Deutsche Bank

Die Zentrale der Deutschen Bank in Frankfurt. (Foto: dpa)

Die Zentrale der Deutschen Bank in Frankfurt. (Foto: dpa)

Die Deutsche Bank ist das größte und wichtigste Finanzinstitut des Landes. Wie bei anderen Banken auch, leidet die Profitabilität ihrer Geschäfte seit Jahren unter den Auswirkungen der expansiven Geldpolitik der Europäischen Zentralbank. Aufgrund ihres enormen Portfolios an Derivaten – welches mit etwa 46 Billionen Euro mehr als das Vierfache der jährlichen Wirtschaftskraft der Eurozone beträgt – geht von der Deutschen Bank ein besonders hohes Risiko für das globale Finanzsystem aus.

Nachdem das US-Justizministerium im Zusammenhang mit Spekulationen der Bank auf dem amerikanischen Hypothekenmarkt eine überraschend hohe Strafe von etwa 14 Milliarden Dollar ins Spiel gebracht hatte, ist der ohnehin seit Monaten sinkende Aktienkurs massiv unter Druck geraten. Das Eigenkapital der Deutschen Bank lässt eine Zahlung in dieser Größenordnung nicht zu. Für ihre insgesamt rund 1000 Rechtsstreitigkeiten wurden etwa 5,5 Milliarden Euro zurückgelegt. Die Bundesregierung weist Pläne zur Rettung der Bank stets zurück. Inzwischen hat sich die Situation wieder beruhigt, kann sich aber jederzeit wieder verschärfen.

Apple: Steuerstreit des Konzerns gegen die EU

Der US-Konzern Apple wurde wegen Steuer-Hinterziehung in Irland von der EU in einem Verfahren mit einer Strafe von 13 Milliarden Euro bestraft.

Link

Geldpolitik der EZB bringt Deutsche Bank in Bedrängnis

Die expansive Geldpolitik der Europäischen Zentralbank bringt Banken weltweit in Missstände. Nun droht auch die Deutsche Bank zu crashen.

Link

Bankenkrise: Sparguthaben werden immer unattraktiver

Die Deutsche Bank hat weniger Kundenzuwachs als erhofft. Durch die derzeitige Geldpolitik der EZB sind Sparguthaben deutscher Einleger kaum etwas wert.

Link
Der Aktienkurs der Deutschen Bank in der 5-Tages-Sicht. (Foto: dpa)
media-fastclick media-fastclick