Ratgeber
Werbung

Was bewirkt der aktuelle Glücksspielstaatsvertrag?

Lesezeit: 2 min
20.09.2021 00:01
Seit dem Juni 2021 ist der neue Glücksspielstaatsvertrag in Kraft getreten. Casinos haben hier zu Lande nun die Möglichkeit eine deutsche Lizenz für die Spieler zu bekommen, wenn sie strenge Vorschriften erfüllen und auf ein umfassendes Maß an Spielerschutz setzen. Doch was bedeutet das für den Spieler? Gehen die deutschen Casinos mit zu vielen Einschränkungen einher? Wie wird sich der Glücksspielstaatsvertrag auf die gesamte Branche auswirken?
Was bewirkt der aktuelle Glücksspielstaatsvertrag?
Foto: welcomia

Neuregulierung bedeutet mehr Transparenz

Im Grunde genommen ist die Neuregulierung etwas Gutes, denn sie soll bundesweit für einheitliche Regeln und eine bessere Übersicht für die Nutzer sorgen. In den letzten Jahren herrschte eine Grauzone, um alles was mit Glücksspiel im Netz zu tun hatte. Das sorgte dafür, dass die meisten Casinos ins Ausland abwandern. Den Fiskus gingen über kurz oder lang sehr hohe Steuereinnahmen verloren, die er sich vermutlich mit der Neuregulierung des Glücksspielstaatsvertrag zurückholen möchte.

Gleichzeitig setzt die Bundesregierung auf Sicherheit, was die Entwicklung der Casinos hier zu Lande anbelangt. So sind die Vorkehrungen und Regulierungen als sehr viel strenger zu bewerten im Vergleich zur ausländischen Konkurrenz. Für weitere Informationen klicken Sie auf diesen Link zu den Vorschriften auf den Glücksspielstaatsvertrag und den Casinos ohne deutsche Lizenz.

Die aktuellen Vorschriften für deutsche Lizenznehmer

Das Glücksspiel ist so alt wie die Gesellschaft und lässt sich niemals ganz abschaffen. Das soll auch nicht das Ziel der neuen Regulierungen sein. Im Grunde genommen reagiert die Bundesregierung auf die Digitalisierung verschiedener Spielangebote und möchte hier einen sicheren Raum für Volljährige und mündige Spieler bieten. Zu diesem Zwecke hat man sich einen Vorschriften-Katalog erarbeitet, der als Voraussetzung gilt, wenn ein Casino eine deutsche Lizenz erhalten möchte.

OASIS Sperrdatei

Zu den wesentlichen Neuerungen gehört zum Beispiel eine Sperrdatei mit Namen Oasis. In diese Sperrdatei werden in Deutschland alle registrierten Spieler aufgenommen. Sollte es in Verbindung mit einem Nutzer einmal zu auffälligem Verhalten oder einer Sperrung aufgrund von Spielsucht kommen, hat dieser Nutzer dann auch nicht mehr die Möglichkeit, sich bei der Konkurrenz mit deutscher Lizenzierung anzumelden. All das geschieht zu seinem Schutz. Schließlich handelt es sich bei Spielsucht um eine Krankheit, bei der die Betroffenen die Kontrolle über ihr eigenes Spielverhalten verliert.

Aus diesem Grund sollen die Betreiber der digitalen Casinos alles dafür tun, dass es so weit nicht kommt. Das Hauptaugenmerk liegt auf einem Schutz vor Spielsucht und auf dem fairen und sicheren Spielen im Netz. Neben der Verschlüsselung der Daten entwickelt der Buchmacher ein System, das frühestmöglich auf auffälliges Verhalten seiner Nutzer reagieren kann.

1-Euro-Regel und 5-Sekunden-Regel an Spielautomaten

Damit einher gehen einige Neuerungen, die das Spiel wie es vorher noch möglich war einschränkt. Das wäre zum Beispiel die ein Euro Regel. Wer jetzt an einen Spielautomaten tritt, darf pro Runde maximal ein Euro einsetzen. Das soll die Verluste, die die Spieler an den Slots machen, eindämmen. Gleichzeitig haben die deutschen Anbieter die automatischen Spielrunden an den Spielautomaten abgeschafft. Zwischen jedem einzelnen Slot pausiert der Automat für 5 Sekunden. Damit kann keine Nutzer die Übersicht über die einzelnen Runden mehr verlieren. Außer Poker sind ab sofort die Live Spiele an den Tischen im Netz nicht mehr gestattet. Das gibt einen gewissen Wettbewerbsvorteil zurück zu den Spielbanken, die in den letzten Jahren vielfach das Nachsehen hatten.

Im Großen und Ganzen bleibt zu sagen, dass die neue Regulierungen und Restriktionen Sinn machen. Sie sollen nämlich dafür sorgen, dass der Spieler ganz genau weiß, was er im Moment gerade einsetzt, was verloren geht und wie lange er sich schon in einem Casino befindet. Auf diese Weise kann man nämlich davon ausgehen, dass es bei dem Glücksspiel bei einem netten Zeitvertreib bleibt und sich niemals in eine krankhafte Richtung entwickelt.

DWN
Finanzen
Finanzen Die „Märchen“ der Zentralbanker werden Anleger in den Ruin treiben

Die US-Notenbank Fed und die EZB behaupten, dass die inflationäre Phase lediglich ein vorübergehendes Phänomen sei. Doch Top-Investoren...

DWN
Deutschland
Deutschland Das bringt das Wochenende: Polizei bereitet sich trotz Demo-Verbots auf Großeinsatz vor

Das Wochenende wird turbulent verlaufen. NRW-CDU wählt einen neuen Vorsitzenden. Wüst soll Laschet beerben. Italiens Ex-Innenminister...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft 79 Containerschiffe stecken vor der Küste von Los Angeles fest

An den kalifornischen Häfen von Los Angeles und Long Beach tummeln sich aktuell 79 Containerschiffe. Sie warten seit Wochen vergeblich auf...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie globale Finanzkrisen entstehen – und wie man den drohenden Crash erkennt

Finanzkrisen treten immer wieder auf. Die Börsenkurse stürzen dann innerhalb kürzester Zeit ins Bodenlose. Doch was sind die Auslöser...

DWN
Finanzen
Finanzen Flucht der Investoren vom Gold zu Bitcoin spitzt sich zu

Der Trend zum "digitalen Gold" hält an. Vor dem Hintergrund einer steigenden Inflation lassen Anleger das echte Gold links liegen,...

DWN
Finanzen
Finanzen Ankündigung zur Drosselung der US-Anleihekäufe dämpft Kauflaune an Börsen

Aussagen des US-Notenbankchef Jerome Powell zur nahenden Drosselung der Fed-Wertpapierkäufe dämpften die Kauflaune am Freitag allerdings...

DWN
Politik
Politik Bericht: Türkischer Geheimdienst sprengt Spionage-Netzwerk des Mossad

Einem Bericht zufolge soll der türkische Geheimdienst MIT einen Spionage-Ring des Mossad aus 15 Mitgliedern gesprengt haben. Die...

DWN
Finanzen
Finanzen Fakt ist, die Zentralbanken haben den „Point of no Return“ erreicht

Mit ihren beispiellosen Liquiditätsspritzen haben die Notenbanken Konjunktur und Finanzwelt inflationär gerettet, gleichzeitig aber auch...