Legenden statt Lösungen

Rette sich, wer kann: Europa taumelt dem Abgrund entgegen

Keine Lösungen, viel Taktik: Angela Merkel und Francois Hollande beim informellen Rettungs-Gipfel in Paris. (Foto: dpa)

Keine Lösungen, viel Taktik: Angela Merkel und Francois Hollande beim informellen Rettungs-Gipfel in Paris. (Foto: dpa)

Angela Merkel und die Euro-Retter stehen wie paralysiert vor dem Scherbenhaufen ihrer Politik. Doch statt Fehler zu korrigieren und sich dem Crash entschlossen entgegenzustellen, werden neue Märchen aufgetischt, die Tatsachen verdreht, die Geschichte umgeschrieben. Die Politik in Europa ist im Panik-Modus. Völlig irrational sehnt sie sich nach dem „Ende mit Schrecken“. Sie verkennt, dass der wirkliche Schrecken noch gar nicht begonnen hat.

Die Troika habe die Menschenrechte in ihrer Griechenland-Strategie außen vor gelassen, so ein UN-Vertreter. (Foto: dpa)

Die Troika habe die Menschenrechte in ihrer Griechenland-Strategie außen vor gelassen, so ein UN-Vertreter. (Foto: dpa)

Abstieg einer Weltmacht

Schulden-Krise: UN fordern von EU Achtung der Menschenrechte

Der UN-Schuldenbeauftragte warnt davor, Griechenland weitere Sparmaßnahmen aufzuerlegen. So werden soziale Unruhen riskiert. Die EU habe wohl vergessen, dass die internationalen Menschenrechte in Finanz-Fragen eine Rolle spielen.

Die Kapital-Kontrollen erschweren den Griechen das tägliche Leben enorm. (Foto: dpa)

Die Kapital-Kontrollen erschweren den Griechen das tägliche Leben enorm. (Foto: dpa)

Bürger ohne Geld

Augenzeugen-Bericht aus Griechenland: Wirtschaft vor dem Kollaps

Die Lage in Griechenland ist dramatisch: Betriebe müssen schließen, weil sie nicht mehr an ausreichend Benzin kommen. Gehälter oder Renten werden zwar überwiesen, die Bürger kommen aber nicht an das Geld. Kredit- und Bankkarten funktionieren nicht mehr. Trotzdem stehen die Griechen zu ihrem Votum gegen die „Fremdherrschaft“.

In der Ukraine findet jährlich das Militär-Manöver „Rapid Trident“ statt, an dem nicht nur Nato-Staaten, sondern auch Länder wie Aserbaidschan, Moldawien oder Georgien teilnehmen. (Foto: dpa)

In der Ukraine findet jährlich das Militär-Manöver „Rapid Trident“ statt, an dem nicht nur Nato-Staaten, sondern auch Länder wie Aserbaidschan, Moldawien oder Georgien teilnehmen. (Foto: dpa)

Säbelrasseln im Osten

Bundeswehr beteiligt sich an Militär-Manöver in der Ukraine

In der Ukraine sind zwei Militärübungen mit Nato-Streitkräften geplant. Auch die Bundeswehr ist dabei. Die US-Streitkräfte melden, dass es keinen Zusammenhang zwischen den Manövern und „tatsächlichen Weltereignissen“ gebe.

US-Außenminister John Kerry gemeinsam mit seinem iranischen Amtskollegen Ali Akbar Salehi in Wien. (Foto: dpa)

US-Außenminister John Kerry gemeinsam mit seinem iranischen Amtskollegen Ali Akbar Salehi in Wien. (Foto: dpa)

Ende der Sanktionen?

Atom-Deal rückt näher: Iran auf dem Weg aus der Isolation

Bei den Wiener Gesprächen der 5+1-Gruppe und dem Iran könnte es zu einer Verlängerung der Frist für eine Einigung kommen. Um zum Abschluss zu kommen, müsste sich der Iran der Überwachung durch die Atomenergiebehörde IAEA unterstellen. Anschließend würde es zur Aufhebung der westlichen Sanktionen gegen das Land kommen.

Ohne Plan in der Krise. Angela Merkel und Sigmar Gabriel. (Foto: dpa)

Ohne Plan in der Krise. Angela Merkel und Sigmar Gabriel. (Foto: dpa)

Ein Bild des Jammers

Merkel schweigt, Gabriel rödelt: EU völlig kopflos in der Krise

Die Reaktionen der Euro-Retter am Montag nach dem Referendum zeigen klar, dass die EU politisch nicht handlungsfähig ist. Die Staaten haben mit einem beispiellosen Prozess der Selbstzerfleischung begonnen. Sie lassen sich davon blenden, dass „die Märkte“ bisher nicht besonders panisch reagiert haben. Doch der Schein trügt. Dieser Konflikt wird politisch entschieden und nicht mit dem Taschenrechner. Und was macht Angela Merkel?

„Solidarität und Verantwortung gehören immer zusammen“, sind sich beide Politiker nach ihrem Treffen am Montagabend einig. (Foto: dpa)

„Solidarität und Verantwortung gehören immer zusammen“, sind sich beide Politiker nach ihrem Treffen am Montagabend einig. (Foto: dpa)

„Geteilte Souveränität“

Merkel und Hollande erwarten konkreten Plan von Griechenland

Merkel und Hollande verlangen nach einem gemeinsamen Treffen einen konkreten Plan von Tsipras. Europa könne nur zusammenstehen, wenn jedes Land seine Verantwortung übernehme. Aufgrund der Gemeinschaftswährung verringere sich die Souveränität der einzelnen Staaten.

Schwerer Gang: Der neue griechische Finanzminister Euklid Tsakalotos muss nun den Banken-Crash in Griechenland abwenden. (Foto: dpa)

Schwerer Gang: Der neue griechische Finanzminister Euklid Tsakalotos muss nun den Banken-Crash in Griechenland abwenden. (Foto: dpa)

EZB wartet noch

Griechenland: in 48 Stunden sind die Geldautomaten leer, Unruhen drohen

In zwei Tagen sind die Geldautomaten in Griechenland leer. Dann drohen nach Einschätzung der Finanzbranche Unruhen. Die EZB zieht die Daumenschraube und und will bis Mittwoch warten, wieviel Liquidität sie den griechischen Banken zur Verfügung stellt.

Der Sieg von Alexis Tsipras, hier am Sonntagabend bei seiner Rede an die Nation, leitet den Anfang vom Ende der Euro-Zone ein. (Foto: dpa)

Der Sieg von Alexis Tsipras, hier am Sonntagabend bei seiner Rede an die Nation, leitet den Anfang vom Ende der Euro-Zone ein. (Foto: dpa)

Kein Ende ohne Schrecken

Die Lawine rollt: Die Euro-Zone steht vor dem Zerfall

Das Referendum in Griechenland ist der erste Akt in der ungeordneten Abwicklung der Euro-Zone. Die gewählten Regierungen kämpfen ab sofort nur noch um ihr eigenes Überleben. Sie sehen nicht, dass die Spaltung quer durch die Nationen verläuft – und werden dafür einen hohen Preis bezahlen.

Am Sonntagabend gab Yanis Varoufakis nach dem Referendum noch eine Pressekonferenz, Montag Früh trat er zurück. (Foto: dpa)

Am Sonntagabend gab Yanis Varoufakis nach dem Referendum noch eine Pressekonferenz, Montag Früh trat er zurück. (Foto: dpa)

„Bin nicht erwünscht“

Griechenland: Finanzminister Varoufakis tritt zurück

Der griechische Finanzminister Yanis Varoufakis tritt zurück. Das teilte er am Montag nach dem Referendum mit. Sein Nachfolger Tsakalotos könnte sich als viel härterer Verhandler für die EU erweisen.

Die Jugend hat Tsipras bedingungslos unterstützt - sie haben bei 60 Prozent Jugendarbeitslosigkeit nichts zu verlieren. (Foto: dpa)

Die Jugend hat Tsipras bedingungslos unterstützt - sie haben bei 60 Prozent Jugendarbeitslosigkeit nichts zu verlieren. (Foto: dpa)

Troika ohne Zukunft

Ernste Warnung: Die Jugendlichen Europas wollen eine andere EU

Erstmals haben die Jugendlichen eine politische Entscheidung gegen die EU-Politik getroffen: Sie beteiligten sich in Scharen am Referendum in Griechenland und haben gegen die Troika gestimmt. Der Grund ist die hohe Jugendarbeitslosigkeit. Das ist eine extrem ernste Warnung an die EU.

Das Referendum in Griechenland bringt das Euro-Land und seine Geldgeber nicht näher an eine Lösung im Schuldenkonflikt, so der Chef der Eurogruppe, Jeroen Dijsselbloem. Die EZB berät am Nachmittag über neue Notkredite. (Foto: dpa)

Das Referendum in Griechenland bringt das Euro-Land und seine Geldgeber nicht näher an eine Lösung im Schuldenkonflikt, so der Chef der Eurogruppe, Jeroen Dijsselbloem. Die EZB berät am Nachmittag über neue Notkredite. (Foto: dpa)

Nach dem Referendum

EZB berät über Notkredite für griechische Banken

Am Nachmittag erörtert die EZB weitere Notkredite für griechische Banken. Laut EZB zeigt sich, dass den griechischen Banken tendenziell das Geld ausgeht. Man könne Banken nicht unbegrenzt geschlossen halten. Die Ereignisse im Überblick:

Modernes Tuning: Eine Kamera auf dem Dach, Sensoren und ein Computer im Kofferraum machen jedes Auto smart, so der Ansatz der Umrüster. (Screenshot)

Modernes Tuning: Eine Kamera auf dem Dach, Sensoren und ein Computer im Kofferraum machen jedes Auto smart, so der Ansatz der Umrüster. (Screenshot)

Für 10.000 Dollar

IT-Tuning: Start-up rüstet normale Pkw mit Auto-Pilot auf

Ein US-Start-up wandelt gewöhnliche Pkw mit Kamera- und Sensortechnologie nachträglich zu selbstfahrenden Autos um. Die Fahrzeuge werden mit einem Auto-Pilot-System ausgestattet - dies kostet rund 10.000 Dollar.

Die kohlenstoffhaltigen Abgase aus der Stahlproduktion können als Energiequelle „recycelt“ werden. (Foto: Fraunhofer)

Die kohlenstoffhaltigen Abgase aus der Stahlproduktion können als Energiequelle „recycelt“ werden. (Foto: Fraunhofer)

Stahlwerk als Kohlestoffquelle

Forscher gewinnen Diesel aus Industrie-Abgasen

Forscher haben einen Weg gefunden, den Kohlenstoff aus Industrie-Abgasen wiederzuverwerten. Sie wandelten die Gase mit Hilfe von Bakterien zurück in Kohlenwasserstoffe. Daraus lassen sich alle erdölbasierte Produkte wie Diesel, Kerosin oder Farbstoffe herstellen.

Aus Analysten-Sicht ist der Kupfermarkt angeschlagen. Zum einen gibt es einen großen Überschuss, zum anderen ist zu befürchten, dass chinesische Banken ihre Kupferbestände reduzieren könnten. (Foto: dpa)

Aus Analysten-Sicht ist der Kupfermarkt angeschlagen. Zum einen gibt es einen großen Überschuss, zum anderen ist zu befürchten, dass chinesische Banken ihre Kupferbestände reduzieren könnten. (Foto: dpa)

Kursverluste bei Leitindex

China: Kupferpreis-Verfall nach Turbulenzen an Börsen

Die Stützungsversuche der chinesischen Regierung für die heimischen Börsen haben nicht gefruchtet. Der Preis für eine Tonne Kupfer brach in Schanghai um rund fünf Prozent ein.

Bis Freitag kamen via Crowdfunding bereits 1,6 Millionen Euro für Griechenland zusammen- gebraucht werden allerdings 1,6 Milliarden. (Screenshot)

Bis Freitag kamen via Crowdfunding bereits 1,6 Millionen Euro für Griechenland zusammen- gebraucht werden allerdings 1,6 Milliarden. (Screenshot)

Spendenaktion für Athen

Crowdfunding: Brite sammelt Geld für Griechenland-Rettung

Auf der Crowdfunding-Webseite Indiegogo wird derzeit Geld für die Griechenland-Rettung gesammelt. Es wurden bereits 1,6 Millionen Euro gesammelt. Für Beträge ab 3 Euro bekommen Interessenten eine Postkarte aus Griechenland, für 5000 Euro ein Urlaub für zwei.

Auf dieser Farm sollen genetisch veränderte Schweine hunderttausende menschliche Organe produzieren. (Screenshot)

Auf dieser Farm sollen genetisch veränderte Schweine hunderttausende menschliche Organe produzieren. (Screenshot)

Genetisch veränderten Tiere

Schweine-Farm soll menschliche Organe produzieren

Menschliche Organe sollen künftig auf Tierfarmen gezüchtet werden. Eine US-Investorin baut dazu eine Fabrik, in der sie jedes Jahr hunderttausend Lungen und Herzen für Transplantationen züchten will. Wachsen sollen die Organe in genetisch veränderten Schweinen.

Die tragbare Erweiterung macht Präsentationen oder Video-Bearbeitung auf dem Laptop einfacher. (Screenshot)

Die tragbare Erweiterung macht Präsentationen oder Video-Bearbeitung auf dem Laptop einfacher. (Screenshot)

Auf Kickstarter

Faltbar: Dreifach-Bildschirm für Laptops

Ein französisches Startup hat einen Bildschirm entwickelt, der Laptops auf bis zu drei Bildschirme aufrüstet. Die Erweiterung wird einfach an das eigene Notebook angehängt und ist beliebig drehbar. So werden etwa auch Präsentationen in großer Runde mit dem eigenen Laptop möglich.