Ratgeber
Werbung

Wie sich Glücksspiel auf das Gehirn auswirkt

Lesezeit: 3 min
19.08.2022 13:43  Aktualisiert: 19.08.2022 13:43
Zwanghaftes Glücksspiel zeigt Anzeichen für messbare Veränderungen in Ihrer Gehirnchemie.
Wie sich Glücksspiel auf das Gehirn auswirkt

Ständiges zwanghaftes Spielen kann schnell zu einer Spielsucht in neue online Casinos führen, die auch als pathologisches Glücksspiel bezeichnet wird. Im Folgenden erfahren Sie, warum so viele erwachsene Menschen zwanghaft spielen, wie sich das Glücksspiel auf das Gehirn auswirkt und wie Casinos Spieler dazu bringen, mehr zu spielen. Lesen Sie weiter, um mehr über die Physiologie und Psychologie des pathologischen Glücksspiels zu erfahren und darüber, wie Sie mit problematischem Spielverhalten umgehen können. Wenn Sie den Jackpot knacken, wird Dopamin freigesetzt, das jedes Mal, wenn ein Spieler gewinnt, außergewöhnlich gute Gefühle auslöst. Wenn Sie einmal den Dopaminrausch erlebt haben, der durch einen Glücksspielgewinn ausgelöst wird, werden Sie fast alles tun, um das gleiche Vergnügen noch einmal zu erleben.

Was ist Dopamin?

Als Verhaltenssucht ist die Spielsucht eng damit verbunden, wie das Belohnungssystem des Gehirns funktioniert. Insbesondere die Wirkung, die das Glücksspiel auf den Dopaminspiegel in Ihrem Gehirn hat - ein chemischer Botenstoff, der Glücksgefühle auslöst - macht das Glücksspiel so süchtig. Die Dopaminausschüttung beim Glücksspiel macht es leicht, immer wieder zu spielen, ohne darüber nachzudenken. Ehe Sie sich versehen, kann das Glücksspiel zur Gewohnheit und zur Sucht werden. Menschen mit einer schweren Spielsucht können sogar in einen tranceähnlichen Zustand verfallen, in dem Spieler stundenlang in ein Glücksspiel vertieft sind. Wenn jemand jedoch immer mehr spielt, beginnt sein Gehirn eine Toleranz gegenüber dem Dopamin aufzubauen, das beim Spielen freigesetzt wird. Im Laufe der Zeit wird das Belohnungssystem des Gehirns überstrapaziert und das Setzen der exakten Beträge löst nicht mehr den Rausch der guten Gefühle aus, den es einst auslöste. Wenn das Belohnungssystem des Gehirns abgestumpft ist, müssen diejenigen, die sich nach mehr Dopamin sehnen, immer größere Risiken eingehen, um das gleiche Hochgefühl zu erreichen. Sobald eine Spielsucht diesen Punkt erreicht hat, wird es den Betroffenen schwerfallen, mit dem Wetten aufzuhören. Da das Glücksspiel die gleiche Dopaminausschüttung auslöst wie der Konsum einer Droge, können zwanghafte Glücksspieler auch Entzugserscheinungen haben, wenn sie aufhören. In diesen Fällen brauchen die Betroffenen professionelle Hilfe und Unterstützung, um sich von ihrer Sucht zu erholen.

Das Innere des Gehirns einer spielsüchtigen Person

Um die Gehirnaktivität bei problematischen Spielern zu verstehen, müssen Sie sich ein besseres Bild davon machen, wie das Glücksspiel bestimmte Gehirnregionen beeinflusst. Studien an Menschen haben ergeben, dass die Aktivität in bestimmten Teilen des Gehirns das Spielverhalten direkt beeinflussen kann.

Die beiden wichtigsten Bereiche des Gehirns, die sich auf die Spielgewohnheiten auswirken, sind:

Der präfrontale Kortex: Der vordere Teil Ihres Gehirns, der die Planung, das Lösen komplexer Probleme, die Persönlichkeit und die Verarbeitung möglicher Konsequenzen kontrolliert.

  • Das ventrale Striatum: Der Teil des Gehirns, der Belohnungen und Emotionen wie Glück verarbeitet.

Wissenschaftler fanden heraus, dass Menschen mit einer Glücksspiel- oder Drogenkonsumstörung eine erhöhte Konnektivität mit dem Belohnungssystem und eine verringerte Aktivität mit dem präfrontalen Kortex aufweisen. Die verringerte Aktivität im präfrontalen Kortex könnte auch erklären, warum Menschen mit einer Glücksspielstörung mehr Schwierigkeiten haben, ihre Impulse zu kontrollieren als andere Menschen. Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass bei Personen mit problematischem Spielverhalten Unterschiede in der Funktion des präfrontalen Kortex bestehen, was dazu führt, dass sie größere Schwierigkeiten haben, Entscheidungen über unmittelbare Belohnungen im Vergleich zu späteren Belohnungen und deren Folgen zu treffen. Da sie nicht immer die Kosten des Glücksspiels bedenken, können sich zwanghafte Glücksspieler schnell in ein Loch graben. In ähnlicher Weise ist auch der ventrale Striatum-Teil des Gehirns bei problematischen Spielern weniger aktiv. Obwohl es kontraintuitiv erscheinen mag, dass Menschen, die süchtig nach dem Nervenkitzel des Glücksspiels sind, eine geringere Aktivierung der Belohnungsbahnen in ihren Gehirnen aufweisen, ergibt es im Hinblick auf das Belohnungsdefizitmodell mehr Sinn. Das Modell des Belohnungsdefizits besagt, dass die meisten Menschen, die zu einer Sucht neigen, ein unteraktives Belohnungssystem im Gehirn haben, das sie zu verschiedenen belohnungsstimulierenden Aktivitäten wie Glücksspiel oder Drogenkonsum verleitet. Diese Erkenntnisse deuten darauf hin, dass das Hauptinteresse der Spielsüchtigen darin besteht, die fehlende Aktivität des Belohnungssystems und positive Gefühle auszugleichen, und nicht das Geld selbst.

Wird Glücksspiel zu einem Problem?

Jetzt, da Sie die Gehirnaktivität kennen, die mit pathologischem Glücksspiel in Verbindung gebracht wird, und wissen, wie süchtig Casinos machen sollen, können Sie die Gefahren des zwanghaften Glücksspiels verstehen. Obwohl die Spielsucht eine der wenigen Missbrauchsstörungen ist, die nicht mit dem Konsum einer Substanz einhergeht, ist die Glücksspielsucht dennoch ein isolierender und einsamer Zustand, genau wie jede andere Form der Sucht. Wenn Sie oder jemand, den Sie kennen, mit pathologischem Glücksspiel zu kämpfen hat, sind Sie nicht allein. Es gibt viele Dienste, um Menschen mit einer Glücksspielsucht zu helfen, das Problem anzugehen und den Weg zur Genesung zu finden.

Quelle: pixabay

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft China gegen die USA: Kampf um die größten Erdöl-Reserven der Welt

Venezuela hat die größten Erdölreserven weltweit. Bisher hat der Westen das Land eher gemieden. Durch die Ölknappheit könnte Venezuela...

DWN
Deutschland
Deutschland Teure Energie zwingt Deutschlands Industrie in die Knie

Bei den aktuellen Energiepreisen ist die deutsche Industrie international nicht wettbewerbsfähig. Große Teile der Produktion werden daher...

DWN
Politik
Politik Iran: Atom-Abkommen in weiter Ferne

Die Wiederbelebung des Atom-Abkommens (JCPOA) steht in der Schwebe. Die iranische Führung ist innenpolitisch massiv unter Druck geraten.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Energie-Krise: Leuchtreklamen vor dem Aus

Um auf den drohenden Strommangel vorbereitet zu sein, gibt es in Europa unterschiedliche Ansätze. Die Schweiz diskutiert über das...

DWN
Finanzen
Finanzen Der US-Häusermarkt bricht ein – aber langsamer als gedacht

Die Zinsen für Hypotheken steigen in den Staaten so rasant, wie seit 50 Jahren nicht mehr. Jedoch gibt es eine Besonderheit in den USA,...

DWN
Politik
Politik England ist am Ende: Willkommen in der Realität!

Das British Empire gibt es schon länger nicht mehr, doch musste das in England bisher niemand zur Kenntnis nehmen. Elisabeth II...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Kosten-Explosion: Indien kauft weniger Rohöl aus Russland

Russland konnte in den letzten Monaten seinen Rohöl-Export nach Europa gut durch Indien ersetzen. Die steigenden Frachtraten machen dem...

DWN
Technologie
Technologie Safe Space statt Wilder Westen: Die Metaverse-Strategie der EU

Die EU-Kommission will die Entwicklung des Metaverse in geordnete Bahnen lenken. Das ist aufgrund der Disruptionskraft der Technologie zwar...