Deutschland

NRW will ab September Diskotheken wieder öffnen

Lesezeit: 1 min
26.05.2021 17:58  Aktualisiert: 26.05.2021 17:58
NRW kündigt umfassende Lockerungen bei fallenden Inzidenzen an. Ab September soll auch eine Öffnung von Großveranstaltungen und Diskotheken unter strikten Auflagen wieder möglich sein.
NRW will ab September Diskotheken wieder öffnen
NRW macht den Bürgern Hoffnung auf eine Rückkehr der guten alten Zeit. (Foto: dpa)
Foto: Felix Heyder

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Nordrhein-Westfalen steuert bei steigenden Impfungen und sinkenden Inzidenzen auf weitgehende Lockerungen von Schutz-Auflagen gegen die Corona-Pandemie zu. "Wir haben die dritte Welle gebrochen", sagte Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann am Mittwoch. Bei stabilen Inzidenzen unter 100 ist zudem ab Freitag das Einkaufen auch abseits des Lebensmittelhandels wieder ohne negative Corona-Tests möglich.

Bei stabilen Sieben-Tage-Inzidenzen unter 35 sollen sich bis zu 100 Personen mit negativem Test aus beliebig vielen Haushalten wieder im öffentlichen Raum treffen können. Kultur-Veranstaltungen, Theater und Kinos können unter bestimmten Auflagen für bis zu 1000 Besucher öffnen, ab September sollen dann auch wieder Musik-Festivals möglich sein. Beim Sport sind unter freiem Himmel über 1000 Zuschauer möglich, Zuschauerränge dürfen bis maximal 33 Prozent der Kapazität ausgelastet werden.

Ab September sollen auch unter bestimmten Auflagen wieder Sportfeste die Pforten öffnen. Ab September sollen bei einer Landesinzidenz unter 35 in Clubs und Diskotheken auch Innenbereiche ohne Personenbegrenzung öffnen können - aber mit Sicherheitskonzepten und für Besucher mit negativem Corona-Test. Volks- und Schützenfeste sind dann auch wieder möglich, die Innengastronomie kann für Besucher ohne Tests öffnen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Weiterentwicklung: Digitale bAV-Verwaltung für mehr „Human“ im HR

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Deutschland
Deutschland Sachsen-Anhalt: Kohleausstieg bis 2030 bedeutet Import von Atom- und Kohlestrom

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident erschüttert die energiepolitischen Träumereien der Ampel-Koalition.

DWN
Deutschland
Deutschland Autozulieferer straucheln, während Autokonzerne Rekordgewinne machen

Weniger als ein Viertel der Autozulieferer ist finanziell solide aufgestellt. Sie kommen weitaus schlechter mit der aktuellen Krise zurecht...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche Inflation springt auf 5,2 Prozent: Höchster Wert seit 1992

Die deutsche Inflationsrate hat erstmals seit dem Wiedervereinigungsboom eine 5 vor dem Komma. Doch EZB-Direktorin Isabel Schnabel erwartet...

DWN
Finanzen
Finanzen Verzerrte Statistik: „Die Inflation könnte derzeit bei 8 bis 10 Prozent liegen“

Im November stieg die Inflationsrate auf ein 29-Jahres-Hoch von mehr als fünf Prozent. Kritische Ökonomen äußern indes Zweifel an den...

DWN
Deutschland
Deutschland Strengere Corona-Maßnahmen im Saarland, vor allem für Ungeimpfte

Im Saarland werden Ungeimpfte aus erheblichen Teilen des öffentlichen Lebens ausgeschlossen, und auch im privaten Raum unterliegen sie...

DWN
Deutschland
Deutschland Kampf gegen das Klima beschert der Bauindustrie massiv Aufträge

Die Reduzierung des CO2-Ausstoßes macht erhebliche bauliche Investitionen notwendig. In der Folge sieht die Allianzversicherung...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Auto-Exporte im dritten Quartal stark eingebrochen

Die deutschen Autobauer haben im dritten Quartal 17,2 Prozent weniger exportiert als im Vorjahreszeitraum. Auch die Importe sind...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Toyota produzierte im Oktober rund ein Viertel weniger

Toyota hat im Oktober wegen des Chipmangels und anderer fehlender Komponenten deutlich weniger produziert. Dennoch konnte Toyota seine...