Finanzen

Eurozone: OECD revidiert Prognose, befürchtet „Teufelskreis“

Lesezeit: 1 min
22.05.2012 11:50
Die OECD sieht die Eurozone in einem „Teufelskreis“, der auch „sehr ernste Folgen für die Weltwirtschaft“ haben wird. Ursprünglich ging die OECD von einem leichten Wachstum aus – nun soll die Wirtschaft in diesem Jahr schrumpfen. Die EZB solle sich deshalb auf den Kauf von Staatsanleihen vorbereiten.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Angesichts der „weiter steigenden Staatsverschuldung, der schwachen Bankensysteme, der übermäßigen Haushaltskonsolidierung und dem geringem Wachstum“, steige das Risiko, dass die Eurozone in einen „Teufelskreis“ rutsche, schreibt der OECD-Chefsvolkswirt Pier Carlo Padoan in seinem halbjährigen Bericht. Wenn dies geschieht, könne es „sehr ernste Folgen für die Weltwirtschaft haben“, heißt es weiter.

Die OECD geht in ihrem neuen Bericht davon aus, dass das BIP in der Eurozone in diesem Jahr nicht wie erwartet um 0,2 Prozent wachsen, sondern um 0,1 Prozent schrumpfen werde. Für das Jahr 2013 korrigierte die OECD ihre Wachstumsprognose von 1,4 Prozent nun auf 0,9 Prozent. „Eine solche anhaltende Schwäche spiegelt die zugrunde liegenden wirtschaftlichen, steuerlichen und finanziellen Ungleichgewichte innerhalb des Euroraums, die die Ursache dieser Krise sind“, erläutert Pier Carlo Padoan. Die leichte Erholung in gesünderen Euroländern könne das negative Wachstum der anderen Länder nicht mehr ausgleichen.

So geht die OECD beispielsweise in Deutschland von einem Wachstum des BIP von einem Prozent in diesem und 1,9 Prozent im nächsten Jahr aus und in Frankreich von zunächst 0,6 Prozent und 2013 von 1,2 Prozent. Aber in Italien erwartet die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung einen Rückgang um 1,7 Prozent und in Spanien um 1,6 Prozent in diesem Jahr.

Die nun fortschreitenden Turbulenzen am Staatsanleihenmarkt können daher noch deutlichere „Auswirkungen auf die Stabilität des Bankensystems und letztlich auf die öffentlichen Finanzen haben“, heißt es in dem Bericht. Insofern müsse die EZB bereit sein, erneut Staatsanleihen am Sekundärmarkt einzukaufen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Silicon Valley hat bei US-Wahlen zwei Eisen im Feuer: J.D. Vance - vor allem Kamala Harris
24.07.2024

Die Hi-Tech-Schmieden im – weltweit zum Synonym für Innovationsfähigkeit gewordenen – Silicon Valley halten sich selbstbewusst für...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland öffnet den Bankenmarkt: Strenge Regeln und neue Chancen – aber nicht für alle!
24.07.2024

Russland plant eine drastische Marktöffnung für ausländische Banken, die sich auf strenge Regeln und hohe Anforderungen stützt. Trotz...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Kabinett: Entlastungen für Unternehmen auf dem Weg - doch nicht ohne Probleme
24.07.2024

Die Bundesregierung möchte die Konjunktur ankurbeln und Firmen entlasten. Das Kabinett beschließt wichtige Maßnahmen eines...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche Bank erleidet massiven Gewinneinbruch
24.07.2024

Die Erfolgssträhne der Deutschen Bank ist gerissen. Deutschlands größtes Geldhaus musste im zweiten Quartal einen satten Gewinnrückgang...

DWN
Finanzen
Finanzen Neue Steuerklassen und Freibeträge: Was sich ändert
24.07.2024

Das Bundeskabinett will mehrere Entlastungen bei der Einkommensteuer auf den Weg bringen und berät das zweite Jahressteuergesetzes von...

DWN
Immobilien
Immobilien Immobilienkrise: Zwangsversteigerungen in Deutschland nehmen deutlich zu
24.07.2024

Hohe Zinsen, mehr Insolvenzen und eine schwache Wirtschaftskonjunktur – die Zahl der Zwangsversteigerungen steigt in Deutschland um acht...

DWN
Politik
Politik Ukrainischer Außenminister Kuleba besucht China - warum eigentlich?
24.07.2024

China verhält sich im Krieg zwischen Russland und der Ukraine nach eigenen Angaben neutral. Tatsächlich stehen sich Chinas...

DWN
Panorama
Panorama Keine Impfung mehr ohne mRNA? Der DWN-Faktencheck
24.07.2024

Um die mRNA-Impfung ranken sich viele Falschbehauptungen. Wieder einmal zeigt sich - man sollte nicht alles glauben, was im Internet gesagt...