Friedensnobelpreis: Van Rompuy kündigt „hundertjährigen Frieden“ an

In Oslo wurde der diesjährige Friedensnobelpreis an die Herren Barroso, Van Rompuy und Schulz verliehen. Die EU-Funktionäre waren sich ihrer historischen Bedeutung bewusst. Bilder von einer bizarren Inszenierung.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

EU Ratspräsident Herman Van Rompuy sagte in seiner Rede beim Festbankett (von dem es bisher leider noch keine Fotos gibt), dass man ihn in den späten 40er Jahren in die Psychiatrie gesteckt hätte, wenn er vorhergesagt hätte, dass die EU in so kurzer Zeit in Frieden leben werde. Er kündigte an, dass man in weiteren 40 Jahren den „hundertjährigen Frieden“ feiern werde. Er erinnerte daran, dass er aus der Nähe eines Orts mit dem Namen Waterloo stammt. Über Twitter sagte er, die EU arbeite für die Geschichte (seine Dinner-Rede im Wortlaut – hier).

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***