Katalonien

Katalonien strebt unter der Regierung von Carles Pigdemont die Unabhängigkeit von Spanien an. Doch Spanien wehrt sich gegen die Protestanten.

Das Referendum zur Unabhängigkeit von Katalonien hat Tausende auf die Straße geholt. (Foto: dpa)

Katalonien ist eine von 17 autonomen Regionen Spaniens. Aufgrund der außerordentlich wirtschaftlichen Stärke der Provinz und diverser kultureller, sprachlicher und historischer Unterschiede sehen sich die Katalanen im Vergleich zu Spanien benachteiligt und streben bereits seit längerem die Loslösung von dem EU-Land an.

Am 01. Oktober 2017 erfolgte daher bereits das zweite Referendum. Obwohl dieses Ereignis medial verbreitet wurde, stellt sich das Ergebnis kritisch dar. Insgesamt 90 Prozent stimmten für die Unabhängigkeit. Doch die Wahlbeteiligung betrug gerade einmal 42,3 Prozent, da viele Gegner des Referendums der Wahl fernblieben.

Die spanische Regierung unter Mariano Rajoy führt indes einen harten Kurs gegen Katalonien und deren Regierungsvertreter. Die Spannbreite reicht von einer Nicht-Anerkennung der Volksabstimmung über gewalttätige Niederschlagung von Protesten bis hin zu verhaltenen Drohungen gegen den katalanischen Ministerpräsidenten Carles Puigdemont.

Auch international gehen die Meinungen auseinander. Während US-Präsident Trump sich klar gegen die Abspaltung ausspricht, erklärt die EU, dass dies auf der nationalen Ebene entschieden werden müsse.

Brexit dient Katalonien als Vorbild zur Unabhängigkeit

Mit dem Austritt aus der EU hat Großbritannien der Welt gezeigt, dass der Wille des Volkes Gewicht hat. Katalonien strebt nun etwas Ähnliches an.

Link

Barcelona, Terror: Katalonien von Attentaten schockiert

Neben Paris, Nizza, Stockholm, Brüssel, Berlin und Istanbul wurde auch Barcelona / Katalonien Opfer eines Attentates mit vielen Toten.

Link

Referendum zur Unabhängigkeit: Spanien vor Wirtschaftskrise

Das Referendum zur Unabhängigkeit ist bereits die zweite Volksabstimmung von Katalonien. Die Region will den autonomen Status ausweiten.

Link