Finanzen

US-Think Tank: „Spanien ist die nächste Hiobsbotschaft“

Lesezeit: 1 min
05.04.2012 14:01
Die Verschuldung in Spanien wird 2012 insgesamt weiter steigen und die Arbeitslosigkeit ist immens. Für den Wissenschaftler vom Think Tank Mercatur Center gibt es in Spanien zahlreiche lauter werdende „Alarmglocken“. Und die Brandmauer ist nicht groß genug um eine Ansteckung nach der Pleite Spanien zu verhindern.
US-Think Tank: „Spanien ist die nächste Hiobsbotschaft“

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Spanien kann die Märkte nicht überzeugen. Gerade erst wurde ein 27 Milliarden Euro Sparpaket aufgesetzt und schon muss die spanische Regierung eine äußerst schlechte Auktion in Kauf nehmen (für die sich nicht einmal genügend Interessenten fanden – hier). „Spanien wird die nächste Hiobsbotschaft sein“, sagte Tony Sanders, Wissenschaftler der amerikanischen Denkfabrik Mercatus Center der CNBC.

Bei der Präsentation des Haushalts sagte die spanische Regierung am Dienstag, die Verschuldung würde 2012 ihren höchsten Stand seit 22 Jahren erreichen (Ministerpräsident Rajoy schließt derweil ein Bailout nicht mehr aus - hier). Neben der Rezession und der Verschuldung, sieht Tony Sanders auch eine Gefahr in der hohen Arbeitslosigkeit (und ausgerechnet bei der Bekämpfung der Arbeitslosigkeit will die Regierung sparen – hier). Insofern seien die Tender der EZB „nur ein Wunsch und eine Hoffnung“, so Tony Sanders. „Wie soll die Überflutung der spanischen Banken mit Liquidität die Arbeitslosigkeit von 23 Prozent lösen? Das wird es nicht“.

Im vergangenen Jahr fingen die Konjunkturdaten in der Eurozone auch gerade an, sich zu verbessern, als die griechische Schuldenkrise eskalierte und die Investoren flohen, so Sanders. Er gehe davon aus, dass sich eine Wiederholung dieser Situation gerade mit Blick auf Spanien anbahnt. Und das Schlimme ist zudem, sagt Sanders, dass die neu aufgestockte Firewall nicht groß genug ist, um eine Ansteckung nach einer Pleite Spaniens zu verhindern. In dem Moment könne auch EZB-Chef Mario Draghi nichts tun. „Es tut mir leid für Super-Mario. Er wird super sein müssen, weil ich einfach nicht glaube, dass er genug Munition in seiner Waffe hat, um diese zu benutzen.“

Am Donnerstagmorgen sind die durchschnittlichen Zinssätze für spanische Anleihen mit einer Laufzeit von zehn Jahren auf 5,75 Prozent gestiegen – ein Zwölf-Wochen-Hoch. „Die Märkte sind besorgt, dass jetzt zu systemischen Bedenken  in Bezug auf Spanien kommen könnte und Spanien ist viel größer und viel schwerer zu retten“, beurteilte Dariusz Kowalczyk von der Crédit Agricole die Situation am Markt in einem Interview mit der CNBC.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Finanzen
Finanzen China und Indien forcieren Gold-Importe

Die chinesische Zentralbank hat die Höchstgrenzen für Gold-Importe für April und Mai deutlich angehoben.

DWN
Finanzen
Finanzen Mario Draghi will einen EU-Austritt Italiens mit allen Mitteln verhindern

Italiens Technokraten-Premier Mario Draghi hat einen schweren Stand. In Italien werfen ihm die „Italexit“-Befürworter vor, er sei in...

DWN
Deutschland
Deutschland Reiner Fuellmich: Streitwert von Corona-Sammelklagen könnte in die Billionen gehen

Der Rechtsanwalt Reiner Fuellmich geht mit Hilfe internationaler Kollegen rechtlich gegen die Corona-Maßnahmen vor und hat angekündigt,...

DWN
Finanzen
Finanzen So profitieren Sie von Bitcoin, ohne die Kryptowährung kaufen zu müssen

Bitcoin hat seit Beginn des Jahres eine beispiellose Ralley hingelegt. Doch die Kryptowährung ist extrem schwankungsanfällig und manchem...

DWN
Politik
Politik Mehr als 500.000 Ost-Ukrainer erhalten russische Staatsbürgerschaft

In der Ost-Ukraine wurden mehr als 500.000 Einwohner durch Russland eingebürgert. Zuvor hatten die örtlichen Behörden der...

DWN
Politik
Politik Paukenschlag durch Lafontaine: Die Grünen sind US-gesteuert und Baerbock befürwortet Einkreisung Russlands

Der Linkspolitiker Oskar Lafontaine kritisiert Annalena Baerbock scharf. Sie sei als Kanzlerkandidatin eine „führende Vertreterin der...

DWN
Politik
Politik Richtungskampf ausgebrochen: Links-Politiker wollen, dass Wagenknecht ihre Bundestagskandidatur zurückzieht

Mehrere Links-Politiker fordern von Sahra Wagenknecht, dass sie ihre Bundestagskandidatur zurückzieht. Wagenknecht verunglimpfe Bewegungen...

DWN
Politik
Politik Super League und „Great Reset“: Ein Schlag gegen den Mittelstand im europäischen Fußball

Die Gründung einer Super League im europäischen Fußball harmoniert mit der „Great Reset“-Initiative. Die Reichen und Mächtigen...