Ratgeber

Online Casinos ‒ Wie sich die 5,3% Einsatzsteuer auf die Spielbedingungen auswirken wird

Lesezeit: 2 min
12.10.2021 23:49  Aktualisiert: 12.10.2021 23:49
Am 01. Juli 2021 ist der neue Glücksspielstaatsvertrag endgültig in Kraft getreten, womit einheitliche Regelungen für ganz Deutschland gelten. Während Glücksspiel lange Zeit eine Grauzone darstellte, ist es nun vollständig legal, sich mit Poker und Slotspielen zu vergnügen.
Online Casinos ‒ Wie sich die 5,3% Einsatzsteuer auf die Spielbedingungen auswirken wird

Quelle: pixabay.com

Unser Partner informiert:

Am 01. Juli 2021 ist der neue Glücksspielstaatsvertrag endgültig in Kraft getreten, womit einheitliche Regelungen für ganz Deutschland gelten. Während Glücksspiel lange Zeit eine Grauzone darstellte, ist es nun vollständig legal, sich mit Poker und Slotspielen zu vergnügen.

Mit dem neuen Vertrag kommen einige Änderungen auf Anbieter sowie Spieler zu. Eine davon ist die Form der Besteuerung für Online Casinos. Wir schauen uns in diesem Artikel an, wie diese genau aussieht und welche Auswirkungen sie mit sich bringen wird.

Wie wird Glücksspiel in Deutschland besteuert?

Der neue Vertrag wurde ins Leben gerufen, um Glücksspiel in Deutschland einen geordneten Rahmen zu geben sowie Spieler vor Spielsucht und unseriösen Anbietern zu schützen. Doch auch der Staat selbst möchte durch die Legalisierung von Glücksspiel profitieren und zwar in Form von Steuereinnahmen ‒ schließlich ist die Glücksspielindustrie ein Milliardengeschäft.

Für die Besteuerung von Online Casinos sieht Deutschland vor, dass 5,3% aller Einnahmen als Steuer an den Staat abgeführt werden müssen. Dabei handelt es sich um einen sehr beträchtlichen Anteil. Zum Vergleich: In anderen europäischen Ländern sieht die Prozentzahl zwar ähnlich aus, allerdings wird nur der tatsächliche Umsatz des Casinos besteuert. Das bedeutet, dass die Gelder, die als Gewinne wieder an den Kunden ausgezahlt werden, nicht eingerechnet werden.

Auswirkungen der 5,3 % Einsatzsteuer

Die Gewinnspanne von Online Casinos bemisst sich am RTP (Return-to-Player) der angebotenen Spiele. Dieser Wert beschreibt, wie viel Geld durchschnittlich an Gewinnen wieder ausgeschüttet wird.

Bei den populären Slots namhafter Entwickler liegt der RTP bei circa 95% - 97%. Bei diesen Spielen würden folglich 3% - 5% der Spielergelder an das Casino gehen. Müssen gleichzeitig 5,3% der Spielergelder als Steuer abgegeben werden, wäre das Casino nicht mehr wirtschaftlich. Die einzige Möglichkeit für die Betreiber liegt darin, den RTP-Wert herunterzusetzen und damit die Gewinnwahrscheinlichkeit für Spieler zu minimieren.

Dies wiederum wird vermutlich viele Spieler dazu bewegen, in Casinos ohne deutsche Lizenz zu spielen, da die 5,3 %ige Einsatzsteuer dort nicht gilt. Mit europäischen Lizenzen wie von der maltesischen Regulierungsbehörde (MGA) unterliegen die Anbieter strengen Auflagen und können somit als seriös eingestuft werden. Weitere Beispiele finden Sie hier.

Deutschland schneidet sich mit der 5,3% Steuer ins eigene Fleisch

Die starke Besteuerung wird Online Casinos mit deutscher Lizenz dazu zwingen, den RTP-Wert deutlich herunter zu setzen. Welcher Spieler möchte schon bei einem Anbieter spielen, bei dem die Gewinnchancen wesentlich schlechter aussehen, wenn bei den europäischen Konkurrenten die Tore offen stehen. Die Folge ist, dass Spieler sich EU-lizenzierte Casinos aussuchen werden, in denen sie die volle Spieleauswahl mit guten RTP-Werten genießen können. Die Folge wird sein, dass die Steuereinnahmen ‒ anders als erhofft ‒ nicht der deutschen Staatskasse zu Gute kommen, sondern ins Ausland abwandern.

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschlands Umweltorganisationen befinden sich auf derselben Wellenlänge wie das Weltwirtschaftsforum

Deutschlands Umweltschutzorganisationen wollen ein Totalverbot für alle innerdeutschen Kurzstreckenflüge. Dieser Vorschlag deckt sich mit...

DWN
Technologie
Technologie Facebook startet großes Pilotprojekt mit Dollar-Stablecoin

In Kooperation mit Coinbase und Paxos, zwei führenden Unternehmen der Krypto-Branche, startet Facebook ein Pilotprojekt, bei dem die...

DWN
Politik
Politik Aus für das Bargeld? Wie aus digitalen Impfpässen „digitale Portemonnaies“ werden sollen

Der französische Rüstungskonzern „Thales“ berichtet, dass die digitalen Impfpässe eine gute Gelegenheit dafür bieten, digitale...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie globale Finanzkrisen entstehen – und wie man den drohenden Crash erkennt

Finanzkrisen treten immer wieder auf. Die Börsenkurse stürzen dann innerhalb kürzester Zeit ins Bodenlose. Doch was sind die Auslöser...

DWN
Deutschland
Deutschland NSU-Mord in Kassel: Am Tatort waren neben Temme noch vier weitere Personen anwesend

Beim Kasseler NSU-Mord befand sich der Verfassungsschutzbeamte Andreas Temme zum Tatzeitpunkt am Tatort. Die deutsche Öffentlichkeit...

DWN
Finanzen
Finanzen Wenn die US-Notenbank im November die Anleihekäufe drosselt, wird der Goldpreis steigen

Die US-Notenbank Fed hat angekündigt, die US-Anleihekäufe im November 2021 drosseln zu wollen. Diese Entwicklung wird dem Goldpreis einen...

DWN
Technologie
Technologie Brände bei E-Autos sind mit konventionellen Mitteln kaum zu bekämpfen

Wegen des Lithiums in den Akkus von E-Autos sind Brände mit konventionellen Methoden kaum zu löschen. Ein Fachmann meint: „Eine...

DWN
Politik
Politik Baerbock gegen Nord Stream 2: „Wir dürfen uns nicht erpressen lassen“

Der russischer Botschafter in Deutschland geht davon aus, dass auch die neue Bundesregierung am Projekt Nord Stream 2 festhalten wird. Doch...