Finanzen

Juncker: „Der Euro wird ewig existieren"

Lesezeit: 1 min
04.04.2012 12:41
Der Eurogruppen-Chef Juncker ist äußerst positiv gestimmt. „Der Euro wird mich berdauern“, er werde ewig leben, sagte Jean-Claude Juncker vor der Zusammenkunft des Rats der EZB in Frankfurt.
Juncker: „Der Euro wird ewig existieren

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Wenige Tage nach dem letzten Eurogruppen-Treffen zeigt Jean-Claude Juncker überaus große Zuversicht hinsichtlich der gemeinsamen Euro-Währung. „Der Euro wird mich überdauern, denn ich werde nicht ewig leben. Der Euro wird genau das machen", sagte Juncker dem ORF vor dem Treffen des Rats der EZB in Frankfurt.

Zudem gebe es bereits einen Kandidaten für den Posten des Eurogruppen-Chefs, den er favorisiere. Einen Namen wollte er jedoch nicht nennen. Er bekräftigte allerdings, dass er Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) für einen geeigneten Kandidaten halte. Es gebe aber auch andere gute Kandidaten.

Bei der Zusammenkunft in Frankfurt wird die EZB über die weitere Zins- und Geldpolitik in der Eurozone entschieden. Es wird jedoch damit gerechnet, dass der Leitzins unverändert bleiben wird.

Die Situation zwischen dem Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker und der österreichischen Finanzministerin hat sich offiziell wieder beruhigt, sagte er am Dienstagabend im ORF-ZIB-Interview. Maria Fekter hatte noch vor der offiziellen Pressekonferenz der Eurogruppe den Reportern mitgeteilt, in welchem Umfang der ESM aufgestockt werde (hier) und damit die Wut Jean-Claude Junckers auf sich gezogen (hier).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Energie-Krise offenbart Planlosigkeit: Scholz will jetzt Pipeline aus Portugal

Eigentlich sollte es die Pipeline von Portugal über Spanien nach Mitteleuropa längst geben. Doch das Projekt wurde gestoppt. Das rächt...

DWN
Unternehmen
Unternehmen China wird für deutsche Industrie zum Risiko-Standort

Ein chinesischer Überfall auf Taiwan ist eine reale Gefahr. Den deutschen Unternehmen, die Milliardensummen in China investiert haben,...

DWN
Deutschland
Deutschland Energie-Krise weitet sich aus: Steigende Rohölnachfrage erwartet

Der Rohölpreis ist zuletzt gesunken, Heizölkäufer profitieren davon bisher nicht – und bald könnte die weltweite Nachfrage nach...

DWN
Deutschland
Deutschland IW-Analyse: Teure Energie ist verheerend für Deutschland

Die Experten des IW haben durchgespielt, was teure Energie für deutsche Verbraucher, Firmen und die Wirtschaft bedeutet. Die Aussichten...

DWN
Unternehmen
Unternehmen BASF: Chemieriese blickt zuversichtlich in die Zukunft

Der weltweit größte Chemiekonzern und größte Erdgasverbraucher Deutschlands sieht keinen Grund zur Panik und setzt sich ambitionierte...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Telekom: Auf stabilem Wachstumskurs

Trotz einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld wächst die Deutsche Telekom weiter.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Siemens meldet ersten Quartalsverlust seit 2010

Siemens hat erstmals seit 2010 in einem Quartal Verlust gemacht. Dennoch sieht sich das Unternehmen derzeit gut aufgestellt.

DWN
Politik
Politik Kontakt zu Russland: Ukraine will sich durch Schweiz vertreten lassen

Nach dem Abbruch der diplomatischen Beziehungen zu Russland will die Ukraine sich dort von der Schweiz vertreten lassen. Doch Moskau bremst...