Weltwirtschaft
Werbung

Der globale Casino-Markt wächst: Casino-Websites, Trends und Weltwirtschaft

Lesezeit: 2 min
19.03.2020 10:29
In einer Zeit, in der es kein Internet gab, war Online Casino kaum vorstellbar. Mit dem Aufbau des weltweiten Netzwerks hat sich alles geändert.
Der globale Casino-Markt wächst: Casino-Websites, Trends und Weltwirtschaft
Die Reichweite von Online-Casinos nimmt immer weiter zu. (Foto: dpa)
Foto: Christoph Schmidt

In einer Zeit, in der es kein Internet gab, war Online Casino kaum vorstellbar. Mit dem Aufbau des weltweiten Netzwerks hat sich alles geändert. Vom Erscheinen der ersten Сasino-Websites im 20. Jahrhundert bis zur Gegenwart sind etwas mehr als zwanzig Jahre vergangen. Mittlerweile gibt es Tausende solcher Portale auf der Welt, und der Gewinn, den sie erzielen, beträgt Milliarden von Euro.

Der weltweite Online-Glücksspielmarkt ist von rund 7,5 Milliarden Euro im Jahr 2004 auf über 50 Milliarden Euro im Jahr 2019 gewachsen. Gleichzeitig betrug das jährliche Wachstum rund 10 %. Der Anteil der Online Casinos an der gesamten Spielbranche hat zugenommen. Diese Zahl stieg von 4 % im Jahr 2004 auf 13 % im Jahr 2019.

Prognosen zufolge werden diese absoluten Werte in nur fünf Jahren um das Eineinhalbfache steigen, und der Anteil der Online Casinos an der Gesamtzahl der Glücksspiele wird auf etwa 18 % steigen.

Das Wachstum der Anzahl der Casino-Websites ist laut Analysten auf die einfache Eröffnung eines Geschäfts und gleichzeitig auf die Möglichkeiten von Online Spielen zurückzuführen. Inzwischen stellen viele Länder problemlos eine Lizenz zur Eröffnung eines Casinos im Netzwerk aus. Dies sind nicht nur Offshore-Unternehmen, sondern auch große Länder wie die Tschechische Republik, Australien, Kanada, Indien, Österreich und andere.

Andererseits hat sich die Qualität der Spiele verbessert, ihre Reichweite hat sich deutlich erhöht. Jetzt können Sie online nicht nur um Geld, sondern auch kostenlos spielen, und die Spiele haben sich zu ganzen Geschichten und Abenteuern entwickelt, mit denen Sie Spaß haben können. In der Europäischen Union, wo in vielen Ländern Online Casinos offiziell erlaubt sind, betrachten die Anwohner Casinos übrigens nicht als Mittel zum Verdienen, sondern als Mittel, um Freizeit zu verbringen und sich zu entspannen. Die Leute sind interessiert, sie setzen Geld, gewinnen ein wenig, verlieren ein wenig, lernen neue Spiele.

Der europäische Online-Glücksspielmarkt macht übrigens 55% der Welt aus. Dies sind weit mehr als 26 % in Asien, einschließlich des Nahen Ostens, 11 % in Nordamerika und 7 % in Ozeanien.

Ein weiterer Trend auf dem Glücksspielmarkt ist die Zunahme der Anzahl legaler Online Casinos. Dies liegt daran, dass es jetzt viel einfacher ist, eine Lizenz zu erhalten, als sich zu verstecken und Websites ständig zu wechseln. Sie brauchen heutzutage zwischen 35.000 und 300.000 Euro investieren, um ein legales Online Casino zu schaffen. Wenn Sie jedoch über spezielle Kenntnisse auf diesem Gebiet verfügen, dann können Sie ein ziemlich profitables Geschäft fördern. Es ist kein Zufall, dass in den letzten Jahren etwa 20 inländische Unternehmen in Startups in diesem Geschäft investiert haben. Online funktionieren jetzt übrigens und stellen Ihnen die Möglichkeit zur Verfügung, um Geld zu spielen, viele Casinos, die früher im Offline Bereich so beliebt waren. Aufgrund des Verbots ist der Zugang zu Casino-Websites in vielen Ländern jedoch eingeschränkt.

Laut einem kürzlich veröffentlichten Marktforschungsbericht wird erwartet, dass sich der globale Online Glücksspielmarkt im Prognosezeitraum mit einer jährlichen Wachstumsrate von fast 11 % beschleunigt. Gleichzeitig wird die wachsende Nachfrage nach mobilem Glücksspiel zu einem der Schlüsselfaktoren für das Marktwachstum.

DWN
Deutschland
Deutschland Studie erregt Aufsehen: Liefert das DIW das Konzept für eine De-Industrialisierung Deutschlands?

Das "Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung" (DIW) sorgt mit einer neuen Studie zur Energiewende für Aufsehen. Würden die...

DWN
Politik
Politik Strippenzieher des „Great Reset“ planen eine Verschmelzung von Sozialismus und Kapitalismus

Die Mitglieder des Weltwirtschaftsforums planen im Rahmen ihrer „Great Reset“-Initiative eine Verschmelzung von Kapitalismus und...

DWN
Politik
Politik Auch für Geimpfte: Das sind die neuen Corona-Regeln für Urlaubs-Rückkehrer

Die neuen Einreiseverordnungen sehen nicht nur Einschränkungen für Nicht-Geimpfte, sondern auch für Geimpfte vor.

DWN
Finanzen
Finanzen Serie „So werde ich zum Anleger“: Das Portfolio

Einsteiger verzweifeln oft, wenn sie in Fonds, ETFs oder Aktien investieren wollen. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, auf welche...

DWN
Politik
Politik Frankreich erhebt sich: Größte Gewerkschaft ruft zu Protesten gegen Gesundheitspass auf

Die größte französische Gewerkschaft hat die Bevölkerung zu Protesten gegen die Corona-Politik der Regierung aufgerufen. Die Proteste...

DWN
Deutschland
Deutschland Anzahl der verbotenen Demos in Berlin steigt auf 13 – das ist die Liste

Die Anzahl der verbotenen Demos, die am Wochenende in Berlin stattfinden sollten, ist auf 13 gestiegen.

DWN
Deutschland
Deutschland Fotostrecke: Jens Spahn und sein Ehemann Daniel Funke

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn ist eine schillernde Persönlichkeit mit tiefen Verbindungen zu einflussreichen Menschen. Doch er...

DWN
Politik
Politik „Ich mache mir Sorgen um ihn“: Söder stellt seinen Koalitionspartner als Corona-Irren dar – soll Aiwanger enden wie Gustl Mollath?

Markus Söder geht hart ins Gericht mit dem Freie-Wähler-Chef Hubert Aiwanger. Söder wörtlich: „Ich mache mir Sorgen um ihn“....