Politik

Energiewende: Mieten werden wegen Gebäude-Sanierung „unbezahlbar“

Lesezeit: 1 min
10.07.2012 00:24
Das neue Mietrecht soll Anreize für mehr thermische Sanierungen in Deutschland schaffen. Weil sich viele Mieter ihre Wohnungen dann nicht mehr leisten könnten, hat der Bundesrat nun den Gesetzvorschlag der Regierung abgelehnt.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die thermische Sanierung von Wohnhäusern könnte Mieter künftig noch stärker belasten: „Nach geltendem Recht droht die Gefahr, dass energetisch modernisierte Häuser oder Wohnungen für eine Vielzahl von Mietern unbezahlbar werden. Hier besteht Handlungsbedarf, hier unternimmt die Bundesregierung bisher aber nichts“, sagt der Direktor des Deutschen Mieterbundes (DMB), Lukas Siebenkotten.

Nun hat der Bundesrat eine Änderung des Mietrechts gekippt, die die Belastung für Mieter noch verschlimmert hätte. Er lehnte den Vorschlag für eine Novelle des Mietrechts durch die Regierung ab. Das Mietminderungsrecht soll verhindern, dass Mieter sich ihre Wohnungen nach einer Sanierung nicht mehr leisten können. Um die Sanierung voranzutreiben, plante die Bundesregierung allerdings, die thermische Sanierung nicht mehr als Mietminderungsgrund einzustufen.

Denn die thermische Sanierung von Gebäuden kommt nur schleppend voran. Der Austausch von veralteten Fenstern und die zusätzliche Isolierung von Häusern ist aber ein wichtiger Teil der Energiewende. Mit der Novelle des Mietrechts wollte die Regierung neue Anreize für die Sanierung schaffen.

Der Bundesrat will hingegen am Mietminderungsrecht, der Härtefallregelung und dem bestehenden Kündigungsschutz festhalten, um die Mieter vor zusätzlichen Belastungen aufgrund der Modernisierung von Häusern zu schützen.

Nun kann die Regierung auf die Kritik durch den Bundesrat reagieren und den Vorschlag verändern. Im September soll die Novellierung des Mietrechts im Bundestag beschlossen werden.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Ärzte-Zeitung ruft zur Bewertung Lauterbachs auf: Resultat ist Schulnote 6

Die Leser der Ärzte-Zeitung haben eine eindeutige Meinung von Gesundheitsminister Lauterbach.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Putin: Europa begeht mit Energiepolitik «wirtschaftlichen Selbstmord»

Putin sagte, dass die hohen Energiepreise schon jetzt die Konkurrenzfähigkeit der Industrie in der EU schmälerten. Russland wende sich...

DWN
Politik
Politik US-Justizministerium: Allianz-Fondsmanager haben Anleger betrogen

Nach Ansicht des US-Justizministeriums haben Hedgefonds-Manager einer Allianz-Tochter die Entwicklung der Fonds über Jahre hinweg...

DWN
Finanzen
Finanzen Bärenmarkt voraus: Was Anleger derzeit von professionellen Tradern lernen können

Investoren und Trader betrachten Märkte aus geradezu gegensätzlichen Perspektiven, die beide Erfolg haben können. Doch in einem...

DWN
Finanzen
Finanzen IWF erhöht Anteil von Dollar und Yuan bei Sonderziehungsrechten

Während Dollar und Yuan an Gewicht zulegen, verlieren die drei anderen im Korb der Sonderziehungsrechte vertretenen Währungen an...

DWN
Deutschland
Deutschland Windräder: Söder warnt Habeck vor Wortbruch bei Abstandsregeln

Der bayerische Ministerpräsident warnt den Wirtschaftsminister, die vereinbarten Abstandsregeln für Windräder zu kippen.

DWN
Deutschland
Deutschland Dax-Konzerne melden Rekordquartal, doch die Aussichten sind mies

Viele deutsche Börsenschwergewichte präsentierten zu Jahresbeginn Bestmarken bei Umsatz und Gewinn. Doch die Aussichten haben sich...

DWN
Deutschland
Deutschland Impfpflicht weiter auf dem Tisch: Drei Bundesländer geben nicht auf

Die Länder Baden-Württemberg, Hessen und Bayern dringen auf einen Neuanlauf im Bundestag für eine Impfpflicht ab 60 Jahren.