Finanzen

Dow-Jones-Rekord treibt deutsches Leitbarometer auf neue Höchststände

Lesezeit: 1 min
30.03.2021 10:55  Aktualisiert: 30.03.2021 10:55
Die deutschen Märkte entwickeln sich immer besser. Diesmal sorgten positive Nachrichten aus Übersee dafür.
Dow-Jones-Rekord treibt deutsches Leitbarometer auf neue Höchststände
Der Dax verzeichnet neue Rekorde. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Börse >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  

Der deutsche Leitindex hat heute Morgen bis 11 Uhr auf Niveaus über 14.900 Zähler zugelegt – und damit neue Höchststände erreicht. Die deutschen Aktienmärkte haben von den internationalen Handelsplätzen Rückenwind bekommen.

Der Dow Jones Industrial hatte am Vortag in den USA ebenso einen neuen Höchststand erreicht. US-Präsident Joe Biden hat angekündigt, dass bis zum 19. April 90 Prozent der Erwachsenen im Land eine Berechtigung erhalten sollen, geimpft zu werden. Doch auch an den asiatischen Märkten hellte sich die Stimmung auf. So reagierten die Anleger mit Freude darauf, dass am Suezkanal wieder die Schiffe fahren.

Um 14.55 Uhr MEZ wird der Redbook-Index veröffentlicht – ein Barometer, das den Einzelhandel misst. Es geht um die Woche vom 22. bis 27. März. In der Vorwoche hatte es eine Steigerung um 9,4 Prozent gegeben.

Zusätzlich gibt es um 15 Uhr MEZ Informationen, wie viel die Anleger im Januar für Immobilien bezahlen mussten. Die Volkswirte rechnen mit einem Plus von 11,4 Prozent. Um 16 Uhr MEZ erfahren die Anleger, wie sich im März das Verbraucher-Vertrauen in den USA entwickelt. Die Experten gehen von einem Wert von 96,5 aus.

Der Index ist gestern um 0,5 Prozent auf 14.818 Punkte gestiegen. Die Top-Aktie war E.ON, das 2,4 Prozent auf 9,79 Euro zulegte. Danach folgte BMW, das 2,2 Prozent auf 85,60 Euro gewann. Die Nummer drei war Deutsche Telekom, das sich 1,8 Prozent auf 17,14 Euro nach vorne schob.

Doch es gab auch Aktien, die Verluste verbuchten. Die Deutsche Bank hat ein Minus von 3,3 Prozent auf 10,14 Euro verzeichnet. Delivery Hero verlor 2,5 Prozent auf 108,20 Euro und lag damit auf dem zweiten Platz. Deutsche Wohnen verbuchte einen Verlust von 2,5 Prozent auf 39,46 Euro und nahm den dritten Platz ein.


Mehr zum Thema:  
Börse >

DWN
Ratgeber
Ratgeber Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Deutschland
Deutschland Grüne nominieren Baerbock als Kanzlerkandidatin - oberstes Ziel ist die „Klima-Neutralität“

Die Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock soll ihre Partei als Kanzlerkandidatin in die Bundestagswahl führen. Baerbock wird dem Ziel, die...

DWN
Technologie
Technologie Frankreichs Militär testet Roboter im Häuserkampf

Das französische Militär hat getestet, wie sich eine Reihe von Robotern im Häuserkampf bewähren. Ein Soldat berichtet, dass eine...

DWN
Politik
Politik WHO kritisiert Corona-Impfzwang bei internationalen Reisen

Das Notfallkomitee der Weltgesundheitsorganisation spricht sich gegen verpflichtende Corona-Impfnachweise bei internationalen Reisen aus....

DWN
Finanzen
Finanzen Darum sollten Sie Ihren Nachlass rechtzeitig regeln

Niemand denkt gerne an den eigenen Tod. Und doch ereilt er uns irgendwann alle. Vor allem, wenn man selbst Kinder hat, sollte man früh...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Industrie schwimmt in Aufträgen - "Reichweitenrekord"

Der Auftragsbestand der deutschen Industrie ist den neunten Monat in Folge gewachsen. In der Folge ist die sogenannte "Reichweite" auf...

DWN
Deutschland
Deutschland Mittelstand verzichtet wegen Corona auf Weiterbildung der Mitarbeiter

Vielen mittelständischen Firmen fehlt es in der Krise an Geld und Zeit für die Weiterbildung der Beschäftigten. Die Förderbank KfW...

DWN
Unternehmen
Unternehmen ABN Amro zahlt halbe Milliarde Euro für Geldwäsche-Verstöße

Die niederländische Bank ABN Amro muss wegen Geldwäsche-Verstößen knapp eine halbe Milliarde Euro bezahlen. Der Skandal hat die gesamte...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Zentralbanken: Aufbruch in neue monetäre Welten

Im Windschatten der Coronakrise betritt die EZB monetäres Neuland. Rettungspakete von tausenden Milliarden Euro werden schon bald nichts...