Finanzen

Dow-Jones-Rekord treibt deutsches Leitbarometer auf neue Höchststände

Lesezeit: 1 min
30.03.2021 10:55  Aktualisiert: 30.03.2021 10:55
Die deutschen Märkte entwickeln sich immer besser. Diesmal sorgten positive Nachrichten aus Übersee dafür.
Dow-Jones-Rekord treibt deutsches Leitbarometer auf neue Höchststände
Der Dax verzeichnet neue Rekorde. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Börse >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  

Der deutsche Leitindex hat heute Morgen bis 11 Uhr auf Niveaus über 14.900 Zähler zugelegt – und damit neue Höchststände erreicht. Die deutschen Aktienmärkte haben von den internationalen Handelsplätzen Rückenwind bekommen.

Der Dow Jones Industrial hatte am Vortag in den USA ebenso einen neuen Höchststand erreicht. US-Präsident Joe Biden hat angekündigt, dass bis zum 19. April 90 Prozent der Erwachsenen im Land eine Berechtigung erhalten sollen, geimpft zu werden. Doch auch an den asiatischen Märkten hellte sich die Stimmung auf. So reagierten die Anleger mit Freude darauf, dass am Suezkanal wieder die Schiffe fahren.

Um 14.55 Uhr MEZ wird der Redbook-Index veröffentlicht – ein Barometer, das den Einzelhandel misst. Es geht um die Woche vom 22. bis 27. März. In der Vorwoche hatte es eine Steigerung um 9,4 Prozent gegeben.

Zusätzlich gibt es um 15 Uhr MEZ Informationen, wie viel die Anleger im Januar für Immobilien bezahlen mussten. Die Volkswirte rechnen mit einem Plus von 11,4 Prozent. Um 16 Uhr MEZ erfahren die Anleger, wie sich im März das Verbraucher-Vertrauen in den USA entwickelt. Die Experten gehen von einem Wert von 96,5 aus.

Der Index ist gestern um 0,5 Prozent auf 14.818 Punkte gestiegen. Die Top-Aktie war E.ON, das 2,4 Prozent auf 9,79 Euro zulegte. Danach folgte BMW, das 2,2 Prozent auf 85,60 Euro gewann. Die Nummer drei war Deutsche Telekom, das sich 1,8 Prozent auf 17,14 Euro nach vorne schob.

Doch es gab auch Aktien, die Verluste verbuchten. Die Deutsche Bank hat ein Minus von 3,3 Prozent auf 10,14 Euro verzeichnet. Delivery Hero verlor 2,5 Prozent auf 108,20 Euro und lag damit auf dem zweiten Platz. Deutsche Wohnen verbuchte einen Verlust von 2,5 Prozent auf 39,46 Euro und nahm den dritten Platz ein.


Mehr zum Thema:  
Börse >

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland verkauft Öl teurer als 60-Dollar-Preisdeckel

In Asien wird der von den G7-Staaten verhängte Preisdeckel auf russisches Öl ignoriert. Russland kann sein Öl dort weiterhin für mehr...

DWN
Politik
Politik Twitter-Files: Wie die Social-Media-Plattform gezielt kritische Meinungen zensierte

Interne Dokumente zeigen, dass Twitter die Meinungsfreiheit jahrelang gezielt einschränkte. Opfer der Zensur wurden vor allem konservative...

DWN
Finanzen
Finanzen Größter Aktienfonds der Welt wettet jetzt gegen den Markt

Der 1,3 Billionen Dollar schwere norwegische Staatsfonds verfolgt künftig konträre Strategien. Dies sei notwendig, um im aktuellen Markt...

DWN
Deutschland
Deutschland Alarm im Ländle: Baden-Württemberg schrammt knapp an Strom-Engpass vorbei

Der baden-württembergische Netzbetreiber TransnetBW hat die Bürger Mitte der Woche in einer Warnmeldung aufgefordert, den Stromverbrauch...

DWN
Politik
Politik Rentenfonds des EU-Parlaments steht vor der Pleite

Ein Rentenfonds für EU-Abgeordnete verfügt bei Weitem nicht mehr über nötigen Anlagen, um die versprochenen Zahlungen abzudecken....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland erreicht Rekord-Überschuss in Leistungsbilanz

Wegen hoher Export-Einnahmen erreicht Russland dieses Jahr einen Rekordüberschuss in seiner Leistungsbilanz. Ursache ist vor allem die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Handelsabkommen CETA stärkt Konzerne und schwächt den Mittelstand

Lange stand das Handelsabkommen CETA auf der Kippe, nun macht der Bundestag den Weg frei. Das Abkommen steht wegen umstrittener...

DWN
Politik
Politik WHO: Arzneimittel-resistente Bakterien auf dem Vormarsch

Die Zahl der arzneimittelresistenten Bakterien, die lebensbedrohliche Blutvergiftungen hervorrufen können, ist gestiegen. Antibiotika...