Zahl der Corona-Toten in China steigt auf 563, über 28.000 infiziert

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
06.02.2020 09:30  Aktualisiert: 06.02.2020 09:30
China erwägt Verschiebung von Volkskongress. Hunderte Passagiere auf Kreuzfahrtschiff unter Quarantäne.
 Zahl der Corona-Toten in China steigt auf 563, über 28.000 infiziert
China, Yunyang: Eine medizinische Kraft zieht sich im Volkskrankenhaus Schutzkleidung an. (Foto: dpa)
Foto: Wang Quanchao

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Zahl der Todesfälle durch das neuartige Coronavirus ist auf weit mehr als 500 gestiegen. In China, wo der Erreger zuerst aufgetreten ist und besonders stark um sich greift, wurden zuletzt 563 Todesfälle gemeldet. Mehr als 28.000 Infektionen waren bis Donnerstag bestätigt. Obwohl die Erkrankung bei vielen Patienten glimpflich verläuft und schnell abklingt, hat das Auftreten des noch weitgehend unbekannten Virus vielerorts Ängste ausgelöst.

Gesundheitsbehörden vor allem in China und den USA dringen auf die rasche Entwicklung eines Impfstoffs, doch Pharmakonzerne rechnen nicht mit einem raschen Durchbruch. Auch die Weltgesundheitsorganisation dämpfte die Erwartungen: Es sei bisher keine effektive Therapie bekannt, erklärte die WHO.

Sorge bereitet der WHO vor allem, wenn es zu neuen Ansteckungen außerhalb Chinas kommt. Bisher sind viele Erkrankungen außerhalb der Volksrepublik bei Personen aufgetreten, die sich selbst im Zentrum des Krankheitsausbruchs im zentralchinesischen Wuhan aufgehalten haben oder Kontakt mit Wuhan-Reisenden hatten. Doch zuletzt wurden direkte Infektionen auch aus Singapur gemeldet, wo ein Angestellter aus Wuhan an einem Mitarbeitertreffen teilgenommen hatte. Die WHO leitete nach eigenen Angaben eine Untersuchung ein. Um welches Unternehmen es sich handelt, wurde zunächst nicht bekannt.

Die ersten Fälle in Deutschland waren bei einer Firma in Bayern aufgetreten, bei der eine infizierte Mitarbeiterin aus Wuhan eine Schulung abgehalten hatte. In Deutschland sind laut Gesundheitsministerium Stand Mittwoch zwölf Fälle gemeldet.

HUNDERTE PASSAGIERE AUF KREUZFAHRTSCHIFFEN UNTER QUARANTÄNE

Mehrere Länder wie die USA lassen China-Reisende inzwischen unter bestimmten Bedingungen nicht mehr ins Land. In China selbst sind Millionenstädte wie Wuhan praktisch von der Außenwelt abgeschnitten. Viele Fluggesellschaften haben ihre Verbindungen nach China ausgesetzt. Zuletzt wirkte sich der Virusausbruch auch auf die Kreuzfahrtbranche aus.

So wurden mehrere Kreuzfahrtschiffe unter Quarantäne gestellt und sitzen in Häfen fest. Im japanischen Yokohama sind dem Gesundheitsministerium zufolge auf einem Schiff weitere zehn Personen positiv getestet worden. Damit verdoppelt sich die Zahl der bestätigten Fälle auf dem Kreuzfahrtschiff, das rund 3700 Personen an Bord hat. In Hongkong wurde ein Schiff mit ähnlich vielen Passagieren und Mitarbeitern den zweiten Tag unter Quarantäne gestellt, während Coronatests laufen. In Taiwan dürfen keine Kreuzfahrtschiffe mehr anlegen.

Wegen des Coronavirus erwägt China eine Verschiebung seiner jährlichen Parlamentssitzung. Der Nationale Volkskongress mit seinen rund 3000 Delegierten kommt tagelang in Peking zusammen, um Gesetze zu verabschieden. Dabei werden auch wichtige wirtschaftliche Ziele für das gesamte Jahr bekanntgegeben. Der Beginn der Sitzung ist bisher für den 5. März geplant.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Produktions-Kapazitäten der deutschen Autobauer sind viel zu hoch: Massenentlassungen drohen

Die Produktionskapazitäten der deutschen Autobauer sind viel zu hoch – die Unternehmen werden deshalb massive Entlassungen vornehmen.

DWN
Deutschland
Deutschland Wir sollten Bürger sein und keine Untertanen: Eine Replik auf Hauke Rudolph

Vor einigen Tagen hat Hauke Rudolph einen Kommentar mit dem Titel „Deutschland – ein Nachtwächterstaat" veröffentlicht. In diesem...

DWN
Politik
Politik Corona: Das Meisterstück der Massen-Manipulation

Mit ihrem Appell, das Corona-Virus müsse unter allen Umständen bekämpft werden, appelliert die Politik an die Urängste der Menschen. Es...

DWN
Finanzen
Finanzen Ausländische Zentralbanken verkaufen US-Staatsanleihen wie nie zuvor

Im März haben ausländische Zentralbanken so viel US-Staatsanleihen verkauft wie niemals zuvor. Doch auch die Gegenmaßnahmen der Federal...

DWN
Finanzen
Finanzen Schuldenkrise, mehr Europa oder Ende der Globalisierung? So geht es nach Corona weiter

Die IKB Deutsche Industriebank liefert in einer interessanten Analyse Hinweise darauf, welche Folgen die Coronakrise haben könnte.

DWN
Deutschland
Deutschland Wegen Corona: Deutsche Auto-Produktion bricht massiv ein

Aufgrund der Corona-Krise wird die Zahl der in Deutschland produzierten Autos dieses Jahr massiv zurückgehen.

DWN
Deutschland
Deutschland Lebensmittel-Lieferketten brechen: Erste Länder geraten in Bedrängnis, Preise steigen

Die ersten wichtigen Produzenten für Grundnahrungsmittel wie Weizen und Reis haben den Export eingeschränkt. Obwohl auf der Welt...

DWN
Finanzen
Finanzen 40 Prozent der Klagen gegen Finanzämter sind erfolgreich

Vor Deutschlands höchstem Finanzgericht haben 2019 vierzig Prozent der klagenden Bürger und Unternehmen ihre Prozesse gegen den Fiskus in...

DWN
Finanzen
Finanzen Bargeld-Nachfrage steigt weltweit deutlich an

Weltweit ist die Nachfrage nach Bargeld drastisch angestiegen. Das teilt einer der weltweit führenden Banknotenhersteller aus München mit.

DWN
Deutschland
Deutschland Weil Stromversorgung in Gefahr ist? Energieversorger kasernieren hunderte Mitarbeiter am Arbeitsplatz ein

Der Energieversorger E.on hat hunderte Mitarbeiter am Arbeitsplatz einkaserniert, damit sie diesen nicht mehr verlassen. Auch andere...

DWN
Finanzen
Finanzen Wann bricht der Silberpreis nach oben aus?

Zwar wird im Zuge der laufenden globalen Rezession die industrielle Nutzung des Silbers zurückgehen, doch verringert sich derzeit auch die...

DWN
Finanzen
Finanzen Corona-Prämien für Arbeitnehmer bis 1.500 Euro steuerfrei

Beschäftigte, die wegen der Corona-Krise eine Prämie von ihrem Arbeitgeber bekommen, müssen darauf keine Steuern zahlen.

DWN
Politik
Politik Wie die Wall Street-Barone ihren Reichtum über die Gesundheit der Amerikaner stellen

Die Barone der Wall Street üben großen Druck auf US-Präsident Donald Trump aus. Sie fordern einen baldigen Stopp der Maßnahmen gegen...

DWN
Finanzen
Finanzen Liquiditätskrise hinter den Kulissen? Die seltsame Entwicklung eines wichtigen Zinses wirft Fragen auf

Obwohl die Zentralbanken die Finanzmärkte mit billigem Kreditgeld fluten, deutet ein wichtiger Indikator auf eine sich verschärfende...

celtra_fin_Interscroller