USA wollen Putin stürzen

Putin-Vertrauter: „Es wird Krieg in Europa geben“

Wladimir Putin an Bord des Flugzeugträgers Admiral Kuznetsow. In Moskau macht sich Pessimismus breit: Ein Putin-Vertrauter spricht erstmals ausdrücklich von der Möglichkeit eines Krieges in Europa. (Foto: dpa)

Wladimir Putin an Bord des Flugzeugträgers Admiral Kuznetsow. In Moskau macht sich Pessimismus breit: Ein Putin-Vertrauter spricht erstmals ausdrücklich von der Möglichkeit eines Krieges in Europa. (Foto: dpa)

Der russische Präsident Wladimir Putin rechnet mit einem Krieg in Europa. Das geht aus einer Bemerkung eines Vertrauten Putins im Zusammenhang mit dem Yukos-Urteil hervor. Die Amerikaner spekulieren bereits auf den Sturz Putins. Auch Bundesaußenminister Steinmeier sieht den Frieden in Europa bedroht. Der Rubel geriet erneut unter Druck.

Cameron, Hollande und Merkel: Am Ende haben sich die EU-Führer auch ohne Sondergipfel auf weitere Sanktionen gegen Putin geeinigt. (Foto: dpa)

Cameron, Hollande und Merkel: Am Ende haben sich die EU-Führer auch ohne Sondergipfel auf weitere Sanktionen gegen Putin geeinigt. (Foto: dpa)

Banken und Exporte betroffen

EU beschließt Sanktionen gegen Russland

Die EU hat weitreichende Sanktionen gegen Russland beschlossen. Der Maßnahmenkatalog umfasst Beschränkungen für russische Banken sowie Exportverbote für Rüstungsgüter und Hochtechnologie. Ausgenommen sind aber Produkte für die Erdgasförderung.

Die Nato, wie sie sich gerne selbst sieht: Der Oberkommandierende, US-General Philip Mark Breedlove, mit den Verteidigungsministerinnen Deutschlands und der Niederlande, Ursula von der Leyen und Jeanine Hennis-Plasschaert. (Foto: dpa)

Die Nato, wie sie sich gerne selbst sieht: Der Oberkommandierende, US-General Philip Mark Breedlove, mit den Verteidigungsministerinnen Deutschlands und der Niederlande, Ursula von der Leyen und Jeanine Hennis-Plasschaert. (Foto: dpa)

In Berlin nur Vasallen?

Nato-Experte: USA wollen militärische Kontrolle der Ukraine

In der Ukraine geht es nach Ansicht des Nato-Experten Daniele Ganser um den nächsten Schritt der Nato-Erweiterung. Deutschland müsse mitziehen, weil die Amerikaner den Oberbefehl haben und verhindern wollen, dass eine neue Achse Moskau-Berlin entsteht. Die USA spielen zu diesem Zweck die EU-Staaten gegeneinander aus - um sie weiter kontrollieren zu können.

Die Täter schleuderten mehrere Brandsätze auf die Synagoge in Wuppertal. (Foto: dpa)

Die Täter schleuderten mehrere Brandsätze auf die Synagoge in Wuppertal. (Foto: dpa)

Tatverdächtiger festgenommen

Brandbomben-Anschlag auf Synagoge in Wuppertal

Auf eine Synagoge in Wuppertal ist in der Nacht zum Dienstag ein Brand-Anschlag verübt worden. Drei Täter warfen mehrere Molotow-Cocktails auf das Gebäude, ein 18-Jähriger Palästinenser wurde festgenommen. Der Schaden ist gering, da zwei Brandsätze nicht zündeten.

Die Entwicklung des ukrainischen Verteidigungs-Haushalts zeigt einen dramatischen Anstieg für das Jahr 2014. Die US-Rüstungsindustrie möchte von dieser Entwicklung profitieren. (Grafik: Radio Free Europe)

Die Entwicklung des ukrainischen Verteidigungs-Haushalts zeigt einen dramatischen Anstieg für das Jahr 2014. Die US-Rüstungsindustrie möchte von dieser Entwicklung profitieren. (Grafik: Radio Free Europe)

Das Geschäft mit dem Krieg

USA wollen von der massiven Aufrüstung der Ukraine profitieren

Die Ukraine hat ihren Militär-Haushalt für das Jahr 2014 drastisch erhöht. Die Amerikaner hoffen nun auf lukrative neue Rüstungsgeschäfte. Mehrere US-Senatoren fordern eine massive Aufrüstung der Ukraine. Auch andere Staaten in Osteuropa sollen mit Waffen gegen Russland aufgerüstet werden. Der US-Geheimdienst Stratfor setzt auf eine Palast-Revolution gegen Präsident Putin.

Die Bundesregierung will die Sanktionen gegen Russland verschärfen, auch wenn sie damit die eigene Wirtschaft trifft. (Foto: dpa)

Die Bundesregierung will die Sanktionen gegen Russland verschärfen, auch wenn sie damit die eigene Wirtschaft trifft. (Foto: dpa)

Streitpunkt Waffen-Exporte

Merkel und Gabriel schwören Wirtschaft auf schärfere Russland-Sanktionen ein

Politik und Wirtschaft fordern vom EU-Botschafter-Treffen in Brüssel, schärfere Sanktionen gegen Russland zu beschließen. Unionspolitiker fordern auch eine Beschränkung der Gas-Importe zugunsten von Fracking-Gas. Wirtschaftsminister Gabriel regt an, Rüstungs-Firmen bei einem Embargo mit EU-Geldern zu entschädigen.

Die ehemaligen Geschäftspartner Michail Chodorkowski (hier links) und Platon Lebedew (hier rechts) gelten als erbitterte Kreml-Gegner. Gemeinsam führten sie den mittlerweile insolventen Energie-Riesen Yukos. (Foto: dpa)

Die ehemaligen Geschäftspartner Michail Chodorkowski (hier links) und Platon Lebedew (hier rechts) gelten als erbitterte Kreml-Gegner. Gemeinsam führten sie den mittlerweile insolventen Energie-Riesen Yukos. (Foto: dpa)

Währungskrieg wird härter

Rating-Agentur mit China: Russland will Downgrade durch den Westen kontern

Das nächste Kapitel im Währungskrieg: Russland muss mit signifikanten Herabstufungen durch die US-Rating-Agenturen rechnen. Der Rubel könnte unter Druck geraten. Die Russen wollen die westliche Attacke kontern und setzen auf die chinesisch-russische Ratingagentur Dagong. Putin will die Achse Peking-Moskau gegen die Amerikaner stärken.

Luxemburg kämpft dafür, die Führungsrolle im Yuan-Handel außerhalb Chinas einzunehmen. (Foto: dpa)

Luxemburg kämpft dafür, die Führungsrolle im Yuan-Handel außerhalb Chinas einzunehmen. (Foto: dpa)

Vorherrschaft im Yuan-Handel

Gegen den Dollar: Luxemburg buhlt um Yuan-Investitionen

Luxemburg will sich als Zentrum für den Yuan-Handel im Ausland etablieren. Anders als in Frankfurt oder Paris gibt es für Chinas Banken im Großherzogtum deutlich weniger staatliche Regulierungen. Dies erleichtert den Aufstieg des chinesischen Yuan zur Weltwährung.

Italiens Premier Matteo Renzi die Bezahlung der offenen Rechnungen erneut in die Zukunft verschoben. (Foto: dpa)

Italiens Premier Matteo Renzi die Bezahlung der offenen Rechnungen erneut in die Zukunft verschoben. (Foto: dpa)

Staat prellt den Mittelstand

Insolvenz-Verschleppung: Italiens Regierung zahlt ihre Rechnungen nicht

Der italienische Staat kann seine Rechnungen bei den Unternehmen des Landes offenbar nicht mehr bezahlen. Viele von der Regierung geprellte Unternehmen mussten bereits Angestellte entlassen, Standorte schließen oder Konkurs anmelden. Dennoch erhält das Land auf den Finanzmärkten Geld so billig wie niemals zuvor.

Fast zwei neue Bäume pro Einwohner: Indien will entlang seiner landesweit 100.000 Kilometer Highway Bäume pflanzen. (Foto: dpa)

Fast zwei neue Bäume pro Einwohner: Indien will entlang seiner landesweit 100.000 Kilometer Highway Bäume pflanzen. (Foto: dpa)

Umweltschutz für Arbeitslose

Indien plant zwei Milliarden neue Bäume

Die indische Regierung will Ökologie und Ökonomie vereinen: Um die hohe Jugendarbeitslosigkeit zu bekämpfen, wird ein Aufforstungsprogramm mit zwei Milliarden Bäumen gestartet. Das soll bis zu 300.000 Arbeitsplätze für 15-24-Jährige schaffen und gleichzeitig dem Umweltschutz helfen.

Eine Maschine des Typs SU-25, hier bei einem Manöver, könnte der Ukraine und den USA zum Verhängnis werden: Erstmals haben die Amerikaner nicht ausgeschlossen, dass ein solcher Kampf-Jet in unmittelbarer Nähe von Flug MH17 geflogen sein könnte. Die Rebellen könnten dadurch provoziert worden sein - und den Schuss ausgelöst haben, der 300 Zivilisten das Leben kostete. (Foto: dpa)

Eine Maschine des Typs SU-25, hier bei einem Manöver, könnte der Ukraine und den USA zum Verhängnis werden: Erstmals haben die Amerikaner nicht ausgeschlossen, dass ein solcher Kampf-Jet in unmittelbarer Nähe von Flug MH17 geflogen sein könnte. Die Rebellen könnten dadurch provoziert worden sein - und den Schuss ausgelöst haben, der 300 Zivilisten das Leben kostete. (Foto: dpa)

Washington unter Druck

Amerikaner werden nervös: Hat die Ukraine den Abschuss von MH17 ausgelöst?

Eine US-Sprecherin hat in Washington überraschend ein Geständnis abgelegt: Sie musste einräumen, dass die Ukraine tatsächlich einen Kampf-Jet in Richtung von MH17 geschickt haben könnte. Dieser Jet könnte die Rebellen provoziert haben, in Richtung der Passagier-Maschine zu schießen. In diesem Fall hätte die Ukraine eine klare Mitschuld am Tod von fast 300 Zivilisten. Die Amerikaner kämen als militärische Drahtzieher der ganzen Aktion gewaltig unter Druck.

Bisher hat Angela Merkel immer alles geglaubt, was "Jaz", wie die Amerikaner ihren Verbündeten Arseni Jazenjuk nennen, dem Westen erzählt hat. (Foto: dpa)

Bisher hat Angela Merkel immer alles geglaubt, was "Jaz", wie die Amerikaner ihren Verbündeten Arseni Jazenjuk nennen, dem Westen erzählt hat. (Foto: dpa)

Beweis-Aufnahme wird schwierig

Berlin zweifelt erstmals an Kiew: Ukrainische Armee beschießt Absturzstelle

Erstmals äußert die Bundesregierung leise Kritik an der von ihr bisher bedingungslos unterstützten Regierung in Kiew: Nachdem die ukrainische Armee die Absturzstelle der MH17 massiv unter Beschuss genommen hat, sagte eine Sprecherin von Angela Merkel, dass die Regierung dies besser unterlassen sollte. Seit Sonntag ist es den OSZE-Mitarbeitern nicht gelungen, zur Absturzstelle zu gelangen. Die Beweissicherung an der Absturzstelle wird durch die anhaltenden Kämpfe immer schwieriger.

Noch schränken die Sanktionen gegen Putin die Energie-Lieferungen nach Deutschland nicht ein. (Foto: dpa)

Noch schränken die Sanktionen gegen Putin die Energie-Lieferungen nach Deutschland nicht ein. (Foto: dpa)

Energie-Importe legen zu

Deutsche Exporte nach Russland schrumpfen, Einfuhren legen zu

Die deutschen Exporte nach Russland gingen im Mai um 17,5 Prozent zurück, so das statistische Bundesamt. Die Einfuhren aus Russland - vor allem Gas und Öl - legten im Mai dagegen um 3,1 Prozent zu. Noch sind die Energie-Importe von den Wirtschafts-Sanktionen gegen Moskau ausgenommen.

Der ehemalige Yukos-Chef Chodorkowsky saß wegen Steuerhinterziehung in russischer Haft und wurde 2013 von Putin begnadigt. (Foto: dpa)

Der ehemalige Yukos-Chef Chodorkowsky saß wegen Steuerhinterziehung in russischer Haft und wurde 2013 von Putin begnadigt. (Foto: dpa)

Russland soll Entschädigung zahlen

Gericht spricht Ex-Yukos-Aktionären 50 Milliarden Dollar zu

Ein Schiedsgericht in den Haag hat entschieden, dass Russland 50 Milliarden Dollar an ehemalige Aktionäre von Yukos zahlen muss. Die Ex-Eigentümer des zerschlagenen russischen Ölkonzerns hatten Russland wegen Zwangsenteignung auf 100 Milliarden Schadenersatz verklagt. Die Kläger könnten nun russisches Staatseigentum im Ausland pfänden.

General Martin Dempsey (links) ist der Auffassung, dass russische Aggression gegen die Ukraine der Auslöser eines neuen Nationalismus in Europa gewesen ist. (Foto: dpa)

General Martin Dempsey (links) ist der Auffassung, dass russische Aggression gegen die Ukraine der Auslöser eines neuen Nationalismus in Europa gewesen ist. (Foto: dpa)

Russen schuld an Nationalismus in Europa

US-Generalsstabschef Dempsey vergleicht Putin mit Stalin

Die Amerikaner haben neue Satellitenfotos vorgelegt, die belegen sollen, dass die russische Artillerie die Ukraine von Russland aus unter Beschuss genommen hat. General Martin Dempsey sagte, es sei das erste Mal seit 1939, dass Russland seine politischen Ziele in einem souveränen Staat mit militärischen Mitteln durchzusetzen versucht. Das Verteidigungsministerium präzisiert den Vergleich und nennt Stalin ausdrücklich beim Namen. Dempsey ist der Auffassung, dass die russische Aggression gegen die Ukraine der Auslöser für eine Welle des Nationalismus in ganz Europa gewesen sei.

In der Ukraine gibt es keine Förderverbote für Fracking. (Grafik: Zero Hedge)

In der Ukraine gibt es keine Förderverbote für Fracking. (Grafik: Zero Hedge)

Soldaten installieren Technik

Amerikaner wollen Fracking in der Ost-Ukraine unter ihre Kontrolle bringen

Im Schatten der Gefechte in der Ostukraine sollen ukrainische Soldaten Fracking-Technik installieren. Der größte private Gasproduzent der Ukraine, die Burisma Holding, hat in dem Erdgas-reichen Gebiet die Förderrechte. Vor zwei Monaten wurde der Sohn des US-Vizepräsidenten Joe Biden in den Vorstand geholt.

Norwegen, hier Premier Erna Solberg, treffen die Wirtschaftssanktionen gegen Russland besonders, obwohl das Land kein EU-Mitglied ist. (Foto: dpa)

Norwegen, hier Premier Erna Solberg, treffen die Wirtschaftssanktionen gegen Russland besonders, obwohl das Land kein EU-Mitglied ist. (Foto: dpa)

Strafmaßnahmen gegen Russlands Banken

Schwere Verluste: Norwegischer Pensionsfonds muss russische Investments neu bewerten

Norwegens Pensionsfonds muss seine russischen Assets in Höhe von acht Milliarden Dollar neu bewerten. Die angekündigten Sanktionen lassen Russland zur Gefahr für ausländische Investments werden, so der norwegische Finanzausschuss.

Für Arbeitsministerin Nahles zählt vor allem, dass die Statistik stimmt. Doch viele ältere Arbeitslose haben die Suche nach Anstellung längst aufgegeben. (Foto: dpa)

Für Arbeitsministerin Nahles zählt vor allem, dass die Statistik stimmt. Doch viele ältere Arbeitslose haben die Suche nach Anstellung längst aufgegeben. (Foto: dpa)

Generation 50plus

Die großen Verlierer: Ältere Arbeitslose haben keine Chance

Vordergründig sind Ältere über 50 in der Europäischen Union unterdurchschnittlich von Arbeitslosigkeit betroffen. Doch in allen EU-Staaten ist Langzeitarbeitslosigkeit ein besonderes Problem der Älteren. Und viele haben die Arbeitssuche faktisch aufgegeben und – wenn möglich – Regelungen für einen frühen Ruhestand genutzt. So sind sie aus der Arbeitslosenstatistik herausgefallen.

Argentiniens Präsidentin Cristina Fernandez de Kirchner hat nur noch wenige Tage Zeit, um den Zusammenbruch des Landes zu vermeiden. (Foto: dpa)

Argentiniens Präsidentin Cristina Fernandez de Kirchner hat nur noch wenige Tage Zeit, um den Zusammenbruch des Landes zu vermeiden. (Foto: dpa)

Zeit nur noch bis Mittwoch

Argentinien drohen Kapitalflucht, Rezession und Inflation

Bis zum Mittwoch muss Argentinien die ausstehenden Zinszahlungen an amerikanische Hedgefonds geleistet haben. Unterbleibt die Zahlung, muss das Land die Staatspleite anmelden. Die Chancen, den Zusammenbruch noch zu vermeiden, sind eher gering.

Die SPD-Politiker Gabriel und Steinrück vergnügen sich auf dem Sommerfest des parteieigenen Vorwärts-Verlags. (Foto: dpa)

Die SPD-Politiker Gabriel und Steinrück vergnügen sich auf dem Sommerfest des parteieigenen Vorwärts-Verlags. (Foto: dpa)

Querfinanzierung in die Parteikasse

Partei-Stiftungen: Undurchsichtige Geschäfte mit Steuergeldern

Durch Verlags-Beteiligungen, Tochterfirmen und die so genannten „parteinahen“ Stiftungen können Parteien die Transparenz-Vorschriften des Spendengesetzes umgehen. Sie leiten ihr Geld so lange kreuz und quer, bis die Herkunft nicht mehr nachvollziehbar ist. Im besten Fall wird das irgendwann unter „sonstige Einnahmen“ erwähnt. Im schlechtesten Fall taucht es nie in einem Rechenschaftsbericht auf.

Die EZB wird Anfang November die Aufsicht über etwa 120 große Institute in der Eurozone übernehmen. Zudem erhält sie die Ermächtigung, die Aufsicht auch über jede andere Bank im Euroraum zu übernehme. Dies sei von den EU-Verträgen nicht gedeckt, so Finanzwissenschaftler Kerber. (Foto: dpa)

Die EZB wird Anfang November die Aufsicht über etwa 120 große Institute in der Eurozone übernehmen. Zudem erhält sie die Ermächtigung, die Aufsicht auch über jede andere Bank im Euroraum zu übernehme. Dies sei von den EU-Verträgen nicht gedeckt, so Finanzwissenschaftler Kerber. (Foto: dpa)

Wegen Haftung für Pleite-Banken

Draghi bricht Recht: Deutsche Professoren klagen gegen Banken-Union

Eine Gruppe deutscher Professoren zieht vor das Bundesverfassungsgericht. Grund: Die Bankenunion habe keine Rechtsgrundlage in den europäischen Verträgen und stelle somit einen Grundrechtsverstoß dar. Ziel der Bankenunion sei, den bisher nur für Krisenstaaten gedachten ESM zur Sanierung von Pleite-Banken zu nutzen.

Der niederländische Premier Mark Rutte berät mit einem australischen Vertreter die Lage nach dem Absturz von MH17. Sie wollen keinen militärischen Einsatz im Absturzgebiet. (Foto: dpa)

Der niederländische Premier Mark Rutte berät mit einem australischen Vertreter die Lage nach dem Absturz von MH17. Sie wollen keinen militärischen Einsatz im Absturzgebiet. (Foto: dpa)

„Militärisch überlegen“

Niederlande wollen keinen Militär-Einsatz in der Ost-Ukraine

Der niederländische Premier Rutte schließt einen Militäreinsatz zur Sicherung der Absturzstelle von Flug MH17 aus. In den Konflikt soll keine internationale Truppe hineingezogen werden. Die Separatisten seien „militärisch überlegen“.

Putin will nicht mehr mit der EU in Fragen von Terrorismus und Organisierter Kriminalität zusammenarbeiten. Auslöser sind für Dienstag geplanten Sanktionen, die ganze Wirtschafszweige Russlands treffen sollen. (Foto: dpa)

Putin will nicht mehr mit der EU in Fragen von Terrorismus und Organisierter Kriminalität zusammenarbeiten. Auslöser sind für Dienstag geplanten Sanktionen, die ganze Wirtschafszweige Russlands treffen sollen. (Foto: dpa)

Sanktionen als Auslöser

Anti-Terror-Kooperation: Russland kündigt Brüssel die Zusammenarbeit

Moskau kündigt ein Ende der europäischen Zusammenarbeit bei der Bekämpfung von Terrorismus und Organisierter Kriminalität an. Auslöser dafür sind die neuen Sanktionen gegenüber Russland. Am Dienstag will Brüssel erstmals ganze russische Wirtschaftszweige in die Strafmaßnahmen einbeziehen.

Politik als Kumpanei: Warum wiederholt Frank-Walter Steinmeier eine haltlose Behauptung seines US-Kollegen Kerry, ohne sie wenigstens einmal zu checken? Mit der MH17-Aufarbeitung verspielt die westliche Politik viel von ihrer Seriosität und Glaubwürdigkeit. (Foto: dpa)

Politik als Kumpanei: Warum wiederholt Frank-Walter Steinmeier eine haltlose Behauptung seines US-Kollegen Kerry, ohne sie wenigstens einmal zu checken? Mit der MH17-Aufarbeitung verspielt die westliche Politik viel von ihrer Seriosität und Glaubwürdigkeit. (Foto: dpa)

Rebellen haben sich korrekt verhalten

Reporter widerlegt US-Aussage: Keine Leichen-Schändung durch Rebellen

Eines der neuen Argumente zur Begründung von Sanktionen gegen Russland lautet: Die Rebellen haben die Leichen der Opfer des abgeschossenen Flugzeugs würdelos behandelt. Bundesaußenminister Steinmeier hat sich diese US-Version zu eigen gemacht. Doch der Augenzeugenbericht eines ORF-Reporters zeigt: Die Rebellen haben im Umgang mit den Leichen völlig korrekt gehandelt.

Victoria Nuland wurde berühmt, als sei in einem abgehörten Telefonat sagte, „Fuck the EU“. Nun erklärt die Sonderbeauftragte für Osteuropa ganz unverhohlen, dass es den Amerikanern im Kampf gegen Russland vor allem um einen Währungskrieg geht. (Foto: dpa)

Victoria Nuland wurde berühmt, als sei in einem abgehörten Telefonat sagte, „Fuck the EU“. Nun erklärt die Sonderbeauftragte für Osteuropa ganz unverhohlen, dass es den Amerikanern im Kampf gegen Russland vor allem um einen Währungskrieg geht. (Foto: dpa)

Sanktionen gegen Russland

Währungskrieg: Russland-Sanktionen sollen den Dollar retten

Als „neues Instrument der US-Außenpolitik“ bezeichnet Victoria Nuland den Finanzkrieg gegen Russland. Zudem nennt sie die Verunsicherung der Märkte als „ein Skalpell ... der europäischen und der US-Außenpolitik“. Die Amerikaner kämpfen vor allem um die Vorherrschaft des Dollar. Dafür ist ihnen jede Manipulation recht - offenbar auch ein offener Wirtschaftskrieg gegen Russland.

Das Gesamtvermögen in Deutschland steigt auf ein Rekordhoch. Doch nur die Reichen werden reicher, die unteren 40 Prozent verfügen über so gut wie gar kein Vermögen. (Foto: dpa)

Das Gesamtvermögen in Deutschland steigt auf ein Rekordhoch. Doch nur die Reichen werden reicher, die unteren 40 Prozent verfügen über so gut wie gar kein Vermögen. (Foto: dpa)

Interpretation von Statistiken

Verdummung mit Statistik: Die Deutschen werden nicht „immer reicher“

Die Bundesbank berichtet von einen Anstieg des Privatvermögens in Deutschland auf einen neuen Rekord von 5,2 Billionen Euro. Doch die obersten 10 % haben etwas mehr als zwei Drittel des Vermögens, die unteren 40 % kommen nicht einmal auf ein Prozent. Das Institut der Wirtschaft (IW) betreibt ebenfalls Verdummung und erklärt, dass die Bürger irrigerweise glauben, dass sie immer ärmer werden. Die Bürger haben mit ihrem Gefühl recht, die Darstellung der Institute ist manipulativ.

Am Gängelband der USA: Barroso und Van Rompuy, hier mit Petro Petroschschenko, müssen ihren Kopf für die Sanktionen gegen Russland hinhalten. Die Regierungschefs wollen es sich mit Putin nicht verscherzen. (Foto: dpa)

Am Gängelband der USA: Barroso und Van Rompuy, hier mit Petro Petroschschenko, müssen ihren Kopf für die Sanktionen gegen Russland hinhalten. Die Regierungschefs wollen es sich mit Putin nicht verscherzen. (Foto: dpa)

Sanktionen gegen Russland

Angst vor Putin: Staatschefs schicken EU-Technokraten vor

Die EU-Präsidenten Van Rompuy und Barroso haben feierlich angekündigt, dass es gegen Russland Sanktionen geben werde. Die Regierungschefs haben die beiden Bürokraten vorgeschickt. Sie wissen, dass die Sanktionen für ihre eigenen Bürger teuer werden. Und kein Land will es sich wirklich mit Putin verscherzen.

Konvois von Transportern mit Windradflügeln werden sich bald auf den Weg in Richtung des Dessau-Wörlitzer Gartenreichs machen. Das Erscheinungsbild des UNESCO-Weltkulturerbes wird großen Schaden erleiden. (Foto: dpa)

Konvois von Transportern mit Windradflügeln werden sich bald auf den Weg in Richtung des Dessau-Wörlitzer Gartenreichs machen. Das Erscheinungsbild des UNESCO-Weltkulturerbes wird großen Schaden erleiden. (Foto: dpa)

UNESCO-Welterbe in Gefahr

Kulturstiftung protestiert gegen 200 Meter hohe Windräder

In der Nähe eines UNESCO-Weltkulturerbes in Sachsen-Anhalt sollen 200 Meter hohe Windräder aufgebaut werden. Die Kulturstiftung Dessau-Wörlitz protestiert. Die Erbauung eines großen Windparks schade dem Erscheinungsbild des Weltkulturerbes und würde dem Tourismus einen großen Schaden zufügen.

Fast zwei neue Bäume pro Einwohner: Indien will entlang seiner landesweit 100.000 Kilometer Highway Bäume pflanzen. (Foto: dpa)

Indien plant zwei Milliarden neue Bäume

Die indische Regierung will Ökologie und Ökonomie vereinen: Um die hohe Jugendarbeitslosigkeit zu bekämpfen, wird ein Aufforstungsprogramm mit zwei Milliarden Bäumen gestartet. Das soll bis zu 300.000 Arbeitsplätze für 15-24-Jährige schaffen und gleichzeitig dem Umweltschutz helfen.

Der ehemalige Yukos-Chef Chodorkowsky saß wegen Steuerhinterziehung in russischer Haft und wurde 2013 von Putin begnadigt. (Foto: dpa)

Gericht spricht Ex-Yukos-Aktionären 50 Milliarden Dollar zu

Ein Schiedsgericht in den Haag hat entschieden, dass Russland 50 Milliarden Dollar an ehemalige Aktionäre von Yukos zahlen muss. Die Ex-Eigentümer des zerschlagenen russischen Ölkonzerns hatten Russland wegen Zwangsenteignung auf 100 Milliarden Schadenersatz verklagt. Die Kläger könnten nun russisches Staatseigentum im Ausland pfänden.

General Martin Dempsey (links) ist der Auffassung, dass russische Aggression gegen die Ukraine der Auslöser eines neuen Nationalismus in Europa gewesen ist. (Foto: dpa)

US-Generalsstabschef Dempsey vergleicht Putin mit Stalin

Die Amerikaner haben neue Satellitenfotos vorgelegt, die belegen sollen, dass die russische Artillerie die Ukraine von Russland aus unter Beschuss genommen hat. General Martin Dempsey sagte, es sei das erste Mal seit 1939, dass Russland seine politischen Ziele in einem souveränen Staat mit militärischen Mitteln durchzusetzen versucht. Das Verteidigungsministerium präzisiert den Vergleich und nennt Stalin ausdrücklich beim Namen. Dempsey ist der Auffassung, dass die russische Aggression gegen die Ukraine der Auslöser für eine Welle des Nationalismus in ganz Europa gewesen sei.