Finanzen

So können Angestellte sich ihr Gehalt in Bitcoin bezahlen lassen

Lesezeit: 1 min
08.07.2019 17:17
Auch bei Unternehmen, die nichts mit Kryptowährungen zu tun haben, können die Mitarbeiter heute ihr Gehalt in Bitcoin beziehen.
So können Angestellte sich ihr Gehalt in Bitcoin bezahlen lassen
Es ist einfach wie nie zuvor, sich sein Gehalt in Bitcoin bezahlen zu lassen. (Foto: Gerd Altmann/Pixabay)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Im Blockchain-Sektor lassen sich schon heute viele Angestellte und Freelancer ihr Gehalt in Bitcoin oder anderen Kryptowährungen bezahlen. So zahlen zum Beispiel die Bitcoin-Börse Kraken oder die Webseite Bitcoin.com ihre Mitarbeiter in Krypto. Dort ist das kein Problem, da die Unternehmen dieses Sektors Erfahrung im Umgang mit der alternativen Währung damit haben.

Doch auch wer in anderen Branchen ohne Verbindung zu Blockchain arbeitet, hat die Möglichkeit, sich sein Gehalt in Bitcoin oder anderen Kryptowährungen bezahlen zu lassen. Denn es gibt heute eine Reihe von Plattformen, welche diesen Vorgang für Unternehmen und ihre Mitarbeitern problemlos abwickeln.

Eine etablierter Anbieter von Gehaltsabrechnungen und Personaldienstleistungen, der sich auf Kryptowährungszahlungen spezialisiert hat, ist Bitwage. Die Plattform hilft Unternehmen weltweit, ihre Lieferanten mithilfe von Kryptowährungen schneller und kostengünstiger zu bezahlen.

Viele der Kunden von Bitwage sind Arbeitgeber, welche die Vorteile der digitalen Währungen für ihre Angestellten, freien Mitarbeiter und Auftragnehmer verfügbar machen wollen. Diese haben die Möglichkeit, einen Teil ihres Gehalts oder auch das gesamte Gehalt in Bitcoin zu erhalten.

Die Plattform, die Niederlassungen in den USA und Europa hat und Kunden von Brasilien bis Indien, arbeitet mit Unternehmen zusammen, die umfangreiche Lohn- und Gehaltsabrechnungen und Personaldienstleistungen benötigen. Sie bietet Arbeitgebern und Arbeitnehmern ein breites Spektrum an Lösungen und Preisen.

Um Gehälter oder Rechnungen zu zahlen, können die Unternehmen mehrere Fiat-Währungen an Bitwage überweisen, darunter Euro, Dollar, chinesischer Yuan und Rubel, oder sie nutzen eine der beiden derzeit unterstützten Kryptowährungen Bitcoin und Ethereum.

Sobald Bitwage die Gelder vom Unternehmen erhalten hat, können die Mitarbeiter wählen, ob sie ihr Gehalt in Bitcoin oder in Fiat erhalten wollen.

Die Steuern im Zusammenhang mit Einkommen aus Kryptowährungen variieren je nach Land. So fallen hierzulande Kapitalertragssteuern an, wenn man seine Bitcoin innerhalb von zwölf Monaten zu einem höheren Preis wieder verkauft.

Als Dienstleister für Unternehmen und ihre Mitarbeiter hat Bitwage derzeit nur wenige Konkurrenten. Doch Freelancer, die mit Kryptowährungen bezahlt werden, gibt es eine ganze Reihe von Plattformen, die solche Jobs vermitteln.

Bitcoin.com nennt einige Beispiele für solche Plattformen, wo man Unternehmen finden kann, die ihre Mitarbeiter mit Kryptowährungen bezahlen: Crypto Jobs ListAngel ListPeopleperhourMoneoHire MatchBlocklancer, BitjobWorkingforbitcoins, Crypto.jobs und Freelance for Coins.

Mehr Krypto-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Trader von JPMorgen wegen Manipulatinonen des Gold-Markts verurteilt

Nach einem langen Prozess in Chicago haben die Geschworenen zwei Goldhändler von JPMorgan wegen Spoofing, also jahrelanger Manipulationen...

DWN
Politik
Politik Energie-Krise offenbart Planlosigkeit: Scholz will jetzt Pipeline aus Portugal

Eigentlich sollte es die Pipeline von Portugal über Spanien nach Mitteleuropa längst geben. Doch das Projekt wurde gestoppt. Das rächt...

DWN
Unternehmen
Unternehmen China wird für deutsche Industrie zum Risiko-Standort

Ein chinesischer Überfall auf Taiwan ist eine reale Gefahr. Den deutschen Unternehmen, die Milliardensummen in China investiert haben,...

DWN
Deutschland
Deutschland Energie-Krise weitet sich aus: Steigende Rohölnachfrage erwartet

Der Rohölpreis ist zuletzt gesunken, Heizölkäufer profitieren davon bisher nicht – und bald könnte die weltweite Nachfrage nach...

DWN
Deutschland
Deutschland IW-Analyse: Teure Energie ist verheerend für Deutschland

Die Experten des IW haben durchgespielt, was teure Energie für deutsche Verbraucher, Firmen und die Wirtschaft bedeutet. Die Aussichten...

DWN
Unternehmen
Unternehmen BASF: Chemieriese blickt zuversichtlich in die Zukunft

Der weltweit größte Chemiekonzern und größte Erdgasverbraucher Deutschlands sieht keinen Grund zur Panik und setzt sich ambitionierte...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Telekom: Auf stabilem Wachstumskurs

Trotz einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld wächst die Deutsche Telekom weiter.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Siemens meldet ersten Quartalsverlust seit 2010

Siemens hat erstmals seit 2010 in einem Quartal Verlust gemacht. Dennoch sieht sich das Unternehmen derzeit gut aufgestellt.