Bundeskanzlerin Angela Merkel am Freitag im Rathaus in Hamburg beim alljährlichen Matthiae-Mahl im Großen Festsaal. (Foto: dpa)

Bundeskanzlerin Angela Merkel am Freitag im Rathaus in Hamburg beim alljährlichen Matthiae-Mahl im Großen Festsaal. (Foto: dpa)

Kanzlerin ohne Weitsicht: Angela Merkel fährt Europa vor die Wand

Angela Merkel ist, so der Hamburger Ökonom Reinhard Crusius, eine sanfte Populistin, der jedoch eine für eine politische Führungsrolle zentrale Fähigkeit fehlt - die Weitsicht. Ihre bedingungslose Gefolgschaft gegenüber einer neoliberalen US-Politik hat Deutschland und Europa in eine schwere Krise gestürzt. Nun sollen andere die Probleme, die sie ihrem Land eingebrockt hat, lösen. Bilanz einer enttäuschenden Kanzlerschaft.

Deutsche Wirtschafts Nachrichten, Reinhard Crusius |
US-Präsindet Barack Obama und Russlands Präsident Wladimir Putin mit ihren Außenministern bei der UN-Vollversammlung in New York im September 2015. (Foto: EPA/MIKHAIL KLIMENTIEV/RIA NOVOSTI/KREMLIN POOL)

US-Präsindet Barack Obama und Russlands Präsident Wladimir Putin mit ihren Außenministern bei der UN-Vollversammlung in New York im September 2015. (Foto: EPA/MIKHAIL KLIMENTIEV/RIA NOVOSTI/KREMLIN POOL)

Russland: Amerikaner bombardieren Zivilisten in Aleppo

Moskau beschuldigt die USA, den Luftangriff in Aleppo geführt zu haben. Zudem warnt Moskau vor US-geführten Bodentruppen in Syrien. Dies könne einen neuen Weltkrieg auslösen. Das Pentagon bestreitet die Vorwürfe.

Deutsche Wirtschafts Nachrichten |
Alexander Gauland und Frauke Petry von der AfD, September 2015. (Foto: dpa)

Alexander Gauland und Frauke Petry von der AfD, September 2015. (Foto: dpa)

Gauland: Ohne falsche Flüchtlings-Politik gäbe es keine AfD

Alexander Gauland, der starke Mann der AfD, hält das Versagen von CDU und SPD in der Flüchtlingskrise für die Ursache des Aufstiegs der AfD. Mittlerweile seien alle europäischen Staaten anderer Meinung als die Bundesregierung. In eine Bundesregierung eintreten sollte die AfD nach Gaulands Einschätzung noch nicht.

Deutsche Wirtschafts Nachrichten |
Antragsteller vor der Berliner Lageso-Stelle, Januar 2016. (Foto: dpa)

Antragsteller vor der Berliner Lageso-Stelle, Januar 2016. (Foto: dpa)

Berliner Bürger stoppen Umwandlung von Kirche in Lageso-Außenstelle

Um das Berliner Verwaltungschaos abzufedern, sollte eine evangelische Kirche in Berlin-Moabit ab März als „Nebenstelle“ des LaGeSo genutzt werden. Der Protest von Anwohnern und Gemeindemitgliedern sorgt nun für einen Stopp der Pläne.

Deutsche Wirtschafts Nachrichten |
Physisches Gold wird wieder stark nachgefragt. (Foto: dpa)

Physisches Gold wird wieder stark nachgefragt. (Foto: dpa)

Renaissance in der Krise: Nachfrage nach Gold zieht stark an

Die Nachfrage nach physischem Gold zog in den vergangenen Wochen stark an. Angetrieben werden die Verkaufszahlen von der Sorge vieler Anleger vor möglicherweise bevorstehenden Verwerfungen an den Finanzmärkten. Derweil wurde bekannt, dass die Kanadische Zentralbank rund die Hälfte ihrer geringen Vorräte verkauft hat.

Deutsche Wirtschafts Nachrichten |
Ein spanischer Traum. (Foto: dpa)

Ein spanischer Traum. (Foto: dpa)

Beamter geht sechs Jahre nicht zur Arbeit – und keiner hat es bemerkt

Ein Beamter in Spanien ist mehr als sechs Jahre lang nicht zur Arbeit erschienen, ohne dass es seiner Behörde aufgefallen wäre. Zu dieser Zeit bezog er jeden Monat sein Gehalt. Seine Abwesenheit fiel nach Medienberichten vom Freitag erst auf, als die Stadtverwaltung von Cádiz ihm für seine 20 Dienstjahre eine Plakette überreichen wollte.

Deutsche Wirtschafts Nachrichten |
Der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier mit seinem österreichischen Amtskollegen Sebastian Kurz auf der EU-Außenministerkonferenz in Brüssel. (Foto: dpa)

Der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier mit seinem österreichischen Amtskollegen Sebastian Kurz auf der EU-Außenministerkonferenz in Brüssel. (Foto: dpa)

Flüchtlinge: Österreich kündigt baldiges Erreichen der Obergrenze an

Österreich fordert, dass Mazedonien den Flüchtlingsandrang an Grenze zu Griechenland stoppen muss. Wien verlangt die Vorbereitung der vollständigen Grenzschließung.

Deutsche Wirtschafts Nachrichten |
US-Präsident Barack Obama mit dem saudischen König Salman bin Abdul Aziz, Januar 2015 in Riad. (Foto: EPA/SAUDI PRESS AGENCY)

US-Präsident Barack Obama mit dem saudischen König Salman bin Abdul Aziz, Januar 2015 in Riad. (Foto: EPA/SAUDI PRESS AGENCY)

Saudis könnten Waffenstillstand in Syrien desavouieren

Moskau und Washington bemühen sich, einen Waffenstillstand in Syrien zu organisieren. Doch die von Saudi-Arabien vorgeschickten Agitatoren könnten die Initiative noch desavouieren.

Deutsche Wirtschafts Nachrichten |
Finanzminister Wolfgang Schäuble am 12. Februar 2016 in Brüssel. (Foto: dpa)

Finanzminister Wolfgang Schäuble am 12. Februar 2016 in Brüssel. (Foto: dpa)

Schäuble warnt überraschend deutlich vor Schulden-Crash in Deutschland

Wolfgang Schäuble schlägt alarmistische Töne an: Die deutschen Schulden laufen aus dem Ruder. Die Warnung Schäubles zeigt: Deutschland lebt über seine Verhältnisse.

Deutsche Wirtschafts Nachrichten |
Die Plastiken von Bulle und Bär, die beiden Symbole für Optimismus und Pessimismus an der Börse, stehen vor der Deutschen Börse in Frankfurt am Main. (Foto: dpa)

Die Plastiken von Bulle und Bär, die beiden Symbole für Optimismus und Pessimismus an der Börse, stehen vor der Deutschen Börse in Frankfurt am Main. (Foto: dpa)

Handel an Europas Börsen am Freitag deutlich stärker

Die europäischen Börsen verzeichneten am Freitag auf breiter Front Kursgewinne. Am Vortag waren die Kurse wichtiger Indizes noch stark gesunken. Bankaktien, die am Donnerstag zu den größten Verlierern gehört hatten, unterstützten die Erholung am Freitag mit teils sehr starken Kursgewinnen.

Deutsche Wirtschafts Nachrichten |
Die Wall Street in New York. (Foto: dpa)

Die Wall Street in New York. (Foto: dpa)

Wall Street: Bank-Aktien erholen sich

Die Wall Street ist mit steigenden Kursen in den Handelstag gestartet. Für Auftrieb sorgten der steigende Ölpreis und die Erholung bei den Finanzwerten.

Deutsche Wirtschafts Nachrichten |
Wladimir Putin und sein Verteidigungsminister Sergej Shoigu bei einer Sitzung zur Sicherheitspolitik in Moskau. (Foto: dpa)

Wladimir Putin und sein Verteidigungsminister Sergej Shoigu bei einer Sitzung zur Sicherheitspolitik in Moskau. (Foto: dpa)

Syrien: Ehemaliger Bundeswehr-General lobt Russlands Militär-Einsatz

Der frühere Generalinspekteur der Bundeswehr, Harald Kujat, hat die Rolle Russlands im Syrien-Konflikt gelobt. Erst mit dem militärischen Eingreifen Russlands wurde der Friedensprozess ermöglicht. Denn weder die USA noch die Europäer hätten in Syrien eine Strategie gehabt.

Deutsche Wirtschafts Nachrichten |
Sergej Lawrow und John Kerry auf der Münchener Sicherheitskonferenz am 11. Februar 2016. (Foto: dpa)

Sergej Lawrow und John Kerry auf der Münchener Sicherheitskonferenz am 11. Februar 2016. (Foto: dpa)

USA und Russland beschließen Kampfpause in Syrien

Die USA und Russland haben auf der Münchener Sicherheitskonferenz eine Kampfpause für Syrien beschlossen. Allerdings dürfen Rebellengruppen, die vom UN-Sicherheitsrat als Terror-Gruppen eingestuft werden, weiterhin bombardiert werden. Dazu zählen die Al-Nusra-Front und der IS.

Deutsche Wirtschafts Nachrichten |
Die Bauern in Athen warfen Steine und brennende Feuerwerkskörper auf das Ministerium und die Polizisten. (Foto: dpa)

Die Bauern in Athen warfen Steine und brennende Feuerwerkskörper auf das Ministerium und die Polizisten. (Foto: dpa)

Proteste in Athen: Schwere Ausschreitungen zwischen Bauern und Polizei

Griechische Bauern haben in Athen versucht, das Parlament zu stürmen. Sie warfen Steine und brennende Feuerwerkskörper und gingen mit Stöcken gegen Polizisten vor. Die Landwirte protestierten gegen eine geplante Rentenreform und Steuererhöhungen.

Deutsche Wirtschafts Nachrichten |
Polens neue Ministerpräsidentin Beata Szydlo im Parlament in Warschau. (Foto: dpa)

Polens neue Ministerpräsidentin Beata Szydlo im Parlament in Warschau. (Foto: dpa)

Polen verlangt von Merkel Wende bei Flüchtlingen

Die polnische Ministerpräsidentin Beata Szydlo fordert einen Kurswechsel in der europäischen Flüchtlingspolitik. Polen werde seine Zuwanderer genau auswählen, um keine Risiken für die Bevölkerung einzugehen.

Deutsche Wirtschafts Nachrichten |
Das „Dschungel“ genannte Flüchtlingslager in Calais. (Foto: dpa)

Das „Dschungel“ genannte Flüchtlingslager in Calais. (Foto: dpa)

Frankreich will Flüchtlingslager in Calais räumen

Die französischen Behörden wollen einen Teil des Flüchtlingslagers von Calais räumen. Insgesamt soll die Hälfte des Lagers geschlossen werden. Was mit den etwa 1000 Bewohnern aus diesem Bereich geschehen soll, ist unklar.

Deutsche Wirtschafts Nachrichten |
Der Dax ist am Freitag mit Gewinnen in den Handelstag gestartet. (Foto: dpa)

Der Dax ist am Freitag mit Gewinnen in den Handelstag gestartet. (Foto: dpa)

Dax stabil, Commerzbank-Aktie weiter im Höhenflug

Der deutsche Leitindex lag am Freitag mit deutlichen Gewinnen im Plus. Finanztitel, die in den vergangenen Tagen unter starken Verkaufsdruck gerieten, konnten stark zulegen. Die Aktie der Commerzbank stieg um bis zu 16,5 Prozent.

Deutsche Wirtschafts Nachrichten |
Auch am Finanzplatz London legten Finanzwerte zu. (Foto: dpa)

Auch am Finanzplatz London legten Finanzwerte zu. (Foto: dpa)

Europas Finanztitel auf breiter Front im Plus

Am Freitag haben sich die Aktienkurse wichtiger Banken an den europäischen Handelsplätzen nach schweren Verlusten vom Vortag deutlich erholt. Damit bleibt eine hohe Volatilität an den Märkten bestehen. Bankaktien gaben diese Woche an drei Tagen stark nach, während der Freitag nach dem Mittwoch den zweiten Tag mit deutlichen Gewinnen markieren könnte.

Deutsche Wirtschafts Nachrichten |
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan. (Foto: dpa)

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan. (Foto: dpa)

Erdogan droht mit türkischem Einmarsch in Syrien

Der türkische Präsident Erdogan hat mit dem militärischen Eingreifen in Syrien gedroht. Sein Land könne die Geduld verlieren. Die Türkei ist in Syrien massiv in die Defensive geraten.

Deutsche Wirtschafts Nachrichten |
Der italienische Premier Matteo Renzi und sein Wirtschaftsminister Pier Carlo Padoan. (Foto: dpa)

Der italienische Premier Matteo Renzi und sein Wirtschaftsminister Pier Carlo Padoan. (Foto: dpa)

Insider: Genossenschafts-Banken in Italien kurz vor Fusion

Eine Fusion der kriselnden Institute Banco Popolare und Banca Popolare di Milano steht einem Insider zufolge kurz bevor. Der Zusammenschluss würde die drittgrößte Bank Italiens entstehen lassen. Beide Institute sind angeschlagen und haben faule Kredite in Milliardenhöhe in ihren Portfolios.

Deutsche Wirtschafts Nachrichten |
Die Euro-Zone konnte die USA im letzten Quartal 2015 überflügeln. (Foto: dpa)

Die Euro-Zone konnte die USA im letzten Quartal 2015 überflügeln. (Foto: dpa)

Euro-Zone wächst etwas schneller als die USA

Die Wirtschaft der Euro-Zone ist im letzten Quartal 2015 um 0,3 Prozent und damit schneller gewachsen als die USA im gleichen Zeitraum. Innerhalb der Währungszone bestehen jedoch weiterhin große Unterschiede zwischen den Volkswirtschaften.

Deutsche Wirtschafts Nachrichten |
Die Titel der Deutschen Bank legten am Freitag deutlich zu. (Grafik: ariva.de)

Die Titel der Deutschen Bank legten am Freitag deutlich zu. (Grafik: ariva.de)

Deutsche Bank startet Anleihe-Rückkauf in Milliardenhöhe

Die Deutsche Bank hat am Freitag bekanntgegeben, dass sie Anleihen in der Größenordnung von fast 5 Milliarden Euro zurückkaufen wird. Damit tritt das Geldinstitut Vermutungen entgegen, es verfüge über keine ausreichenden Mittel, um ausstehende Zahlungsverpflichtungen zu bedienen.

Deutsche Wirtschafts Nachrichten |
In der weltweiten Stahlproduktion steht die EU an zweiter Stelle, die Nummer eins ist China. (Foto: dpa)

In der weltweiten Stahlproduktion steht die EU an zweiter Stelle, die Nummer eins ist China. (Foto: dpa)

Stahl-Industrie: EU geht gegen Preis-Dumping aus China vor

Die EU-Kommission geht nun doch verstärkt gegen Stahlimporte aus China und Russland vor. Auf bestimmte Produkte werden demnach Zölle erhoben, bei anderen werde dies geprüft. Europäische Hersteller hatten seit Monaten auf Schutzzölle gegen billige Stahlimporte gedrängt.

Deutsche Wirtschafts Nachrichten |
Renault hat 2015 mehr verdient, leidet aber unter den Folgen der Sanktionen gegen Russland. (Foto: dpa)

Renault hat 2015 mehr verdient, leidet aber unter den Folgen der Sanktionen gegen Russland. (Foto: dpa)

Russland-Sanktionen fügen Renault massiven Schaden zu

Renault hat für das vergangene Jahr einen Gewinnanstieg auf fast 3 Milliarden Euro bekanntgegeben. Die Beteiligung an dem russischen Autobauer Avtovaz sorgte allerdings für große Verluste. Auch im laufenden Jahr dürfte Avtovaz Verluste für Renault generieren.

Deutsche Wirtschafts Nachrichten |
ThyssenKrupp-Chef Heinrich Hiesinger im November 2015. (Foto: dpa)

ThyssenKrupp-Chef Heinrich Hiesinger im November 2015. (Foto: dpa)

ThyssenKrupp meldet Quartals-Verlust

Der Stahlkonzern ThyssenKrupp meldete am Freitag für das vierte Quartal 2015 einen Verlust von rund 23 Millionen Euro. Als Grund nannte das Unternehmen eine Verschlechterung der weltweiten Aussichten im Werkstoffgeschäft. Die EU weigert sich bislang, die europäische Stahlindustrie gegen die Dumpingpreise der chinesischen Konkurrenz zu schützen.

Deutsche Wirtschafts Nachrichten |
Der Kurs der Commerzbank-Aktie zog am Freitag-Vormittag deutlich an. (Grafik: ariva.de)

Der Kurs der Commerzbank-Aktie zog am Freitag-Vormittag deutlich an. (Grafik: ariva.de)

Commerzbank meldet Gewinn, Aktie schießt nach oben

Die Aktie der Commerzbank hat nach Bekanntgabe einer Gewinnsteigerung am Freitag stark zugelegt. Sie stieg am Vormittag um bis zu 15 Prozent. Auch der Aktienkurs der Deutschen Bank konnte sich deutlich erholen. Nach Mittwoch scheint der Freitag zum zweiten Tag in dieser Woche zu werden, an dem sich Finanztitel erholen, nachdem sie an den anderen Tagen deutliche Wertverluste verzeichneten.

Deutsche Wirtschafts Nachrichten |
Der Verlauf des Nikkei-Kurses im vergangenen Monat. (Grafik: ariva.de)

Der Verlauf des Nikkei-Kurses im vergangenen Monat. (Grafik: ariva.de)

Börse in Tokio bricht erneut ein

Die Aktienkurse in Tokio verzeichneten am Freitag erneut starke Verluste. Erstmals seit Oktober 2014 fiel der Leitindex Nikkei unter die Marke von 15.000 Punkten. Die Flucht in die sicheren Häfen Gold und Yen hielt an.

Deutsche Wirtschafts Nachrichten |
Der ehemalige Justizminister Eric Holder hatte der Stadt Ferguson 2014 vorgeworfen, die Sicherheitskräfte zu benutzen, um ihre Einkünfte zu steigern, statt für Ordnung zu sorgen. (Foto: dpa)

Der ehemalige Justizminister Eric Holder hatte der Stadt Ferguson 2014 vorgeworfen, die Sicherheitskräfte zu benutzen, um ihre Einkünfte zu steigern, statt für Ordnung zu sorgen. (Foto: dpa)

US-Justizministerium verklagt Ferguson nach Gewalt gegen Schwarze

Das US-Justizministerium will die Stadt Ferguson verklagen. Eine Untersuchung bescheinigte den dortigen Beamten, systematisch Gewalt gegen Schwarze zur „Umsatzgenerierung“ eingesetzt zu haben und mahnte zu Reformen. Der Stadtrat hat ein entsprechendes Reformpapier nun als „zu teuer“ abgelehnt.

Deutsche Wirtschafts Nachrichten |
Die USA und die EU streiten beim Freihandels-Abkommen TTIP darüber, wer sich an wessen Vorschriften halten muss. (Foto: dpa)

Die USA und die EU streiten beim Freihandels-Abkommen TTIP darüber, wer sich an wessen Vorschriften halten muss. (Foto: dpa)

Wirtschafts-Initiative: TTIP gefährdet deutsche Maschinenbauer

Für deutsche Mittelständler ist es schwer eine Genehmigung für den US-Markt zu erhalten. Je nach Bundesstaat können sich die Anforderungen unterscheiden. Das birgt ein finanzielles und rechtliches Risiko für deutsche Unternehmen, so die Wirtschaftsinitiative „KMU gegen TTIP“.

Deutsche Wirtschafts Nachrichten |
Ein Mitarbeiter des Max-Planck-Instituts für Gravitationsphysik in Potsdam erläutert am 04.04.2005 anhand einer Projektion einer Computersimulation die Ausbreitung von Gravitationswellen. Foto: dpa)

Ein Mitarbeiter des Max-Planck-Instituts für Gravitationsphysik in Potsdam erläutert am 04.04.2005 anhand einer Projektion einer Computersimulation die Ausbreitung von Gravitationswellen. Foto: dpa)

Jahrhundert-Erfolg: Forscher melden Entdeckung von Gravitationswellen

Nach jahrzehntelanger Suche konnten Weltraumforscher erstmals Gravitationswellen direkt beobachten. Damit haben sie eine 100 Jahre alte Vorhersage von Albert Einstein bestätigt. Gravitationswellen entstehen vor allem, wenn große Objekte wie Sterne beschleunigt werden. Sie stauchen und strecken den Raum.

Deutsche Wirtschafts Nachrichten |
Deutschland
Welt
Politik
Finanzen
Mittelstand
Auto
Innovation
Gesellschaft
Mobil Desktop