Politik

Monti: Deutschland schießt sich mit Nein zur Schuldenunion ein „Eigentor“

Lesezeit: 1 min
29.08.2012 14:45
Mario Monti glaubt, dass sich Deutschland mit seiner Ablehnung von gemeinsamen Staatsschulden in der Eurozone selbst schadet. Er fordert die Bundesregierung und die Bundesbank auf, endlich ihren Widerstand gegen eine Schuldenunion aufzugeben. Sonst würde die Inflationsgefahr steigen, warnt Monti.
Monti: Deutschland schießt sich mit Nein zur Schuldenunion ein „Eigentor“

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der italienische Premierminister Mario Monti warnt Deutschland vor den möglichen Folgen, sollte die Bundesregierung und die Bundesbank weiterhin eine Schuldenunion in Europa verhindern wollen: „Die aktuelle Konstellation der Zinsen (Anm. von Staatsanleihen) schafft ein Potenzial für Inflation in Deutschland, von dem ich nicht glaube, dass es sich weder der Bundesbank noch die deutschen Bundesregierung wünschen“, sagte Monti in einem Interview mit der Zeitung „Il Sole 24 Ore“.

Damit könnte sich Deutschland selbst am meisten schaden, meint der italienische Premier: „Die EZB davon abzuhalten – so wie es sich die Bundesbank wünscht – auf dem Markt für Staatsanleihen einzugreifen, um das Ungleichgewicht bei den Finanzierungskosten abzuschwächen, könnte sich aus deutscher Sicht als Eigentor mit paradoxen Folgen erweisen“, sagte Monti.

Er traf am Dienstag in Berlin auf Bundeskanzlerin Angela Merkel, um mit ihr über die weiteren Schritte im Kampf gegen die Eurokrise zu besprechen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Hilflos auf dem Weg in die nächste Flutkatastrophe

Mit dem Juli 2022 wird die Erinnerung an die Flutkatastrophe im Juli des vergangenen Jahres wach. Schon mehren sich die Anzeichen, dass...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschland droht ein Totalausfall von Gas aus Russland

Wegen anstehenden Wartungsarbeiten an Nord Stream 1 fürchtet die Bundesnetzagentur einen Totalausfall der russischen Gaslieferungen und...

DWN
Politik
Politik Russlands Rüstungsindustrie kaum von Sanktionen des Westens betroffen

Bei den Sanktionen gegen Russland scheint der Westen große Teile der russischen Rüstungsindustrie und vor allem deren Chefs und Eigner...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die Neue Seidenstraße: Chinas Black Box

China baut mit der Neuen Seidenstraße eine wichtige Handelsroute zwischen Asien, Europa und China auf. Aber wer profitiert wirklich davon?

DWN
Politik
Politik Ukraine-Krieg: Separatisten haben Lyssytschansk offenbar vollständig umzingelt

Die prorussischen Separatisten melden die vollständige Umzingelung der Stadt Lyssytschansk. Russische Truppen sind offenbar schon ins...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Konferenz in Lugano: Es fehlen die Hochkaräter

In Lugano findet am 4. und 5. Juli die sogenannte Ukrainische Wiederaufbaukonferenz statt, allerdings ohne die wirklich großen Namen.

DWN
Technologie
Technologie US-Sanktionen kurbeln Chinas Chip-Industrie kräftig an

Die US-Sanktionen gegen China scheinen ihren Zweck zu verfehlen. Ex-Google-Chef Eric Schmidt warnt sogar: "Amerika steht kurz davor, den...