Zahl der Corona-Toten in China steigt auf 563, über 28.000 infiziert

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
06.02.2020 09:30  Aktualisiert: 06.02.2020 09:30
China erwägt Verschiebung von Volkskongress. Hunderte Passagiere auf Kreuzfahrtschiff unter Quarantäne.
 Zahl der Corona-Toten in China steigt auf 563, über 28.000 infiziert
China, Yunyang: Eine medizinische Kraft zieht sich im Volkskrankenhaus Schutzkleidung an. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Zahl der Todesfälle durch das neuartige Coronavirus ist auf weit mehr als 500 gestiegen. In China, wo der Erreger zuerst aufgetreten ist und besonders stark um sich greift, wurden zuletzt 563 Todesfälle gemeldet. Mehr als 28.000 Infektionen waren bis Donnerstag bestätigt. Obwohl die Erkrankung bei vielen Patienten glimpflich verläuft und schnell abklingt, hat das Auftreten des noch weitgehend unbekannten Virus vielerorts Ängste ausgelöst.

Gesundheitsbehörden vor allem in China und den USA dringen auf die rasche Entwicklung eines Impfstoffs, doch Pharmakonzerne rechnen nicht mit einem raschen Durchbruch. Auch die Weltgesundheitsorganisation dämpfte die Erwartungen: Es sei bisher keine effektive Therapie bekannt, erklärte die WHO.

Sorge bereitet der WHO vor allem, wenn es zu neuen Ansteckungen außerhalb Chinas kommt. Bisher sind viele Erkrankungen außerhalb der Volksrepublik bei Personen aufgetreten, die sich selbst im Zentrum des Krankheitsausbruchs im zentralchinesischen Wuhan aufgehalten haben oder Kontakt mit Wuhan-Reisenden hatten. Doch zuletzt wurden direkte Infektionen auch aus Singapur gemeldet, wo ein Angestellter aus Wuhan an einem Mitarbeitertreffen teilgenommen hatte. Die WHO leitete nach eigenen Angaben eine Untersuchung ein. Um welches Unternehmen es sich handelt, wurde zunächst nicht bekannt.

Die ersten Fälle in Deutschland waren bei einer Firma in Bayern aufgetreten, bei der eine infizierte Mitarbeiterin aus Wuhan eine Schulung abgehalten hatte. In Deutschland sind laut Gesundheitsministerium Stand Mittwoch zwölf Fälle gemeldet.

HUNDERTE PASSAGIERE AUF KREUZFAHRTSCHIFFEN UNTER QUARANTÄNE

Mehrere Länder wie die USA lassen China-Reisende inzwischen unter bestimmten Bedingungen nicht mehr ins Land. In China selbst sind Millionenstädte wie Wuhan praktisch von der Außenwelt abgeschnitten. Viele Fluggesellschaften haben ihre Verbindungen nach China ausgesetzt. Zuletzt wirkte sich der Virusausbruch auch auf die Kreuzfahrtbranche aus.

So wurden mehrere Kreuzfahrtschiffe unter Quarantäne gestellt und sitzen in Häfen fest. Im japanischen Yokohama sind dem Gesundheitsministerium zufolge auf einem Schiff weitere zehn Personen positiv getestet worden. Damit verdoppelt sich die Zahl der bestätigten Fälle auf dem Kreuzfahrtschiff, das rund 3700 Personen an Bord hat. In Hongkong wurde ein Schiff mit ähnlich vielen Passagieren und Mitarbeitern den zweiten Tag unter Quarantäne gestellt, während Coronatests laufen. In Taiwan dürfen keine Kreuzfahrtschiffe mehr anlegen.

Wegen des Coronavirus erwägt China eine Verschiebung seiner jährlichen Parlamentssitzung. Der Nationale Volkskongress mit seinen rund 3000 Delegierten kommt tagelang in Peking zusammen, um Gesetze zu verabschieden. Dabei werden auch wichtige wirtschaftliche Ziele für das gesamte Jahr bekanntgegeben. Der Beginn der Sitzung ist bisher für den 5. März geplant.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Ticker: Merkel warnt vor stark steigenden Infektionszahlen

Lesen Sie alle wichtigen Meldungen zur Corona-Pandemie im Liveticker.

DWN
Politik
Politik Bericht: Russland und Iran liefern Waffen an Armenien gegen Aserbaidschan

Einem Bericht zufolge beliefern die Russen und die Iraner den Staat Armenien mit Waffen. Der Wahrheitsgehalt des Berichts ist fraglich.

DWN
Politik
Politik 3.100 Corona-Razzien in Österreich in nur einer Nacht

In Österreich fanden in der vergangenen Nacht von Samstag auf Sonntag 3.102 Corona-Razzien statt. Wer sich nicht an die Vorgaben hält,...

DWN
Finanzen
Finanzen Wer am stärksten vom Rückgang der Reallöhne in Deutschland betroffen ist

Die Löhne der Deutschen sind im laufenden Jahr erstmals seit Langem wieder gesunken.

DWN
Politik
Politik Corona: Erst haben unsere Politiker Deutschland in die Krise geführt - jetzt vollenden EU-Bürokraten das Werk

Die Corona-Maßnahmen in Deutschland waren unnötig, das Missmanagement der Politiker geht aber munter weiter. Die Auswirkungen für...

DWN
Politik
Politik Steckt George Soros hinter dem Krieg zwischen Aserbaidschan und Armenien?

Der aserbaidschanische Präsident Ilham Aliyev sagt, dass vor zwei Jahren in Armenien ein Regime-Change im Auftrag des US-Investors George...

DWN
Politik
Politik Polen und die USA, 2. Teil: Ein mächtiger amerikanischer Vorposten in Europa

Lesen Sie heute den 2. Teil der großen DWN-Analyse "Polen und die USA".

DWN
Politik
Politik Russland, China und die Türkei sind die „neuen Imperien“

EU-Außenminister Borrell meint, dass Russland, China und die Türkei die „neuen Imperien“ seien. Die EU müsse die „Sprache der...

DWN
Politik
Politik Griechische Polizei: Migranten-Organisationen spionieren gezielt Küstenwache aus, um Schleusern zu helfen

Mehrere Migranten-Organisationen sollen systematisch die griechische Küstenwache ausspioniert haben, um türkischen Schlepperbanden...

DWN
Politik
Politik Immer noch unangreifbar, aber nicht mehr Zentrum der Welt: Die USA werden ihr Imperium aufgeben müssen

In Folge vier der großen geopolitischen DWN-Serie analysiert Moritz Enders, wie die geografische Lage der USA ihre Außen-, Sicherheits-...

DWN
Finanzen
Finanzen Intervention der türkischen Zentralbank verpufft, Lira-Verfall beschleunigt sich

Die Leitzinsanhebung der türkischen Zentralbank ist wirkungslos verpufft, der Wertverfall der Landeswährung Lira beschleunigt sich...

DWN
Finanzen
Finanzen Größte Krise seit hundert Jahren: Jetzt hilft nur noch ein radikaler Schuldenschnitt

Weder unser Geld noch unsere Forderungen sind noch durch reale Wirtschaftsleistungen gedeckt - ein Nährboden für gesellschaftliche...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Apple baut in Dänemark gigantischen Windpark - größer als der Kölner Dom

Ein schleppender Neubau und anhaltende Proteste von Anwohnern haben in der Vergangenheit die Windparkbranche belastet. Jetzt kommen...

DWN
Technologie
Technologie Miele sucht mit neuem Back-Robot Anschluss an die Marktführer aus Übersee

Beim lukrativen Geschäft mit digitalisierten Haushaltsgeräten liegt der deutsche Hersteller Miele aus Gütersloh weit hinter den...

celtra_fin_Interscroller