Finanzen
Werbung

Der E-Commerce-Markt weltweit mit weiterem Wachstum

Lesezeit: 2 min
21.11.2022 17:00
Die zunehmende Digitalisierung der Gesellschaft treibt auch den E-Commerce-Markt immer weiter voran. Zwar gab es im Jahr 2022 bereits erste Dämpfer, doch diese sind überwiegend inflationsbedingt und sollten das weitere Wachstum in den nächsten Jahren nicht sichtlich gefährden können. Denn Experten zufolge soll der Markt rapide wachsen, vor allem in den vielen Entwicklungsländern, mit Milliarden neuer Konsumenten in naher Zukunft.
Der E-Commerce-Markt weltweit mit weiterem Wachstum
pixabay

Jährliches Wachstum von 27.4 % bis ins Jahr 2027

Der globale E-Commerce-Markt erreichte im Jahr 2021 einen Wert von 13 Billionen US-Dollar. Laut einer Untersuchung der IMARC-Gruppe soll der Markt bis 2027 einen Wert von 55,6 Billionen US-Dollar erreichen und sich damit vervierfachen. Das entspricht einer jährlichen Wachstumsrate von 27,4 % zwischen den Jahren 2022 und 2027.

Antreiber hinter dieser Entwicklung sind die rasante Digitalisierung und Kommerzialisierung von bislang wenig erschlossen Märkten. Große Teile Asiens, Südamerikas und Afrikas kommen oftmals noch komplett ohne E-Commerce aus, doch in naher Zukunft soll sich genau das eben ändern. Unternehmen drängen zunehmend in diese neuen Märkte, um Investoren gegenüber weiterhin entsprechende Wachstumszahlen liefern zu können.

Dabei gilt es jedoch, einige Unwägbarkeiten im Blick zu behalten, weil die Folgen von Pandemie, Lieferkettenproblemen und Inflation noch nicht gänzlich erfasst werden können. Schließlich können auch die besten Wirtschaftswissenschaftler derzeit nur erahnen, wann genau beispielsweise die Inflation sich wieder im gewünschten Zielwert bewegen wird.

Was genau fällt unter E-Commerce?

E-Commerce (oder elektronischer Handel) bezieht sich auf kommerzielle Transaktionen, die elektronisch über das Internet abgewickelt werden. Es umfasst den Kauf und Verkauf von Konsumgütern, Marktplatzdienste und Kundensupport sowie andere Aktivitäten wie Online-Auktionen, Zahlungsgateways, Online-Ticketing und Internet-Banking.

Der elektronische Handel wird in der Regel nach zahlreichen Geschäftsmodellen unterschieden, darunter Business-to-Business (B2B), Business-to-Consumer (B2C), Consumer-to-Business (C2B) und Consumer-to-Consumer (C2C). Es bietet dem Verkäufer verschiedene Vorteile, wie z. B. eine globale Reichweite, minimale Transaktionskosten, höhere Gewinnspannen, direkte Kommunikation zwischen den beteiligten Parteien und schnelle Lieferung von Waren und Dienstleistungen.

Viele Unternehmen und Branchen konnten dank E-Commerce neue Geschäftswege erschließen und schnell wachsen. Dazu gehören nicht nur ganz klassisch die vielen Händler, sondern auch Dienste, die sich erst durch das Internet nutzen lassen wie beispielsweise das Online-Casino. E-Commerce umfasst heutzutage also viele wichtige Geschäftsbereiche.

Wodurch wird das weitere Wachstum angetrieben?

Die schnelle Urbanisierung auf der ganzen Welt ist einer der Hauptfaktoren, die das Wachstum des Marktes vorantreiben. Darüber hinaus fördern die zunehmende Internetdurchdringung und die Nutzung von Geräten wie Smartphones, Laptops und Tablets für den Zugriff auf E-Commerce-Portale das Marktwachstum. Besonders rasant sind hier die Fortschritte in den Entwicklungsländern, die oftmals auch ein hohes Bevölkerungswachstum verzeichnen.

E-Commerce ermöglicht es Unternehmen, Geschäfte zu tätigen, ohne eine physische Präsenz zu unterhalten. Dadurch können die Kosten für Infrastruktur, Kommunikation und Gemeinkosten minimiert werden. Der Markt wird außerdem durch die zunehmende Vorliebe für Online-Einkäufe und den wachsenden Einfluss von Social-Networking-Plattformen auf die Einkaufsgewohnheiten angetrieben.

Online-Einzelhandelskanäle bieten den Verbrauchern ein unkompliziertes Einkaufserlebnis, während sie gleichzeitig eine große Auswahl an Produkten zu erschwinglichen Preisen vorfinden. Auch das Aufkommen von Private-Label- und Direct-to-Consumer-Geschäftsmodellen schafft einen positiven Ausblick für das Marktwachstum. Dies ermöglicht es den Unternehmen, Verbraucherdaten zu sammeln und zu nutzen und den Verbrauchern personalisierte Produkte und Erfahrungen zu bieten.

Fazit

E-Commerce ist nicht nur bereits heute schon ein riesiger Markt, er soll in unmittelbarer Zukunft sogar noch wesentlich größer werden. Das hohe jährliche Wachstum wird dabei von einigen wichtigen Faktoren vorangetrieben. Besonders zu nennen ist hierbei die zunehmende Urbanisierung in bevölkerungsreichen Entwicklungsländern sowie die rasche Digitalisierung.

Dadurch entstehen neue Märkte und viele neue Konsumenten, die es mit Produkten und Dienstleistungen zu versorgen gilt. Folglich sieht die Zukunft für E-Commerce entsprechend rosig aus, besonders wenn die derzeit weltweit hohe Inflation wieder nachlässt. Diese ist nämlich zurzeit wohl der größte Dämpfer für weiteres Wachstum.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland umgeht Sanktionen mit eigener Öl-Tanker-Flotte

Russland hat still und leise eine "Schattenflotte" von über 100 Öl-Tankern aufgebaut, um die Sanktionen des Westens und den...

DWN
Politik
Politik Europa in den Schlingen von Amerikas China-Politik

Amerikas übergeordnete Strategie orientiert sich an China und dem pazifischen Raum, dort spielt künftig die Musik. Europa verliert in...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft USA importieren mehr Güter aus China als jemals zuvor

Die wirtschaftlichen Daten sprechen eine andere Sprache als die Kriegsrhetorik. Nie zuvor haben die USA so viele Güter aus China...

DWN
Politik
Politik Ukraine: Dem Westen gehen Waffen und Munition aus

Die Lieferungen von Waffen und Munition an die Ukraine verzehren die westlichen Vorräte an Waffen und Munition. Man war auf einen den...

DWN
Technologie
Technologie Pentagon präsentiert ersten Neu-Bomber seit 30 Jahren

Der neue Tarnkappenbomber B-21 Raider soll China abschrecken. Die Air Force will 100 der neuen Jets, die pro Stück 700 Millionen Dollar...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ölpreis-Deckel gegen Russland schadet vor allem Europa

Die Sanktionen gegen Russland schaden bisher vor allem Europa. Daran wird auch der Preisdeckel auf russisches Öl nichts ändern, den die...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung will Preiserhöhungen für Strom und Gas verbieten

Preiskontrollen führen in der Regel zu Engpässen. Dennoch will die Bundesregierung Strom- und Gas-Versorgern Preiserhöhungen für 2023...

DWN
Politik
Politik Polen macht Weg frei für EU-Preisdeckel auf russisches Öl

Die EU-Staaten werden die Details für den Preisdeckel auf russisches Öl übers Wochenende festzurren. Die Schwelle soll bei höchstens 60...