Finanzen

Deutsche Börsianer warten auf die US-Inflationsdaten

Lesezeit: 1 min
10.02.2022 11:23
Heute Morgen passiert nicht viel. Nur eine Aktie macht auf sich aufmerksam.
Deutsche Börsianer warten auf die US-Inflationsdaten
Gestern hat der Tag mit einem Gewinn von 1,6 Prozent geendet. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Dax hat bis heute um 11 Uhr 0,1 Prozent auf 15.502 Punkte gewonnen.

Diejenige Aktie, die am meisten zulegte, war das Schwergewicht Siemens, das fünf Prozent auf 146,28 Euro zulegte. „Wir haben in allen Geschäften Rekordwerte erreicht, und Siemens Healthineers liegt nur knapp unter dem bisherigen Rekordquartal“, hat Konzernchef Roland Busch im Vorfeld der Hauptversammlung erklärt, die gerade über die Bühne geht.

Die Anleger warten um 14.30 Uhr MEZ auf die Präsentation der US-Inflationsdaten für den Januar. Die Ökonomen rechnen mit einem Plus von 7,1 Prozent. Sollten die Experten Recht behalten, dann hätte sich die Preisteuerung im ersten Monat des Jahres gegenüber dem Dezember kaum verändert. Denn in diesem Zeitraum hat sie bei sieben Prozent gelegen.

Doch das ist noch nicht alles: Die Börsianer erhalten Informationen, wie sich in der vergangenen Woche der US-Arbeitsmarkt entwickelt hat. Die Verantwortlichen sagen, wie in der vergangenen Woche die Erst- und Folgeanträge für die Arbeitslosenversicherung ausgefallen sind. Die Experten rechnen mit 230.000 beziehungsweise 1,609 Millionen beziehungsweise. In der Vorwoche hatten die Tabellen 238.000 beziehungsweise 1,628 Millionen ausgewiesen. Folglich kann man davon ausgehen, dass sich der Arbeitsmarkt aus der Sicht der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer entspannt.

Bis diese Daten veröffentlicht werden, dürfte erstmal an den deutschen Märkten nicht viel passieren. Der Dax hat gestern seine Sitzung mit einem Gewinn von 1,6 Prozent auf 15482 Punkte beendete. „Die Anleger gehen wieder ins Risiko“, kommentierte ein Händler. Es besteht somit die Chance, dass die Börse auch heute wieder mit Gewinnen den Tag beendet.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Habeck verspricht Wärmepumpen-Umstieg zum Preis einer Gasheizung

Wirtschaftsminister Habeck steht für seine Pläne, neue Öl- und Gasheizungen ab 2024 zu verbieten, in der Kritik. Nun verspricht Habeck...

DWN
Politik
Politik Russland spielt für China die Rolle des Juniorpartners

Der Ukraine-Konflikt hat Russland und China näher zusammengeführt. Die guten Beziehungen sind für China vorteilhaft, für Russland...

DWN
Finanzen
Finanzen Ratingagentur: Topbonität der Schweiz bei schwerer Finanzkrise in Gefahr

Die Rating-Agentur Scope warnt, dass die Schweiz ihre Top-Bonität bei einer schweren Finanzkrise verlieren könnte. Der Zusammenschluss...

DWN
Politik
Politik Verbrennerverbot: EU-Kommission will nun doch E-Fuel-Autos erlauben

Die EU-Kommission unterbreitet Deutschland beim Verbrennerverbot einen Kompromissvorschlag. Demnach sollen Autos, die nur mit E-Fuels...

DWN
Finanzen
Finanzen Bankenkrise: Allianz-Tochter Pimco schreibt mit CS-Bonds Millionenverluste

Die Bankenkrise zieht nun auch den größten Vermögensverwalter in Mitleidenschaft. Die Allianz-Tochter Pimco muss durch...

DWN
Unternehmen
Unternehmen PCK Raffinerie: Wie Polen Schwedt die kalte Schulter zeigt

Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat gerade ein sehr wichtiges Urteil in der Frage der Treuhandverwaltung der PCK Raffinierie...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Gastgewerbe startet mit Umsatzplus, bleibt aber noch hinter 2019-Niveau zurück

Hotels, Bars und Restaurants konnten zum Jahresbeginn ein Umsatzplus verbuchen. Bereinigt durch saisonale Effekte bleibt der Umsatz des...