Schrecken in Europa

Bericht aus Griechenland: Chaos pur, und es wird jede Minute schlimmer

Ratloser Rentner vor einer Bank-Filiale in Athen. (Foto: dpa)

Ratloser Rentner vor einer Bank-Filiale in Athen. (Foto: dpa)

Die deutsche Unternehmerin Gaby Guzek betreibt in Thessaloniki ein Restaurant. Sie schildert, wie sich die Lage in Griechenland praktisch von Minute zu Minute verschlechtert. Immer weniger Läden akzeptieren griechische Bank-Karten. Flüge werden abgesagt, weil das Flugbenzin nicht im voraus bezahlt werden kann. Das Online-Banking bricht zusammen. Am Abend wurde das Limit für Abhebungen bei Bankomaten von 60 auf 50 Euro gesenkt.

Linken-Fraktionschef Gregor Gysi sprach am 01.07.2015 im Bundestag in Berlin. In der Sitzung befasst sich der Bundestag mit der Griechenland- Schuldenkrise. (Foto: dpa)

Linken-Fraktionschef Gregor Gysi sprach am 01.07.2015 im Bundestag in Berlin. In der Sitzung befasst sich der Bundestag mit der Griechenland- Schuldenkrise. (Foto: dpa)

Diktat der Troika stoppen

Sehr starke Rede zur Griechen-Tragöde: Gysi entzaubert die selbstgefällige Kanzlerin

Gregor Gysi hat im Bundestag zur Euro-Rettung eine fulminante Rede gehalten. Im Stile vom Emile Zola warf Gysi der Bundeskanzlerin und ihren Helfern Schäuble und Gabriel vor, aus eiskaltem Parteiinteresse die Regierung in Griechenland stürzen zu wollen und dafür das Elend des griechischen Volkes in Kauf zu nehmen. Zugleich forderte Gysi, dass die Troika endlich für den von ihrer falschen Politik angerichteten Schaden zur Verantwortung zu ziehen sei.

Alexis Tsipras ist angezählt: Es gibt kaum noch eine List, mit der er sich der finalen Punch der Troika entziehen wird können. (Foto: dpa)

Alexis Tsipras ist angezählt: Es gibt kaum noch eine List, mit der er sich der finalen Punch der Troika entziehen wird können. (Foto: dpa)

Rede an die Nation angekündigt

Troika wartet auf den Knock-Out: Tsipras wankt, aber er fällt noch nicht

Die griechische Regierung scheint unter dem Druck der EU einzuknicken: Premier Tsipras hat einen Brief geschrieben, in dem er fast alle Anordnungen der Troika erfüllt. Doch Wolfgang Schäuble reicht das noch nicht. Tsipras wankt. Er ruft das Volk zu Hilfe. Die Troika bereitet ihn auf den finalen Punch vor. Wir erleben das Schauspiel einer politischen Demontage.

Am Dienstag gab es in Athen eine Pro-EU-Demo. Die wird den Sparern nicht helfen. Sie müssen jetzt um ihre Einlagen zittern. (Foto: dpa)

Am Dienstag gab es in Athen eine Pro-EU-Demo. Die wird den Sparern nicht helfen. Sie müssen jetzt um ihre Einlagen zittern. (Foto: dpa)

EZB wird Druck erhöhen

Griechenland zahlungsunfähig: Nun sind die Sparguthaben in Gefahr

In Griechenland folgt das Schulden-Drama einem unerbittlichen Drehbuch: Am Dienstag schlitterte das Land in die ungeordnete Pleite. Nun besteht die akute Gefahr eines Banken-Crashs. Die Sparguthaben sind gefährdet. Die EZB kann den Druck auf die Syriza nun erhöhen. Für die Sparer beginnt das große Zittern.

Kein Geheimdienst-Experte, sondern ein ehemaliger Bundesverwaltungsrichter soll Einsicht in die NSA-Spählisten nehmen. (Foto: dpa)

Kein Geheimdienst-Experte, sondern ein ehemaliger Bundesverwaltungsrichter soll Einsicht in die NSA-Spählisten nehmen. (Foto: dpa)

Ein Ex-Richter für alle Fälle

Große Koalition einigt sich auf NSA-Sonderermittler

Der Ex-Bundesverwaltungsrichter Kurt Graulich soll als NSA-Sonderermittler Einblick in die Spählisten des US-Geheimdienstes NSA nehmen. Darauf hat sich die Große Koalition am Mittwoch geeinigt. Die Linkspartei bereitet eine Verfassungsklage vor. Sie sehen durch den Einsatz eines Sonderermittlers die Kontrollrechte des Parlaments gefährdet.

Griechenland kann seinen Kredit-Verpflichtungen teilweise nicht nachkommen. Das meldet der Euro-Rettungsfonds. (Foto: dpa)

Griechenland kann seinen Kredit-Verpflichtungen teilweise nicht nachkommen. Das meldet der Euro-Rettungsfonds. (Foto: dpa)

Weiter Schritte stehen noch aus

EFSF meldet Ausfall von Griechenland-Krediten

Der Euro-Rettungsfonds EFSF bestätigt in einer Mitteilung den Kredit-Zahlungsausfall Griechenlands. Dies müsste noch der IWF zur Kenntnis nehmen und bestätigen. Weitere Schritte gegen Athen sollen mit den Euro-Finanzministern, der EU-Kommission und dem IWF abgesprochen werden.

Angela Merkel arbeitet hinter den Kulissen an der Euro-Rettung. Sie dürfte für viele schmerzhaft werden. (Foto: dpa)

Angela Merkel arbeitet hinter den Kulissen an der Euro-Rettung. Sie dürfte für viele schmerzhaft werden. (Foto: dpa)

Kommt der Schulden-Kommissar?

EU könnte Griechenland mit „Panik-Paragraph“ zu Gehorsam zwingen

Alexis Tsipras hat den letzten Troika-Vorschlag abgelehnt. Die jüngste Wortmeldung von Angela Merkel lässt nichts Gutes erahnen: Die EU könnte nun den sogenannten „Panik-Paragraphen“ aus den EU-Verträgen aktivieren. Dieser erlaubt auch Zwangsmaßnahmen außerhalb der Rechtsordnung der EU.

Die italienische Großbank Monte dei Paschi di Siena geriet durch riskante Derivate-Geschäfte in Bedrängnis. (Foto: dpa)

Die italienische Großbank Monte dei Paschi di Siena geriet durch riskante Derivate-Geschäfte in Bedrängnis. (Foto: dpa)

Vor Pleite gerettet

Italien: Staat wird Mitbesitzer der ältesten Bank der Welt

Das italienische Finanzministerium übernahm am Mittwoch vier Prozent an der Bank Monte dei Paschi di Siena. Zuvor wurde die älteste Bank der Welt mit Steuergeldern von mehr als vier Milliarden Euro vor der Pleite gerettet.

Gewitter über der Akropolis: Der Anfang vom Ende der EU, wie wir sie kennen. (Foto: dpa)

Gewitter über der Akropolis: Der Anfang vom Ende der EU, wie wir sie kennen. (Foto: dpa)

Griechenland, der erste Schritt

Die EU auf der Kippe: Chronik einer angekündigten Katastrophe

Der Streit um Griechenland wird wohl durch einen per Unfall ausgelösten Austritt Griechenlands aus dem Euro gelöst. Die monatelange Blockade weicht einer immensen Beschleunigung der Ereignisse. Alle Akteure sind überfordert und taumeln in eine nicht mehr steuerbare Sequenz, mit Risiken und Nebeneffekten. Jetzt genügt der kleinste Fehler der Euro-Retter und die Auflösung der EU wird tatsächlich denkbar.

Rajoy und Sarkozy: Die Konservativen in Spanien und Frankreich kämpfen für die Beibehaltung des Status Quo in der Euro-Zone. (Foto: dpa)

Rajoy und Sarkozy: Die Konservativen in Spanien und Frankreich kämpfen für die Beibehaltung des Status Quo in der Euro-Zone. (Foto: dpa)

Rajoy fürchtet Nachahmer

Spanien: Wenn einer aus dem Euro austritt, dann wollen es andere auch

Der spanische Premier Mariano Rajoy hält es für unerlässlich, dass die EU an Griechenland ein Exempel statuieren muss: Sonst könnte andere Staaten ebenfalls auf die Idee kommen, aus dem Euro auszutreten. Das wäre das Ende der Euro-Zone.

Auf dieser Farm sollen genetisch veränderte Schweine hunderttausende menschliche Organe produzieren. (Screenshot)

Auf dieser Farm sollen genetisch veränderte Schweine hunderttausende menschliche Organe produzieren. (Screenshot)

Genetisch veränderten Tiere

Schweine-Farm soll menschliche Organe produzieren

Menschliche Organe sollen künftig auf Tierfarmen gezüchtet werden. Eine US-Investorin baut dazu eine Fabrik, in der sie jedes Jahr hunderttausend Lungen und Herzen für Transplantationen züchten will. Wachsen sollen die Organe in genetisch veränderten Schweinen.

Nachholbedarf: BMW bietet den IT-Unternehmen an, sie bei der Autoproduktion zu unterstützen, hier ein Google-Auto in Kalifornien. (Foto: dpa)

Nachholbedarf: BMW bietet den IT-Unternehmen an, sie bei der Autoproduktion zu unterstützen, hier ein Google-Auto in Kalifornien. (Foto: dpa)

IT-Kooperation

BMW will mit Google über Kooperation reden

BMW-Produktions-Chef Zipse kann sich eine Zusammenarbeit mit Google oder Apple beim Bau von Autos vorstellen. Der Konzern schließt nicht aus, für einen IT-Konzern Fahrzeuge zu fertigen. „Wir leben in einer Partnerschafts-Welt. Man muss miteinander reden.“

Die erste Stuhl-Ernte soll in diesem Herbst erfolgen – nach acht Jahren Züchtung. (Screenshot)

Die erste Stuhl-Ernte soll in diesem Herbst erfolgen – nach acht Jahren Züchtung. (Screenshot)

Designer gründet Möbelfarm

Möbelfarm: Stühle, die auf Bäumen wachsen

Ein britischer Designer lässt auf einer Farm Bäume in Form von Möbeln wachsen. Die Weiden werden mithilfe von Gerüsten zu Stühlen, Tischen oder Lampen gezüchtet. Die Herstellung dauert zwar einige Jahre, komme dafür aber ohne Holzabfälle aus und habe eine klimafreundliche CO2-Bilanz.

„Die Interaktion zwischen dem Graphen und dem diamantartigem Kohlenstoff ist wesentlich für die Wirkung der Supergleitfähigkeit“, sagt Ali Erdemir, einer der Forscher. (Foto: dpa)

„Die Interaktion zwischen dem Graphen und dem diamantartigem Kohlenstoff ist wesentlich für die Wirkung der Supergleitfähigkeit“, sagt Ali Erdemir, einer der Forscher. (Foto: dpa)

Wie ein Kugellager

Bewegung ohne Energieverlust: Nano-Material hebt Reibung auf

Eine Kombination aus Graphen und Diamant kann die Reibung zwischen zwei Materialien nahezu auszuschalten. Die supergleitfähigen Nanopartikel könnten mechanische Prozesse revolutionieren: Der Energieverlust durch Reibung wird verhindert.

Die Euro-Retter pokern mit hohem Einsatz: Es scheint ihnen nicht bewusst zu sein, dass es keinen Grexit ohne dramatische Folgen für die EU gibt. (Foto: dpa)

Die Euro-Retter pokern mit hohem Einsatz: Es scheint ihnen nicht bewusst zu sein, dass es keinen Grexit ohne dramatische Folgen für die EU gibt. (Foto: dpa)

EU auf keinem guten Weg

Falsche Zahlen: Wirtschaftslage in Europa viel schlechter als angenommen

Die Euro-Retter haben die Lage in Griechenland nach Ansicht des Schweizer Finanzexperten Michael Bernegger völlig falsch beurteilt. Daher sind die dem Land aufgezwungenen Alternativen – Grexit oder interne Abwertung - völlig untauglich. Bedenklich: Auch in den anderen Euro-Krisenstaaten ist die tatsächliche Lage viel schlechter als die offiziellen Zahlen. Die EU befindet sich auf keinem guten Weg.

Griechenland hat mit der Handelsflotte und dem Tourismus echte Assets. (Foto: dpa)

Griechenland hat mit der Handelsflotte und dem Tourismus echte Assets. (Foto: dpa)

Griechenland hat Stärken

Grexit: Nicht schon wieder Entscheidungen ohne taugliche Grundlagen

Die Euro-Retter haben die Lage in Griechenland aufgrund völlig falscher Daten beurteilt. Deshalb hat die Therapie nicht angeschlagen. Jetzt werden dem Land wieder Alternativen aufgezwungen, die beide untauglich sind: Die Fortsetzung der internen Abwertung oder Grexit. Beides ist fatal. Solange keine realistische Datengrundlage besteht, und das Bankensystem nicht fixiert wird, wird sich die Schuldendeflation fortsetzen.

In Griechenland geht es nicht nur um ein kleines Land am Rande Europas. Hier entscheidet sich in den kommenden Wochen das Schicksal der EU. (Foto: dpa)

In Griechenland geht es nicht nur um ein kleines Land am Rande Europas. Hier entscheidet sich in den kommenden Wochen das Schicksal der EU. (Foto: dpa)

Handelsflotte im Mittelpunkt

Griechenland: Kurswechsel bei Euro-Rettung erforderlich

Die Welt schaut auf den EU-Gipfel zu Griechenland. Gibt es einen „Kompromiss“ in letzter Sekunde oder den Grexit? Erleben wir ein langsames Sterben oder den schnellen Tod? Die bittere Wahrheit: Beides führt weiter in die Depression und hat die Ansteckung der gesamten Euro-Zone zur Folge. Plädoyer für ein radikales Ende der verfehlten Troika-Politik und einen Kurswechsel der Wirtschaftspolitik in Europa.

Bootsflüchtlinge im Mittelmeer: Die europäische Flüchtlingspolitik ist eine Schande. (Foto: dpa)

Bootsflüchtlinge im Mittelmeer: Die europäische Flüchtlingspolitik ist eine Schande. (Foto: dpa)

Skandalöser Umgang mit Menschen

Ende des Humanismus: EU meldet wegen Flüchtlingen moralischen Bankrott an

Die Flüchtlingsfrage reißt der professionellen Politik in den EU-Staaten die Maske vom Gesicht. Was sich da im Moment abspielt, ist ein Skandal erster Güte. Eine ganze Politiker-Klasse diskreditiert sich im Verrat der europäischen Ideale, zu denen vor langer Zeit einmal die Menschlichkeit ohne Kalkül gehörte. Zum Glück unterscheidet sich die deutsche Politik in dieser Frage grundlegend von allen anderen.

EZB versorgt griechische Banken weiter mit Not-Krediten

Die EZB hat beschlossen, die griechischen Banken weiter mit Notkrediten zu versorgen. Ob allerdings die bisherige Höhe reicht ist unklar. In Griechenland droht eine Banken-Panik mit unabsehbaren Folgen. Die Euro-Retter haben entschieden, die Lage für das griechische Volk weiter zu eskalieren - und gießen weiter Öl ins Feuer.

Linken-Fraktionschef Gregor Gysi sprach am 01.07.2015 im Bundestag in Berlin. In der Sitzung befasst sich der Bundestag mit der Griechenland- Schuldenkrise. (Foto: dpa)

Sehr starke Rede zur Griechen-Tragöde: Gysi entzaubert die selbstgefällige Kanzlerin

Gregor Gysi hat im Bundestag zur Euro-Rettung eine fulminante Rede gehalten. Im Stile vom Emile Zola warf Gysi der Bundeskanzlerin und ihren Helfern Schäuble und Gabriel vor, aus eiskaltem Parteiinteresse die Regierung in Griechenland stürzen zu wollen und dafür das Elend des griechischen Volkes in Kauf zu nehmen. Zugleich forderte Gysi, dass die Troika endlich für den von ihrer falschen Politik angerichteten Schaden zur Verantwortung zu ziehen sei.

Kein Geheimdienst-Experte, sondern ein ehemaliger Bundesverwaltungsrichter soll Einsicht in die NSA-Spählisten nehmen. (Foto: dpa)

Große Koalition einigt sich auf NSA-Sonderermittler

Der Ex-Bundesverwaltungsrichter Kurt Graulich soll als NSA-Sonderermittler Einblick in die Spählisten des US-Geheimdienstes NSA nehmen. Darauf hat sich die Große Koalition am Mittwoch geeinigt. Die Linkspartei bereitet eine Verfassungsklage vor. Sie sehen durch den Einsatz eines Sonderermittlers die Kontrollrechte des Parlaments gefährdet.