Finanzen

Dow-Jones-Rekord treibt deutsches Leitbarometer auf neue Höchststände

Lesezeit: 1 min
30.03.2021 10:55  Aktualisiert: 30.03.2021 10:55
Die deutschen Märkte entwickeln sich immer besser. Diesmal sorgten positive Nachrichten aus Übersee dafür.
Dow-Jones-Rekord treibt deutsches Leitbarometer auf neue Höchststände
Der Dax verzeichnet neue Rekorde. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Börse >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  

Der deutsche Leitindex hat heute Morgen bis 11 Uhr auf Niveaus über 14.900 Zähler zugelegt – und damit neue Höchststände erreicht. Die deutschen Aktienmärkte haben von den internationalen Handelsplätzen Rückenwind bekommen.

Der Dow Jones Industrial hatte am Vortag in den USA ebenso einen neuen Höchststand erreicht. US-Präsident Joe Biden hat angekündigt, dass bis zum 19. April 90 Prozent der Erwachsenen im Land eine Berechtigung erhalten sollen, geimpft zu werden. Doch auch an den asiatischen Märkten hellte sich die Stimmung auf. So reagierten die Anleger mit Freude darauf, dass am Suezkanal wieder die Schiffe fahren.

Um 14.55 Uhr MEZ wird der Redbook-Index veröffentlicht – ein Barometer, das den Einzelhandel misst. Es geht um die Woche vom 22. bis 27. März. In der Vorwoche hatte es eine Steigerung um 9,4 Prozent gegeben.

Zusätzlich gibt es um 15 Uhr MEZ Informationen, wie viel die Anleger im Januar für Immobilien bezahlen mussten. Die Volkswirte rechnen mit einem Plus von 11,4 Prozent. Um 16 Uhr MEZ erfahren die Anleger, wie sich im März das Verbraucher-Vertrauen in den USA entwickelt. Die Experten gehen von einem Wert von 96,5 aus.

Der Index ist gestern um 0,5 Prozent auf 14.818 Punkte gestiegen. Die Top-Aktie war E.ON, das 2,4 Prozent auf 9,79 Euro zulegte. Danach folgte BMW, das 2,2 Prozent auf 85,60 Euro gewann. Die Nummer drei war Deutsche Telekom, das sich 1,8 Prozent auf 17,14 Euro nach vorne schob.

Doch es gab auch Aktien, die Verluste verbuchten. Die Deutsche Bank hat ein Minus von 3,3 Prozent auf 10,14 Euro verzeichnet. Delivery Hero verlor 2,5 Prozent auf 108,20 Euro und lag damit auf dem zweiten Platz. Deutsche Wohnen verbuchte einen Verlust von 2,5 Prozent auf 39,46 Euro und nahm den dritten Platz ein.


Mehr zum Thema:  
Börse >

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Weiterentwicklung: Digitale bAV-Verwaltung für mehr „Human“ im HR

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Deutschland
Deutschland Verdienstausfall für Ungeimpfte – was Arbeitnehmer wissen müssen

Wenn man in Corona-Zeiten in Quarantäne muss, kann das finanzielle Folgen haben. Am Mittwoch beraten die Gesundheitsminister über einen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft USA gegen China: Australien hat sich verspekuliert - und zahlt nun einen hohen Preis

Australien hat sich früh dem amerikanischen Handelskrieg gegen China angeschlossen. Nun sind große Teile seines Exportgeschäfts mit...

DWN
Politik
Politik Spahns Ex-Freundin verrät: „Er will seit seiner Schulzeit Bundeskanzler werden“

Bevor Jens Spahn sich selbst gefunden hat, hatte er während seiner Schulzeit eine weibliche Person als Freundin. Doch ohne Knutschen und...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB: Wie die lockere Geldpolitik die Rente gefährdet

Die staatliche Rente hat nicht bloß ein Demografie-Problem. Niedrigzinsen und hohe Inflationsraten belasten zunehmend auch die gesetzliche...

DWN
Politik
Politik Kniefall vor Scholz? Wirbel um vernichtende Studie der Deutschen Bank zur Wirtschafts- und Finanzpolitik

Die Deutsche Bank hat im Rahmen einer Studie schwere Kritik an der Wirtschaftspolitik und offenbar auch an Finanzminister Scholz...

DWN
Politik
Politik Die DWN prognostizierten am 4. Dezember 2020: „Trump ist Biden, Biden ist Trump“

Als die europäische Öffentlichkeit am 4. Dezember 2020 voller Zuversicht darauf hoffte, dass Joe Biden zum US-Präsidenten gekürt wird,...

DWN
Politik
Politik Linker Verein versucht Wahl Maaßens mit massiver Wählermanipulation zu verhindern

Mit einer gezielten Manipulation versucht der Verein Campact, die Wahl Hans-Georg Maaßens in Thüringen zu verhindern. Der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Verband warnt vor akuter Nahrungsmittelknappheit in Großbritannien

„Wir haben noch etwa zehn Tage, bevor Verbraucher, Kunden und Restaurantbesucher merken, dass diese Produkte nicht vorrätig sind“,...