Deutschland

Sigmar Gabriel in geheimer Mission in Moskau

Lesezeit: 1 min
06.03.2014 12:22
Bundessuperminister Sigmar Gabriel ist überraschend nach Moskau gereist und hat sich mit Präsident Putin getroffen. Die Gespräche waren geheim. Wirtschaftsvertreter waren nicht zugegen. Über mögliche Telefonate von Gabriel mit Gazprom-Berater Gerhard Schröder liegen keine Erkenntnisse vor.
Sigmar Gabriel in geheimer Mission in Moskau

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel ist am Donnerstag in Moskau mit Russlands Präsident Wladimir Putin zusammengetroffen. Einzelheiten des Gesprächs könnten wegen des vertraulichen Charakters der Unterredung nicht genannt werden, teilte das Wirtschaftsministerium in Berlin mit. Damit ließ es offen, ob und in welcher Form der Konflikt um die Ukraine und insbesondere die Halbinsel Krim angesprochen wurde. Gabriel wird nach Angaben seines Ministeriums am Freitag in die ukrainische Hauptstadt Kiew reisen. Dort werde er weitere bilaterale Gespräche führen, beispielsweise mit Energieminister Juri Prodan.

Die Reise Gabriels war als Antrittsbesuch geplant. Angesichts des Streits zwischen dem Westen und Russland um die Ukraine war sie aber bis zuletzt unsicher. Anders als vorgesehen reiste der Minister nach Informationen der Nachrichtenagentur Reuters am Donnerstagmorgen ohne Vertreter der deutschen Wirtschaft in die russische Hauptstadt.

Gabriel selbst hatte in dieser Woche in Brüssel gesagt, sein erster Gesprächspartner in Moskau werde sein Amtskollege Alexej Uljukajew sein. Dabei solle es vor allem um die wirtschaftliche Entwicklung in beiden Ländern und um Energiethemen gehen.

Die EU erwägt, die offenen Rechnungen der Ukraine vom Steuerzahler bezahlen zu lassen (mehr dazu hier). Für den Gazprom-Konzern ist seit geraumer zeit der SPD-Politiker Gerhard Schröder als Berater tätig. Ob Gabriel vor dem Treffen mit Putin von Schröder gecoacht wurde ist unklar. Einzelheiten über das Telefonat sind zur Stunde nur den Geheimdiensten bekannt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Die Gegner des Goldstandards sind die Mächtigen der Welt

Das Gold steht den Mächtigen der Welt im Weg. Deshalb wurde der Goldstandard im Jahr 1971 aufgelöst. Dabei hatte er im 19. Jahrhundert...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsches Leitbarometer mit neuen Rekorden über 14.400 Punkten - Continental erschreckt krachlaut die Anleger

Der Dax erreicht immer neue Rekordstände. Eine Aktie aus der Automobilbranche macht gerade besonders auf sich aufmerksam.

DWN
Deutschland
Deutschland Immobilienpreise steigen auch im Corona-Jahr 2020 deutlich

- Trotz der Corona-Krise boomt der Immobilienmarkt in Deutschland weiter und sorgte auch 2020 für steigende Preise.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutschland ist einer der Haupt-Profiteure der Globalisierung

Ein Ende der Globalisierung und eine mögliche Aufteilung der Welt in chinesisch und amerikanisch dominierte Blöcke würde den Wohlstand...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin schwächelt: Ende des Bullenmarkts oder Chance zum Einstieg?

Seit seinem Rekordhoch am 21. Februar befindet sich Bitcoin in einer Phase der Schwäche. Doch Analysten erwarten weitere Rekorde, sobald...

DWN
Politik
Politik China führt digitalen Impfpass ein – Deutschland und EU werden folgen

China führt ein digitalen Impfpass ein. Bundeskanzlerin Angela Merkel geht davon aus, dass der digitale EU-Impfpass auch bald entwickelt...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die neue Völkerwanderung: Amerikaner verlassen in Scharen die Großstädte, um aufs Land zu ziehen

In den USA findet seit einiger Zeit eine starke Binnenwanderung statt. Viele Bürger verlassen die Städte, um in ländlichere Regionen zu...

DWN
Politik
Politik Putin und Assad machen türkisch-kontrollierten Schwarzmarkt in Nordsyrien dem Erdboden gleich

Russland und Syrien haben am Freitag einen Markt und eine Raffinerie in Brand geschossen, an denen geraubtes syrisches Erdöl gehandelt und...