Alle Artikel zu:

Goldman Sachs

Schulden als Geschäft: Deutsche Bank will bei chinesischer Bad Bank einsteigen

Die drei Investment-Riesen Goldman Sachs, Morgan Stanley und die Deutsche Bank wollen Anteile an einer großen chinesischen Bad Bank erwerben. Die staatlichen Auffanggesellschaften brauchen das Kapital, um neue Ausfall-Kredite aufkaufen zu können. Denn in den Büchern der chinesischen Banken stecken nach dem Kredit-Boom der letzten Jahre große Mengen an toxischen Papieren.

Goldman-Banker verurteilt: Das System opfert einen Sündenbock

Die Finanzindustrie lebt davon, andere über den Tisch zu ziehen. Manipulation ist Teil des Systems. Wenn ein Betrug auffliegt, zahlen die Banken Millionen-Strafen. Sie machen jedoch Milliarden-Gewinne. Daher sind alle Strafen unerheblich. Die Schulden-Politiker haben das kriminelle System angefacht, weil sie selbst immer mehr Geld brauchen. Nun wurde in New York ein Sündenbock geschlachtet, damit alles so bleiben kann, wie es ist.

Crash-Gefahr: Kommt der Schwarze Schwan aus den Schwellenländern?

Die Schwellenländer rutschen in die Krise und könnten einen weltweiten Crash auslösen. Die europäischen Banken haben über Kredite und Staatsanleihen aus diesen Ländern ein Risiko von 3,4 Billionen US-Dollar. Nun geht es in den meisten dieser Staaten bergab. Die Deutsche Bank ist sehr nervös und stößt Risiko-Papiere ab. Goldman Sachs empfiehlt auf einmal, in europäischen Unternehmen zu investieren. Das sind ganz schlechte Zeichen.

Wahlkampf-Utopie: Gabriel bastelt imaginären Feind Europas

Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel fordert einen Lastenausgleich für Krisenländer wie Griechenland. Diejenigen, die die Krise verursacht haben, müssten nun zur Kasse gebeten werden. Eine tolle Idee und sehr gut, um für die deutschen Bürger ein Feindbild aufzubauen, das es zu bekämpfen gilt. Doch die bösen Hedgefonds, auf die Gabriel anspielt, können nicht zur Rechenschaft gezogen werden.

EU-Krisengipfel bei Merkel: Was lernen wir von der Sowjetunion?

In Berlin treffen am Mittwoch die EU-Führer zusammen, um über Auswege aus der Krise zu diskutieren. Angela Merkel ist besorgt über die Entwicklung. Sie fürchtet, dass die Straße das Kommando übernehmen könnte - gegen die Politik. Das hat sie nämlich schon einmal erlebt, beim Untergang der DDR. Wie damals will die Kanzlerin auch diesmal zu den Siegern der Geschichte gehören.

Goldman Sachs: Deutsche Bank und Crédit Agricole sind Bailout-Kandidaten

Zwei französische Banken und die Deutsche Bank sind angesichts ihres Portfolios erheblich gefährdet. Goldman Sachs zufolge weisen alle drei Banken einen hohen Anteil von Papieren auf, die zum Verkauf stehen. Papiere, die die Banken eigentlich schnell loswerden wollen. Die Banken seien so schlecht kapitalisiert, dass sie die ersten Kandidaten für den ESM werden könnten.

Bilderberg-Treffen: Die Elite der Welt diskutiert über den Crash

In London treffen sich an diesem Wochenende die Bilderberger. Die Gruppe von Wirtschafts-Leuten, Politikern, Bankern und Akademikern ist ein informelles Netzwerk des modernen Feudalismus. Die Themen der diesjährigen Tagung geben Aufschluss, was die Finanz-Elite bewegt. Es geht um die Schulden- und Euro-Krise, um die Bürgerrechte und die Nationalstaaten in Europa. Die Elite bereitet sich auf stürmische Zeiten vor.