Weltwirtschaft

Deutsche Wirtschaft investiert trotz Krise wieder in Russland

Lesezeit: 1 min
31.05.2021 11:28
Deutsche Firmen investieren im laufenden Jahr wieder spürbar in Russland, meldet die Deutsch-Russische Auslandshandelskammer.
Deutsche Wirtschaft investiert trotz Krise wieder in Russland
Eines der größten Problem für die deutsch-russischen Wirtschaftsbeziehungen sind die Sanktionen. (Foto: dpa)
Foto: Christoph Soeder

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Deutsche Firmen investieren trotz Corona und politischer Turbulenzen Anfang 2021 wieder spürbar in Russland. Von Januar bis März seien es 1,1 Milliarden Euro gewesen, wie die Deutsch-Russische Auslandshandelskammer (AHK) am Montag unter Berufung auf Bundesbank-Daten mitteilte.

Dies sei zwar ein Rückgang um fast ein Viertel zum Vorjahresquartal. Allerdings seien im Gesamtjahr 2020 unter dem Strich dann sogar 370 Millionen Euro an Investitionen aus Russland abgezogen worden. Die Nettodirektinvestitionen hatten 2018 noch auf dem Rekordwert von 3,4 Milliarden Euro gelegen und 2019 bei zwei Milliarden Euro. Unter anderem die Affäre um den russischen Regierungskritiker Alexej Nawalny hat zuletzt die deutsch-russischen Beziehungen getrübt.

"Der gute Trend hoher deutscher Investitionen in Russland, der in Vor-Corona-Zeiten erkennbar war, setzt sich fort", sagte Matthias Schepp, Vorstandsvorsitzender der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer und Delegierter der Deutschen Wirtschaft in Russland.

"Der Investitionsboom der vergangenen Jahre ist neben Großprojekten wie Nord Stream 2, Gasaufbereitungsanlagen von Linde, modernster Zugtechnologie von Siemens oder den hohen Investitionen von Volkswagen in seine russischen Werke insbesondere vom Mittelstand und familiengeführten Unternehmen geprägt."

Zu den größten Herausforderungen in den deutsch-russischen Wirtschaftsbeziehungen gehören nach wie vor die gegenseitigen Sanktionen. "Die traditionelle AHK-Geschäftsklimaumfrage unter unseren 1000 Mitgliedsunternehmen zeigt, dass die deutsche Wirtschaft in Russland auf ein Ende der Sanktionsspirale hofft", erklärte AHK-Präsident Rainer Seele.

"Wir appellieren deshalb an die Politiker in Moskau, Washington, Berlin, Brüssel und Paris, noch stärker auf ernsthaften Dialog zu setzen, um die Streitfragen zu lösen."

Beim St. Petersburger Internationalen Wirtschaftsforum (SPIEF) kommen vom 2. bis 5. Juni Vertreter von Wirtschaft und Politik zusammen.

Mehr zum Thema:

Cem Özdemir will Deutschland von russischem Nord Stream 2-Gas abschneiden

Lawrow: Während der Pandemie verstärkt Deutschland die Eindämmung Russlands

Russlands Öl- und Gasvorkommen gehen zur Neige


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Nach CO2-Sondersteuer: Jetzt soll auch noch unser Fleisch teurer werden

Stimmen aus Politik und Umweltverbänden fordern eine drastische Erhöhung der Fleischpreise, weil diese geringer als die Preise für...

DWN
Finanzen
Finanzen Hiobsbotschaft für Börsen: US-Währungshüter Bullard plädiert für Zinswende 2022

US-Währungshüter James Bullard plädiert für eine Zinswende bereits im kommenden Jahr.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Reederei Maersk: Aktuelle Hafen-Krise größere Störung des Welthandels als Suez-Unfall

Die Überlastung wichtiger Häfen an Chinas Südküste und an Amerikas Westküste spitzt sich zu. Die weltweiten Lieferketten stehen unter...

DWN
Finanzen
Finanzen Chancen für Anleger: Der Weltraum wird privat

Privatunternehmen drängen in den Kosmos. Prominente Vorreiter wie SpaceX und Blue Origin bringen Satelliten ins All, versorgen die...

DWN
Politik
Politik Spahn will prüfen, ob Daten zur Belegung von Intensivbetten monatelang gefälscht wurden

Indizien sprechen dafür, dass Kliniken die Zahl der belegten Intensivbetten viel zu hoch angegeben hatten, um an Bundesgelder zu kommen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ölpreisschock benötigt: Ein Krieg im Nahen Osten würde die Energiewende vorantreiben

Ein regionaler Konflikt im Nahen Osten unter der Beteiligung des Irans würde einen Ölpreisschock auslösen. Die von Erdölimporten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Top-Rohstoffhändler: Der Ölpreis wird auf 100 Dollar steigen

Die großen Rohstoff-Handelshäuser sind sich einig: der Ölpreis dürfte in den kommenden Jahren auf rund 100 US-Dollar steigen.

DWN
Finanzen
Finanzen Schnäppchenjäger treiben den Goldpreis nach Preisrutsch in die Höhe

Nach dem jüngsten Preisrutsch haben Anleger am Freitag wieder bei Gold zugegriffen.