Politik

Schadenfreude bei britischen Medien: „Was ist bloß mit dem deutschen Wunder passiert?“

Lesezeit: 1 min
27.03.2021 11:35  Aktualisiert: 27.03.2021 11:35
In den ausländischen Medien wird teilweise mit Spott über Bundeskanzlerin Angela Merkel berichtet. In britischen Medien ist die Schadenfreude über die aktuellen Verwirrungen in Berlin besonders groß.
Schadenfreude bei britischen Medien: „Was ist bloß mit dem deutschen Wunder passiert?“
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gibt im Bundestag eine Regierungserklärung zur Corona-Pandemie und zum Europäischen Rat ab. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Politik  

Die konservative britische Tageszeitung „The Telegraph“ kommentiert am Samstag die Endphase der Amtszeit von Angela Merkel:

„Was ist bloß mit dem deutschen Wunder passiert? Angela Merkels Finale ist zu ihrem miserabelsten Moment geworden. Jeder Tag scheint neues Unheil zu bringen. (...) Inmitten einer bizarren Verleumdungskampagne gegen Astrazeneca könnte die dritte Welle des Coronavirus zu Zehntausenden von unnötigen deutschen Todesfällen führen. Die stillschweigende Unterstützung der deutschen Kanzlerin für den Impfnationalismus der EU zersetzt derweil das positive Image ihres Landes. Merkels Autorität ist jetzt so geschwächt, dass sie diese Woche bei einem fünftägigen Oster-Lockdown zu einer demütigenden Kehrtwende gezwungen war. (...) Während viele einfache Deutsche zu spüren beginnen, dass die gute Zeit des Landes zu Ende geht, hat die herrschende Klasse Mühe, Schritt zu halten. Sie muss sich beeilen. Merkels Abgang - und die mögliche Ersetzung durch den schlaffen und unpopulären Armin Laschet - wird ein emotionaler Wendepunkt sein.“

Der Zürcher „Tages-Anzeiger“ kommentiert am Samstag die Entschuldigung von Bundeskanzlerin Angela Merkel für die vorschnelle Anordnung einer Osterruhe:

„Indem die Bundeskanzlerin für einmal sagt: Das war falsch, und ich bins, die es verbockt hat, lüftet sie den Deckel über dem Kochtopf des Unmuts. Und sie zieht eine Verantwortung an sich, die sie an die Ministerpräsidenten verloren zu haben schien. Möglicherweise gebiert der gewonnene moralische Respekt eine neue Handlungsfreiheit. Allerdings muss sie diese nutzen. Denn faktisch gewonnen ist durch die Rücknahme der ,Osterruhe‘ erst mal nichts - Misere bleibt Misere. Eine Entschuldigung im politischen Leben kann ein starker symbolischer Akt sein. Aber wirksam nur als Voraussetzung für etwas Besseres, eine Wendung, eine Kehre. Die Einsicht muss in gute Politik umgesetzt werden, sonst bleibt von der moralischen Instanz bloß ein ,Mensch wie du und ich‘, der Fehler macht, sie auch mal zugibt und sich ansonsten weiterwurstelt, als kleines Sünderlein, durchs Leben, durch die Pandemie.“


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Weniger Administration, mehr Fokus: Mit digitaler bAV-Verwaltung den nächsten Schritt gehen

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Deutschland
Deutschland Verdienstausfall für Ungeimpfte – was Arbeitnehmer wissen müssen

Wenn man in Corona-Zeiten in Quarantäne muss, kann das finanzielle Folgen haben. Am Mittwoch beraten die Gesundheitsminister über einen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft USA gegen China: Australien hat sich verspekuliert - und zahlt nun einen hohen Preis

Australien hat sich früh dem amerikanischen Handelskrieg gegen China angeschlossen. Nun sind große Teile seines Exportgeschäfts mit...

DWN
Politik
Politik Spahns Ex-Freundin verrät: „Er will seit seiner Schulzeit Bundeskanzler werden“

Bevor Jens Spahn sich selbst gefunden hat, hatte er während seiner Schulzeit eine weibliche Person als Freundin. Doch ohne Knutschen und...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB: Wie die lockere Geldpolitik die Rente gefährdet

Die staatliche Rente hat nicht bloß ein Demografie-Problem. Niedrigzinsen und hohe Inflationsraten belasten zunehmend auch die gesetzliche...

DWN
Politik
Politik Kniefall vor Scholz? Wirbel um vernichtende Studie der Deutschen Bank zur Wirtschafts- und Finanzpolitik

Die Deutsche Bank hat im Rahmen einer Studie schwere Kritik an der Wirtschaftspolitik und offenbar auch an Finanzminister Scholz...

DWN
Politik
Politik Die DWN prognostizierten am 4. Dezember 2020: „Trump ist Biden, Biden ist Trump“

Als die europäische Öffentlichkeit am 4. Dezember 2020 voller Zuversicht darauf hoffte, dass Joe Biden zum US-Präsidenten gekürt wird,...

DWN
Politik
Politik Linker Verein versucht Wahl Maaßens mit massiver Wählermanipulation zu verhindern

Mit einer gezielten Manipulation versucht der Verein Campact, die Wahl Hans-Georg Maaßens in Thüringen zu verhindern. Der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Verband warnt vor akuter Nahrungsmittelknappheit in Großbritannien

„Wir haben noch etwa zehn Tage, bevor Verbraucher, Kunden und Restaurantbesucher merken, dass diese Produkte nicht vorrätig sind“,...