Finanzen

So können Angestellte sich ihr Gehalt in Bitcoin bezahlen lassen

Lesezeit: 1 min
08.07.2019 17:17
Auch bei Unternehmen, die nichts mit Kryptowährungen zu tun haben, können die Mitarbeiter heute ihr Gehalt in Bitcoin beziehen.
So können Angestellte sich ihr Gehalt in Bitcoin bezahlen lassen
Es ist einfach wie nie zuvor, sich sein Gehalt in Bitcoin bezahlen zu lassen. (Foto: Gerd Altmann/Pixabay)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Im Blockchain-Sektor lassen sich schon heute viele Angestellte und Freelancer ihr Gehalt in Bitcoin oder anderen Kryptowährungen bezahlen. So zahlen zum Beispiel die Bitcoin-Börse Kraken oder die Webseite Bitcoin.com ihre Mitarbeiter in Krypto. Dort ist das kein Problem, da die Unternehmen dieses Sektors Erfahrung im Umgang mit der alternativen Währung damit haben.

Doch auch wer in anderen Branchen ohne Verbindung zu Blockchain arbeitet, hat die Möglichkeit, sich sein Gehalt in Bitcoin oder anderen Kryptowährungen bezahlen zu lassen. Denn es gibt heute eine Reihe von Plattformen, welche diesen Vorgang für Unternehmen und ihre Mitarbeitern problemlos abwickeln.

Eine etablierter Anbieter von Gehaltsabrechnungen und Personaldienstleistungen, der sich auf Kryptowährungszahlungen spezialisiert hat, ist Bitwage. Die Plattform hilft Unternehmen weltweit, ihre Lieferanten mithilfe von Kryptowährungen schneller und kostengünstiger zu bezahlen.

Viele der Kunden von Bitwage sind Arbeitgeber, welche die Vorteile der digitalen Währungen für ihre Angestellten, freien Mitarbeiter und Auftragnehmer verfügbar machen wollen. Diese haben die Möglichkeit, einen Teil ihres Gehalts oder auch das gesamte Gehalt in Bitcoin zu erhalten.

Die Plattform, die Niederlassungen in den USA und Europa hat und Kunden von Brasilien bis Indien, arbeitet mit Unternehmen zusammen, die umfangreiche Lohn- und Gehaltsabrechnungen und Personaldienstleistungen benötigen. Sie bietet Arbeitgebern und Arbeitnehmern ein breites Spektrum an Lösungen und Preisen.

Um Gehälter oder Rechnungen zu zahlen, können die Unternehmen mehrere Fiat-Währungen an Bitwage überweisen, darunter Euro, Dollar, chinesischer Yuan und Rubel, oder sie nutzen eine der beiden derzeit unterstützten Kryptowährungen Bitcoin und Ethereum.

Sobald Bitwage die Gelder vom Unternehmen erhalten hat, können die Mitarbeiter wählen, ob sie ihr Gehalt in Bitcoin oder in Fiat erhalten wollen.

Die Steuern im Zusammenhang mit Einkommen aus Kryptowährungen variieren je nach Land. So fallen hierzulande Kapitalertragssteuern an, wenn man seine Bitcoin innerhalb von zwölf Monaten zu einem höheren Preis wieder verkauft.

Als Dienstleister für Unternehmen und ihre Mitarbeiter hat Bitwage derzeit nur wenige Konkurrenten. Doch Freelancer, die mit Kryptowährungen bezahlt werden, gibt es eine ganze Reihe von Plattformen, die solche Jobs vermitteln.

Bitcoin.com nennt einige Beispiele für solche Plattformen, wo man Unternehmen finden kann, die ihre Mitarbeiter mit Kryptowährungen bezahlen: Crypto Jobs ListAngel ListPeopleperhourMoneoHire MatchBlocklancer, BitjobWorkingforbitcoins, Crypto.jobs und Freelance for Coins.

Mehr Krypto-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Israel und Iran liefern sich Schattenkrieg auf den Weltmeeren

Seit Wochen kommt es zu mysteriösen Zwischenfällen auf israelischen und iranischen Schiffen im Mittelmeer sowie in den Randmeeren des...

DWN
Politik
Politik Kuba läutet das Ende der Castro-Dynastie ein

Der bevorstehende Parteitag wird höchstwahrscheinlich das Ende der Castro-Dynastie einläuten.

DWN
Politik
Politik Aerosol-Forscher schreiben Brandbrief an Merkel: Ausgangssperren sind absurd und gefährlich

Die von der Bundesregierung per Sondergesetz geplanten Ausgangsbeschränkungen sind kontraproduktiv, sagen Aerosol-Forscher.

DWN
Finanzen
Finanzen Renditekurve: Warum dieser einfache Indikator eine Rezession vorhersagt

Seit vielen Jahrzehnten ist ist die Renditekurve ein extrem zuverlässiger Vorbote für Rezessionen. Denn dahinter steckt nichts anderes...

DWN
Technologie
Technologie Nächste Kältewelle rollt an: Texas fordert Bürger auf, Strom zu sparen

Wenige Wochen, nachdem eine Kältewelle zu einem mehrtägigen Stromausfall führte, warnt der Energieversorger von Texas vor neuen...

DWN
Politik
Politik Brückenkopf nach Europa: USA und Russland wollen China in der Ukraine schlagen

Wenn es in der Ukraine zu einer Eskalation kommen sollte, würde dies einen weiteren Schlag gegen die Neue Seidenstraße Chinas nach sich...

DWN
Finanzen
Finanzen Gemeinsam mit Bill & Bill: Bundesministerium ist Mitglied bei Anti-Bargeld-Lobby

Die „Better than Cash Alliance“​​​​​​​ kämpft weltweit gegen die Bargeld-Nutzung und für den Einsatz digitaler...

DWN
Finanzen
Finanzen Raus ins Grüne: Wie Sie ein Ferienhaus kaufen

Nicht erst zu Zeiten von Corona zieht es viele Menschen ins Grüne – darunter auch den Autor dieses Textes. Im Sommer 2020 hat er sich...