Werbung

Die dunkle Seite des Mondes: Mondstaub ist Gift für den Körper

Lesezeit: 2 min
18.10.2019 14:05  Aktualisiert: 18.10.2019 14:11
Die Euphorie war groß, als die USA ankündigten, 2024 erstmals wieder Menschen auf den Mond senden zu wollen. Doch mit der heutigen Wissenschaft in der Hinterhand ist längst klar, dass die Missionen der 60-er und 70-er Jahre nicht so ungefährlich für den Körper waren, wie damals noch vermutet. Der Grund dafür ist der Mondstaub. Wir erklären hier, welche Gefahren er mit sich bringt.
Die dunkle Seite des Mondes: Mondstaub ist Gift für den Körper
Ein Fußabdruck des amerikanischen Astronauten Edwin E. Aldrin auf dem Mond. (Foto: dpa)
Foto: NASA

Zell- und DNA-Schäden durch Mondstaub

Astronauten werden bei ihrer anstehenden Reise auf den Mond im Jahr 2024 deutlich mehr Gefahren ausgesetzt sein, als uns zur Premiere der ersten bemannten Mondlandung 1969 bewusst war. Nachdem die Apollo-Astronauten von ihrem ersten Ausflug an Bord zurückgekehrt waren, berichteten sie von einem feinen, klebrigen Staub, der sich an ihren Anzügen und Helmen sammelte. Was als recht harmlos begann, breitete sich jedoch auf die gesamte Raumfähre aus und führte schließlich zu sehr starken Nebenwirkungen bei den anwesenden Astronauten. Diese litten laut scinexx unter einer Art Heuschnupfen mit Symptomen wie verstopften Nasen, kratzigen Hälsen, Niesen und juckenden Augen.

Mittlerweile wissen wir, dass es sich bei diesem Phänomen um den sogenannten Mondstaub handelt. Er hat jedoch deutlich schwerwiegendere Nebenwirkungen als nur eine Schnupfnase und kann zu ernsten gesundheitlichen Problemen führen. Insbesondere diejenigen, die laut Betway lange Zeit Mondstaub ausgesetzt sind, müssen sich um die vollständige Zerstörung von Lungen und Gehirnzellen sorgen. Die Zell- und DNA-Schäden sind kaum zu verhindern und müssten mit einem ausgeklügelten System umgangen werden, wenn man länger auf dem Mond leben würde. Da dieses System allerdings noch nicht besteht, ist es aktuell empfehlenswert, Kontakt mit dem Mondstaub zu vermeiden.

Was steckt hinter dem Mondstaub?

Grundsätzlich handelt es sich beim Mondstaub nur um eines der diversen Gesundheitsrisiken für Menschen. Wie die Infografik oben zeigt, sorgt vor allem die deutlich geringere Gravitation für einen stärkeren Abbau von Knochen- und Muskelmasse. Die fehlende Schwerkraft führt ebenfalls dazu, dass die Staubpartikel länger in der Schwebe bleiben und somit wahrscheinlicher eingeatmet werden. Da der Mond keine Atmosphäre aufweisen kann, unterscheidet sich der Mondstaub auch in seinem Erscheinungsbild von seiner Erdvariante. Die Staubkörner bleiben nämlich aufgrund der Abwesenheit von Wind und Wasser scharfkantig.

Erste weiterführende Studien zeigen bereits die Gefahren des Mondstaubs auf und lassen für zukünftige bemannte Mondmissionen nichts Gutes vermuten. Im Labortest war ein einziger Löffel ausreichend, um 90 % aller Lungen- und Gehirnzellen zu töten. Einerseits sind die Partikel klein genug, um selbst in die Zellen einzudringen. Andererseits erleichtern sie durch ihre erhöhte Oberfläche chemische Reaktionen, deren Folge zum Beispiel aggressive Sauerstoffradikale sein können. Die Wissenschaftler betonen für die Zukunft vor allem die Bedeutung von Experimenten mit echtem Mondstaub, um die Bedrohung für die Astronauten verringern zu können.

Demnach gibt es also noch einiges zu tun und vorzubereiten, sodass 2024 eine sichere Mondmission durchgeführt werden kann.

DWN
Finanzen
Finanzen Massiver Anstieg der Sozialabgaben: Städte setzen Investitionen in die öffentliche Infrastruktur aus

In vielen Städten sind die Sozialausgaben in den vergangenen Jahren explodiert – Investitionen in die öffentliche Infrastruktur fallen...

DWN
Finanzen
Finanzen Was den Goldpreis über 1800 Dollar getrieben hat

Im ersten Halbjahr steckten Anleger so viel Geld in Gold-ETFs wie nie zuvor. Diese starke Nachfrage hat den Goldpreis auf den höchsten...

DWN
Politik
Politik Schwere Gefechte zwischen Aserbaidschan und Armenien

Zwischen den Militärs Armeniens und Aserbaidschans sind Gefechte ausgebrochen. Die Konflikt-Parteien werfen sich gegenseitig vor, die...

DWN
Politik
Politik Corona-Leaks: Mitarbeiter im Innenministerium fordert „gesonderte Untersuchung“ gegen Merkel

Der Mitarbeiter des Bundesinnenministeriums, der in einem geleakten Dokument das Corona-Virus als „Fehlalarm“ einstuft, fordert eine...

DWN
Unternehmen
Unternehmen VW-Tochter Sitech und Zulieferer Brose planen Gemeinschaftsfirma

Der VW-Sitzhersteller Sitech will mit dem fränkischen Autozulieferer Brose ein Gemeinschaftsunternehmen bilden. Insbesondere für Sitech...

DWN
Deutschland
Deutschland Streit bei Daimler über Stellenabbau verschärft sich

Bei Daimler verschärft sich der Disput zwischen dem Gesamtbetriebsrat des Unternehmens und dem Personalvorstand.

DWN
Deutschland
Deutschland Krebshilfe: 50.000 Krebsoperationen wegen Corona ausgefallen

Wegen der Corona-Pandemie haben nach Angaben der Deutschen Krebshilfe rund 50.000 Krebsoperationen nicht stattgefunden, teilt die dpa mit.

DWN
Politik
Politik Russlands Außenministerium: Hagia Sophia ist innere Angelegenheit der Türkei

Russlands Vize-Außenminister Sergej Verschinin behauptet, dass die Nutzung der Hagia Sophia als Moschee eine „innere Angelegenheit“...

DWN
Politik
Politik Soros-Stiftungen spenden 220 Millionen Dollar an „Black Voters Matter“ und weitere Gruppen

Die Open Society Foundations des US-Milliardärs George Soros werden diverse Anti-Rassismus-Organisationen und Bürgerrechts-Gruppen in den...

DWN
Politik
Politik China kündigt Sanktionen gegen US-Senatoren an

China hat angekündigt, Sanktionen gegen bestimmte US-Senatoren und US-amerikanische Einrichtungen einführen zu wollen. Zuvor hatten die...

DWN
Politik
Politik Corona-Nachwehen: Deutschland bereitet sich auf schwere Unruhen vor

Gewaltsame Unruhen in Deutschland und Europa werden Experten zufolge in den kommenden Monaten wegen sozialer und wirtschaftlicher Miseren...

DWN
Deutschland
Deutschland Handel und Gastgewerbe wollen Anspruch auf Corona-Mietreduzierung

Das Geschäft im Einzelhandel, in Hotels und Gaststätten ist auch nach den Corona-Lockerungen noch nicht wieder in Schwung gekommen. Hohe...

DWN
Finanzen
Finanzen Ölpreise geben nach: Spekulationen über Fördermenge der Opec+

Die Ölpreise sind am Montag gesunken. Marktbeobachter erklärten den Preisrückgang mit Spekulationen über die künftige Förderpolitik...

DWN
Technologie
Technologie Deutscher Auto-Analyst: "VW kann Tesla in jedem Fall überholen"

VW hat gerade damit begonnen, den Standort in Emden für die E-Produktion umzurüsten. Autoanalyst Frank Schwope von der Nord/LB erklärt...

celtra_fin_Interscroller