Finanzen

„Code Red“: Bank of America erwartet Börsen-Crash

Lesezeit: 1 min
26.08.2012 00:48
Steigende Aktienkurse trotz schwächelnder Wirtschaft und Krise in Europa. Die Börse wartet nur auf eine Geldschwemme der Fed, begründet die Bank of America diese Entwicklung. Folgt keine Lockerung der Geldpolitik, wird es der Bank zufolge zu einem gewaltigen Crash an den Börsen kommen.
„Code Red“: Bank of America erwartet Börsen-Crash

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Sollte die Bank of America (BoA) Recht behalten, werden die USA sich bald im „Auge des Sturms“ wiederfinden. Das zumindest schreibt die Bank in einer aktuellen Notiz an ihre Kunden. Die BoA-Strategen Arjun Mehra und Cheryl Rowan warnen in der Notiz „Code Red“ vor einem Börsen-Crash. Das Risiko eines Ausverkaufs an der Börse sei hoch.

Trotz der schlechten Wirtschaftsdaten, des sich verlangsamenden Wachstums in den USA und China sowie der Zuspitzung der europäischen Schuldenkrise und des Krisenherds Syrien sind die Aktienkurse in den vergangenen Wochen gestiegen, so die Strategen. Ihrer Meinung nach kann dies nur mit der Andeutung der Fed zusammenhängen, die US-Geldpolitik im dritten Quartal eventuell zu lockern. „Es gibt einige, die glauben die Fed wird nicht die Geldpolitik lockern, solange die Aktienpreise so hoch bleiben, aber die Kurse sind so hoch, weil sie mit einer Lockerung“ durch die Fed rechnen, zitiert der Business Insider aus der Notiz. Sollte die „Fed (die Hoffnungen, Anm. d. Red.) am 12 und 13. September bei der FOMC Sitzung enttäuschen, ist das Risiko eines Aktienausverkaufs hoch.“

Den Strategen der BoA zufolge ist eine derzeit „ungewöhnlich hohen Anzahl von Makro-Katalysatoren in den nächsten 3 – 6 Monaten zu sehen, die die Märkte drücken“ könnten. Sie „erwarten, dass das Wirtschaftswachstum in der zweiten Hälfte des Jahres“ die Geschäftserwartungen enttäuschen wird. Und der September ist der saisonal schwächste Monat des Jahres für Rendite aus den Aktienkursen. Die drohende Herabstufung der US-Bonität trage ebenfalls zum Risiko eines Börsen-Crashs bei, wenn die Fed nicht wie gehofft agiere, so die Strategen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IWF-Urteil von „Bretton Woods“: Digitale Zentralbankwährungen werden das Bargeld abschaffen

Der neue „Bretton Woods“-Moment wirkt sich bereits auf das internationale Finanzsystem aus. Durch die Einführung digitaler...

DWN
Politik
Politik Aktive Militärs gegen Macron: In Frankreich droht ein gewaltsamer Umsturz

In Frankreich haben aktive Militärs einen offenen Brief gegen die Macron-Regierung veröffentlicht. Der Brief wurde bisher fast 250.000...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Hackerangriff auf US-Pipeline: Investoren bereiten Aufkauf von Benzin in Europa vor

Medienberichten zufolge haben Großhändler Öltanker gebucht, um Benzin und Diesel aus Europa in die Vereinigten Staaten zu bringen.

DWN
Finanzen
Finanzen Alzheimer: So bewahren Sie Freiheit, Finanzen und Lebensqualität trotz Diagnose

Betroffene und Angehörige reagieren zuerst geschockt auf die Diagnose von Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen. Doch gerade in diesen...

DWN
Politik
Politik Der „Great Reset“ ist keine Verschwörungstheorie, sondern eine Realität

Der „Great Reset“ wird in der Öffentlichkeit als Verschwörungstheorie abgetan. Doch das stimmt nicht. Es handelt sich dabei um eine...

DWN
Deutschland
Deutschland Studie der Uni Bayreuth: Deutlicher Anstieg des Radfahrens in Großstädten nach Lockdown-Beginn 2020

Die pandemiebedingte Schließung von Sportplätzen, Sporthallen und Fitness-Studios in Deutschland hat zu einem signifikanten Anstieg des...

DWN
Panorama
Panorama Kinder und Jugendliche erhalten wohl ab Sommer Biontech-Impfstoff

Der Impfstoff von Biontech steht vor der Zulassung auch für Kinder und Jugendliche. Doch der Präsident des Kinderärzte-Verbands spricht...

DWN
Deutschland
Deutschland DWN-SPEZIAL / Nato-Nordflanke: Deutsche Marine testet Raketen vor Norwegen

Die Deutsche Marine hat in den vergangenen Tagen Boden-Luft-Raketen vor Norwegen getestet.