Silvesternacht in Köln

Hunderte Anzeigen wegen Taschendiebstahl und sexuellen Übergriffen prägten die Silvesternacht in Köln. (Foto: dpa)

Die Silvesternacht in Köln war von hunderten Übergriffen gezeichnet. (Foto: dpa)

Was während der Silvesternacht in Köln zu 2016 geschah, hat die deutsche Öffentlichkeit aufgewühlt. Anfangs schossen Unbekannte Feuerwerkskörper in die Menge auf dem beliebten Vorplatz des Kölner Hauptbahnhofs. Später rotteten sich Hunderte von Männern zusammen. Sie belästigten, bedrohten und bestohlen zahlreiche Frauen.

Mittlerweile sind weit mehr als 650 Anzeigen wegen sexueller Übergriffe und Diebstahls bei der Polizei eingegangen. Sogar ein Fall von Vergewaltigung soll darunter sein. Verdächtigt werden vor allem männliche Flüchtlinge aus dem nordafrikanisch-arabischen Raum. Auch in anderen Städten Deutschlands und Europas gingen Beschwerden und Meldungen ein.

Die Polizei geriet zunächst in starke Kritik, was dazu führte, dass Kölns Polizeichef Albers in den Ruhestand versetzt wurde. Nun versucht man anhand von Videos, Bildern und Überwachungsaufnahmen Täter zu identifizieren und festzunehmen.

Flüchtlinge: Last des Asylstatus

Bei den Übergriffen der Silvesternacht in Köln verdächtigen viele Flüchtlinge, die nach Deutschland gekommen sind. Die Ermittlungen laufen jedoch noch.

Link

Angela Merkel wegen Flüchtlingspolitik in der Kritik

Aufgrund der Flüchtlingspolitik steht Bundeskanzlerin Merkel bei vielen in der Kritik. Bei den kommenden Bundestagswahlen wird sie sich verteidigen müssen.

Link

Anschläge in Brüssel lösen in Europa Entsetzen aus

Die Explosionen im Flughafen und in der Metro von Brüssel im März 2016 treffen Europa im Herzen. Es werden Verbindungen zu den Pariser Attentaten vermutet.

Link