Marktbericht
Werbung

Wie sicher ist Kaspersky Internet Security für Android?

Lesezeit: 2 min
22.12.2020 16:35
Wie sicher ist Kaspersky Internet Security für Android?

Vor einigen Jahren noch galten Smartphones als unangreifbar, wenn es um Viren und Malware geht. Doch diese Zeiten gehören der Vergangenheit an, denn inzwischen steigt die Zahl der Schadprogramme schnell an. Die Folge können Datenverlust, unliebsamer Datenaustausch sowie vollständiger Kontrollverlust über das Gerät sein. Um sich vor derartigen Dingen zu schützen, gibt es Antivirenprogramme, genau wie für Desktop-Computer. Eines davon ist Kaspersky Internet Security für Android. Wir haben nachgehakt: Handelt es sich bei dieser Suite um ein brauchbares Programm? Denn gerade dann, wenn wir Sicherheit brauchen, zum Beispiel wenn wir Automatenspiele online um Echtgeld spielen, ist vernünftige Antivirensoftware wichtig.

Suche im App Store und Installation

Die Suche im Google Playstore ist einfach: Der Suchbegriff Kaspersky führt uns fast direkt zum Ziel. Mit einem Klick auf “Installieren” geht es auch direkt los. Mit einer schnellen Internetleitung dauert der gesamte Vorgang weniger als eine Minute, die Software belegt insgesamt 46 Megabyte an Daten auf dem Smartphone. Nach dem Start der App müssen folgende Häkchen gesetzt werden:

  • Endbenutzer Lizenzvertrag
  • Datenschutzrichtlinie für Produkte und Dienste

Grundsätzlich steht Kaspersky Internet Security jedem Nutzer für eine Woche kostenlos zur Verfügung. Das reicht also aus, um zumindest einen Virenscan durchzuführen und eventuelle Probleme zu erkennen. Wer einen längeren Schutz möchte, zahlt für eine Jahreslizenz 11€. Alternativ: Wer bereits eine Lizenz für mehrere Geräte besitzt, beispielsweise, weil er eine entsprechende Version für seinen Computer erworben hat, kann sich beim Dienst “My Kaspersky” mit seinem Benutzernamen und Kennwort anmelden und das Smartphone in seinem Account aktivieren.

Die ersten Schritte

Nach der erfolgreichen Aktivierung startet das Programm einen ersten, schnellen Virenscan. Kaspersky überprüft außerdem, ob es weitere Sicherheitsprobleme gibt und zeigt diese anschließend an. Ein Problem taucht bei jedem Nutzer auf: Der Schutz beim Surfen im Internet ist nicht aktiv. Kaspersky bietet diesen Schutz beim Browser Chrome an. Achtung: Alle anderen Browser werden aktuell nicht unterstützt.

Das Einschalten dieser Funktion ist ebenfalls simpel: Nach einem Klick auf die entsprechende Option gewährt der Nutzer Zugriff auf Chrome und trägt diese im System unter “Bedienungshilfen” ein. Keine Sorge, das Programm führt den Nutzer durch diese Einstellung. Ist, das erledigt ist der Schutz aktiviert.

Weitere wichtige Schritte

Als Nächstes sollte ein vollständiger und gründlicher Scan des Smartphones durchgeführt werden. Denn Viren können sich nicht nur in Programmen, sondern auch in einzelnen Dateien, zum Beispiel in Videos und Bilder, die über Messaging-Dienste empfangen worden sind, verstecken. Je nach Größe des Speichers und der Anzahl an Dateien kann der vollständige Scan ein paar Minuten dauern.

Anruf-Filter

Diese praktische Funktion erlaubt es dem Nutzer, eine Blacklist mit Telefonnummern anzulegen, deren Anrufe zukünftig blockiert werden.

Diebstahlschutz

Ein besonderes Highlight von Kaspersky Internet Security ist die Möglichkeit des Diebstahlschutzes. Sollte das Smartphone abhanden kommen, kann der Nutzer per Fernzugriff allerlei Funktionen nutzen:

  • Das Gerät sperren und orten
  • Ein Fahndungsfoto aufnehmen
  • Daten löschen
  • Alarmfunktion aktivieren

Die Funktionen müssen vom Nutzer separat freigeschaltet und mit einem persönlichen, vier- oder sechsstelligen Code gesichert werden. Anschließend kann, zum Beispiel vom Computer aus, über den Dienst “My Kaspersky” jede Funktion genutzt werden.

Kostenpflichtige Erweiterungen

Kaspersky bietet gegen Aufpreis noch weitere Möglichkeiten an, mit denen die Funktionen von Internet Security erweitert werden können. Dazu gehören:

  • Secure Connection
  • Safe Kids
  • Password Manager
  • Battery Life
  • QR Scanner

Bei Secure Connection handelt es sich um eine App, die Internetverbindungen über VPN ermöglicht. Damit bleibt die Surf-Session anonym, denn die Herkunft des eigenen Gerätes wird bei dieser Methode verschleiert. Auch das Umgehen von Geoblocking ist damit möglich.

Fazit: Sicherheit geht vor

Kaspersky bringt mit der Internet Security für Android eine mehr als brauchbare Software-Lösung für alle Smartphone-Nutzer auf den Markt. Wer bereits eine Mehrgeräte-Lizenz von Kaspersky nutzt und noch mindestens ein Gerät frei hat, sollte nicht lange überlegen und die App herunterladen und installieren. Gerade dann, wenn Sicherheit wichtig wird, wie beim Ramses Book online spielen in einem Casino oder mit einer Poker-App, ist der Schutz der persönlichen Daten entscheidend. Käufe über das Internet sind damit ebenso sicher wie die eigenen Apps, die per Code vor dem Zugriff fremder Personen geschützt werden können. Für weniger als einen Euro im Monat ist dieser weitreichende Schutz bereits zu haben.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die Mehrheit der Deutschen scheut den Kauf eines Elektroautos – zu Recht

Eine Studie offenbart die weit verbreitete Skepsis der Deutschen hinsichtlich der Anschaffung eines Elektroautos. Schaut man sich die...

DWN
Politik
Politik „Fortsetzung der Ära Merkel ohne Merkel“: Internationale Pressestimmen zur Wahl Laschets

Ein roter Faden zieht sich durch viele Berichterstattungen zur Wahl Armin Laschets als CDU-Vorsitzender – er stehe für die Fortsetzung...

DWN
Politik
Politik Kriegsverbrechen: Wie die CIA in Afghanistan Todes-Schwadronen ausbildet

Die CIA bildet in Afghanistan Todes-Schwadronen aus, die in der Region als Terror-Milizen agieren.

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin: Lohnt sich der Einstieg noch oder ist es zu spät?

Wer in Bitcoin investieren will, braucht aufgrund der extremen Kurssprünge starke Nerven. Wer dafür bereit ist, erfährt hier, wie in...

DWN
Deutschland
Deutschland „Original Play“ sofort verbieten: Wie in Deutschlands Kitas Kindesmissbrauch gefördert wird

„Original Play“ nennt sich ein Konzept, demzufolge wildfremde Männer gegen eine Gebühr in deutsche Kitas gehen dürfen, um mit...

DWN
Politik
Politik Norwegen: Anzahl der Toten nach Corona-Impfung steigt von 23 auf 29

Bloomberg berichtet, dass in Norwegen die Anzahl der Toten nach Corona-Impfungen von 23 auf 29 Personen gestiegen ist. Alle gemeldeten...

DWN
Finanzen
Finanzen Dax: Wirtschaftswachstum in China sorgt für kleine Aufhellung der Stimmung

Das deutsche Leitbarometer stemmt sich gegen die anhaltenden Verluste. Morgen setzen sich Bund und Länder wieder zusammen, um über eine...

DWN
Politik
Politik Polen führt verpflichtende digitale Corona-Impfpässe ein

Nun führt auch Polen einen digitalen Corona-Impfpass ein, der dem Besitzer exklusive Rechte verschafft, darunter das Reisen und Kontakte...

DWN
Deutschland
Deutschland Wieder ein leeres Versprechen? Altmaier will Corona-Hilfen vereinfachen

Nach Kritik an schleppenden Hilfen für Unternehmen mit Einbußen durch Corona-Beschränkungen strebt Bundeswirtschaftsminister Peter...

DWN
Deutschland
Deutschland Unternehmerinnen sind besonders frustriert: Corona-Hilfen kommen nicht bei ihnen an

Auch der Verband deutscher Unternehmerinnen beschwert sich darüber, dass die sogenannten Corona-Hilfen nicht oder nur zögerlich ankommen...

DWN
Deutschland
Deutschland Reale Gefahr: Wenn ein Cyber-Angriff auf unser Stromnetz stattfindet, bricht die Nahrungsmittelversorgung zusammen

Die Gefahr von Cyber-Angriffen auf das deutsche Stromnetz ist real. Sollte tatsächlich ein Cyber-Angriff stattfinden, würde die gesamte...

DWN
Politik
Politik Chinas Sozialkreditsystem: Orwellsches Schreckgespenst oder reiner Mythos?

Das chinesische System der sogenannten "Sozialkredite" taucht regelmäßig in den Medien auf. Fast immer jedoch ist die Darstellung...

DWN
Finanzen
Finanzen Drei Billionen in neun Monaten: Wie hoch kann die Fed-Bilanz noch steigen, bevor das System crasht?

DWN-Gastautor Andreas Kubin analysiert die besorgniserregenden Ereignisse rund um die Federal Reserve. Ausgehend von einem Ereignis, das...

DWN
Politik
Politik Gegen Biden: Türkei, Russland und China wollen gemeinsam Luftabwehrsystem produzieren

Ein einflussreicher türkischer Außenpolitiker hat verkündet, dass die Türkei, Russland und China ihre Kooperation bei der Verteidigung...