Weltwirtschaft
Werbung

Der globale Casino-Markt wächst: Casino-Websites, Trends und Weltwirtschaft

Lesezeit: 2 min
19.03.2020 10:29
In einer Zeit, in der es kein Internet gab, war Online Casino kaum vorstellbar. Mit dem Aufbau des weltweiten Netzwerks hat sich alles geändert.
Der globale Casino-Markt wächst: Casino-Websites, Trends und Weltwirtschaft
Die Reichweite von Online-Casinos nimmt immer weiter zu. (Foto: dpa)
Foto: Christoph Schmidt

In einer Zeit, in der es kein Internet gab, war Online Casino kaum vorstellbar. Mit dem Aufbau des weltweiten Netzwerks hat sich alles geändert. Vom Erscheinen der ersten Сasino-Websites im 20. Jahrhundert bis zur Gegenwart sind etwas mehr als zwanzig Jahre vergangen. Mittlerweile gibt es Tausende solcher Portale auf der Welt, und der Gewinn, den sie erzielen, beträgt Milliarden von Euro.

Der weltweite Online-Glücksspielmarkt ist von rund 7,5 Milliarden Euro im Jahr 2004 auf über 50 Milliarden Euro im Jahr 2019 gewachsen. Gleichzeitig betrug das jährliche Wachstum rund 10 %. Der Anteil der Online Casinos an der gesamten Spielbranche hat zugenommen. Diese Zahl stieg von 4 % im Jahr 2004 auf 13 % im Jahr 2019.

Prognosen zufolge werden diese absoluten Werte in nur fünf Jahren um das Eineinhalbfache steigen, und der Anteil der Online Casinos an der Gesamtzahl der Glücksspiele wird auf etwa 18 % steigen.

Das Wachstum der Anzahl der Casino-Websites ist laut Analysten auf die einfache Eröffnung eines Geschäfts und gleichzeitig auf die Möglichkeiten von Online Spielen zurückzuführen. Inzwischen stellen viele Länder problemlos eine Lizenz zur Eröffnung eines Casinos im Netzwerk aus. Dies sind nicht nur Offshore-Unternehmen, sondern auch große Länder wie die Tschechische Republik, Australien, Kanada, Indien, Österreich und andere.

Andererseits hat sich die Qualität der Spiele verbessert, ihre Reichweite hat sich deutlich erhöht. Jetzt können Sie online nicht nur um Geld, sondern auch kostenlos spielen, und die Spiele haben sich zu ganzen Geschichten und Abenteuern entwickelt, mit denen Sie Spaß haben können. In der Europäischen Union, wo in vielen Ländern Online Casinos offiziell erlaubt sind, betrachten die Anwohner Casinos übrigens nicht als Mittel zum Verdienen, sondern als Mittel, um Freizeit zu verbringen und sich zu entspannen. Die Leute sind interessiert, sie setzen Geld, gewinnen ein wenig, verlieren ein wenig, lernen neue Spiele.

Der europäische Online-Glücksspielmarkt macht übrigens 55% der Welt aus. Dies sind weit mehr als 26 % in Asien, einschließlich des Nahen Ostens, 11 % in Nordamerika und 7 % in Ozeanien.

Ein weiterer Trend auf dem Glücksspielmarkt ist die Zunahme der Anzahl legaler Online Casinos. Dies liegt daran, dass es jetzt viel einfacher ist, eine Lizenz zu erhalten, als sich zu verstecken und Websites ständig zu wechseln. Sie brauchen heutzutage zwischen 35.000 und 300.000 Euro investieren, um ein legales Online Casino zu schaffen. Wenn Sie jedoch über spezielle Kenntnisse auf diesem Gebiet verfügen, dann können Sie ein ziemlich profitables Geschäft fördern. Es ist kein Zufall, dass in den letzten Jahren etwa 20 inländische Unternehmen in Startups in diesem Geschäft investiert haben. Online funktionieren jetzt übrigens und stellen Ihnen die Möglichkeit zur Verfügung, um Geld zu spielen, viele Casinos, die früher im Offline Bereich so beliebt waren. Aufgrund des Verbots ist der Zugang zu Casino-Websites in vielen Ländern jedoch eingeschränkt.

Laut einem kürzlich veröffentlichten Marktforschungsbericht wird erwartet, dass sich der globale Online Glücksspielmarkt im Prognosezeitraum mit einer jährlichen Wachstumsrate von fast 11 % beschleunigt. Gleichzeitig wird die wachsende Nachfrage nach mobilem Glücksspiel zu einem der Schlüsselfaktoren für das Marktwachstum.

DWN
Finanzen
Finanzen Unerwartete Renaissance: Briten setzen verstärkt auf Bargeld

Die Briten haben dem Bargeld zu einer unerwarteten Renaissance auf der Insel verholfen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ohne den Dollar: Indien bezahlt massive Kohle-Importe in anderen Währungen

Indiens Unternehmen importieren massiv Kohle aus Russland, und die Zolldaten zeigen, dass sie diesen wichtigen Rohstoff heute kaum noch in...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Öl-Durchfluss durch Druschba-Pipeline gestoppt - Hoffen auf Kompromiss

Der Durchfluss durch die Süd-Route der wichtigen Druschba-Pipeline wurde gestoppt. Offenbar haben sich die Beteiligten nun auf einen...

DWN
Politik
Politik Alarmstufe Rot: Russland will ukrainisches Atomkraftwerk vom Netz nehmen

Russland will offenbar das Atomkraftwerk Saporischschja vom Netz nehmen. Mit dem Strom soll anschließend die Krim versorgt werden. Die...

DWN
Politik
Politik Schwere Eskalation im Streit zwischen EU-Kommission und Polen

Der Streit zwischen EU-Kommission und Polen eskaliert. Von „Oligarchie“, „Imperialismus“ und einer Neuordnung der Beziehungen ist...

DWN
Politik
Politik Lindner will Steuerentlastung: Topverdiener profitieren am meisten

Der Finanzminister hat angesichts der hohen Preise eine Steuersenkung angekündigt. Jetzt legt er seine Pläne vor. Kritik gibt es auch...

DWN
Politik
Politik Aufschrei nach FBI-Razzia: Republikaner stellen sich hinter Trump

Nach der umstrittenen Razzia des FBI stellen sich die Republikaner hinter Trump – und seine Kandidaten gewinnen erneut Wahlen.

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Umverteilung von Nord nach Süd nimmt Fahrt auf

Die EZB hat erneut viele Milliarden Euro in die hoch verschuldeten Staaten im Süden der Eurozone gepumpt. Dies geschieht auf Kosten von...