Panorama

Online-Casino Duldung - Was ändert sich für die Glücksspielseiten?

Lesezeit: 3 min
19.11.2020 10:06  Aktualisiert: 19.11.2020 10:06
Unser Partner informiert: Seit Mitte Oktober 2020 gibt es eine sogenannte Bewährungsprobe für Online Casinos in Deutschland. Hierdurch werden Anbieter von Online Casinos auch nicht mehr verfolgt, sofern gewisse Regulierungen eingehalten werden. Was ändert sich aber für die Glücksspielseiten? Kommt es noch zu einem Boom in der Branche?
Online-Casino Duldung - Was ändert sich für die Glücksspielseiten?
Glücksspiel war in Deutschland nicht gänzlich verboten, sondern eher eine Grauzone. (Quelle: pixabay)

Seit dem 15. Oktober 2020 können die Glücksspielbehörden nicht mehr wie bisher gegen die Anbieter von Online-Glücksspiel agieren, sondern müssen zuvor prüfen, ob die Regeln eingehalten werden, welche der neue Glücksspielstaatsvertrag vorgibt. Die Regeln sind streng, aber wenn ein Anbieter sich in dieser Phase beweisen kann, dann wird dieser bei der Vergabe von Lizenzen bevorzugt behandelt.

Reformen sorgen für Legalität

Der Hintergrund ist, dass das Glücksspiel in Deutschland grundlegend reformiert wurde durch den neuen und besagten Glücksspielstaatsvertrag, welcher Mitte 2021 Anwendung finden wird, hierauf haben sich die Bundesländer geeinigt.

Es gibt jetzt über 30 neue Regeln, welche jeder Anbieter befolgen muss. Die strengen Regeln mussten sein, denn nicht jedes Bundesland war damit einverstanden, dass das Glücksspiel in private Hände geht. Es gab jahrelang hierüber einen Streit zwischen den Bundesländern.

Die neuen Regeln sind sehr umfangreich und setzen ein monatliches Einzahlungslimit fest, dieses liegt derzeit bei 1.000 Euro pro Monat für jeden Spieler. Außerdem müssen die Spieler regelmäßig darauf aufmerksam gemacht werden, wie viel Geld sie insgesamt gewonnen oder verloren haben. Das soll verhindern, dass die Spieler das Kapital in den Online Casinos aus den Augen verlieren, so Thomas Junker von besteonlinecasinos.com.

Ab Dezember kommt auch noch die Regel hinzu, dass der Einsatz auf einen Euro pro Umdrehung gedeckelt ist innerhalb der Automatenspiele. Dazu gibt es auch zusätzlich einen Panik-Button, wodurch der Spieler sich sofort für 24 Stunden sperren lassen kann. Diese Sperrung gilt dann übergreifend für jedes Online-Casino – technisch ist dies durch die Sperrdatei möglich.

Außerdem dürfen Tischspiele wie Roulette oder Black Jack nicht mehr angeboten werden und den Anbietern ist es nicht mehr erlaubt für virtuelle Automaten zu werben.

Wird die Duldung erfolgreich sein?

Nun steht die Frage im Raum, ob sich die Online-Anbieter überhaupt an die Regeln halten möchten. Tatsächlich ist es so, dass sich zahlreiche Anbieter hierzu bereiterklärt haben, denn die deutsche Lizenz ist immerhin sehr erstrebenswert – insbesondere aufgrund des hierdurch resultierenden Vertrauens der Nutzer.

Die Duldung von Online Casinos wird dann enden, wenn im Sommer der neue Glücksspielstaatsvertrag gültig wird. Danach werden die besagten Lizenzen für virtuelle Automaten, Poker und andere Angebote vergeben. Dies hat bisher nur das Bundesland Schleswig-Holstein in den letzten Jahren vorgenommen – andere Bundesländer wollten dies nicht.

Die Duldung belebt aber schon jetzt das Geschäft, denn so hat zum Beispiel auch der größte Hersteller von Spielautomaten in Deutschland angekündigt, sehr bald auch wieder in das Geschäft der virtuellen Automaten einzusteigen. Bisher wurde dieser Sektor gänzlich den ausländischen Unternehmen überlassen.

Kommt jetzt der Glücksspiel-Boom in Deutschland?

Glücksspiel war in Deutschland nicht gänzlich verboten, sondern eher eine Grauzone. Es gab nämlich zahlreiche Anbieter, welche ihr Angebot auf Malta lizenziert lassen haben und mit dieser EU-Lizenz können sie halblegal auch Personen aus Deutschland spielen lassen.

Dass es jetzt aber zu einen Boom kommt ist eher ausgeschlossen, denn die Spieler gibt es bereits seit Jahren – das Geschäftsmodell wird lediglich aus der Grauzone geholt und für den Staat zur Goldgrube. Erstmals nimmt der Fiskus nämlich hieraus Steuergelder ein.

Zudem können keine Werbemaßnahmen getroffen werden, wodurch es sehr schwerfallen wird, überhaupt für einen Hype zu sorgen. Es könnte aber sein, dass das Glücksspiel in der Gesellschaft weitaus mehr toleriert wird.

Das kann dann auch dazu führen, dass sich bei mehr Menschen eine Glücksspielsucht entwickeln könnte. Die Bundesregierung hat mit den Maßnahmen aber auch hierzu vorgebeugt und zusätzlich werden weitere Gelder zur Verfügung gestellt, um in Aufklärung oder Therapien zu investieren.

Behörden wissen noch nicht, wie zu handeln ist

Die Duldung sorgt auch dafür, dass die Behörden nicht wissen, wie zu handeln ist. Eine Duldung ist nämlich juristisch unüblich und somit haben die Mitarbeiter die Sorge, dass sie sich gegebenenfalls der Strafvereitelung im Amt schuldig machen, wenn ein Online-Casino ohne Lizenz nicht verfolgt wird.

Einige Innenbehörden wie aus Hamburg oder Bremen haben bereits angekündigt, dass die Mitarbeiter per Dienstanweisung aus der Verantwortung genommen werden. Allerdings wurde der Entschluss der Duldung auch hier wiederholt als „durchaus kritisch“ betitelt.

Fazit: Für die Anbieter ändert sich alles

Erstmals können die Anbieter sich legal in Deutschland agieren und dies nicht erst im Sommer 2021, sondern bereits jetzt! Für die Angebote ändert sich aber, dass der Spielerschutz (und die Jugendschutzgesetze) weitaus ernster genommen werden müssen. Die Regeln der Regierung müssen auch erstmal umgesetzt werden, dies wird Kapital in Anspruch nehmen. Allerdings wird der Umsatz voraussichtlich stark ansteigen, wodurch diese Verbindlichkeiten kompensiert werden.

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Schließungen sollen bis 10. Januar verlängert werden

Bund und Länder planen mit Gastronomie und Hotel-Schließung bis 10. Januar. Indes hat Sachsens Ministerpräsident Kretschmer auf eigene...

DWN
Deutschland
Deutschland Virus-Ticker: Sachsen will Corona-Schließungen bis Januar beibehalten

Angesichts der sehr hohen Zahl an Neuinfektionen in Sachsen fährt Sachsen jetzt einen harten Kurs. Gastronomie und Hotels sollen bis in...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft In geheimer Mission: Venezuelas „schwarze Tankerflotte“ beliefert China mit Öl

Venezuela exportiert trotz der US-Sanktionen Öl nach China. Dabei nutzt das Land eine „schwarze Tankerflotte“, die ihre Identität...

DWN
Politik
Politik 25 nackte Männer: Belgische Polizei löst Orgie auf, Diplomaten und ein EU-Abgeordneter anwesend

Die belgische Polizei hat in Brüssel eine „Corona-Orgie“ mit 25 nackten Männern aufgelöst. Besonders pikant: Unter dem Partyvolk...

DWN
Finanzen
Finanzen Wirecard-Skandal verändert Dax dauerhaft

Die Deutsche Börse stockt den Dax auf 40 Mitglieder auf. Das ist nur eine Folge der Wirecard-Pleite. Die Zusammensetzung des Dax soll...

DWN
Finanzen
Finanzen Geldpolitik der EZB zwingt Lebensversicherer, den Garantiezins deutlich zu senken

Verbraucher, die in Zukunft eine Lebensversicherung abschließen wollen, werden einen deutlich geringeren Garantiezins erhalten. Denn die...

DWN
Politik
Politik Trumps Truppenabzug aus dem Nahen Osten sorgt für Unbehagen

Donald Trumps Plan, die Stärke der US-Truppen in Afghanistan und im Irak bis zum 15. Januar 2021 auf jeweils 2.500 Mann zu reduzieren,...

DWN
Finanzen
Finanzen Der ständige Kampf gegen die Pandemie stoppt den Dax – löst VW seinen E-Mobilitäts-Vorstand auf?

Die Krise wirkt sich weiterhin auf die Märkte aus. Immerhin hat Großbritannien den Impfstoff von Biontech und Pfizer bereits zugelassen....

DWN
Politik
Politik Großbritannien erteilt Zulassung für Corona-Impfstoff von Biontech

Bereits in der kommenden Woche sollen in Großbritannien die Impfungen beginnen. Das Impfkomitee entscheidet, welche Menschen zuerst...

DWN
Deutschland
Deutschland Streit um Rundfunkbeitrag droht Koalition in Sachsen-Anhalt zu sprengen

Wegen der Blockade durch CDU und AfD in Sachsen-Anhalt kann der Rundfunkbeitrag voraussichtlich nicht erhöht werden. Daher droht nun auch...

DWN
Politik
Politik Corona-Ticker: Spahn rechnet mit Impfbeginn um den Jahreswechsel herum

Um den Jahreswechsel sollten die Dosen zur Verfügung stehen, sagte Spahn. Die Impfzentren sollten bereits Mitte Dezember einsatzbereit...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Streit im Opec-Kartell: Analysten sehen Risiken für den Ölpreis

Zwischen den Ölnationen Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten ist ein offener Streit entbrannt. Experten zufolge könnte...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB: Bargeldloses Bezahlen weiter auf dem Vormarsch

Laut einer Erhebung der EZB hat das bargeldlose Bezahlen seit Beginn der Corona-Krise weiter zugelegt - auch bei kleineren Beträgen.

DWN
Politik
Politik EILMELDUNG: Putin kündigt Massenimpfung für kommende Woche an

dRusslands Präsident Putin hat angekündigt, dass in der kommenden Woche mit einer Massenimpfung der Bevölkerung begonnen werden soll....