Böhmermann

Der Satiriker und Moderator der ZDF-Show “Neo Magazin Royale” wird in den Medien diskutiert. Nun wird der Fall Böhmermann auf Wunsch des türkischen Präsidenten Erdogan strafrechtlich verfolgt. (Foto: Ben Knabe/ZDF/dpa)

Der Fall Böhmermann sorgt für kontroverse Meinungen. (Foto: Ben Knabe/ZDF/dpa)

Jan Böhmermanns „Schmähgedicht“ gegen Recep Tayyip Erdogan führte dazu, dass der türkische Staatschef zunächst eine private Anzeige gegen den Komiker erstattete. Die türkische Presse kritisierte den Fall Böhmermann scharf, während ihn die deutsche Medienlandschaft verteidigte.

Bundeskanzlerin Angela Merkel ermächtigte die Justiz dazu, dem Strafantrag der Türkei wegen „Majestätsbeleidigung“ gegen den deutschen Satiriker nachzugehen. Dafür erntete sie scharfe Kritik vom Koalitionspartner SPD und der Öffentlichkeit. Ihre eigenen Parteikollegen zeigten ebenfalls Unverständnis für ihre Entscheidung. Zudem kam es zu landesweiten Solidaritätskundgebungen für Böhmermann.

Der mit dem Grimme-Preis ausgezeichnete Satiriker hingegen kündigte eine Fernsehpause an und zeigt sich vorerst nicht in der Öffentlichkeit.

Erdogan: Kampf gegen die Meinungsfreiheit

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan ging strafrechtlich gegen Jan Böhmermann und dessen Schmähgedicht im ZDF-Neomagazin vor. Merkel knickte ein.

Link

Merkel: Konflikt zwischen Erdogan und Meinungsfreiheit

Bundeskanzlerin Angela Merkel gab im Fall Jan Böhmermann dem politischen Druck nach und gestattete die strafrechtliche Verfolgung des Satirikers.

Link

ZDF schreibt Meinungsfreiheit groß und steht zu Böhmermann

Nach der öffentlichen Anklage durch den türkischen Präsidenten Erdogan stand das ZDF weiterhin hinter dem Satiriker Jan Böhmermann.

Link