Werbung

Der globale Casino-Markt wächst: Casino-Websites, Trends und Weltwirtschaft

Lesezeit: 2 min
19.03.2020 10:29
In einer Zeit, in der es kein Internet gab, war Online Casino kaum vorstellbar. Mit dem Aufbau des weltweiten Netzwerks hat sich alles geändert.
Der globale Casino-Markt wächst: Casino-Websites, Trends und Weltwirtschaft
Die Reichweite von Online-Casinos nimmt immer weiter zu. (Foto: dpa)
Foto: Christoph Schmidt

In einer Zeit, in der es kein Internet gab, war Online Casino kaum vorstellbar. Mit dem Aufbau des weltweiten Netzwerks hat sich alles geändert. Vom Erscheinen der ersten Сasino-Websites im 20. Jahrhundert bis zur Gegenwart sind etwas mehr als zwanzig Jahre vergangen. Mittlerweile gibt es Tausende solcher Portale auf der Welt, und der Gewinn, den sie erzielen, beträgt Milliarden von Euro.

Der weltweite Online-Glücksspielmarkt ist von rund 7,5 Milliarden Euro im Jahr 2004 auf über 50 Milliarden Euro im Jahr 2019 gewachsen. Gleichzeitig betrug das jährliche Wachstum rund 10 %. Der Anteil der Online Casinos an der gesamten Spielbranche hat zugenommen. Diese Zahl stieg von 4 % im Jahr 2004 auf 13 % im Jahr 2019.

Prognosen zufolge werden diese absoluten Werte in nur fünf Jahren um das Eineinhalbfache steigen, und der Anteil der Online Casinos an der Gesamtzahl der Glücksspiele wird auf etwa 18 % steigen.

Das Wachstum der Anzahl der Casino-Websites ist laut Analysten auf die einfache Eröffnung eines Geschäfts und gleichzeitig auf die Möglichkeiten von Online Spielen zurückzuführen. Inzwischen stellen viele Länder problemlos eine Lizenz zur Eröffnung eines Casinos im Netzwerk aus. Dies sind nicht nur Offshore-Unternehmen, sondern auch große Länder wie die Tschechische Republik, Australien, Kanada, Indien, Österreich und andere.

Andererseits hat sich die Qualität der Spiele verbessert, ihre Reichweite hat sich deutlich erhöht. Jetzt können Sie online nicht nur um Geld, sondern auch kostenlos spielen, und die Spiele haben sich zu ganzen Geschichten und Abenteuern entwickelt, mit denen Sie Spaß haben können. In der Europäischen Union, wo in vielen Ländern Online Casinos offiziell erlaubt sind, betrachten die Anwohner Casinos übrigens nicht als Mittel zum Verdienen, sondern als Mittel, um Freizeit zu verbringen und sich zu entspannen. Die Leute sind interessiert, sie setzen Geld, gewinnen ein wenig, verlieren ein wenig, lernen neue Spiele.

Der europäische Online-Glücksspielmarkt macht übrigens 55% der Welt aus. Dies sind weit mehr als 26 % in Asien, einschließlich des Nahen Ostens, 11 % in Nordamerika und 7 % in Ozeanien.

Ein weiterer Trend auf dem Glücksspielmarkt ist die Zunahme der Anzahl legaler Online Casinos. Dies liegt daran, dass es jetzt viel einfacher ist, eine Lizenz zu erhalten, als sich zu verstecken und Websites ständig zu wechseln. Sie brauchen heutzutage zwischen 35.000 und 300.000 Euro investieren, um ein legales Online Casino zu schaffen. Wenn Sie jedoch über spezielle Kenntnisse auf diesem Gebiet verfügen, dann können Sie ein ziemlich profitables Geschäft fördern. Es ist kein Zufall, dass in den letzten Jahren etwa 20 inländische Unternehmen in Startups in diesem Geschäft investiert haben. Online funktionieren jetzt übrigens und stellen Ihnen die Möglichkeit zur Verfügung, um Geld zu spielen, viele Casinos, die früher im Offline Bereich so beliebt waren. Aufgrund des Verbots ist der Zugang zu Casino-Websites in vielen Ländern jedoch eingeschränkt.

Laut einem kürzlich veröffentlichten Marktforschungsbericht wird erwartet, dass sich der globale Online Glücksspielmarkt im Prognosezeitraum mit einer jährlichen Wachstumsrate von fast 11 % beschleunigt. Gleichzeitig wird die wachsende Nachfrage nach mobilem Glücksspiel zu einem der Schlüsselfaktoren für das Marktwachstum.

DWN
Deutschland
Deutschland Neuwagen-Absatz bricht ein: Immer mehr alte Autos auf Deutschlands Straßen unterwegs

Der Neuwagen-Absatz ist im ersten Halbjahr 2020 massiv eingebrochen. Mittlerweile beträgt das durchschnittliche Alter eines Autos in...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Backwahn: Kunden kaufen ganze Kartons Würfelhefe

Hefe ist in zahlreichen Supermärkten immer noch Mangelware, weil die Menschen in Zeiten von Corona selbst backen. Dabei gibt es eigentlich...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Trump wirkt: Großbritannien schließt Huawei vom 5G-Ausbau aus

Großbritannien baut sein Kommunikationsnetz der Zukunft ohne den chinesischen Weltmarktführer Huawei. Damit folgt Großbritannien den...

DWN
Deutschland
Deutschland Wagenknecht: „Tönnies Schweinesystem hat die ganze Region in einen Lockdown gebracht“

Tönnies will sich die Lohnkosten vom Land NRW zurückholen. Linkspolitikerin Sahra Wagenknecht findet diese Forderung dreist. Sie meint:...

DWN
Politik
Politik Die Lage eskaliert: Tote bei Kämpfen zwischen Armenien und Aserbaidschan

Bei den seit Tagen andauernden Gefechten an der Grenze zwischen den Ex-Sowjetrepubliken Armenien und Aserbaidschan im Südkaukasus sind auf...

DWN
Finanzen
Finanzen Das wäre die beste Nachricht des Jahres: Wir befinden uns in einer Stagnation

DWN-Gastautor Andreas Kubin beschreibt mit einer gehörigen Prise Galgenhumor die wirtschaftlichen Aussichten, denen sich Europa...

DWN
Finanzen
Finanzen Massiver Anstieg der Sozialabgaben: Städte setzen Investitionen in die öffentliche Infrastruktur aus

In vielen Städten sind die Sozialausgaben in den vergangenen Jahren explodiert – Investitionen in die öffentliche Infrastruktur fallen...

DWN
Politik
Politik Anschlag auf türkisch-russische Patrouille in Syrien

Bei einem Anschlag auf eine türkisch-russische Patrouille in der syrischen Provinz Idlib wurden mehrere russische und türkische Soldaten...

DWN
Politik
Politik Gegen China: Taiwan führt Großmanöver durch, simuliert Abwehr von Bio-Angriff

Taiwan führt derzeit ein militärisches Großmanöver durch, das sich gegen China richtet. Simuliert wird unter anderem ein biochemischer...

DWN
Deutschland
Deutschland Fleischpreis steigt um 8,2 Prozent, aber auch Obst wird deutlich teurer

Die Inflation in Deutschland hat im Juni im Zuge der Lockerung der Corona-Eindämmungsmaßnahmen leicht zugelegt. Teurer wurden vor allem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutsche Exporteure schöpfen Hoffnung: Chinas Außenhandel legt unerwartet stark zu

Trotz der globalen Corona-Krise hat sich der chinesische Außenhandel überraschend gut erholt. Exporte und Importe der größten...

DWN
Politik
Politik Tausende Bulgaren fordern Rücktritt der Regierung

In Bulgarien haben Tausende Demonstranten am fünften Abend in Folge den Rücktritt der konservativ-nationalistischen Regierung von...

DWN
Finanzen
Finanzen Was den Goldpreis über 1800 Dollar getrieben hat

Im ersten Halbjahr steckten Anleger so viel Geld in Gold-ETFs wie nie zuvor. Diese starke Nachfrage hat den Goldpreis auf den höchsten...

DWN
Politik
Politik Corona-Leaks: Mitarbeiter im Innenministerium fordert „gesonderte Untersuchung“ gegen Merkel

Der Mitarbeiter des Bundesinnenministeriums, der in einem geleakten Dokument das Corona-Virus als „Fehlalarm“ einstuft, fordert eine...

celtra_fin_Interscroller