Hohe Strompreise: „Konsumenten zahlen für Milliarden-Geschenke an die Industrie“

Nach Verabschiedung der Offshore-Umlage müssen die Konsumenten ab 2013 etwa 13 Prozent mehr für ihren Strom zahlen. Das Geld ist nichts anderes als eine zentralistisch verordnete Zwangsabgabe, bei der die Bürger dafür zahlen müssen, dass der Staat nicht in der Lage ist, die Erneuerbaren Energien in die Netze einzuspeisen. Die Unternehmen, die die Wette auf den Wind vom Meer eingegangen sind, halten sich schadlos.

Ihren XING-Kontakten zeigen

Vergangene Woche beschloss der Deutsche Bundestag die sogenannte Offshore-Umlage. Diese ist nichts anderes als eine gesetzlich verordnete Umlage der Windpark-Anschlusskosten zu Lasten der Konsumenten. Dadurch erhöhen sich die Strompreise für 2013 um 13 Prozent. Aribert Peters, Vorsitzender des Bundes der Energieverbraucher, hält diese Mehrkosten nicht für gerechtfertigt. Den Deutschen Wirtschafts Nachrichten sagte er, dass man die Preiserhöhungen im Rahmen der Energiewende nicht auf eine umweltfreundliche Umstellung der Energieversorgung zurückführen könne. Es handele sich vielmehr um „Milliarden-Geschenke an die Industrie“, so Peters.

Für Aribert Peters, Vorsitzender des Bundes der Energieverbraucher, ist die Offshore-Umlage auf die Verbraucher ein Milliarden-Geschenk an die Industrie (Foto: Energieverbraucher.de)

Für Aribert Peters, Vorsitzender des Bundes der Energieverbraucher, ist die Offshore-Umlage auf die Verbraucher ein Milliarden-Geschenk an die Industrie (Foto: Energieverbraucher.de)

Das mit Hilfe des neuen Gesetzes zusätzlich eingenommene Geld fließt den Betreibern von Windparks zu, die noch nicht an das Stromnetz angeschlossen sind. Auch Betreiber von Windparks, die gar keinen Strom liefern, bekommen so Geld vom Staat – ganz und gar ohne Gegenleistung. Das Problem liegt darin, dass der Staat eine Energieform auf Verdacht fördert, von der man heute noch nicht mehr weiß, als dass sie großen Schwankungen unterliegt und dass die vorhandenen Netze in keiner Weise geeignet sind, den aus Erneuerbaren Energien gewonnenen Strom adäquat in die Netze einzuspeisen.

Außerdem enthält das Gesetz Vorschriften, mit denen die Betreiber konventioneller Kraftwerke dazu gezwungen werden sollen, bei Stromengpässen auch unrentable Anlagen weiter zu betreiben. Ebenfalls in der letzten Woche beschloss die Regierung von Kanzlerin Angela Merkel, stromintensive Unternehmen bei Versorgungsengpässen finanziell zu entschädigen, wenn sie vorübergehend weniger Energie verbrauchen.

Die Planung der Energieversorgung liegt in Deutschland zum Großteil in der Hand des Staates, wie auch die Offshore-Umlage zeigt. Die Verstrickung von Politik und Energiewirtschaft wird auch darin deutlich, dass beispielweise der Versorger EnBW mehrheitlich dem Bundesland Baden-Württemberg gehört. Inzwischen wird der Anteil der Steuern und Abgaben im Strompreis von knapp 50 Prozent nur von derzeit bis zu 90 Prozent Steuern bei Zigaretten übertroffen.

Kommentare

Dieser Artikel hat 22 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

    • Gast sagt:

      Die Energiewende ist der reinste Flop!! Frau Merkel und Herr Altmeier gaukeln uns vor, die Bürger hätten es gewollt. Es ist gelogen!! Die meisten Bürger wollten diese Wende mit den immensen, nicht kalkulierbaren Kosten nicht.Diese Wende so wie sie ist, ist nicht durchdacht, nicht wissenschaftlich vorbereitet und besteht aus Lug und Trug. Man macht den zweiten Schritt vor dem ersten und wälzt die Kosten auf die Bürger ab.
      Man versucht den Bürgern einzureden, “er hat es ja gewollt”, “es ist alternativlos” und all so ein Unsinn!! Man versucht den Bürgern immer wieder über Medien usw. einzureden, “andere sind Verbrecher, andere haben Schuld, es ist im Interesse der Bürger, andere haben Unrecht begangen, das andere ist ein Unrechtsstaat” und vieles andere mehr.
      Man denkt nie daran, dass man selbst auch Fehler macht, ja sogar die Menschen belügt um die eigenen Interesssen durchzusetzen! Wo bleibt hier nur die rechtsstaaliche, ehrliche Politik für alle Menschen, nicht nur für einige Reiche, Beamte und Politiker?

    • Dr.D.Hovestadt sagt:

      Was die mit kubanischen Wahlprozenten gewählte Kanzlerin mit der Energiewende Deutschland eingebrockt hat, ist nicht geschehen, weil sie das selbst glaubt, sondern weil es ihr nur um die Stimmen und die Macht geht. Für mich agiert sie wider besseres Wissen, was eigentlich nur als verbrecherische Todsünde zu verstehen ist. Wo ist das Tor zur Hölle?

    • Gast sagt:

      Der Offshore Windpark der Nordsee (die Windräder stehen längst fertig da) kann nicht angeschlossen werden, da keine Firma in der Lage ist, das notwendige Stromkabel herzustellen. Dieses muss in einem Stück gefertigt werden (ca. 25 km lang) ca. 40 cm, Durchmesser und muss mit einem eigens dafür gebautem Schiff in einem Graben auf dem Meerboden verlegt werden. Schon vor 2 Jahren hatte American Cabel das Kabel zu liefern, was nicht gelang und was somit zu einem Nichtbetrieb des Offshorewindparks führt.
      Den beteiligten Konzernen entstehen dadurch Milliardenverluste. Sie sind wohl auch gegenüber dem Bund vertraglich in der Pflicht (?).
      Die Kosten für das wirtschaftliche Desaster, das sich die beteiligten Konzerne mit einem dilettantisch geplantem Projekt selber eingebrockt haben, werden durch einen Federstrich von Herrn Altmeier und dem folgenden Bundestagsbeschluss der CDU-FDP auf den Stromkunden abgewälzt. Man fragt sich, wo leben wir, gibt es denn niemanden der Kompetenz und Zeit hat diese Riesenschweinerei aufzudecken und die Verantwortlichen zur Verantwortung zu ziehen.
      Es ist nicht wahrscheinlich, dass der Bundestag einen Untersuchungsausschuss einberuft – das Zentralkomitee gibt den Blockparteien die Richtung vor, aber inzwischen müßten doch auch Private die Möglichkeit haben, die Verträge des Bundes einzusehen und diese miesen Geschäfte aufzudecken. Der Bund der Energieverbraucher hat das Ganze zwar offenbar durchschaut, nur was wird er jetzt unternehmen?

      Laut Mitteilung meines Stromversorgers (envia Mitteldeutsche Energie AG, Sitz Chemnitz) ändert sich der Strompreis zum Jahreswechsel wie folgt: alt 26,061 Ct/kWh neu 31,032 Ct/kWh (incl. MWST). Grundgebühr 6,00 EUR/Monat. Ohne Berücksichtigung der Grundgebühr erhöht sich der Strompreis um 16 %!
      Wenn ich jetzt Hartz 4 Empfänger wäre, könnte ich wenigstens mittelfristig darauf hoffen, dass mir Herr Altmeier einen Energieberater vorbeischickt, der mir empfiehlt einen neuen Kühlschrank anzuschaffen, leider bin ich noch nicht so weit, hoffenlich geht der Kühlschrank nicht vorher kaputt.