Deutschland

Trotz Materialmangels: Bau meldet mehr Umsatz und mehr Beschäftigung

Lesezeit: 1 min
10.08.2021 09:25
Trotz Materialmangels hat die deutsche Baubranche Umsatz und Beschäftigung erhöht.
Trotz Materialmangels: Bau meldet mehr Umsatz und mehr Beschäftigung
Arbeiter befestigen Teile einer Armierung, die anschließend mit Beton eingegossen wird. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Erlöse im Bauhauptgewerbe stiegen im Mai um 3,4 Prozent binnen Jahresfrist, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte. Dennoch lagen die Umsätze in den ersten fünf Monaten 2021 um 3,6 Prozent unter dem Niveau des Vorjahreszeitraums. Lieferengpässe bei wichtigen Materialien und steigende Baupreise machen den Betrieben seit einiger Zeit zu schaffen. Am Jobmarkt hingegen läuft es trotz der Corona-Krise gut. Die Zahl der Beschäftigten lag im Mai mit 2,2 Prozent im Plus und in den ersten fünf Monaten um 1,7 Prozent über dem Vorjahr.

Unter den umsatzstärksten Wirtschaftszweigen im Bauhauptgewerbe stieg der Umsatz in der Zimmerei zum Vorjahresmonat mit 17,9 Prozent sowie im Gewerk "sonstige spezialisierte Bautätigkeiten" - wie bei Betonarbeiten - mit 12,5 Prozent erneut am stärksten. Beim "sonstigen Tiefbau" - etwa beim sogenannten Wasserbau - gab es mit 4,4 Prozent den größten Umsatzrückgang.

Der Materialengpass hat die Baubranche auch im Juli gebremst. Fast die Hälfte aller Betriebe im Hochbau gab jüngst in einer Umfrage des Münchner Ifo-Instituts an, dass ihre Geschäfte unter Lieferverzögerungen bei Vorprodukten litten. Im Tiefbau waren es gut ein Drittel. Viele Betriebe wollen wegen höherer Kosten deshalb in den nächsten Monaten ihre Preise erhöhen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Russlands Staatsfonds verdoppelt Gewichtung von Gold und Renminbi

Der russische Staatsfonds schichtet sein Portfolio um, die großen Gewinner heißen China und Gold. Die Maßnahmen befinden sich im...

DWN
Deutschland
Deutschland Baden-Württembergs kleine Energiekrise: Vorbote für ganz Deutschland?

In Baden-Württemberg äußert sich die Energiewende in einer zunehmend schwankenden Stromversorgung. Ein Fingerzeig, wohin die Reise für...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Konfliktthema Mikrochips

Ohne Chips geht in der modernen Wirtschaft nichts. Das wissen auch die USA und China, die einen immer schärferen Konflikt um die...

DWN
Politik
Politik Die spektakulären Pleiten der Energie- und Währungspolitik

Der Kampf gegen fossile Brennstoffe treibt immer skurrilere Blüten. Und auch die Geldpolitik der Notenbanken hat nicht den Effekt, den...

DWN
Politik
Politik China verärgert über Abschuss von mutmaßlichem Spionage-Ballon

Die Regierung in Peking reagiert scharf auf den Abschuss eines mutmaßlichen Spionageballons. China behauptet, der Ballon habe keine...

DWN
Technologie
Technologie Geothermie: Wird die Technologie jemals skalierbar sein?

Weltweit wird nach Lösungen gesucht, um den Vorstoß zur Dekarbonisierung zu realisieren. Eine Option ist Geothermie. Aktuell arbeiten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Indiens Raffinerien bezahlen russisches Öl in Dirhams

Die indischen Raffinerien bezahlen den größten Teil ihrer Öl-Importe aus Russland in Dirham, der Währung der Vereinigten Arabischen...

DWN
Politik
Politik Medwedew: Mehr US-Waffen bedeuten, „ganze Ukraine wird brennen“

Mehr US-Waffenlieferungen an die Ukraine würden bedeuten, dass „das gesamte Herrschaftsgebiet Kiews brennen wird“, sagte der frühere...