Weltwirtschaft
Werbung

Der globale Casino-Markt wächst: Casino-Websites, Trends und Weltwirtschaft

Lesezeit: 2 min
19.03.2020 10:29
In einer Zeit, in der es kein Internet gab, war Online Casino kaum vorstellbar. Mit dem Aufbau des weltweiten Netzwerks hat sich alles geändert.
Der globale Casino-Markt wächst: Casino-Websites, Trends und Weltwirtschaft
Die Reichweite von Online-Casinos nimmt immer weiter zu. (Foto: dpa)
Foto: Christoph Schmidt

In einer Zeit, in der es kein Internet gab, war Online Casino kaum vorstellbar. Mit dem Aufbau des weltweiten Netzwerks hat sich alles geändert. Vom Erscheinen der ersten Сasino-Websites im 20. Jahrhundert bis zur Gegenwart sind etwas mehr als zwanzig Jahre vergangen. Mittlerweile gibt es Tausende solcher Portale auf der Welt, und der Gewinn, den sie erzielen, beträgt Milliarden von Euro.

Der weltweite Online-Glücksspielmarkt ist von rund 7,5 Milliarden Euro im Jahr 2004 auf über 50 Milliarden Euro im Jahr 2019 gewachsen. Gleichzeitig betrug das jährliche Wachstum rund 10 %. Der Anteil der Online Casinos an der gesamten Spielbranche hat zugenommen. Diese Zahl stieg von 4 % im Jahr 2004 auf 13 % im Jahr 2019.

Prognosen zufolge werden diese absoluten Werte in nur fünf Jahren um das Eineinhalbfache steigen, und der Anteil der Online Casinos an der Gesamtzahl der Glücksspiele wird auf etwa 18 % steigen.

Das Wachstum der Anzahl der Casino-Websites ist laut Analysten auf die einfache Eröffnung eines Geschäfts und gleichzeitig auf die Möglichkeiten von Online Spielen zurückzuführen. Inzwischen stellen viele Länder problemlos eine Lizenz zur Eröffnung eines Casinos im Netzwerk aus. Dies sind nicht nur Offshore-Unternehmen, sondern auch große Länder wie die Tschechische Republik, Australien, Kanada, Indien, Österreich und andere.

Andererseits hat sich die Qualität der Spiele verbessert, ihre Reichweite hat sich deutlich erhöht. Jetzt können Sie online nicht nur um Geld, sondern auch kostenlos spielen, und die Spiele haben sich zu ganzen Geschichten und Abenteuern entwickelt, mit denen Sie Spaß haben können. In der Europäischen Union, wo in vielen Ländern Online Casinos offiziell erlaubt sind, betrachten die Anwohner Casinos übrigens nicht als Mittel zum Verdienen, sondern als Mittel, um Freizeit zu verbringen und sich zu entspannen. Die Leute sind interessiert, sie setzen Geld, gewinnen ein wenig, verlieren ein wenig, lernen neue Spiele.

Der europäische Online-Glücksspielmarkt macht übrigens 55% der Welt aus. Dies sind weit mehr als 26 % in Asien, einschließlich des Nahen Ostens, 11 % in Nordamerika und 7 % in Ozeanien.

Ein weiterer Trend auf dem Glücksspielmarkt ist die Zunahme der Anzahl legaler Online Casinos. Dies liegt daran, dass es jetzt viel einfacher ist, eine Lizenz zu erhalten, als sich zu verstecken und Websites ständig zu wechseln. Sie brauchen heutzutage zwischen 35.000 und 300.000 Euro investieren, um ein legales Online Casino zu schaffen. Wenn Sie jedoch über spezielle Kenntnisse auf diesem Gebiet verfügen, dann können Sie ein ziemlich profitables Geschäft fördern. Es ist kein Zufall, dass in den letzten Jahren etwa 20 inländische Unternehmen in Startups in diesem Geschäft investiert haben. Online funktionieren jetzt übrigens und stellen Ihnen die Möglichkeit zur Verfügung, um Geld zu spielen, viele Casinos, die früher im Offline Bereich so beliebt waren. Aufgrund des Verbots ist der Zugang zu Casino-Websites in vielen Ländern jedoch eingeschränkt.

Laut einem kürzlich veröffentlichten Marktforschungsbericht wird erwartet, dass sich der globale Online Glücksspielmarkt im Prognosezeitraum mit einer jährlichen Wachstumsrate von fast 11 % beschleunigt. Gleichzeitig wird die wachsende Nachfrage nach mobilem Glücksspiel zu einem der Schlüsselfaktoren für das Marktwachstum.

DWN
Politik
Politik Corona 2021: Kommt es in der EU bald zu einer Nahrungsmittel-Krise?

Es ist nicht ausgeschlossen, dass es in Europa zur Nahrungsmittel-Krise kommt. So ist davon auszugehen, dass der Nahrungsmittel-Preisindex...

DWN
Deutschland
Deutschland Warum deutsche Exporteure wieder optimistischer werden

Eine ganze Reihe von globalen Entwicklungen haben im Januar die Erwartungen der deutschen Exporteure steigen lassen, berichtet das...

DWN
Politik
Politik Das große deutsche Bildungs-Desaster: Ein ganzer Jahrgang wird dem Lockdown geopfert

Die Schließung von Schulen hat bei vielen Schülern praktisch ein ganzes Bildungsjahr ausradiert - mit spürbaren Folgen für die...

DWN
Finanzen
Finanzen Konkurrenz zum Bargeld: EU-Pläne zu digitalem Euro werden konkret

Die EU-Kommission unterstützt die Pläne der Europäischen Zentralbank zur Einführung eines digitalen Euros. Wirtschaft und Finanzwesen...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona verändert deutschen Online-Handel: Plattformen sind die Gewinner

Der Branchenverband BEVH meldet eine Reihe interessanter Entwicklungen im deutschen Online-Handel. So haben die großen Onlinemarktplätze...

DWN
Politik
Politik Rund 150 Festnahmen bei erneuten Krawallen in den Niederlanden

In den Niederlanden ist es den dritten Abend in Folge in mehreren Städten zu Krawallen gekommen. "So viel Gewalt haben wir seit 40 Jahren...

DWN
Finanzen
Finanzen Lindes Dividenden-Ankündigung hievt Dax wieder nach oben

Das deutsche Leitbarometer hatte zum Wochenauftakt stark eingebüßt. Doch läuft es heute wieder besser. Der Grund ist eine besondere...

DWN
Deutschland
Deutschland Konjunkturbelebung schlägt auf Maschinenbau durch

Dem als Rückgrat der deutschen Wirtschaft geltenden Maschinenbau hat die konjunkturelle Belebung im vierten Quartal durch die Corona-Krise...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Betreiber des Eurostar-Zuges in akuter Geldnot

Der Zugbetreiber Eurostar befindet sich in akuter Geldnot. Schon im April sollen alle Reserven aufgebraucht sein, berichten Zeitungen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Streit beigelegt: China und Neuseeland erweitern ihr Freihandelsabkommen

Chinas Beziehungen zu Australien hatten sich zuletzt deutlich verschlechtert, doch nun erleichtern die beiden Staaten den bilateralen...

DWN
Finanzen
Finanzen Wendejahr 2020: China zieht erstmals die höchsten Direktinvestitionen an

Zum ersten Mal in der neueren Geschichte konnte China so viele ausländische Direktinvestitionen anziehen wie kein anderes Land der Welt...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung erneut im Panikmodus: „Ausbreitung von gefährlichen Corona-Varianten“

Noch steht sie am Anfang - doch die Ausbreitung der hochansteckenden Corona-Varianten in Deutschland droht sich rasant zu beschleunigen,...

DWN
Politik
Politik In Europas Metropolen beginnen Corona-Unruhen

In den Niederlanden, Dänemark und Spanien fanden am Wochenende gewaltsame Anti-Corona-Proteste statt. Besonders große Unruhen fanden in...

DWN
Deutschland
Deutschland Schock-Umfrage: 175.000 Unternehmen sehen sich von Insolvenz bedroht

Zahlreiche deutsche Unternehmen stehen nach eigenen Angaben vor dem Aus. Das geht aus einer aktuellen DIHK-Umfrage hervor.