Politik

Schadenfreude bei britischen Medien: „Was ist bloß mit dem deutschen Wunder passiert?“

Lesezeit: 1 min
27.03.2021 11:35  Aktualisiert: 27.03.2021 11:35
In den ausländischen Medien wird teilweise mit Spott über Bundeskanzlerin Angela Merkel berichtet. In britischen Medien ist die Schadenfreude über die aktuellen Verwirrungen in Berlin besonders groß.
Schadenfreude bei britischen Medien: „Was ist bloß mit dem deutschen Wunder passiert?“
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gibt im Bundestag eine Regierungserklärung zur Corona-Pandemie und zum Europäischen Rat ab. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Politik  

Die konservative britische Tageszeitung „The Telegraph“ kommentiert am Samstag die Endphase der Amtszeit von Angela Merkel:

„Was ist bloß mit dem deutschen Wunder passiert? Angela Merkels Finale ist zu ihrem miserabelsten Moment geworden. Jeder Tag scheint neues Unheil zu bringen. (...) Inmitten einer bizarren Verleumdungskampagne gegen Astrazeneca könnte die dritte Welle des Coronavirus zu Zehntausenden von unnötigen deutschen Todesfällen führen. Die stillschweigende Unterstützung der deutschen Kanzlerin für den Impfnationalismus der EU zersetzt derweil das positive Image ihres Landes. Merkels Autorität ist jetzt so geschwächt, dass sie diese Woche bei einem fünftägigen Oster-Lockdown zu einer demütigenden Kehrtwende gezwungen war. (...) Während viele einfache Deutsche zu spüren beginnen, dass die gute Zeit des Landes zu Ende geht, hat die herrschende Klasse Mühe, Schritt zu halten. Sie muss sich beeilen. Merkels Abgang - und die mögliche Ersetzung durch den schlaffen und unpopulären Armin Laschet - wird ein emotionaler Wendepunkt sein.“

Der Zürcher „Tages-Anzeiger“ kommentiert am Samstag die Entschuldigung von Bundeskanzlerin Angela Merkel für die vorschnelle Anordnung einer Osterruhe:

„Indem die Bundeskanzlerin für einmal sagt: Das war falsch, und ich bins, die es verbockt hat, lüftet sie den Deckel über dem Kochtopf des Unmuts. Und sie zieht eine Verantwortung an sich, die sie an die Ministerpräsidenten verloren zu haben schien. Möglicherweise gebiert der gewonnene moralische Respekt eine neue Handlungsfreiheit. Allerdings muss sie diese nutzen. Denn faktisch gewonnen ist durch die Rücknahme der ,Osterruhe‘ erst mal nichts - Misere bleibt Misere. Eine Entschuldigung im politischen Leben kann ein starker symbolischer Akt sein. Aber wirksam nur als Voraussetzung für etwas Besseres, eine Wendung, eine Kehre. Die Einsicht muss in gute Politik umgesetzt werden, sonst bleibt von der moralischen Instanz bloß ein ,Mensch wie du und ich‘, der Fehler macht, sie auch mal zugibt und sich ansonsten weiterwurstelt, als kleines Sünderlein, durchs Leben, durch die Pandemie.“


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland FDP stellt sich gegen Faesers Pläne für leichtere Einbürgerungen

Die FDP stellt sich gegen Pläne des Innenministeriums, die deutsche Staatsbürgerschaft schneller an Ausländer zu vergeben.

DWN
Politik
Politik Taiwan: Oppositionelle Kuomintang gewinnt Abstimmung über künftige China-Strategie

Wende in Taiwans China-Politik? Die oppositionelle Kuomintang hat eine Abstimmung über das Verhältnis zum Nachbarn gegen die Regierung...

DWN
Politik
Politik Europol zerschlägt eines der größten Kokain-Kartelle Europas

Die Polizeibehörde Europol hat ein großes Drogenkartell zerschlagen und dutzende Personen festgenommen.

DWN
Politik
Politik Oskar Lafontaine: „Europa zahlt den Preis für die Feigheit der eigenen Staatenlenker“

Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten im Gespräch mit Oskar Lafontaine über den wirtschaftlichen Niedergang Deutschlands, den...

DWN
Politik
Politik Multipolare Weltordnung: Organisationen des Globalen Südens erhalten verstärkt Zulauf

Das Interesse an einer Mitgliedschaft in Organisationen, die dezidiert als Alternative zu westlich dominierten Strukturen aufgebaut wurden,...

DWN
Deutschland
Deutschland Marktwirtschaft adé: Staat für Hälfte des Wirtschaftswachstums verantwortlich

Der Anteil öffentlicher Ausgaben am BIP liegt über 50 Prozent. Ein baldiges Ende des staatlichen Eingreifens ist nicht Sicht. Damit...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Verluste: Europas Windenergie stürzt in eine Krise

Die Windenergie wird seit Jahren in Europa als Prestigeprojekt angesehen und staatlich unterstützt. Nun befinden sich führende Konzerne...

DWN
Finanzen
Finanzen Warum JPMorgan das klassische 60/40-Portfolio zurückholt

Das klassische 60/40-Portfolio verzeichnete in diesem Jahr massive Verluste. Doch holt JPMorgan die Strategie wieder hervor und erwartet...