nach Wasiristan, das sich im afghanisch-pakistanischen Grenzgebiet befindet. Es wird geschätzt, dass diese Gruppe über 2.000 Kämpfer verfügt. Sie ist in Dschisr al-Schughour und in den Regionen Turkmen-Berg und Kurd Dagh aktiv.“

Währenddessen haben die Kurden-Milizen der YPG eine Kehrtwende gemacht und eine Beteiligung an der syrisch-russischen Operation zurückgewiesen. YPG-Sprecher Nuri Mahmud sagte: „Während die Wahrscheinlichkeit einer Militäraktion in der Stadt Idlib und ihrer Umgebung steigt, haben einige Medien über die Beteiligung unserer Truppen an dieser Operation gesprochen. Diese Art von Anschuldigungen ist reine Spekulation und weit entfernt von der Wahrheit.“ Kurdistan24 berichtet: „Es gibt nicht viele Anzeichen für eine Verbesserung der Beziehungen zwischen Damaskus und den syrischen Kurden, abgesehen von einer Delegation des Syrischen Demokratischen Rates, die vor ein paar Wochen in Damaskus Gespräche geführt hatte. Am 8. September wurden bei schweren Zusammenstößen zwischen kurdischen Sicherheitskräften und der syrischen Soldaten mindestens elf syrische Regierungssoldaten und ein Mitglied der kurdischen Sicherheitspolizei (Asajisch, Anm. d. Red.) getötet.“

Zuvor hatte der Guardian am 8. September berichtet, dass sich von den USA „gekränkte“ Kurden-Milizen an der syrisch-russischen Offensive in Idlib beteiligen wollen.

Lage der Christen und Muslime schlecht

Weitgehend unbemerkt von der Weltöffentlichkeit, hatte HTS am 7. und 8. September 2018 das mehrheitlich christliche Dorf Mhardeh, das sich in Hama bei Idlib befindet, angegriffen. Der Organisation „International Christian Concern“ zufolge setzten die Söldner Raketen ein. Bei dem Angriff sollen zehn Zivilisten getötet und weitere 20 verletzt worden sein. Die SAA habe mit einem Gegenangriff auf die Söldner reagiert. Claire Evans, die als Regionalmanagerin der Organisation fungiert, sagte: „Das Massaker an unschuldigen christlichen Zivilisten, einschließlich Kindern, in Mhardeh ist eine Tragödie von großem Ausmaß.“

Der HTS-Angriff gegen Mhardeh ist als Vergeltungsschlag einzustufen, weil die syrischen Christen personell und politisch die SAA und die Regierung in Damaskus unterstützen. Syrische Christen dienen nicht nur in der SAA, sondern verfügen auch über zwei pro-syrische paramilitärische Divisionen, die sich „Mhardeh“ und „Suqaylabiyah“ nennen.

Im März 2015 hatte die Al-Nusra-Front die Stadt Idlib in der gleichnamigen Provinz erobert. Bald darauf begannen sie, Priester zu entführen, Kirchen zu entweihen und syrische Christen zu vertreiben. Die Organisation Christian Solidarity International (CSI) berichtete im Juli 2015, dass in der Stadt Idlib 1.300 syrische Christen lebten. Die Al-Nusra-Front habe die meisten vertrieben oder getötet. Zurückgeblieben seien nur noch zwei syrische Christen. In Bezug auf die von den Regierungstruppen zurückeroberten Gebiete, zu denen auch die Stadt Homs gehört, führt der Economist aus: „Kirchen wurden aufwendig restauriert; Ein großes Kruzifix hängt über der Hauptstraße. 'Bräutigam des Himmels', verkündet eine Werbetafel mit einem Foto eines christlichen Soldaten, der im siebenjährigen Konflikt getötet wurde. In ihren Predigten loben orthodoxe Patriarchen Assad für die Rettung einer der ältesten christlichen Gemeinschaften der Welt.“

US-Senator Richard Black sagte den Deutschen Wirtschaftsnachrichten: „Die Vereinigten Staaten führen seit fast 18 Jahren Krieg im Nahen Osten. Diese Kriege haben christliche Zivilisationen zerstört, die seit Jahrtausenden gediehen. Ich bin entschlossen, alles zu tun, um den Frieden in der Region wiederherzustellen, damit Christen und Muslime das Schrecken und Blutvergießen ungerechter Kriege erspart bleiben.“



DWN
Finanzen
Finanzen Das Zeitalter der entfesselten Spekulation in der Altersvorsorge hat begonnen

Weil die privaten Altersvorsorge-Systeme keine Rendite mehr erwirtschaften können, erwägt die EU eine komplette Öffnung – auch und...

DWN
Deutschland
Deutschland Polnische LOT rettet den bankrottreifen Ferienflieger Condor

Der finanziell angeschlagene Ferienflieger Condor hatte noch bis Ende März Zeit, einen neuen Investor zu finden - ansonsten hätte ein...

DWN
Deutschland
Deutschland Geplante Tesla-Fabrik in Brandenburg: IG Metall befürchtet Aushebelung von Arbeitnehmerrechten

Es bahnt sich Streit um die neue geplante Großfabrik von Tesla in Brandenburg an: Die Gewerkschaften werfen dem Hersteller vor, das...

DWN
Deutschland
Deutschland Baden-Württemberg: Mann erschießt sechs Familienmitglieder

Nach Schüssen in Rot am See im Nordosten Baden-Württembergs hat die Polizei bestätigt, dass sechs Menschen ums Leben gekommen sind.

DWN
Finanzen
Finanzen Goldman Sachs beendet Zusammenarbeit mit rein „weißen und männlichen“ Vorständen

Um die Vielfalt zu fördern, will die US-Investmentbank Goldman Sachs keine Börsengänge von Unternehmen mehr begleiten, deren...

DWN
Politik
Politik Deutschland setzt aktive Rolle im Libyen-Konflikt fort: Maas nimmt an Friedens-Gipfel in Algerien teil

In Algerien fand ein Libyen-Gipfel unter Beteiligung von sechs afrikanischen Staaten statt. Außenminister Heiko Maas reiste zum Gipfel, um...

DWN
Politik
Politik Mit der Geduld am Ende: Zehntausende Griechen protestieren gegen Migrationskrise auf den Inseln

Offenbar geht den Griechen auf den von der Migrationskrise betroffenen Insel langsam die Geduld aus. Es kam erstmals zu einem koordinierten...

DWN
Politik
Politik SPD schließt Sarrazin aus - weil sie keine besseren Argumente hat

Die SPD wirft Thilo Sarrazin aus der Partei. Mit den Thesen des umstrittenen Autors setzt sich die Parteiführung nicht auseinander -...

DWN
Finanzen
Finanzen Sigmar Gabriel soll Aufsichtsrat bei der Deutschen Bank werden

SPD-Politiker Sigmar Gabriel soll in den Aufsichtsrat der Deutschen Bank. Das Geldinstitut hat ihn für einen Sitz im Kontrollgremium...

DWN
Deutschland
Deutschland Umweltschützer fordern Erhöhung von Diesel-Preis um 53 Cent, Behörde um 70 Cent

Nach Vorstellungen des Umweltverbands BUND soll sich der Literpreis für Diesel bis 2030 um 53 Cent verteuern. Das Umweltbundesamt fordert...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutscher Ökonom appelliert an Europas Machthaber: Niedrigzinsen stoppen, Haushalts-Disziplin einhalten

Der deutsche Ökonom und Denkfabrik-Chef Daniel Gros richtet einen dringenden Appell an Europas Entscheider: Stoppt endlich die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Corona-Virus lässt Öl- und Rohstoffpreise auf tiefste Stände seit zwei Monaten fallen

Das Corona-Virus zieht immer weitere Kreise. Nun schürt es auch die Angst der Rohstoffanleger. So fallen die Preise für Öl, Kupfer und...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Geringes Wirtschaftswachstum treibt Arbeitslosenzahlen weltweit in die Höhe

Die Konjunktur kühlt sich global immer mehr ab und wirkt sich in vielen Bereichen negativ aus. Die Weltarbeitsorganisation (ILO) rechnet...

DWN
Deutschland
Deutschland Daimler dementiert Pressebericht: Keine Kürzung des Absatzziels für Elektro-SUV

Die Ereignisse beim deutschen Autobauer Daimler überschlagen sich derzeit: Erst verkündete der Vorstand eine weitere Gewinnwarnung, dann...

celtra_fin_Interscroller