Werbung

Die dunkle Seite des Mondes: Mondstaub ist Gift für den Körper

Lesezeit: 2 min
18.10.2019 14:05  Aktualisiert: 18.10.2019 14:11
Die Euphorie war groß, als die USA ankündigten, 2024 erstmals wieder Menschen auf den Mond senden zu wollen. Doch mit der heutigen Wissenschaft in der Hinterhand ist längst klar, dass die Missionen der 60-er und 70-er Jahre nicht so ungefährlich für den Körper waren, wie damals noch vermutet. Der Grund dafür ist der Mondstaub. Wir erklären hier, welche Gefahren er mit sich bringt.
Die dunkle Seite des Mondes: Mondstaub ist Gift für den Körper
Ein Fußabdruck des amerikanischen Astronauten Edwin E. Aldrin auf dem Mond. (Foto: dpa)
Foto: NASA

Zell- und DNA-Schäden durch Mondstaub

Astronauten werden bei ihrer anstehenden Reise auf den Mond im Jahr 2024 deutlich mehr Gefahren ausgesetzt sein, als uns zur Premiere der ersten bemannten Mondlandung 1969 bewusst war. Nachdem die Apollo-Astronauten von ihrem ersten Ausflug an Bord zurückgekehrt waren, berichteten sie von einem feinen, klebrigen Staub, der sich an ihren Anzügen und Helmen sammelte. Was als recht harmlos begann, breitete sich jedoch auf die gesamte Raumfähre aus und führte schließlich zu sehr starken Nebenwirkungen bei den anwesenden Astronauten. Diese litten laut scinexx unter einer Art Heuschnupfen mit Symptomen wie verstopften Nasen, kratzigen Hälsen, Niesen und juckenden Augen.

Mittlerweile wissen wir, dass es sich bei diesem Phänomen um den sogenannten Mondstaub handelt. Er hat jedoch deutlich schwerwiegendere Nebenwirkungen als nur eine Schnupfnase und kann zu ernsten gesundheitlichen Problemen führen. Insbesondere diejenigen, die laut Betway lange Zeit Mondstaub ausgesetzt sind, müssen sich um die vollständige Zerstörung von Lungen und Gehirnzellen sorgen. Die Zell- und DNA-Schäden sind kaum zu verhindern und müssten mit einem ausgeklügelten System umgangen werden, wenn man länger auf dem Mond leben würde. Da dieses System allerdings noch nicht besteht, ist es aktuell empfehlenswert, Kontakt mit dem Mondstaub zu vermeiden.

Was steckt hinter dem Mondstaub?

Grundsätzlich handelt es sich beim Mondstaub nur um eines der diversen Gesundheitsrisiken für Menschen. Wie die Infografik oben zeigt, sorgt vor allem die deutlich geringere Gravitation für einen stärkeren Abbau von Knochen- und Muskelmasse. Die fehlende Schwerkraft führt ebenfalls dazu, dass die Staubpartikel länger in der Schwebe bleiben und somit wahrscheinlicher eingeatmet werden. Da der Mond keine Atmosphäre aufweisen kann, unterscheidet sich der Mondstaub auch in seinem Erscheinungsbild von seiner Erdvariante. Die Staubkörner bleiben nämlich aufgrund der Abwesenheit von Wind und Wasser scharfkantig.

Erste weiterführende Studien zeigen bereits die Gefahren des Mondstaubs auf und lassen für zukünftige bemannte Mondmissionen nichts Gutes vermuten. Im Labortest war ein einziger Löffel ausreichend, um 90 % aller Lungen- und Gehirnzellen zu töten. Einerseits sind die Partikel klein genug, um selbst in die Zellen einzudringen. Andererseits erleichtern sie durch ihre erhöhte Oberfläche chemische Reaktionen, deren Folge zum Beispiel aggressive Sauerstoffradikale sein können. Die Wissenschaftler betonen für die Zukunft vor allem die Bedeutung von Experimenten mit echtem Mondstaub, um die Bedrohung für die Astronauten verringern zu können.

Demnach gibt es also noch einiges zu tun und vorzubereiten, sodass 2024 eine sichere Mondmission durchgeführt werden kann.

DWN
Finanzen
Finanzen Schuldenkrise, mehr Europa oder Ende der Globalisierung? So geht es nach Corona weiter

Die IKB Deutsche Industriebank liefert in einer interessanten Analyse Hinweise darauf, welche Folgen die Coronakrise haben könnte.

DWN
Politik
Politik Corona: Das Meisterstück der Massen-Manipulation

Mit ihrem Appell, das Corona-Virus müsse unter allen Umständen bekämpft werden, appelliert die Politik an die Urängste der Menschen. Es...

DWN
Finanzen
Finanzen Bargeld-Nachfrage steigt weltweit deutlich an

Weltweit ist die Nachfrage nach Bargeld drastisch angestiegen. Das teilt einer der weltweit führenden Banknotenhersteller aus München mit.

DWN
Deutschland
Deutschland Weil Stromversorgung in Gefahr ist? Energieversorger kasernieren hunderte Mitarbeiter am Arbeitsplatz ein

Der Energieversorger E.on hat hunderte Mitarbeiter am Arbeitsplatz einkaserniert, damit sie diesen nicht mehr verlassen. Auch andere...

DWN
Politik
Politik Umfrage: Zufriedenheit mit Merkel-Regierung so hoch wie nie

Die Corona-Krise hat dazu geführt, dass die Deutschen einer Umfrage zufolge mit der Bundesregierung mehr einverstanden als je zuvor sind....

DWN
Finanzen
Finanzen Wann bricht der Silberpreis nach oben aus?

Zwar wird im Zuge der laufenden globalen Rezession die industrielle Nutzung des Silbers zurückgehen, doch verringert sich derzeit auch die...

DWN
Politik
Politik Putin und Erdogan teilen den Balkan unter sich auf

Russland und die Türkei teilen den Balkan unter sich in Einflusssphären auf. Was wie eine Kooperation unter Freunden ausschaut, könnte...

DWN
Finanzen
Finanzen Nobelpreisträger warnt: Niemand kann Coronakrise richtig einschätzen - vor allem die Börsen nicht

Der Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert Shiller warnt, dass die Finanzmärkte die Folgen der Corona-Krise überschätzen könnten.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Schwerer Rückschlag: Boeing verliert milliardenschweren 737-Max-Großauftrag

Der angeschlagene US-Luftfahrtriese Boeing hat einen weiteren Großauftrag für seinen Problemflieger 737 Max verloren.

DWN
Finanzen
Finanzen Corona-Prämien für Arbeitnehmer bis 1.500 Euro steuerfrei

Beschäftigte, die wegen der Corona-Krise eine Prämie von ihrem Arbeitgeber bekommen, müssen darauf keine Steuern zahlen.

DWN
Deutschland
Deutschland Desinfektionsmittel selber machen? Hier geht es zur Anleitung gegen das Corona-Virus

Vielerorts sind Desinfektionsmittel längst ausverkauft, oder aber sie werden zu Wucherpreisen angeboten. Die Deutschen...

DWN
Deutschland
Deutschland DIHK: Lage im Reise- und Gastgewerbe spitzt sich immer weiter zu

Reiseveranstalter und Gastgewerbe trifft die Corona-Krise hart. Der DIHK spricht von einer existenziellen Bedrohung.

DWN
Politik
Politik Wie die Wall Street-Barone ihren Reichtum über die Gesundheit der Amerikaner stellen

Die Barone der Wall Street üben großen Druck auf US-Präsident Donald Trump aus. Sie fordern einen baldigen Stopp der Maßnahmen gegen...

DWN
Finanzen
Finanzen Liquiditätskrise hinter den Kulissen? Die seltsame Entwicklung eines wichtigen Zinses wirft Fragen auf

Obwohl die Zentralbanken die Finanzmärkte mit billigem Kreditgeld fluten, deutet ein wichtiger Indikator auf eine sich verschärfende...

celtra_fin_Interscroller