Deutschland

Einzelhandel fürchtet Einbruch bei wichtigem Weihnachtsgeschäft

Lesezeit: 1 min
28.10.2020 11:44  Aktualisiert: 28.10.2020 11:44
Wegen des drohenden zweiten Lockdowns droht den deutschen Einzelhändlern nach einem schlechten Jahr nun auch ein schlechtes Weihnachtsgeschäft. Der Online-Auftritt ist so wichtig wie nie zuvor.
Einzelhandel fürchtet Einbruch bei wichtigem Weihnachtsgeschäft
Sachsen-Anhalt, Wernigerode: Plastikköpfe mit Mund-Nasen-Schutz stehen vor einem Geschäft für Bekleidungswaren. (Foto: dpa)
Foto: Matthias Bein

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die deutschen Einzelhändler bangen wegen der steigenden Corona-Infektionen um das wichtige Weihnachtsgeschäft. "Gerade nach den letzten, für viele Händler schwierigen Monaten ist das Weihnachtsgeschäft in diesem Jahr von noch größerer Bedeutung als schon normalerweise", sagte der Hauptgeschäftsführer des Branchenverbandes HDE, Stefan Genth, am Mittwoch der Nachrichtenagentur Reuters.

"Im Spielwarenhandel beispielsweise machen die Unternehmen in den letzten beiden Monaten des Jahres oft bis zur Hälfte ihres Jahresumsatzes. Sollte das dieses Jahr nicht klappen, ist das nicht mehr zu kompensieren." Das Weihnachtsgeschäft läuft im November an, wozu die immer populärer werdenden Aktionen wie "Black Friday" und "Cyber Monday" beitragen, in denen Kunden mit Rabatten gelockt werden.

Diese sind wegen der stark gestiegenen Corona-Zahlen vorsichtiger geworden. In den vergangenen vier Wochen hielten sich dem "Google Mobility Report" zufolge - der Bewegungsdaten von Mobiltelefonen auswertet - etwa zehn Prozent weniger Kunden in den Geschäften auf als vor der Corona-Krise.

"Angesichts der niedrigen Kundenzahlen ist es deshalb wichtig, dass jeder Händler auch online auffindbar ist und sich dort ein zweites Standbein aufbaut", so der Hauptgeschäftsführer des Branchenverbandes HDE, Stefan Genth. "Denn der Blick auf die letzten Monate zeigt, dass dann zumindest einige Umsatzverluste ausgeglichen werden können."

Auch nach Einschätzung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) muss der Handel mit einer sinkenden Kundenfrequenz rechnen. "Das Online-Geschäft dürfte davon profitieren", sagte DIW-Konjunkturchef Claus Michelsen. "Ob und wie sich das Weihnachtsgeschäft verlagern lässt - sei es zeitlich in den Dezember oder in den Online-Handel - wird sich zeigen."

Weiterlesen: "Spaßkäufe" für kleine Internet-Händler zunehmend existenzbedrohend

Angesichts der zuletzt deutlich gestiegenen Sparquote und der noch bis Jahresende geltenden geringeren Mehrwertsteuer sieht der Ökonomen aber noch "Spielraum für ein gutes Weihnachtsgeschäft". "Schlussendlich hängt es an der Entwicklung der Pandemie, ob und wie Haushalte ihre Ersparnis nutzen", sagte Michelsen.

Der Einzelhandelsumsatz stieg von Januar bis August um 4,2 Prozent. Allerdings tun sich einige Branchen in der Corona-Zeit sehr schwer: So brach der Umsatz mit Textilien, Bekleidung, Schuhe und Lederwaren um mehr als ein Viertel ein. Auch Waren- und Kaufhäuser verbuchten Umsatzeinbußen im zweistelligen Prozentbereich, während der Internet- und Versandhandel in den ersten acht Monaten um 21,2 Prozent wuchs.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Corona-Ticker: Wirtschaft kritisiert verlängerten Lockdown – „langfristige Perspektive fehlt“

Lesen Sie alle relevanten Entwicklungen und Meldungen zur Corona-Pandemie im Liveticker.

DWN
Finanzen
Finanzen Inflation voraus? Die in der Eurozone zirkulierende Geldmenge M1 wächst stark

Die in der Eurozone zirkulierende Geldmenge zeigt deutliche Zuwachsraten. Insbesondere das starke Wachstum der liquiden Menge M1 könnte...

DWN
Politik
Politik Treffen mit Hintergedanken: China und Südkorea gehen aufeinander zu

Der Besuch des chinesischen Außenministers in Südkorea verdeutlicht das Bestreben beider Seiten, die angespannten Beziehungen zu...

DWN
Politik
Politik Großkonzerne und Staaten arbeiten an der lückenlosen Überwachung aller Reisenden

Zusammen mit Geheimdiensten und Staaten arbeiten die im Weltwirtschaftsforum zusammengeschlossenen Großkonzerne an der totalen...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundeswehr gibt Bau von Laser-Waffe in Auftrag

Die Bundeswehr hat den Bau eines Laserwaffen-Prototyps in Auftrag gegeben.

DWN
Politik
Politik Reisen nur noch mit Corona-Impfung? Digitaler Gesundheitspass wird zur Realität

Alsbald soll beim internationalen Flugverkehr ein digitaler Gesundheitspass, der dann wegen der Corona-Krise als Impfpass dienen soll, zum...

DWN
Finanzen
Finanzen Dax fast unverändert, nur Technologie-Aktien leicht im Plus

Anleger wagen sich am Donnerstagmorgen vorerst nicht aus der Deckung. Das Rekordhoch des technologielastigen Nasdaq-Composite-Index am...

DWN
Deutschland
Deutschland Demonstrationen im Kreis Hildburghausen: Polizei setzt Tränengas ein, erste Anzeigen durch neues Infektionsschutzgesetz

Der Kreis Hildburghausen in Thüringen soll derzeit die bundesweit am stärksten von Corona betroffene Region sein. Gegen die dort...

DWN
Finanzen
Finanzen So erfüllt sich Ihr Traum vom Eigenheim

Das Eigenheim als Altersvorsorge? Viele Deutsche träumen davon. Doch nur wenige besitzen hierzulande tatsächlich die Immobilie, die sie...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Beschlüsse: Bund und Länder verordnen harte Maßnahmen

Bund und Länder haben sich auf neue Maßnahmen für Dezember geeinigt. Lesen Sie die Einzelheiten hier.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die Weltwirtschaft wird sich bis 2025 nicht erholen

Eine Erholung der Weltwirtschaft dürfte bis zum Jahr 2025 nicht eintreten. Mit einer Aufhebung der Mobilitäts-Beschränkungen ist ab dem...

DWN
Politik
Politik Kanzlerin Merkel mahnt: „Es wird eine schwierige Zeit“

Bundeskanzlerin Angela Merkel stimmt das deutsche Volk im Verlauf der Corona-Pandemie auf schwere Zeiten ein.

DWN
Politik
Politik Blockade der Corona-Milliarden: Der Ton zwischen Brüssel, Warschau und Budapest wird rauer

Im Streit um die von Brüssel geforderte Verknüpfung der Auszahlung von Corona-Milliardenhilfen mit der „Rechtstaatlichkeit“ der...

DWN
Politik
Politik Lagebericht Syrien: Türkische Söldner in Hinterhalt gelockt, Israel greift Region Damaskus an

Kurdische Söldner sollen türkische Milizen am Dienstag in einen Hinterhalt gelockt haben. Israel griff syrischen Medienberichten zufolge...