Politik

Nigel Farage nennt Van Rompuy einen „feuchten Lappen“: 3.000 Euro Strafe

Lesezeit: 1 min
17.09.2012 20:07
Der britische EU-Kritiker Nigel Farage muss 3.000 Euro Strafe zahlen: Er bezeichnete Herman Van Rompuy als „feuchten Lappen“ und Belgien als ein Land, das „so ziemlich gar nicht existiert“. Farage hatte zu spät gegen die Strafe berufen.
Nigel Farage nennt Van Rompuy einen „feuchten Lappen“: 3.000 Euro Strafe

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der britische EU-Parlamentariere Nigel Farage muss 3.000 Euro Strafe und außerdem alle Kosten eines Rechststreits zahlen, den seine Attacke gegen den EU-Ratspräsidenten Herman Van Rompuy zur Folge hat. Farage hatte im Europäischen Parlament gefragt, wer denn Herman Van Rompuy sei - niemand kenne ihn, keiner habe ihn je gewählt - und hatte VAn Rompuy in einer heftigen Suada zugerufen, er besitze „die Ausstrahlung eines feuchten Lappens (the charisma of a damp rag)“ und Belgien sei ein praktisch nicht-existierendes Land. Das EU-Parlament verurteilte Farage darauf zu einer Strafe von 2.980 Euro. Dagegen legte Farage Berufung ein - jedoch zu spät, wie der Europäische Gerichtshof nun befand. Damit muss Farage zahlen. Auf den Wahrheitsgehalt konnte Farages Aussage wegen des Formfehlers nicht untersucht werden.

Die Attacke Farages nochmal hier:

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..
Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen China macht Schanghai zum Versuchslabor für die Globalisierung des Yuan

Chinas Regierung forciert die Internationalisierung der Landeswährung Renminbi. Am Finanzplatz Schanghai sollen umfassende...

DWN
Politik
Politik Spezial-Behörde für Innovationen stellt Deutschland schlechtes Zeugnis aus

Um den technologischen Anschluss an die USA und China nicht zu verpassen, gründete die Bundesregierung vor einigen Jahren eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Serie „So werde ich zum Anleger“: Das Portfolio

Einsteiger verzweifeln oft, wenn sie in Fonds, ETFs oder Aktien investieren wollen. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, auf welche...

DWN
Technologie
Technologie Russland baut zwei „Doomsday Jets“ für Regierung und Militärspitze

Die russische Regierung hat den Bau zweier Spezialflugzeuge veranlasst, welche im Falle eines Atomkrieges die Regierung und...

DWN
Politik
Politik Jamaika fordert Reparationen von London für Greuel der Sklaverei

Der Generalstaatsanwalt von Jamaika bereitet eine Petition vor, um Entschädigungszahlungen von Großbritannien für die während der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft US-Studien widerlegen den Mythos von der chinesischen „Schuldenfalle“

In den Medien wird häufig davon berichtet, dass China mithilfe der Kreditvergabe an ärmere Staaten politische Abhängigkeiten schaffe....

DWN
Deutschland
Deutschland Eine Woche nach CSD-Parade mit 80.000 Teilnehmern - Berlin setzt Demo-Verbote gegen Corona-Politik durch

Eine Woche, nachdem 80.000 Teilnehmer der Schwulen-, Lesben und Queer-Parade CSD in Berlin ausgelassen feierten, verbietet die...