Ratgeber
Werbung

Kryptowährungen geben wegen neuer Virusvariante kräftig nach

Lesezeit: 1 min
26.11.2021 15:29  Aktualisiert: 26.11.2021 15:29
Kryptowährungen wie der Bitcoin sind am Freitag erheblich durch neue Corona-Ängste belastet worden. Der Bitcoin-Kurs fiel am Vormittag um rund sieben Prozent auf gut 54 400 US-Dollar. Das ist der tiefste Stand seit Mitte Oktober. Auch andere Digitalanlagen wie Ether oder Dogecoin gerieten deutlich unter Druck. Der Marktwert aller knapp 15 000 Internetdevisen fiel klar unter die Marke von 2,5 Billionen Dollar.
Kryptowährungen geben wegen neuer Virusvariante kräftig nach
Foto: Kin Cheung

FRANKFURT (dpa-AFX) - Kryptowährungen wie der Bitcoin sind am Freitag erheblich durch neue Corona-Ängste belastet worden. Der Bitcoin-Kurs fiel am Vormittag um rund sieben Prozent auf gut 54 400 US-Dollar. Das ist der tiefste Stand seit Mitte Oktober. Auch andere Digitalanlagen wie Ether oder Dogecoin gerieten deutlich unter Druck. Der Marktwert aller knapp 15 000 Internetdevisen fiel klar unter die Marke von 2,5 Billionen Dollar.

Marktbeobachter führten die Kursrückschläge auf die Ausbreitung einer neuen und möglicherweise sehr gefährlichen Variante des Coronavirus im südlichen Teil Afrikas zurück. Experten befürchten, dass die Variante B.1.1.529 wegen ungewöhnlich vieler Mutationen nicht nur hoch ansteckend sei, sondern auch den Schutzschild der Impfstoffe leichter durchdringen könnte.

“Die Sorge über eine neue Coronavirus-Variante drosselt die Risikobereitschaft”, erklärte Krypto-Experte Timo Emden. Digitalwährungen wie Bitcoin gelten als äußerst riskante Anlageklasse, die durch Turbulenzen an den Börsen meist in Mitleidenschaft gezogen wird. Die Aktienmärkte reagierten auf das Auftauchen der neuen Virusvariante mit deutlichen Kursabschlägen. Copyright: dpa-afxi

DWN
Finanzen
Finanzen Goldmarkt: Analysten vermuten große Preis-Manipulation mit Derivaten

Einigen Analysten zufolge ist ein signifikanter Teil der Gold- und Silberderivate, die durch Investmentbanken verkauft werden, oftmals...

DWN
Deutschland
Deutschland Entschädigung bei Verdienstausfall nur noch mit Booster

Wenn man aufgrund eines Infektionsverdachts in Quarantäne muss, erhält man für den Verdienstausfall ein Entschädigungsgeld - aber jetzt...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Der Mittelstand profiliert sich als Friedensstifter - dem Ukraine-Konflikt zum Trotz

Die AHK Russland zeigt sich in der Ukraine-Krise sehr gelassen - und berichtet sogar von einem besonderen Investitions-Rekord. Wenn alles...

DWN
Finanzen
Finanzen Immobilien-Gutachter: Party geht trotz steigenden Bauzinsen weiter

Die Pandemie hat es Immobilienkäufern nicht leichter gemacht. Viele brauchen mehr Platz, doch die Preise in den Städten steigen weiter...

DWN
Technologie
Technologie Milliarden-Deal: Israel kauft drei weitere U-Boote von Deutschland

Israel und Deutschland haben sich auf einen milliardenschweren Deal geeinigt. ThyssenKrupp Marine Systems liefert drei U-Boote der neuen...

DWN
Deutschland
Deutschland Bericht: Polizei nutzt Daten aus Corona-App für Ermittlungen

Im Rahmen von Ermittlungsverfahren nutzt die Polizei die persönlichen Daten aus der Luca-App und andere Formen der...

DWN
Deutschland
Deutschland Firmen müssen sich 2022 auf hohe Logistik-Kosten einstellen

Die Frachtraten werden 2022 wohl nicht wieder sinken, auch weil der Welthandel voraussichtlich weiter wachsen wird. Daraus ergeben sich...

DWN
Deutschland
Deutschland Wachsende Zuwanderung nach Deutschland gleicht fehlende Geburten aus

Auch 2021 sind in Deutschland deutlich mehr Menschen gestorben als geboren wurden. Die erhebliche Lücke wurde erneut durch Zuwanderung...