Deutschland

Sigmar Gabriel in geheimer Mission in Moskau

Lesezeit: 1 min
06.03.2014 12:22
Bundessuperminister Sigmar Gabriel ist überraschend nach Moskau gereist und hat sich mit Präsident Putin getroffen. Die Gespräche waren geheim. Wirtschaftsvertreter waren nicht zugegen. Über mögliche Telefonate von Gabriel mit Gazprom-Berater Gerhard Schröder liegen keine Erkenntnisse vor.
Sigmar Gabriel in geheimer Mission in Moskau

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel ist am Donnerstag in Moskau mit Russlands Präsident Wladimir Putin zusammengetroffen. Einzelheiten des Gesprächs könnten wegen des vertraulichen Charakters der Unterredung nicht genannt werden, teilte das Wirtschaftsministerium in Berlin mit. Damit ließ es offen, ob und in welcher Form der Konflikt um die Ukraine und insbesondere die Halbinsel Krim angesprochen wurde. Gabriel wird nach Angaben seines Ministeriums am Freitag in die ukrainische Hauptstadt Kiew reisen. Dort werde er weitere bilaterale Gespräche führen, beispielsweise mit Energieminister Juri Prodan.

Die Reise Gabriels war als Antrittsbesuch geplant. Angesichts des Streits zwischen dem Westen und Russland um die Ukraine war sie aber bis zuletzt unsicher. Anders als vorgesehen reiste der Minister nach Informationen der Nachrichtenagentur Reuters am Donnerstagmorgen ohne Vertreter der deutschen Wirtschaft in die russische Hauptstadt.

Gabriel selbst hatte in dieser Woche in Brüssel gesagt, sein erster Gesprächspartner in Moskau werde sein Amtskollege Alexej Uljukajew sein. Dabei solle es vor allem um die wirtschaftliche Entwicklung in beiden Ländern und um Energiethemen gehen.

Die EU erwägt, die offenen Rechnungen der Ukraine vom Steuerzahler bezahlen zu lassen (mehr dazu hier). Für den Gazprom-Konzern ist seit geraumer zeit der SPD-Politiker Gerhard Schröder als Berater tätig. Ob Gabriel vor dem Treffen mit Putin von Schröder gecoacht wurde ist unklar. Einzelheiten über das Telefonat sind zur Stunde nur den Geheimdiensten bekannt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Entlädt China die geldpolitische „Bazooka“?

Die harte Null Covid Politik hat in China erhebliche wirtschaftliche Kollateralschäden verursacht. Die chinesische Zentralbank dürfte nun...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EU-Kommission: Schulden-Regeln sollen weiter ausgesetzt bleiben

Die Stabilitätsregeln in der EU sollen nach Meinung der Kommission auf unbestimmte Zeit ausgesetzt bleiben.

DWN
Politik
Politik NZZ-Chef: "Die Zeit der liberalen Kreuzzüge ist vorbei."

Am Sonntag wurde dem Chefredakteur der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ), Eric Gujer, in der Frankfurter Paulskirche der Ludwig-Börne-Preis...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Scholz sucht im Senegal nach Gas - vom „Klimaschutz“ ist plötzlich keine Rede mehr

Die Bundesregierung sucht plötzlich händeringend nach Gas. Noch vor wenigen Monaten hatte Berlin die Afrikaner zur Abkehr von fossilen...

DWN
Politik
Politik Gegen China: USA forcieren „drastische“ Aufrüstung Japans

Washington forciert die - bislang untersagte - Aufrüstung Japans. Eine neue Wirtschaftsinitiative soll zudem zur Eindämmung Chinas...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ukraine: Getreide-Exporte im Mai weiter im Tiefflug

Seit Anfang Mai exportiert die Ukraine nur mehr rund ein Drittel des Getreides im Vergleich zum Mai 2021.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Eine echte Bedrohung: Cyberkrieg gegen deutsche Mittelständler

Die deutschen Mittelständler sind vermehrt Ziel von Cyberattacken ohne sich dagegen erfolgreich wehren zu können.