Weltwirtschaft

Der DWN-Marktreport: Zinszügel bleiben angezogen, Rohstoffmärkte gedämpft

Lesezeit: 4 min
13.02.2024 09:30
Am vergangenen Freitag schloss der amerikanische S&P 500 Index erstmals über der Marke von 5.000 Punkten und beendete mit diesem Meilenstein die fünfte Woche in Folge im Plus. Rohstoffe reagieren auf veränderten Zinspfad – und auf Sonderfaktoren.
Der DWN-Marktreport: Zinszügel bleiben angezogen, Rohstoffmärkte gedämpft
Jerome Powell, Vorsitzender der US-Notenbank Federal Reserve. US Fed- und EZB Offizielle lassen Luft aus der Zinsspekulation. (Foto: dpa)
Foto: Alex Brandon

Lesen Sie in diesem Artikel:

  • Wie der zukünftige Zinspfad eingeschätzt wird
  • Was die Stimmung an den Rohstoffmärkten dämpft – und welche gerade explodieren
  • Warum Gold interessant bleibt

article:full_access

Artikel ist nur für Abonnenten verfügbar

Sie möchten Zugriff? Jetzt weiterlesen!

 

 Inklusive täglichem Newsletter

 Sofortiger, unbegrenzter Zugriff

 Weniger Werbung

 

DWN
Politik
Politik Nimmt Putin auch noch Moldau ins Visier? Separatisten in Transnistrien bitten Russland um Schutz
28.02.2024

Lange schon befürchtet EU-Beitrittskandidat Moldau eine russische Aggression im Separatistengebiet Transnistrien, das an die Ukraine...

01.01.1970
01.01.1970
01.01.1970
01.01.1970
01.01.1970
01.01.1970
01.01.1970