Krim

Russland hatte sich die Krim 2014 unter internationalem Protest einverleibt. Moskau hofft unter Trump auf bessere Beziehungen zu den USA.

Russland will seine territorialen Fragen nicht mit ausländischen Partnern besprechen. (Foto: dpa)

Die Krim-Krise zwischen dem Westen und Russland bleibt nach wie vor ungelöst. Seit dem Referendum im Jahr 2014 ist die Halbinsel ein Teil von Russland. Allerdings wird der Beitritt der Krim zu Russland von den USA und der EU als Annexion eingestuft.

Die Krim ist von strategischer Bedeutung für Russland, da sie dem Land einen direkten Zugang zum Schwarzen Meer und von da aus ins Mittelmeer verschafft. Unter anderem liegt die russische Schwarzmeerflotte auf der Krim vor Anker.

Nach der Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten hatten sich die Russen eine Entspannung der Beziehungen mit den USA erhofft. Doch dazu wird es offenbar nicht kommen. Die Trump-Regierung scheint unter dem Druck der Geheimdienste, der Neocons und des militärisch-industriellen Komplexes nicht in der Lage zu sein, das Verhältnis mit Russland zu normalisieren. Nicht nur der Krim-Konflikt und die Ukraine-Krise, sondern auch die angespannte Lage im Nahen Osten belegen das. Die Welt könnte auf eine Neuauflage des eines Kalten Kriegs zusteuern.

Eskalation in der Ukraine ist gefährlich für Europa

Es ist nicht gesichert, dass sich die neue US-Regierung weiter in der Ukraine engagiert. US-Präsident Donald Trump hatte im Wahlkampf gesagt, dass die Ukraine das Problem Europas und nicht der USA sei.

Link

Schwarzmeerflotte hat strategisch wichtigen Standort

Nicht beachtet wird im Westen, dass die Krim nicht irgendeine Halbinsel ist, die Russland mutwillig erobert hat. An der Krim ist die russische Schwarzmeerflotte auf der Grundlage eines Vertrags zwischen Russland und der Ukraine stationiert.

Link

Krim-Krise kostet Michael Flynn das Amt

Für eine Annäherung zwischen den USA und Russland stand auch Michael Flynn als Nationaler Sicherheitsberater. Doch Flynn musste wegen des Verdachts zurücktreten, er habe mit dem russischen Botschafter in den USA über die US-Sanktionen gegen Russland gesprochen.

Link
media-fastclick media-fastclick