Werbung

Der globale Casino-Markt wächst: Casino-Websites, Trends und Weltwirtschaft

Lesezeit: 2 min
19.03.2020 10:29
In einer Zeit, in der es kein Internet gab, war Online Casino kaum vorstellbar. Mit dem Aufbau des weltweiten Netzwerks hat sich alles geändert.
Der globale Casino-Markt wächst: Casino-Websites, Trends und Weltwirtschaft
Die Reichweite von Online-Casinos nimmt immer weiter zu. (Foto: dpa)
Foto: Christoph Schmidt

In einer Zeit, in der es kein Internet gab, war Online Casino kaum vorstellbar. Mit dem Aufbau des weltweiten Netzwerks hat sich alles geändert. Vom Erscheinen der ersten Сasino-Websites im 20. Jahrhundert bis zur Gegenwart sind etwas mehr als zwanzig Jahre vergangen. Mittlerweile gibt es Tausende solcher Portale auf der Welt, und der Gewinn, den sie erzielen, beträgt Milliarden von Euro.

Der weltweite Online-Glücksspielmarkt ist von rund 7,5 Milliarden Euro im Jahr 2004 auf über 50 Milliarden Euro im Jahr 2019 gewachsen. Gleichzeitig betrug das jährliche Wachstum rund 10 %. Der Anteil der Online Casinos an der gesamten Spielbranche hat zugenommen. Diese Zahl stieg von 4 % im Jahr 2004 auf 13 % im Jahr 2019.

Prognosen zufolge werden diese absoluten Werte in nur fünf Jahren um das Eineinhalbfache steigen, und der Anteil der Online Casinos an der Gesamtzahl der Glücksspiele wird auf etwa 18 % steigen.

Das Wachstum der Anzahl der Casino-Websites ist laut Analysten auf die einfache Eröffnung eines Geschäfts und gleichzeitig auf die Möglichkeiten von Online Spielen zurückzuführen. Inzwischen stellen viele Länder problemlos eine Lizenz zur Eröffnung eines Casinos im Netzwerk aus. Dies sind nicht nur Offshore-Unternehmen, sondern auch große Länder wie die Tschechische Republik, Australien, Kanada, Indien, Österreich und andere.

Andererseits hat sich die Qualität der Spiele verbessert, ihre Reichweite hat sich deutlich erhöht. Jetzt können Sie online nicht nur um Geld, sondern auch kostenlos spielen, und die Spiele haben sich zu ganzen Geschichten und Abenteuern entwickelt, mit denen Sie Spaß haben können. In der Europäischen Union, wo in vielen Ländern Online Casinos offiziell erlaubt sind, betrachten die Anwohner Casinos übrigens nicht als Mittel zum Verdienen, sondern als Mittel, um Freizeit zu verbringen und sich zu entspannen. Die Leute sind interessiert, sie setzen Geld, gewinnen ein wenig, verlieren ein wenig, lernen neue Spiele.

Der europäische Online-Glücksspielmarkt macht übrigens 55% der Welt aus. Dies sind weit mehr als 26 % in Asien, einschließlich des Nahen Ostens, 11 % in Nordamerika und 7 % in Ozeanien.

Ein weiterer Trend auf dem Glücksspielmarkt ist die Zunahme der Anzahl legaler Online Casinos. Dies liegt daran, dass es jetzt viel einfacher ist, eine Lizenz zu erhalten, als sich zu verstecken und Websites ständig zu wechseln. Sie brauchen heutzutage zwischen 35.000 und 300.000 Euro investieren, um ein legales Online Casino zu schaffen. Wenn Sie jedoch über spezielle Kenntnisse auf diesem Gebiet verfügen, dann können Sie ein ziemlich profitables Geschäft fördern. Es ist kein Zufall, dass in den letzten Jahren etwa 20 inländische Unternehmen in Startups in diesem Geschäft investiert haben. Online funktionieren jetzt übrigens und stellen Ihnen die Möglichkeit zur Verfügung, um Geld zu spielen, viele Casinos, die früher im Offline Bereich so beliebt waren. Aufgrund des Verbots ist der Zugang zu Casino-Websites in vielen Ländern jedoch eingeschränkt.

Laut einem kürzlich veröffentlichten Marktforschungsbericht wird erwartet, dass sich der globale Online Glücksspielmarkt im Prognosezeitraum mit einer jährlichen Wachstumsrate von fast 11 % beschleunigt. Gleichzeitig wird die wachsende Nachfrage nach mobilem Glücksspiel zu einem der Schlüsselfaktoren für das Marktwachstum.

DWN
Politik
Politik Getäuscht und ausmanövriert: Deutschland tappt in die Nord Stream 2-Falle der USA

Der Streit um Nord Stream 2 beschleunigt die Fragmentierung der EU. Die Bundesregierung spielt dieses Spiel, das die USA geschickt...

DWN
Deutschland
Deutschland Paukenschlag bei Continental: „Die deutsche Autoindustrie wird politisch zerstört“

Paukenschlag beim Riesen-Zulieferer Continental. Dem Chefaufseher zufolge treibt die Politik die Autobauer in die nicht marktreife...

DWN
Deutschland
Deutschland Spahn erwartet Corona-Impfungen in Messehallen

In Deutschland könnten Beschäftigte des Gesundheitswesens, Ältere und Kranke ab dem Winter als Erste zentral in Messehallen gegen eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Blackrock: Mastermind hinter der globalen Anti-Corona-Strategie

Im August 2019 stellte Blackrock eine Strategie vor, wie auf eine neue Krise zu reagieren sei. Rund ein Jahr später werden zahlreiche der...

DWN
Politik
Politik EU bereitet Klage gegen britischen Rechtsbruch beim Brexit vor

Die EU-Kommission wird Klage gegen den Bruch des Austrittsabkommens durch die britische Regierung einlegen - welche diesen mit dem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wegen Kohleausstieg: Energiekonzern Steag baut ein Drittel seiner Arbeitsplätze ab

Der Energiekonzern Steag streicht rund 1.000 Arbeitsplätze wegen des politisch erzwungenen Ausstiegs aus der Steinkohle. Im August war man...

DWN
Politik
Politik China führt fünf Marine-Manöver gleichzeitig durch

Die chinesische Marine hat vor wenigen Tagen damit begonnen, fünf Manöver durchzuführen - zur gleichen Zeit. Taiwan und Vietnam fühlen...

DWN
Finanzen
Finanzen Lagarde öffnet einer höheren Inflation die Tür - auf Sparer kommen schwere Zeiten zu

Die Europäische Zentralbank folgt der Federal Reserve und kündigt eine Tolerierung höherer Inflationswerte an. Da die Geldentwertung...

DWN
Politik
Politik UN an Tech-Milliardäre: „Es ist an der Zeit, dass Sie den Hungernden dieser Welt helfen“

Das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen appelliert an die Superreichen, einen Teil ihres enormen Vermögens den Armen zu...

DWN
Deutschland
Deutschland Aktuelle Studie: Große Mehrheit der Deutschen erwartet sinkenden Lebensstandard

Einer aktuellen Forsa-Umfrage zum Start des Forum New Economy in Berlin zufolge befürchtet eine deutliche Mehrheit der Deutschen, sozial...

DWN
Finanzen
Finanzen Technische Probleme: Tokioter Börse stellt Betrieb gesamten Handelstag ein

Die gemessen am abgewickelten Handelsvolumen drittgrößte Börse der Welt musste den Betrieb am Donnerstag komplett einstellen.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Volkswagen: US-Aufpassern wird der rote Teppich ausgerollt, deutsche Prüfer werden ausgesperrt

Während ein vom US-Justizministerium eingesetzter Sonderkontrolleur in Wolfsburg mit seinem Team alles durchleuchtet, was er möchte,...

DWN
Politik
Politik Berlins rot-rot-grüne Sprachpolizei: Beamte sollen künftig „gendergerecht“ sprechen

Statt sich auf die drängenden Probleme der Hauptstadt wie das BER-Desaster oder die Wirtschaftskrise zu fokussieren, stellt Berlins linke...

DWN
Finanzen
Finanzen Federal Reserve verlängert Verbot von Aktienrückkäufen und Dividendenzahlungen

Die US-Zentralbank hat das bestehende Verbot bis Jahresende verlängert. Offenbar rechnen die Fed-Ökonomen mit anhaltender Volatilität an...

celtra_fin_Interscroller