Politik

Irak-Krise: lslamisten nehmen Chemiewaff​en-Fabrik ein

Lesezeit: 1 min
20.06.2014 14:22
Radikale Islamisten haben die ehemals größte Chemiewaffen-Anlage unter Saddam Hussein erobert. Das US-Außenministerium gibt Entwarnung. Die Anlage sei ungefährlich. Doch US-Militärs sind anderer Meinung.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Bewaffnete Islamisten der Organisation „Der Islamische Staat im Irak und in der Levante“ (ISIL) haben eine Giftgas-Fabrik in der Nähe der irakischen Hauptstadt Bagdad eingenommen.

Bei der Produktions-Anlage handelt es sich um den Al-Muthanna-Komplex. Die Inbetriebnahme des Komplexes erfolgte zwischen 1982 und 1983. Die Produktion lief bis 1991, berichtet das US-Militärportal Global Security. Es war die wichtigste irakische Anlage für die Produktion von Senfgas, Sarin, Tabun und VX. Im Komplex befand sich auch ein F&E-Zentrum.

Doch nach Angaben der US-Regierung ist die Anlage scheinbar ungefährlich. The Telegraph zitiert die Pressesprecherin des US-Außenministeriums, Jen Psaki:

„Wir glauben nicht, dass die Anlage militärisch nutzbares C-Waffen-Material hat. Außerdem wäre es schwierig - wenn nicht unmöglich -, das Material sicher aus der Anlage zu transportieren.“

Doch Vertreter des US-Militärs sind pessimistisch. Wenn Washington gewusst hätte, dass die irakische Regierung die Kontrolle über das Land verliert, hätten sie die alten C-Waffen Saddam Husseins nicht liegen gelassen, zitiert das Wall Street Journal einen namentlich nicht genannten Offiziellen.

Die Autorität der Zentralregierung in Bagdad ist völlig zusammengebrochen. Die einzige Verteidigung gegen ISIL gehe von örtlichen Milizen aus, schreibt der Mitarbeiter des US-Pressekonzerns McClatchy, Mitchell Prothero,in einem Artikel.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Neue EU-Sanktionen gegen Russland, Preisobergrenze für Öl

Die EU-Kommission schlägt neue Sanktionen gegen Russland vor, die Exporte im Wert von 7 Milliarden Euro betreffen. Zudem ebnet sie den Weg...

DWN
Politik
Politik USA drängen Europa, der Ukraine mehr Geld zu geben

Die USA drängen die Staten der EU, ihre finanzielle Unterstützung für die Ukraine zu beschleunigen und zu erhöhen. Denn Kiew benötigt...

DWN
Finanzen
Finanzen Bank of England knickt ein, kehrt zurück zur lockeren Geldpolitik

Nachdem die Renditen in den letzten Tagen gefährlich gestiegen waren, hat die Bank of England die begonnene geldpolitische Straffung...

DWN
Deutschland
Deutschland Rekordschulden: Bund borgt sich mehr Geld als geplant

Der Bund macht 2022 voraussichtlich Schulden in Höhe von rund 450 Milliarden Euro. Damit klettert der deutsche Schuldenberg auf ein neues...

DWN
Politik
Politik Nach Referenden: Regionen beantragen bei Russland die Annexion

Nachdem die Referenden in vier Regionen der Ukraine eine hohe Zustimmung für einen Beitritt zu Russland ergeben haben, beantragen deren...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Biomarkt in der Krise: Vom großen Boom in die Katerstimmung

Das Kaufverhalten der Verbraucher wirkt sich derzeit besonders negativ auf den Biomarkt aus. Die Händler beklagen zweistellige...

DWN
Deutschland
Deutschland Reale Kaufkraft bricht ein, Konsumlaune stürzt auf Rekordtief

Von einem Rekordtief zum nächsten. Die Konsumlaune in Deutschland signalisiert für Oktober einen weiteren starken Rückgang. Die reale...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Coca-Cola: Aldi Nord erhöht die Preise

Während Edeka mit dem US-Konzern vor Gericht streitet, erhöht nun mit Aldi Nord ein erster großer Händler die Preise der Coke-Produkte.