Werbung

Die dunkle Seite des Mondes: Mondstaub ist Gift für den Körper

Lesezeit: 2 min
18.10.2019 14:05  Aktualisiert: 18.10.2019 14:11
Die Euphorie war groß, als die USA ankündigten, 2024 erstmals wieder Menschen auf den Mond senden zu wollen. Doch mit der heutigen Wissenschaft in der Hinterhand ist längst klar, dass die Missionen der 60-er und 70-er Jahre nicht so ungefährlich für den Körper waren, wie damals noch vermutet. Der Grund dafür ist der Mondstaub. Wir erklären hier, welche Gefahren er mit sich bringt.
Die dunkle Seite des Mondes: Mondstaub ist Gift für den Körper
Ein Fußabdruck des amerikanischen Astronauten Edwin E. Aldrin auf dem Mond. (Foto: dpa)
Foto: NASA

Zell- und DNA-Schäden durch Mondstaub

Astronauten werden bei ihrer anstehenden Reise auf den Mond im Jahr 2024 deutlich mehr Gefahren ausgesetzt sein, als uns zur Premiere der ersten bemannten Mondlandung 1969 bewusst war. Nachdem die Apollo-Astronauten von ihrem ersten Ausflug an Bord zurückgekehrt waren, berichteten sie von einem feinen, klebrigen Staub, der sich an ihren Anzügen und Helmen sammelte. Was als recht harmlos begann, breitete sich jedoch auf die gesamte Raumfähre aus und führte schließlich zu sehr starken Nebenwirkungen bei den anwesenden Astronauten. Diese litten laut scinexx unter einer Art Heuschnupfen mit Symptomen wie verstopften Nasen, kratzigen Hälsen, Niesen und juckenden Augen.

Mittlerweile wissen wir, dass es sich bei diesem Phänomen um den sogenannten Mondstaub handelt. Er hat jedoch deutlich schwerwiegendere Nebenwirkungen als nur eine Schnupfnase und kann zu ernsten gesundheitlichen Problemen führen. Insbesondere diejenigen, die laut Betway lange Zeit Mondstaub ausgesetzt sind, müssen sich um die vollständige Zerstörung von Lungen und Gehirnzellen sorgen. Die Zell- und DNA-Schäden sind kaum zu verhindern und müssten mit einem ausgeklügelten System umgangen werden, wenn man länger auf dem Mond leben würde. Da dieses System allerdings noch nicht besteht, ist es aktuell empfehlenswert, Kontakt mit dem Mondstaub zu vermeiden.

Was steckt hinter dem Mondstaub?

Grundsätzlich handelt es sich beim Mondstaub nur um eines der diversen Gesundheitsrisiken für Menschen. Wie die Infografik oben zeigt, sorgt vor allem die deutlich geringere Gravitation für einen stärkeren Abbau von Knochen- und Muskelmasse. Die fehlende Schwerkraft führt ebenfalls dazu, dass die Staubpartikel länger in der Schwebe bleiben und somit wahrscheinlicher eingeatmet werden. Da der Mond keine Atmosphäre aufweisen kann, unterscheidet sich der Mondstaub auch in seinem Erscheinungsbild von seiner Erdvariante. Die Staubkörner bleiben nämlich aufgrund der Abwesenheit von Wind und Wasser scharfkantig.

Erste weiterführende Studien zeigen bereits die Gefahren des Mondstaubs auf und lassen für zukünftige bemannte Mondmissionen nichts Gutes vermuten. Im Labortest war ein einziger Löffel ausreichend, um 90 % aller Lungen- und Gehirnzellen zu töten. Einerseits sind die Partikel klein genug, um selbst in die Zellen einzudringen. Andererseits erleichtern sie durch ihre erhöhte Oberfläche chemische Reaktionen, deren Folge zum Beispiel aggressive Sauerstoffradikale sein können. Die Wissenschaftler betonen für die Zukunft vor allem die Bedeutung von Experimenten mit echtem Mondstaub, um die Bedrohung für die Astronauten verringern zu können.

Demnach gibt es also noch einiges zu tun und vorzubereiten, sodass 2024 eine sichere Mondmission durchgeführt werden kann.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

DWN
Politik
Politik Getäuscht und ausmanövriert: Deutschland tappt in die Nord Stream 2-Falle der USA

Der Streit um Nord Stream 2 beschleunigt die Fragmentierung der EU. Die Bundesregierung spielt dieses Spiel, das die USA geschickt...

DWN
Deutschland
Deutschland Paukenschlag bei Continental: „Die deutsche Autoindustrie wird politisch zerstört“

Paukenschlag beim Riesen-Zulieferer Continental. Dem Chefaufseher zufolge treibt die Politik die Autobauer in die nicht marktreife...

DWN
Deutschland
Deutschland Spahn erwartet Corona-Impfungen in Messehallen

In Deutschland könnten Beschäftigte des Gesundheitswesens, Ältere und Kranke ab dem Winter als Erste zentral in Messehallen gegen eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Blackrock: Mastermind hinter der globalen Anti-Corona-Strategie

Im August 2019 stellte Blackrock eine Strategie vor, wie auf eine neue Krise zu reagieren sei. Rund ein Jahr später werden zahlreiche der...

DWN
Politik
Politik EU bereitet Klage gegen britischen Rechtsbruch beim Brexit vor

Die EU-Kommission wird Klage gegen den Bruch des Austrittsabkommens durch die britische Regierung einlegen - welche diesen mit dem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wegen Kohleausstieg: Energiekonzern Steag baut ein Drittel seiner Arbeitsplätze ab

Der Energiekonzern Steag streicht rund 1.000 Arbeitsplätze wegen des politisch erzwungenen Ausstiegs aus der Steinkohle. Im August war man...

DWN
Politik
Politik China führt fünf Marine-Manöver gleichzeitig durch

Die chinesische Marine hat vor wenigen Tagen damit begonnen, fünf Manöver durchzuführen - zur gleichen Zeit. Taiwan und Vietnam fühlen...

DWN
Finanzen
Finanzen Lagarde öffnet einer höheren Inflation die Tür - auf Sparer kommen schwere Zeiten zu

Die Europäische Zentralbank folgt der Federal Reserve und kündigt eine Tolerierung höherer Inflationswerte an. Da die Geldentwertung...

DWN
Politik
Politik UN an Tech-Milliardäre: „Es ist an der Zeit, dass Sie den Hungernden dieser Welt helfen“

Das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen appelliert an die Superreichen, einen Teil ihres enormen Vermögens den Armen zu...

DWN
Deutschland
Deutschland Aktuelle Studie: Große Mehrheit der Deutschen erwartet sinkenden Lebensstandard

Einer aktuellen Forsa-Umfrage zum Start des Forum New Economy in Berlin zufolge befürchtet eine deutliche Mehrheit der Deutschen, sozial...

DWN
Finanzen
Finanzen Technische Probleme: Tokioter Börse stellt Betrieb gesamten Handelstag ein

Die gemessen am abgewickelten Handelsvolumen drittgrößte Börse der Welt musste den Betrieb am Donnerstag komplett einstellen.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Volkswagen: US-Aufpassern wird der rote Teppich ausgerollt, deutsche Prüfer werden ausgesperrt

Während ein vom US-Justizministerium eingesetzter Sonderkontrolleur in Wolfsburg mit seinem Team alles durchleuchtet, was er möchte,...

DWN
Politik
Politik Berlins rot-rot-grüne Sprachpolizei: Beamte sollen künftig „gendergerecht“ sprechen

Statt sich auf die drängenden Probleme der Hauptstadt wie das BER-Desaster oder die Wirtschaftskrise zu fokussieren, stellt Berlins linke...

DWN
Finanzen
Finanzen Federal Reserve verlängert Verbot von Aktienrückkäufen und Dividendenzahlungen

Die US-Zentralbank hat das bestehende Verbot bis Jahresende verlängert. Offenbar rechnen die Fed-Ökonomen mit anhaltender Volatilität an...

celtra_fin_Interscroller