Politik

Monti: „Italien befindet sich in einem brutalen Krieg“

Lesezeit: 1 min
13.07.2012 00:56
Italiens Premier Mario Monti fürchtet um die Souveränität Italiens. Er will gegen Vorurteile aus dem Ausland kämpfen und zeigt sogar Verständnis für seinen Vorgänger Silvio Berlusconi.

Mehr zum Thema:  
Europa >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Europa  

Aktuell: Monti verliert den Kampf: Moody’s stuft Italien herab

Italien gegen den Rest der Welt: Der italienische Premier Mario Monti kritisiert die Märkte und seine Kritiker im Ausland.  Bei einer Banken-Konferenz in Rom sprach er davon, dass sich Italien „in einem brutalen Krieg“ befände. Mittlerweile habe sich der Kampf des Landes über die italienischen Küsten hinaus ausgeweitet. Italien müsse gegen die ausländischen Vorurteile kämpfen. Man zweifle an der Fähigkeit Italiens, die hohe Verschuldung anzugehen und langfristige strukturelle Veränderung durchzuführen.

Mit Blick auf Silvio Berlusconis Kandidatur als Spitzenkandidat der Pdl (hier) rief Mario Monti noch einmal die Umstände ins Gedächtnis, die dazu führten, dass Berlusconi als Premierminister zurücktrat. „Mein Vorgänger Berlusconi erfuhr äußerst unangenehmen Druck, der, wie ich mir vorstellen kann, nah an einer Demütigung war", so Mario Monti. Italien riskiere auch jetzt, „einen guten Teil seiner Souveränität aufzugeben“.

Der Gouverneur der Bank von Italien, Ignazio Visco, stützte Mario Montis Kritik. Der Unterschied zwischen den Bedingungen unter denen sich Deutschland und Italien refinanzieren können ist, dass Italien im Vergleich zu Deutschland „weitaus mehr bezahlt, als wie es von den Grundlagen unserer Wirtschaft her gerechtfertigt wäre“. Insofern müssten die EU-Behörden eine „bessere Verwendung“ des Rettungsfonds vorantreiben, so dass die Fremdkapitalkosten im „Einklang mit den Rahmenbedingungen der verschiedenen Volkswirtschaften sind.“


Mehr zum Thema:  
Europa >

DWN
Politik
Politik Project 2025: Trumps radikaler Plan für eine zweite Amtszeit als US-Präsident
20.07.2024

Als Trump nach der Wahl 2016 ins Weiße Haus einzog, konnte er viele Ideen nicht umsetzen. Ihm fehlte ein richtiger Plan. Das könnte bei...

DWN
Immobilien
Immobilien Digitaler Bauantrag: Wie Förderalismus und fehlende Digitalisierung das Geywitz-Projekt ausbremsen
20.07.2024

Im Mai 2023 gab Bundesbauministerin Geywitz den Startschuss für den bundesweit einheitlichen digitalen Bauantrag. Ziel war es,...

DWN
Politik
Politik Deutlicher Anstieg der Clankriminalität in Berlin
20.07.2024

Berlin gilt als ein Hotspot krimineller Clan-Mitglieder. Sie stehlen, handeln illegal mit Drogen und schlagen auch mal zu. Nun liegen neue...

DWN
Politik
Politik Fleischersatz: Der Kulturkampf ums Fleisch - droht eine Veggie-Diktatur?
20.07.2024

Deutschland ist Grillmeisterland: Wenn die Temperaturen steigen und die Schweinepreise auch, dann heißt es „Grillsaison“. Und es...

DWN
Politik
Politik Nachverfolgung der Wiederaufbaugelder der Ukraine
20.07.2024

Der Wiederaufbau der Ukraine wird mit Sicherheit das bedeutendste und teuerste Unterfangen in Europa seit dem Marshallplan aus der Zeit...

DWN
Politik
Politik „Widerstand als Pflicht“? Was das Hitler-Attentat uns heute lehrt
20.07.2024

Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius ist sich sicher: „Die Widerstandskämpfer des 20. Juli sind ein Vorbild für alle“. Aber...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Weniger Bier und trotzdem zu viel Hopfen
20.07.2024

Weltweit ist vergangenes Jahr weniger Bier produziert worden - der Hopfen aber gedieh prächtig. Somit verschärfte sich die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Chinas Doppelrolle in der WTO: Entwicklungsland und Wirtschaftsmacht
20.07.2024

Die Konferenz der Vereinten Nationen für Handel und Entwicklung (UNCTAD) rief vor über 50 Jahren die Industrieländer dazu auf,...