Politik

Monti: „Italien befindet sich in einem brutalen Krieg“

Lesezeit: 1 min
13.07.2012 00:56
Italiens Premier Mario Monti fürchtet um die Souveränität Italiens. Er will gegen Vorurteile aus dem Ausland kämpfen und zeigt sogar Verständnis für seinen Vorgänger Silvio Berlusconi.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Aktuell: Monti verliert den Kampf: Moody’s stuft Italien herab

Italien gegen den Rest der Welt: Der italienische Premier Mario Monti kritisiert die Märkte und seine Kritiker im Ausland.  Bei einer Banken-Konferenz in Rom sprach er davon, dass sich Italien „in einem brutalen Krieg“ befände. Mittlerweile habe sich der Kampf des Landes über die italienischen Küsten hinaus ausgeweitet. Italien müsse gegen die ausländischen Vorurteile kämpfen. Man zweifle an der Fähigkeit Italiens, die hohe Verschuldung anzugehen und langfristige strukturelle Veränderung durchzuführen.

Mit Blick auf Silvio Berlusconis Kandidatur als Spitzenkandidat der Pdl (hier) rief Mario Monti noch einmal die Umstände ins Gedächtnis, die dazu führten, dass Berlusconi als Premierminister zurücktrat. „Mein Vorgänger Berlusconi erfuhr äußerst unangenehmen Druck, der, wie ich mir vorstellen kann, nah an einer Demütigung war", so Mario Monti. Italien riskiere auch jetzt, „einen guten Teil seiner Souveränität aufzugeben“.

Der Gouverneur der Bank von Italien, Ignazio Visco, stützte Mario Montis Kritik. Der Unterschied zwischen den Bedingungen unter denen sich Deutschland und Italien refinanzieren können ist, dass Italien im Vergleich zu Deutschland „weitaus mehr bezahlt, als wie es von den Grundlagen unserer Wirtschaft her gerechtfertigt wäre“. Insofern müssten die EU-Behörden eine „bessere Verwendung“ des Rettungsfonds vorantreiben, so dass die Fremdkapitalkosten im „Einklang mit den Rahmenbedingungen der verschiedenen Volkswirtschaften sind.“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Unterschätzter Rohstoff: Der globale Kampf ums deutsche Holz

Die globale Nachfrage nach dem Baustoff Holz heizt in Deutschland den Export an. Droht ein Ausverkauf des Waldes?

DWN
Finanzen
Finanzen Dow Jones steigt auf Rekordhoch, Rohstoffwerte gefragt

Der Dow-Jones-Index erreicht ein neues Allzeithoch, getrieben vor allem durch die Aktien von Bergbau-, Energie- und Stahl-Unternehmen.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Verband: CO2-Sondersteuer vertreibt Ernährungsindustrie aus Deutschland

Aufgrund unausgereifter Regelungen rund um die neue Sondersteuer auf das Naturgas CO2 droht die Abwanderung von Teilen der...

DWN
Finanzen
Finanzen Alzheimer: So bewahren Sie Freiheit, Finanzen und Lebensqualität trotz Diagnose

Betroffene und Angehörige reagieren zuerst geschockt auf die Diagnose von Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen. Doch gerade in diesen...

DWN
Politik
Politik Russland und China wollen Dollar-Dominanz brechen, Saudis legen sich mit Biden an

Saudi-Arabien baut seine Beziehungen zu China aus. Damit läuft das Königreich Gefahr, Opfer von US-Vergeltungsmaßnahmen zu werden....

DWN
Politik
Politik Schwere Auseinandersetzungen erschüttern Jerusalem, UN-Sicherheitsrat beruft Krisentreffen ein

In Jerusalem kommt es seit Tagen zu schweren Auseinandersetzungen. Am Montag eskalierte die Gewalt erneut.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Neues E-Auto-Werk: Wie Posen klammheimlich zum chinesischen Einfallstor nach Europa wird

Überall in Europa haben die Chinesen 2020 wegen Corona ihre Investitionen verringert. Nur bei unserem direkten Nachbarn Polen nicht, eine...

DWN
Deutschland
Deutschland Mittelstandsbarometer: Kleine und mittlere Unternehmen schlagen sich wacker

Das mittelständische Geschäftsklima ist im April weiter gestiegen, die Hoffnung auf einen Aufschwung wächst, wie das aktuelle...