Was macht den Inselstaat Malta so attraktiv für Unternehmen?

Lesezeit: 4 min
12.12.2018 13:24
Der kleine Inselstaat in Malta lockt immer mehr Unternehmen an. Dies betrifft aber nicht nur die Branche um Sportwettenanbieter oder andere Casionos im Online Bereich, sondern vor allem die Finanzindustrie.
Was macht den Inselstaat Malta so attraktiv für Unternehmen?

Zunehmend werden auch andere Branchen auf Malta als Standort aufmerksam und bieten entsprechend ihren Vorteile bei der Beurteilung der Standortfrage als Maßstab der Betrachtung an. Wenn man sich hier auch einmal die Dinge näher ansieht, dann wird dadurch auch sehr stark sichtbar, welche Vorteile Malta als Standort für Unternehmen der verschiedenen Branchen hat. Sehen wir uns aber zunächst einmal die Branche der Wettanbieter an und welche Vorteile es für diese Branche hat, sich in Malta niederzulassen. Gerade aber war es die Welt der Online Casinos, die de facto auch Malta als Standort in eine neue Ära gebracht hat. Dort wurde deshalb auch ein neuer Vorteil für den gesamten Standort etabliert, weshalb man dadurch auch die Möglichkeiten offengehalten hat, um nachfolgend solche Modelle aufrechterhalten zu können. Dies lässt sich auch daran erkennen, dass man eben unter bestimmten Voraussetzungen etliche Modelle durchrechnen kann, die sich nachhaltig als sinnstiftend ergeben können. Man kann dadurch auch notfalls weitere Maßnahmen heranziehen, die man nicht ganz so einfach durchwachsen sind. Jedenfalls hatte der Staat Malta vor Jahren schon bestimmte Vorteile und Maßnahmen beschlossen, damit die Online Betreiber von Sportwetten und Casinos sich auch in Malta sesshaft machen. Dies führt zunächst auch zur Verlegung des Firmensitzes von einigen wenigen Anbietern aber es sollten mehrere weitere Anbieter folgen. Besonders in den letzten 10 Jahren wurde daher auch aufgrund der aktuellen Entwicklungen im Geschäft mit den Online Diensten das Geschäftsmodell ständig an die aktuellen Bedürfnisse der Unternehmen angepasst, sodass hier auch ein besonderes Modell für den Kunden entwickelt wurde. Man kann nur schätzen, dass sich auch deshalb hier viele neue Kunden in Malta angesiedelt haben und das Geschäft mittlerweile auch für andere Branchen floriert. Immerhin gibt es auch schon Zahlen, die belegen, welche Vorteile dieses neue Steuermodell für die maltesische Wirtschaft erbringen können. Viele Sportwettenanbieter und Online-Glücksspiele finden Sie nicht nur auf Malta, sondern auch hier.

Immerhin soll alleine die Wettindustrie der Wirtschaft in Malta annähernd fünfzehn Prozent der Wirtschaftsleistung ausmachen.

Sie dürfen aber auch nicht vergessen, dass eine Industrie ja meist nachhaltig viele weitere Industriesparten anlockt und damit auch weitere Vorteile bestehen können, die sich dadurch auch noch auf andere Sparten abfärben. So grundsätzlich auch hier der Immobilienbereich. Hier haben vor allem die Entscheidungsträger in der Politik einen maßgeblichen Anteil daran, dass sich die Veränderungen in einer positiven Art und Weise verbessert haben. Die Wirtschaft insgesamt ist in den letzten Jahren durch den Einfluss der Wettindustrie massiv gewachsen, was zu einem starken Engagement in diesem Sektor führt. Der landgestützte und der abgelegene Sektor hat dadurch auch maßgeblich zu einer verbesserten Lage beigetragen. Dieser beträgt auch hier zu einem nicht unerheblichen Teil zu einer Steigerung des Sozialbeitrages in Malta bei. Wenn man sich nur die wirtschaftliche Bedeutung der Wettindustrie in Malta etwas näher ansieht, dann bemerkt man sehr schnell, dass dadurch auch etliche Hürden aus dem Weg geräumt wurden. Dies bemerkt man auch sehr häufig daran, wenn man sich nackte Zahlen aus dem Wettsektor ansieht. Alleine diese Zahlen sind schon sehr beeindruckend. Insgesamt betrachtet findet man heute in Malta über drei Hundert Unternehmen die sich nur dem Wettgeschäft verpflichtet fühlen. Davon umfasst sind aber nicht nur die reinen Wettgesschäfte, sondern vor allem auch jene Geschäftsbereiche, die nachweislich im Sportwettenbereich tätig sind. Ein weiteres Geschäftsfeld, welches nachweislich zu einer florierenden Wirtschaft in Malta beigetragen hat ist die Vergabe von Lizenzen. Hier kann man auch den Wettsektor als wegbereitend einstufen.

Immerhin sollen in Malta alleine in den letzten Jahren über sechs Hundert Lizenzen ausgestellt worden sein.

Insbesondere im Bereich des Wettgeschäftes hat sich hier aber auch das Erfordernis von neuen Richtlinien durchgesetzt. Da die Nachfrage nach dem Geschäft so groß war, wurden auch neue Gesetze und Vorschriften beschlossen. Da aber auch Malta Teil der EU ist, musste man sich in der Beschlussfassung auch an die Vorgaben der EU halten. Es bestanden hier auch besondere Herausforderungen. Insbesondere war es für Malta wichtig, sich hier aus dem Bereich einen Sondernutzen zu ziehen. Natürlich gilt es als völlig unbestritten, dass Malta als Vorteil für seinen Standort auch die steuerlichen Vorteile übergewichten wollte. Die EU ist natürlich insgesamt darin bestrebt, eine Harmonisierung der Steuersätze voranzutreiben. Dies wird zumindest in einigen Staaten so gesehen, weshalb es auch zu keinem Steuerwettbewerb kommen sollte. Dies ist natürlich nicht im Sinne der Regierung von Malta, denn eigentlich haben sich ja auch sehr viele Unternehmen gerade wegen dieser Standortbedingungen dort angesiedelt. Die günstigen Steuersätze sind daher besonders für Unternehmen von sehr großem Interesse. Diesem Interesse muss man auch entgegenhalten, dass dies auch sehr viele private Personen nutzen, um hier die Standortvorteile auszunutzen. Sehr oft sind es auch Vorteile, die insgesamt betrachtet im Sinne einer möglichen Darstellung dargeboten werden können. Dabei stößt man natürlich auch auf besondere Herausforderung bei der Betrachtung solcher Dinge, die auch auf die Ansiedlung von Unternehmen einen maßgeblichen Einfluss haben können. Man sieht dies auch sehr oft anhand verschiedener Herausforderung, die nicht selten innerhalb der EU zu einem sehr hohen Gesprächsbedarf auf internationaler Führungsebene sorgt. Herausforderungen oder Möglichkeiten umfassen die Vereinheitlichung der Einkommenssteuer oder der Mehrwertsteuer. Hier musste man sich auch an verschiedene EU-Richtlinien halten, dessen Umsetzung ja verpflichtend ist. Zumindest ist dies auch die Direktive innerhalb der EU. Es muss die Richtlinie natürlich nicht im Sinne der Vereinheitlichung als gesamter Text in der nationalen Gesetzgebung übernommen werden, aber es sollte schon inhaltliche Gleichstellung bedeuten.

Auch die Unternehmen erkennen die Herausforderungen und Chancen, mit denen sie konfrontiert sind.

Dies beginnt aber nicht unbedingt auf der Ebene der EU in Brüssel, sondern lässt sich bereits auf Malta feststellen. Ein wesentlicher Bestandteil ist hier auch die richtige Beratung. Wenn man dahingehend auch die notwendigen Schritte übernehmen kann, dann vereinfacht dies nicht nur die Ansiedlung eines Unternehmens in Malta, sondern auch die laufende Betreuung der Aktivitäten des Unternehmens werden dadurch maßgeblich positiv beeinflusst. Durch die Kombination des Fachwissens in einer bestimmten Branche kann ein guter Berater auch hier Einfluss nehmen. Insbesondere im Bereich der Glücksspielbranche wird dies große Vorteile für jedes einzelne Unternehmen bringen können. Beziehungen innerhalb der Branche sowie auf Regierungsebene spielen eine weitgehend große Rolle. Man darf dies auch niemals unterschätzen und muss hier sehr vorsichtig mit Prognosen sein. Immerhin darf man auch die Macht des einzelnen Individuums niemals vergessen, denn es setzt sich hier auch meist ein besonderes Unikum auf dem Markt durch. Sie bieten einen wirklich professionellen Service über funktionale und geografische Grenzen hinweg. Dadurch kann auch das Geschäft auf die nächste Stufe gehoben werden. Es ist also die Wettbewerbsfähigkeit eines Staates auch immer im Zusammenhang mit den beteiligten Akteuren innerhalb eines Systems zu sehen.

Dies lässt sich auch daran sehr gut erkennen, dass man sich dadurch auch maßgeblich anhand kleiner Details orientiert, die maßgeblich für die Beurteilung des Spiels sein können.

Die hohe Wettbewerbsfähigkeit von Malta als Standort von Betrieben ist auf sehr unterschiedliche Art und Weise zu beurteilen. Dabei ist es nicht nur die steuerliche Seite, wie man sehr oft vermutet. Es sind auch die Bedingungen, die einen rechtlichen Rahmen und damit auch für Rechtssicherheit sorgen können. Nur jene Unternehmen, die sich maßgeblich dafür einsetzen und hier auch die Details bei der Beurteilung des Standortes beurteilen können, werden die Standortvorteile von Malta auch ausnutzen können. Man denke in diesem Zusammenhang vielleicht am besten an die Vorteile, die sich durch die Vergabe von Lizenzen ergeben können. Hier kann man schon sehen, warum so manche nationale Steuergesetzgebung sich so gegen die Besteuerung von Lizenzeinnahmen aus Malta verwehrt. Dies tut aber der Wettbewerbsfähigkeit in Malta keinen Abruf.

DWN
Politik
Politik „Westlessness“, oder: Der Traum von der guten alten Zeit, die es nie gab

"Westlessness" hieß das Schlagwort auf der diesjährigen, vor wenigen Tagen zu Ende gegangenen Münchener Sicherheitskonferenz. Es drückt...

DWN
Politik
Politik Südamerika: Ein Kontinent steht in Flammen

Das neue Jahrhundert sollte eine Zeit der politischen Stabilität und des wirtschaftlichen Aufschwungs für Südamerika werden. Doch die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Tesla - der Usain Bolt unter den E-Autoherstellern

Kein Hersteller ist so eng mit der E-Mobilität verbunden wie Tesla: Das Unternehmen hat seine Umsätze innerhalb nur weniger Jahre weit...

DWN
Finanzen
Finanzen Noch mehr Enteignung? Spar-Zinsen in der Eurozone könnten weiter gesenkt werden

Die Bestrebungen der EZB, den Einlagensatz von aktuell minus 0,5 Prozent weiter in den negativen Bereich zu senken, treffen auf heftigen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft China: Einkaufsmanager-Index stürzt wegen Corona-Virus auf Rekord-Tief

Die Investmentbank Nomura erwartet einen Absturz des chinesischen Einkaufsmanager-Index für Februar auf unter 40 Punkte.

DWN
Deutschland
Deutschland Einkommen und Hausbau: Eine Ausbildung lohnt sich mehr als ein Studium

Einer Studie zufolge haben Menschen mit Ausbildungen in der Lebensphase, in der die Familiengründung und der Hausbau erfolgt, die Nase...

DWN
Politik
Politik Völker, hört die Signale: Kamerad Trump

Mr. President war einmal. Jetzt heißt es: Kamerad Trump. Nina L. Chruschtschowa, Politikwissenschaftlerin und Enkelin von Nikita...

DWN
Politik
Politik Teurer „Green Deal“: Tiefe Gräben zwischen Nettozahlern und Kommission um künftige EU-Beiträge

In den Verhandlungen um die künftigen EU-Beiträge sind die Fronten verhärtet. Auf der einen Seite stehen die Nettozahler wie...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank: Immobilienpreise in Deutschland werden hoch bleiben

Der Bundesbank zufolge wird es in naher Zukunft keine Entwarnung in Bezug auf die Immobilienpreise geben. Das Preisniveau werde weiterhin...

DWN
Panorama
Panorama Polizeigewerkschaft: Aggressivität im Straßenverkehr massiv gestiegen

Der Deutschen Polizeigewerkschaft zufolge gibt es einen signifikanten Anstieg beim aggressiven Verhalten im Straßenverkehr. Diese...

DWN
Politik
Politik Erdgas-Streit mit der Türkei: Frankreich entsendet Flugzeugträger nach Zypern

Im Streit zwischen der Türkei einerseits und Zypern und der EU andererseits um Erdgasvorkommen vor der Mittelmeerinsel spitzt sich die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Damit das Corona-Virus nicht nach Deutschland kommt: Sofortige Abschottung gegen China?

Noch sei das Corona-Virus ein begrenztes Problem, schreibt der China-Experte Prof. Dr. Helmut Wagner von der Fern-Uni Hagen. Doch eine...

DWN
Politik
Politik Rentenversicherung schreibt Brandbrief: Einführung der Grundrente ab 2021 ist technisch gar nicht machbar

Die von der Bundesregierung anvisierte Einführung der Grundrente ist aus Sicht der Rentenversicherung technisch überhaupt nicht möglich,...

DWN
Politik
Politik DWN AKTUELL: Russland entsendet militärischen Nachschub nach Syrien

Russland hat mit Flugzeugen des Typs Tu-154M militärischen Nachschub nach Syrien entsandt.

celtra_fin_Interscroller