Ratgeber
Werbung

GLÜCKSSPIEL, WETTEN UND SPIELSUCHT NACH COVID-19

Lesezeit: 3 min
16.12.2021 19:58
Wie hat Coronavirus weltweit Situation mit dem pathologischen Spielen beeinflusst? Die Schließung von landbasierten Spielstätten hat offensichtlich vielen Menschen die Möglichkeit gegeben, Hilfe zu suchen, um mit schädlichen Gewohnheiten zu brechen, aber in der Vergangenheit haben finanzielle Anreizpakete die Ausgaben für Glücksspiele erhöht. Schauen wir uns in diesem Artikel gemeinsam an, welche Wirkung Covid-19 auf Glücksspiele und Wetten weltweit hatte.
GLÜCKSSPIEL, WETTEN UND SPIELSUCHT NACH COVID-19
Foto: welcomia

Wie hat Coronavirus weltweit Situation mit dem pathologischen Spielen beeinflusst? Die Schließung von landbasierten Spielstätten hat offensichtlich vielen Menschen die Möglichkeit gegeben, Hilfe zu suchen, um mit schädlichen Gewohnheiten zu brechen, aber in der Vergangenheit haben finanzielle Anreizpakete die Ausgaben für Glücksspiele erhöht. Schauen wir uns in diesem Artikel gemeinsam an, welche Wirkung Covid-19 auf Glücksspiele und Wetten weltweit hatte.

DEFINITION VON DEM PATHOLOGISCHEN SPIELEN

Gehen wir vor allem auf die Definition von Spielsucht ein. Die Definition von Glücksspielsucht basiert zum Teil auf dem Verlust der Kontrolle über das eigene Glücksspiel, einschließlich wiederholter Versuche, das Glücksspiel einzuschränken und aufzugeben, was jedoch trotz schwerwiegender negativer Folgen in einer Reihe von wichtigen Bereichen nicht gelingt.

Die Tatsache, dass manche Menschen externe Hilfe benötigen, um ihr Glücksspiel zu reduzieren, ist die Grundlage für verpflichtende Selbstausschlussprogramme, die denjenigen, die sich anmelden, das Glücksspiel verbieten, und die nachweislich die Schäden des Glücksspiels verringern. Eine erzwungene Unterbrechung des Glücksspiels kann den Menschen helfen, ihre Probleme zu erkennen und Zeit und Raum zu haben, diese zu bewältigen.

GLÜCKSSPIELPROBLEME

Viele landbasierte Casinos wurden im Rahmen der COVID-19-Distanzierungsmaßnahmen geschlossen, um Menschen mit problematischem Spielverhalten die Möglichkeit zu geben, eine Pause einzulegen und Hilfe zu suchen. Ist es eine gute Nachricht für Menschen mit problematischem Glücksspielverhalten oder ein Warnzeichen für eine bevorstehende Zunahme von Glücksspielproblemen?

Da finanzielle Not stark mit Glücksspielproblemen zusammenhängt, stellt sich vor allem die Frage, ob finanzieller Stress, Isolation, fehlende Freizeit-, Arbeits- und soziale Aktivitäten in Verbindung mit den jüngsten Finanzspritzen den perfekten Sturm für Menschen bilden, die anfällig für problematisches und riskantes Verhalten sind, um Glücksspielprobleme zu entwickeln, die sich noch lange nach der Aufhebung der Schließung auswirken werden.

Wegen Coronavirus sind viele Menschen sozial isoliert, viele befinden sich in finanzieller Not, und es herrscht ein hohes Maß an Verzweiflung. Für diejenigen, die anfällig für eine Sucht sind, besteht in dieser Situation ein sehr hohes Risiko, zum Online-Glücksspiel überzugehen oder es zu intensivieren. Für andere mag die Abschaltung eine Erleichterung darstellen und eine seltene Gelegenheit bieten, der ständigen Erreichbarkeit des Glücksspiels zu entkommen, da alle elektronische Spielautomaten geschlossen sind und die meisten Sportveranstaltungen gestrichen wurden. Es ist jedoch nicht bekannt, ob die Erfolge bei der Bekämpfung der Spielsucht von Dauer sein werden, wenn die Spielstätten wieder geöffnet werden, und wie das Glücksspielumfeld aussehen wird, wenn die Beschränkungen aufgehoben werden.

GLÜCKSSPIEL UND REZESSION DES GLÜCKSSPIELS - EINE HISTORISCHE REZESSION

In Zeiten wirtschaftlicher Rezession bleibt das Glücksspiel, insbesondere das Lotteriespiel, in der Regel stark, und es ist eine weltweite Tendenz. Das Glücksspiel ist in Zeiten der Rezession in der Regel bei denjenigen am stärksten ausgeprägt, die sich in größter finanzieller Not befinden, da es einen möglichen Ausweg darstellt. Allerdings wird das Glücksspiel in der Finanzkrise oft von falschen Vorstellungen geleitet, da die Gewinnchancen gering und die finanziellen Verluste fast immer sicher sind.

Es gibt allerdings Anzeichen dafür, dass die Menschen auch während der Schließung der Spielhallen dem Glücksspiel zuwenden. Selbst wenn die landbasierten Spielhallen schließen, bleiben viele Online-Casino Anbieter und Wettanbieter, darunter auch wettanbieter in Deutschland und anderen Ländern fortbestehen und handeln. Das bedeutet, die Ausgaben für Online-Glücksspiele im April steigen, und die Gefahr, dass man spielsüchtig wird, steigt bei denen auch, die in einer Risikogruppe sind.

Selbst wenn die Online-Casinos in dem eigenen Land schließen, kann es zur Folge haben, Zocker auf mehrere Offshore-Glücksspielseiten ausweichen. Offshore-Glücksspielseiten sind solche, die nicht über eine inländische Glücksspiellizenz verfügen. Das sind oft die Optionen für die Spieler aus den Ländern, wo Casinospiele verboten sind. So ist es zum Beispiel in Australien, wo Glücksspiele grundsätzlich nicht erlaubt sind. Man registriert sich einfach bei einem ausländischen legalen Online-Casino und kann mit gutem Gewissen zocken. Es ist auch rechtlich gesehen sehr schwierig, die Nutzung von Offshore-Seiten zu verfolgen, aber das Spielen genau auf diesen Seiten wird mit höheren Raten von Glücksspielproblemen in Verbindung gebracht.

Es gibt auch die Meinung, dass das pathologische Spielen wegen Coronavirus sogar gestiegen ist, eben wegen Nutzung der Online-Casino Seiten. Menschen, die virtuell zocken, können leichter spielsüchtig sein, da die nur auf sich selbst einlassen, sozial isoliert sind. Würde es dagegen um eine landbasierte Spielhalle gehen, wäre das Problem nicht so stark ausgeprägt. Selbst wenn viele Online-Casinos verschiedene Maßnahmen gegen pathologisches Spielen ergreifen, reicht es oft nicht aus, besonders wenn die Spielsucht sich noch in der Entwicklungsphase bei den Menschen ist. Ja, das Profil kann gesperrt werden, falls man zu viel ausgibt, aber das passiert in der Regel deutlich später.

Die Zunahme der Online-Glücksspiele, der Downloads von Wett-Apps und der Online-Lotterieverkäufe könnte auf eine Verlagerung von früheren Glücksspielen oder auf diskretionäre Ausgaben zurückzuführen sein. Es muss also noch erforscht werden, was in Hochrisikogruppen geschieht, insbesondere bei Menschen mit Störungen des Gehirns und des Geistes. Bei der Anpassung der Behandlungen, an die sich verändernden sozialen Bedingungen ist es von entscheidender Bedeutung zu verstehen, wie sich das Spielverhalten ändert, wenn die Spielstätten wieder geöffnet werden, aber finanzielle Not und psychologische Probleme bestehen bleiben. Wir wünschen Ihnen sicheres und kontrolliertes Spielen!

DWN
Politik
Politik Ukraine-Konflikt: Das Agieren der Nato ist eine einzige Blamage

DWN-Kolumnist Ronald Barazon wirft der Nato in der Ukraine-Krise krasses Versagen in jeder Beziehung vor.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Comeback: Weltweite Investitionen in die Atomenergie nehmen deutlich zu

Die Investitionen in die Atomenergie nehmen weltweit zu. Eine Untersuchung zeigt, dass bis Ende des kommenden Jahres 91 Milliarden...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung erwartet 2022 noch höhere Inflation

Die Inflation in Deutschland wird 2022 im Schnitt bei 3,3 Prozent liegen, schätzt die Bundesregierung. Eine höhere Jahresrate gab es...

DWN
Finanzen
Finanzen Immobilien-Gutachter: Party geht trotz steigenden Bauzinsen weiter

Die Pandemie hat es Immobilienkäufern nicht leichter gemacht. Viele brauchen mehr Platz, doch die Preise in den Städten steigen weiter...

DWN
Deutschland
Deutschland Mittelstandsverband: Lohnfortzahlung nur noch mit Booster

Eskalation am Arbeitsmarkt: Der Mittelstandsverband BVMW will nur noch für Mitarbeiter, die sich eine Booster-Impfung holen,...

DWN
Politik
Politik Droht der Ukraine eine Teilung entlang des Dnepr-Flusses?

Für den Osten der Ukraine sind zwei militärische Szenarien denkbar. Während das eine Szenario wahrscheinlich nicht eintreten wird, ist...

DWN
Deutschland
Deutschland Mindestlohn soll auf 12 Euro steigen

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil will den gesetzlichen Mindestlohn zum 1. Oktober auf 12 Euro anheben. Derzeit beträgt der Mindestlohn...

DWN
Politik
Politik IS greift Gefängnis in Syrien an, mehr als 40 Tote

In Syrien gab es bei einem der schwersten IS-Angriffe seit Jahren mehr als 40 Tote. Der Angriff galt einem Gefängnis im Nordosten des...